Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: Snowden soll Kollegen…
  6. Thema

Was für ein Kollegenschwein

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: beaver 08.11.13 - 11:20

    Eben das sage ich damit ja.

  2. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: madMatt 08.11.13 - 11:28

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben das sage ich damit ja.

    Sorry, ich habs genau andersrum verstanden :P

  3. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Peter Brülls 08.11.13 - 11:30

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein tut es nicht (für den Fall das es stimmt!!)! Jeder der hier schreit
    > das das in Ordnung geht würde ihm jetzt die Pest an den Hals wünschen wenn
    > er einer der betroffenen Kollegen wäre! Ihr seit alle sowas von
    > scheinheilig!

    Ja, wenn ich bei der Stasi arbeiten würde, wäre ich auch auch angepisst.

    Ebeneso, wenn ich in einem Fleischverarbeitenden Vertrieb arbeitete und meinen Job, das grüne Zeug unterzuwolfen, verlöre, weil einer petzt, auch.

    Über diese hypothetischen Szenarien verliere ich keinen Schlaf.

    Ach ja, und meine Kollegen kriegen selbstverständlich nicht das Passwort zu meinem Rechner. Warum auch? Ist ja sogar laut Firmenrichtlinie untersagt.

  4. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: mfeldt 08.11.13 - 11:30

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Snowden ist in dem ganzen Spiel die einzige Person,
    > die Beweise für die eigenen Aussagen vorlegen kann.

    Welche da wären?

  5. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Replay 08.11.13 - 11:44

    Ähm... die ganzen Dokumente? 30.000 an der Zahl?

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: DJ_Ben 08.11.13 - 11:48

    Ich hoffe ich verstehe dich richtig...

    Was ähnliches ging mir auch durch den Kopf.
    Der größte Geheimdienstapparat der Welt lässt es zu das ein Mitarbeiter an die Passwörter seiner Kollegen heran kommt? Klingt für mich wie eine schwere Sicherheitspanne... Zumal ich den Gedanken nicht loswerde das man Snowdens Ruf einfach weiter ruinieren will.

    1.21 GIGAWATTS!

  7. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: beaver 08.11.13 - 11:49

    Dummes Geschwätz. Ich würde niemals für so ein Unternehmen oder Organisation arbeiten. Wenn überhaupt nur um ein Whistleblower zu sein.

    Selbst wenn ich korrupt und verkommen genug wäre, wüsste ich immer noch was ich da mache, und würde es mir nicht irgendwie schön reden um mein gewissen zu beruhigen. Somit wüsste ich, dass ich der Böse bin und die Konsequenzen verdient habe, wenns raus kommt.

    Wenn man hier überhaupt von Kollegenschweinen reden kann, dann sind es schon die Vorgesetzten dieser "Entlassenen", denn die haben das Sprichwort mit den Krähen und Augen missachtet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.13 11:53 durch beaver.

  8. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: myztic 08.11.13 - 11:49

    Wieviele von euch arbeiten eigentlich als Systemadministrator?
    In den meisten Firmen sind Produktiv-, Forschungs- und Büronetz strikt getrennt. Kein Admin hat Zugriff auf alle Bereiche. Ich kenne sogar Forschungseinrichtungen in denen Admins nur im Vieraugenprinzip erhöhte Rechte bekommen. Das man in solchen Bereichen mit dem eigenen Passwort nicht weit kommt ist doch wohl klar, oder?
    Und auch die Gefahr das ich gleich wieder als Nazi-Verherrlicher betitelt werde: Diebstahl ist falsch. Ob das nun Passwörter, Daten, Autos oder Schmuck ist. Es ist schlichtweg falsch. Die Art der Veröffentlichung ist reine Geldmache.

    Im übrigen ist die Nachricht hier nicht neu, schon vor einigen Wochen gab es einen Bericht in dem es hieß, das Snowden Passwörter geklaut und Urlaubszeiten von Kollegen ausgenutzt hat.

  9. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: DarioBerlin 08.11.13 - 11:53

    Abseus schrieb:

    > 20 Leute in die Scheiße zu reiten/das eventuell schon über Jahrzehnte
    > aufgebaute berufliche Leben mutwillig zu zerstören gibt dem ganzen schon
    > nen recht fahlen Beigeschmack...

    Das ist so ungefähr der gleiche Fade Beigeschmack, den es nach dem Mauerfall gab, wo dann plötzlich tausende Stasi Mitarbeiter Arbeitslos wurden.

