1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: Snowden soll Kollegen…

Was für ein Kollegenschwein

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für ein Kollegenschwein

    Autor: ChristianG 08.11.13 - 09:32

    Passwortklau unter Kollegen, das geht gar nicht.

  2. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 09:35

    ChristianG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Passwortklau unter Kollegen, das geht gar nicht.


    Falsch, diese New World Order StaSi Spitzelscheiße geht gar nicht! Und jeder Angriff darauf ist gut!

  3. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Replay 08.11.13 - 09:38

    Wenn es stimmt. Nun wird mit allen Mitteln versucht, irgendeinen Kaugummi an Snowdens Sohle zu kleben. Die englischen Geheimdienste postulieren, Snowden würde der Al Qaida helfen und nun heißt es, Snowden hätte Kollegen Paßwörter abgeluchst.

    Beweise? Fehlanzeige. Snowden ist in dem ganzen Spiel die einzige Person, die Beweise für die eigenen Aussagen vorlegen kann.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: ibsi 08.11.13 - 09:53

    Sorry, der ist Admin, der braucht keine Passwörter von anderen. Wenn selbst die NSA Mitarbeiter zu doof sind, das zu wissen, dann frag ich mich wie Klaus von nebenan das wissen soll.
    Und immer noch, der zweck heiligt die Mittel nicht immer, aber Snowden hat niemanden getötet, also ist es bei ihm so: der zweck heiligt die Mittel

  5. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: madMatt 08.11.13 - 09:58

    Ich kann mir gut vorstellen, dass es so einige Mitarbeiter beim NSA gibt, die das alles überhaupt nicht gut finden, aber mit einer menge Kompromat davon abgehalten werden etwas zu unternehmen, die sich daher bereit erklärt haben dem Snowden ihre Passwörter zur Verfügung zu stellen.

    Scheinbar verhält Snowden sich sehr geschickt, denn wenn das alles ist, was die ihm vorzuwerfen haben, ist das doch recht dürftig. Ich mein, Passwörter "klauen" um illegale Machenschaften eines weltweit verstrickten Überwachungsnetzes aufzudecken, deren Sinn und Zweck nicht weniger als die Totale Überwachung eines jeden ist, tja, meinetwegen hätte er dafür auch ein paar NSA Leute Krankenhausreif schlagen können, es wäre in diesem Zusammenhang das einzig richtige gewesen.

    Nicht den gläsernen Bürger, sondern ein gläsernes System brauchen wir. Wir finanzieren diesen ganzen Mist, der vor uns geheim gehalten wird und dazu dient uns der Freiheit zu berauben, mit dem Vorwand "Sicherheit" zu gewinnen.

  6. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Abseus 08.11.13 - 10:14

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChristianG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Passwortklau unter Kollegen, das geht gar nicht.
    >
    > Falsch, diese New World Order StaSi Spitzelscheiße geht gar nicht! Und
    > jeder Angriff darauf ist gut!

    20 Leute in die Scheiße zu reiten/das eventuell schon über Jahrzehnte aufgebaute berufliche Leben mutwillig zu zerstören gibt dem ganzen schon nen recht fahlen Beigeschmack...

  7. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Abseus 08.11.13 - 10:18

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, der ist Admin, der braucht keine Passwörter von anderen. Wenn selbst
    > die NSA Mitarbeiter zu doof sind, das zu wissen, dann frag ich mich wie
    > Klaus von nebenan das wissen soll.
    > Und immer noch, der zweck heiligt die Mittel nicht immer, aber Snowden hat
    > niemanden getötet, also ist es bei ihm so: der zweck heiligt die Mittel

    Nein tut es nicht (für den Fall das es stimmt!!)! Jeder der hier schreit das das in Ordnung geht würde ihm jetzt die Pest an den Hals wünschen wenn er einer der betroffenen Kollegen wäre! Ihr seit alle sowas von scheinheilig! Es ist immer alles richtig solange das Ungemach nicht an der eigenen Türe klopft...

  8. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Michael H. 08.11.13 - 10:23

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spantherix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChristianG schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Passwortklau unter Kollegen, das geht gar nicht.
    > >
    > >
    > > Falsch, diese New World Order StaSi Spitzelscheiße geht gar nicht! Und
    > > jeder Angriff darauf ist gut!
    >
    > 20 Leute in die Scheiße zu reiten/das eventuell schon über Jahrzehnte
    > aufgebaute berufliche Leben mutwillig zu zerstören gibt dem ganzen schon
    > nen recht fahlen Beigeschmack...