  10. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: sttn 08.11.13 - 12:07

    Wer in den USA aus solchen Gründen gefeuert wird, der bekommt so schnell keinen neuen Job. Und das Sozialsystem ist auch nicht so das es jede auffängt, eher das Gegenteil ist der Fall.

    Helden dürfen alles - auch Kollegen vernichten. Kollateralschäden nennt man das.

    Lustig finde ich die Asyldiskussion. Nach unserem Grundgesetz hat er kein Anrecht auf Asyl und es gibt Millionen Menschen die es dringender brauchen, denn in Russland geht es ihm ja gut. Aber egal, für Helden tun wir alles.

  11. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Nemorem 08.11.13 - 12:07

    Völlig hinfällige Debatte. Die NSA hat die Leute (vielleicht!) entlassen und zwar aufgrund ihres Fehlverhaltens. Da sind 2 denen man die Schuld geben kann, nur einem kann man sie nicht in die Schuhe schieben: Snowden.

  12. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Veccctor 08.11.13 - 12:34

    madMatt schrieb:
    > Dir ist schon bewusst, dass die NSA kriminell vorgeht?

    Ich kann mich täuschen, aber ich glaube genau darauf will er ja raus

  13. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: TTX 08.11.13 - 12:37

    Findest....ich sehe das anders = Milliarden > 20

    (Auch wenn das eh wieder nur Sozial-Engineering ist, die USA stehen gerade da wie die letzten Vollidioten, die müssen alles versuchen um Snowden in Ungnade zu stoßen.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.13 12:38 durch TTX.

  14. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: burzum 08.11.13 - 12:38

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 20 Leute in die Scheiße zu reiten/das eventuell schon über Jahrzehnte
    > aufgebaute berufliche Leben mutwillig zu zerstören gibt dem ganzen schon
    > nen recht fahlen Beigeschmack...

    Ehrlich gesagt haben die ihre Kündigung (so fern es eine gab, siehe Artikel) verdient. Wer in einem sicherheitskritischen Bereich arbeitet und dann mal eben seine Passwörter rausgibt war definitiv nicht qualifiziert genug für die Stelle. Und hier wird es sich wohl kaum um die Logindaten der Dame am Empfang gehandelt haben...

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  15. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: teenriot 08.11.13 - 12:39

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer in den USA aus solchen Gründen gefeuert wird, der bekommt so schnell
    > keinen neuen Job. Und das Sozialsystem ist auch nicht so das es jede
    > auffängt, eher das Gegenteil ist der Fall.
    >
    > Helden dürfen alles - auch Kollegen vernichten. Kollateralschäden nennt man
    > das.

    Und Mauerschützen die ihren Kollegen Munition klauten,
    waren die allergrößten Schweine.

    > Lustig finde ich die Asyldiskussion. Nach unserem Grundgesetz hat er kein
    > Anrecht auf Asyl und es gibt Millionen Menschen die es dringender brauchen,
    > denn in Russland geht es ihm ja gut. Aber egal, für Helden tun wir alles.

    Lustig finde ich die Ignoranz gegenüber Fakten. Zum tausendsten Mal:
    Schweizer Bankdatendealer haben in Deutschland eine Aufenthaltsgenehmigung trotz Auslieferungsabkommen. Aufenthaltsgenehmigungen können aus öffentlichem Interesse heraus erteilt werden und das liegt zweifelsohne vor.
    In Russland ist sein Menschenrecht auf freie Meinungsäußerung beschränkt und sein Asyl ist befristet.

  16. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: teenriot 08.11.13 - 12:54

    ChristianG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Passwortklau unter Kollegen, das geht gar nicht.

    Der Meinung bin ich auch.
    So ein Geheimdienst, der Kollege des Volkes,
    ähhhh ANGESTELLTE des Volkes sollte nicht
    innerhalb der "Firma" klauen.

  17. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: YUNOYETI 08.11.13 - 13:20

    myztic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diebstahl ist falsch. Ob das nun Passwörter, Daten, Autos oder
    > Schmuck ist. Es ist schlichtweg falsch. Die Art der Veröffentlichung ist
    > reine Geldmache.

    Diebstahl ist falsch. Das Veröffentlichen von Informationen über Grundrechtsverletzungen ist richtig, zumindest moralisch.

    Snowden hatte als NSA Admin ein sehr gutes finanzielles Auskommen. Jetzt musste er sein Land verlassen, konnte lange Zeit nicht arbeiten und hat laut eigenen Aussagen seine Ersparnisse aufgebraucht. Zusätzlich lehnte er bisher lukrative Buchverträge ab, da nicht er, sondern die Veröffentlichungen, im Mittelpunkt stehen sollen. Finanzielle Vorteile kann ich hier nicht erkennen.