    Milliarden Leute dauerhaft zu Überwachen ist also "the better taste"?
    Sry, aber wer so dumm ist... wenn sie Jahrzehnte dran gearbeitet haben, sollten gerade die doch wissen das man seine Passwörter nicht rausgibt... vor allem, das die NSA Mitarbeiter die schon Jahrzehnte dabei sind zum ersten mal davon hören das ein Admin ihre passwörter braucht... das ist doch dann selbst verdient... sry...

    Ausserdem "mutwillig" zerstören? Ich weiss nicht, aber ich glaube jemand der sein ganzes eigenes Leben opfert zum Wohle der gesamten Welt... der denkt eher daran, dass er etwas gutes tun will und nicht welche Karrieren das möglicherweise riskieren könnte..
    Würde mich aber auch nicht wundern, wenn er die Passwörter nur geraten hat weil die so tolle 123456 kombinationen hatten und die NSA das jetzt auf Snowdens Kappe schiebt, weil denen das zu peinlich wäre zuzugeben, dass sie datenschutztechnisch unter aller sau sind...

  9. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Abseus 08.11.13 - 10:27

    Jaja immer schön verharmlosen bis man selbst betroffen ist! Scheinheilig lebt es sich schon toll...

  10. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Quantium40 08.11.13 - 10:27

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 20 Leute in die Scheiße zu reiten/das eventuell schon über Jahrzehnte
    > aufgebaute berufliche Leben mutwillig zu zerstören gibt dem ganzen schon
    > nen recht fahlen Beigeschmack...

    Und genau um diesen fahlen Beigeschmack bei hinreichend leichtgläubigen Personen zu erzeugen, wurde diese Information "aus ungenannten Quellen" bei Reuters verbreitet.

  11. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: madMatt 08.11.13 - 10:32

    Nebenbeibemerkt sind Administratoren generell in der Lage, Passwörter zu ändern. Einfach den alten Hash kopieren, neues PW generieren, einloggen, alten Hash wieder in die DB schreiben und du bist drin im System. Was ich so von der Infrastruktur beim Militär und den Geheimdiensten gelesen habe lässt zumindest nicht den Schluss zu, dass es wesentlich komplizierter wird und man braucht immer Leute die zu sowas in der LAge sind. Die ganze Story stinkt zum Himmel und da brauch ich mir echt von solchen Gutmenschen nicht erzählen zu lassen, dass diese modernen Blockwarte schützenswerter seien als Zivilisten.

  12. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Abseus 08.11.13 - 10:32

    Jaja

  13. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Aureus 08.11.13 - 10:33

    ChristianG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Passwortklau unter Kollegen, das geht gar nicht.


    Ja wirklich, das geht gar nicht. Und was für ein Held bist du? Dem Snowden ist einzig vorzuwerfen, dass er ein Gewissen hat. Für seine an den Tag gelegte Zivilcourage zahlt er einen hohen Preis. Dies ist geschehen, während die restliche NSA-Kollegenschaft gesinnungslos wie die Lemminge und dabei auch noch voller amerikanischem Stolz jegliches Gewissen täglich am Eingang ablegen, sofern sie überhaupt eines haben. Snowden musste feststellen, dass sein Arbeitgeber als ein wasserpredigender, aber weintrinkender Betrieb von Grund auf nicht die amerikanischen Werte vertritt, die er nach außen vorgibt zu schützen. Dagegen aufzustehen kostet in Snowdens Fall seine Existenz.

    Dass man Snowden nun "unehrenhaftes" Verhalten vorwirft und manche ihn als "Kollegenschwein" bezeichnen, verwundert mich überhaupt nicht. Die Geschichte Deutschlands und Österreichs hat bis in die Gegenwart noch ihre Auswirkungen: Deserteure und Widerstandskämpfer des Dritten Reichs sind bei uns 60 Jahre danach noch nicht rehabilitiert und gelten nach wie vor als "Kameradenschweine". Fällt jemanden irgendwelche Ähnlichkeiten zur Gegenwart auf?

  14. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Quantium40 08.11.13 - 10:33

    ChristianG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Passwortklau unter Kollegen, das geht gar nicht.

    Gratulation - du warst dumm genug, um auf eine klassische PsyOp reinzufallen.