    > Im übrigen ist die Nachricht hier nicht neu, schon vor einigen Wochen gab
    > es einen Bericht in dem es hieß, das Snowden Passwörter geklaut und
    > Urlaubszeiten von Kollegen ausgenutzt hat.

    Abgesehen davon ist das ein super Vorwurf um die Integrität von Snowden zu beschädigen, genauso wie die britischen Vorwürfe er würde damit Terroristen und Pädophile unterstützen. 1A Geheimdienstpressearbeit, dass muss man schon sagen.

  18. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: madMatt 08.11.13 - 13:25

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer in den USA aus solchen Gründen gefeuert wird, der bekommt so schnell
    > keinen neuen Job. Und das Sozialsystem ist auch nicht so das es jede
    > auffängt, eher das Gegenteil ist der Fall.

    Da habe ich jetzt aber richtig Mitleid mit den Spitzeln... Was ist denn mit den 50 Millionen, einfachen Bürgern und auch den Veteranen, die bereits seit langem von Lebensmittelmarken leben müssen, wo das Budget neulich auch noch für gekürzt wurde?

  19. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: madMatt 08.11.13 - 13:27

    Veccctor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > madMatt schrieb:
    > > Dir ist schon bewusst, dass die NSA kriminell vorgeht?
    >
    > Ich kann mich täuschen, aber ich glaube genau darauf will er ja raus

    Ich kann mich täuschen, aber genau das habe ich bereits verstanden und mich dafür auch entschuldigt. Zweiter Kommentar auf der zweiten Seite ;)

    Nichts für ungut.

  20. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: myztic 08.11.13 - 13:27

    YUNOYETI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > myztic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diebstahl ist falsch. Ob das nun Passwörter, Daten, Autos oder
    > > Schmuck ist. Es ist schlichtweg falsch. Die Art der Veröffentlichung ist
    > > reine Geldmache.
    >
    > Diebstahl ist falsch. Das Veröffentlichen von Informationen über
    > Grundrechtsverletzungen ist richtig, zumindest moralisch.
    >
    > Snowden hatte als NSA Admin ein sehr gutes finanzielles Auskommen. Jetzt
    > musste er sein Land verlassen, konnte lange Zeit nicht arbeiten und hat
    > laut eigenen Aussagen seine Ersparnisse aufgebraucht. Zusätzlich lehnte er
    > bisher lukrative Buchverträge ab, da nicht er, sondern die
    > Veröffentlichungen, im Mittelpunkt stehen sollen. Finanzielle Vorteile kann
    > ich hier nicht erkennen.


    Da habe ich mich falsch ausgedrückt, ich meinte damit, dass die Zeitungen durch die langsame und stückweise Veröffentlichung ihre Auflagen extrem aufbessern und damit eine Menge Geld machen.
    Ob und in wiefern Snowden dadurch ein Einkommen hat, ist mir ehrlich gesagt egal.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart
  2. Ecologic Institut gemeinnützige GmbH, Berlin
  3. Olympus Soft Imaging Solutions GmbH, Münster
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 269,90€
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  4. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    1. Bundesnetzagentur: Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten
      Bundesnetzagentur
      Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten

      Die Netzbetreiber erklären auf europäischer Ebene weiter, dass Routerfreiheit die Sicherheit bedroht. Doch es gibt dazu kaum Fallzahlen bei der zuständigen Bundesnetzagentur.

    2. Arbeitsspeicher: SK Hynix entwickelt 1Z-nm-16-GBit-DRAM
      Arbeitsspeicher
      SK Hynix entwickelt 1Z-nm-16-GBit-DRAM

      Nachdem Samsung bereits DDR4-Speichermodule mit 32 GByte Kapazität basierend auf 1Z-nm-16-GBit-Chips verkauft, legt SK Hynix nach: Die Serienfertigung des DRAMs soll allerdings erst 2020 starten.

    3. iLife MP8 Micro: Winziger Windows-PC passt in die Handfläche
      iLife MP8 Micro
      Winziger Windows-PC passt in die Handfläche

      Der iLife MP8 Micro ist ein Beispiel dafür, wie klein Komplettsysteme mit Windows 10 mittlerweile sein können, ohne zu viele Anschlüsse aufzugeben. Der Mini-PC nutzt eine Gemini-Lake-CPU von Intel und sollte für einfache Office-Arbeiten ausreichen.


    1. 16:55

    2. 16:10

    3. 15:15

    4. 15:00

    5. 14:43

    6. 14:28

    7. 14:14

    8. 14:00