  15. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: t-master 08.11.13 - 10:34

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ibsi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sorry, der ist Admin, der braucht keine Passwörter von anderen. Wenn
    > selbst
    > > die NSA Mitarbeiter zu doof sind, das zu wissen, dann frag ich mich wie
    > > Klaus von nebenan das wissen soll.
    > > Und immer noch, der zweck heiligt die Mittel nicht immer, aber Snowden
    > hat
    > > niemanden getötet, also ist es bei ihm so: der zweck heiligt die Mittel
    >
    > Nein tut es nicht (für den Fall das es stimmt!!)! Jeder der hier schreit
    > das das in Ordnung geht würde ihm jetzt die Pest an den Hals wünschen wenn
    > er einer der betroffenen Kollegen wäre! Ihr seit alle sowas von
    > scheinheilig! Es ist immer alles richtig solange das Ungemach nicht an der
    > eigenen Türe klopft...

    Selbstverständlich.
    Die Frage ist halt nur ob diese Kollegen auch wirklich existieren.
    So vage wie das formuliert ist (nicht: Sie sind gekündigt/gefeuert/rausgeschmissen worden sondern "sie mussten ihren Arbeitsplatz räumen") hört sich das fast an wie die neuesten Anschuldigungen von den Briten ("Seht her, der böse Snowden mit seinen Leaks, der hilft damit den Kinderschändern!11!!!11").
    Und abgesehen davon hätte ich eh gedacht dass solche Leute direkt verknackt oder angeklagt werden (Geheimnisverrat, Beihilfe zum Terrorismus, etc)

  16. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Quantium40 08.11.13 - 10:35

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jaja

    Wie jetzt? Zu mehr reicht es nciht als Antwort? Hat dich dein Vorgesetzter etwa nicht richtig instruiert, was du in solchen Fällen zu schreiben hast?

  17. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: madMatt 08.11.13 - 10:36

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jaja

    Da fällt dir wohl nichts mehr ein? Gibt genügend Arbeitsplätze bei denen man sich nicht der Volksverhetzung schuldig macht, also bitte aufhören mit dem Beileid der Mitarbeiter von Geheimdiensten.

    Wenn man solchen Leuten Befugnisse gibt, werden die missbraucht, wie z.B. bei der Überwachung von Lebensgefährten durch NSA-Mitarbeiter.

  18. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Michael H. 08.11.13 - 10:37

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jaja immer schön verharmlosen bis man selbst betroffen ist! Scheinheilig
    > lebt es sich schon toll...

    Ich lebe nach dem Prinzip, "was du nicht willst das man dir tut, das für auch keinem andern zu"...

    Ganz im ernst...
    erstens würd ich bei keiner institution arbeiten wollen, die sowas betreibt, seine Arbeit sucht man sich heutzutage ja gottseidank selber aus...
    zweitens wäre ich vermutlich der gewesen, der das zeug der öffentlichkeit zur verfügung stellt...

    Und wenn Verbrecher ihre Jobs verlieren weil ein Verbrechen aufgeklärt wird, dann habe ich auch kein Mitleid mit mir, wenn ich meinen Job verliere weil ich Verbrechen tolleriere und dann jemand das aufdeckt...

    Wer hat bitte mit einem Unternehmen bzw. dessen Mitarbeiter Mitleid, das über ein Schneeballsystem Kunden mit Elektronikgeräten abzockt... wenn das aufgedeckt wird, sind die Leute auch ihren Job los...

    Wer also von sowas selber betroffen ist, der wird schon wissen das er was falsch gemacht hat...

  19. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: beaver 08.11.13 - 11:01

    Äh, wenn jemand also was kriminelles macht, und darauf sein Leben aufbaut, ist die Polizei böse wenn sie diese Leute dran bekommt?
    Sorry, aber an dir sieht man erst mal wie verkommen so manche Personen sind.

  20. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: madMatt 08.11.13 - 11:08

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Äh, wenn jemand also was kriminelles macht, und darauf sein Leben aufbaut,
    > ist die Polizei böse wenn sie diese Leute dran bekommt?
    > Sorry, aber an dir sieht man erst mal wie verkommen so manche Personen
    > sind.

    Dir ist schon bewusst, dass die NSA kriminell vorgeht?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Compana Software GmbH, Feucht
  3. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

    2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
      E-Privacy-Verordnung
      Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

      In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

    3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
      Chemiekonzern
      BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

      3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


    1. 18:59

    2. 18:41

    3. 18:29

    4. 18:00

    5. 17:52

    6. 17:38

    7. 17:29

    8. 16:55