Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Loon: Google testet…

Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: michi5579 14.11.13 - 20:35

    Was brauchen Menschen am allermeisten wenn überall Leichen rumliegen, die Cholera kurz vorm ausbrechen ist, kein Essen, Trinken, saubere Kleidung vorhanden ist?

    Na klar - INTERNET!

    So ein Schwachsinn! Sollen sich ihre dämlichen Ballons in den A**** schieben und lieber Hilfsgüter schicken!

  2. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: malvar 15.11.13 - 01:00

    Stell dir mal vor: Es herrscht das totale Chaos, man weiß zwar, dass eine Katastrophe eingetreten ist und enorme Schäden entstanden sind, aber blöderweise schließen diese Schäden auch die Kommunikationsnetze mit ein. Wie koordinierst du dann die Hilfslieferungen?
    Internet wäre dabei schon irgendwie praktisch!

    Und jetzt stell dir mal vor, das Chaos bricht aus, du weißt, dass viel kaputt ist und viele Menschen gestorben sind, aber du kannst keinen Kontakt zu den Menschen, die dir wichtig sind herstellen, weil sie leider nicht in unmittelbarer Nähe sind.
    Denkst du nicht, dass die Sorgen, die daraus resultieren, dich in deiner Produktivität einschränken würden?

    Und wenn dann erstmal das Schlimmste überstanden ist, sind die Kommunikationsnetze immer noch zerstört und es würde lange dauern, sie wieder aufzubauen und eigentlich hat man doch auch so schon genug zu tun.
    Wäre es da nicht praktisch, wenn man einfach ein paar Ballons startet und zumindest dieses Problem damit schnell und einfach gelöst ist?

    Mal ganz davon abgesehen:
    Google ist ein IT-Konzern und nicht der Katastrophenschutz. Hilfsgüter zu liefern und die Schäden zu beseiten ist weder deren Aufgabe noch ihr Spezialgebiet.
    Technik zu entwickeln, die denen, die sich um den eigentlichen Hilfseinsatz kümmern, ihre Arbeit zu erleichtern ist hingegen etwas, das Google kann.

    tl;dr:
    The internet is NOT ONLY for porn.

  3. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: marcel. 15.11.13 - 02:42

    Jedes mal wenn ich etwas über die Dinger lese, kommt solch ein Kommentar wie der des TOs.


    Und ich dachte ich sei der Einzige der anders denkt...

    Sehr gut geschrieben, malvar!

  4. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: win.ini 15.11.13 - 08:12

    marcel. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr gut geschrieben, malvar!

    Dem kann ich nur beipflegen!
    Außerdem ist überhaupt nicht geklärt, ob Google nicht sogar eine große Summe an entsprechende Organisationen für die Philippinen gespendet hat.

  5. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: der_heinz 15.11.13 - 08:32

    malvar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell dir mal vor: Es herrscht das totale Chaos, man weiß zwar, dass eine
    > Katastrophe eingetreten ist und enorme Schäden entstanden sind, aber
    > blöderweise schließen diese Schäden auch die Kommunikationsnetze mit ein.
    > Wie koordinierst du dann die Hilfslieferungen?
    > Internet wäre dabei schon irgendwie praktisch!

    Für die reine Koordination sind Funkverbindungen viel besser geeignet, da zuverlässiger, viel schneller aufgebaut und unabhängig von Satelliten oder eben solchen Ballons.

  6. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: Micki 15.11.13 - 10:12

    michi5579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was brauchen Menschen am allermeisten wenn überall Leichen rumliegen, die
    > Cholera kurz vorm ausbrechen ist, kein Essen, Trinken, saubere Kleidung
    > vorhanden ist?
    >
    > Na klar - INTERNET!
    >
    > So ein Schwachsinn! Sollen sich ihre dämlichen Ballons in den A****
    > schieben und lieber Hilfsgüter schicken!

    Wie kurzsichtig...
    wenn du die Nachrichten verfolgt hättest, wäre dir klar, dass der komplette Verlust von Kommunikationsmitteln ein Riesenproblem ist.

    Jeder hilft dort, wo er am besten helfen kann!

    Ich erinnere nur an die Bilder, wo hunderte Menschen an einer Steckdose ihre Handys laden. Auf der Suche nach Bekannten und Freunden ist Internet extrem wichtig.

  7. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: Dwalinn 15.11.13 - 10:14

    So hand auf Herz michi5579, wie viel hast du für die Philippinen gespendet? Google entwickelt etwas mit denen man den Menschen helfen kann und du regst dich darüber auf das sie lieber Nahrung usw. schicken sollen? Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit steinen werfen. Der Post erinnert mich eh an FB kommentare die denken das ein like den hungernden Kindern hilft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. itsc GmbH, Hannover
  3. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Meckenheim, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 3,99€
  3. (-60%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Retro-Gaming: Star Wars für den Game Boy und NES wieder erhältlich
      Retro-Gaming
      Star Wars für den Game Boy und NES wieder erhältlich

      Limited Run Games bringt den Konsolenklassiker Star Wars in einer limitierten Edition wieder in den Handel - als Cartridges für den NES und den Game Boy. Für Vitrinenbesitzer interessant: Die Verpackung kann von der Rückseite aus geöffnet werden.

    2. BVG: Berlin bekommt eine neue Elektro-Buslinie
      BVG
      Berlin bekommt eine neue Elektro-Buslinie

      Mit der Linie 300 wird in Berlin eine neue Strecke für Elektrobusse erstellt. Diese wird zwar nicht ausschließlich mit E-Bussen betrieben, wird aber eine Linie mit Fokus auf den Elektrobetrieb. Wie die anderen 100er-Linien fährt auch der 300er an touristisch interessanten Zielen entlang.

    3. Falcon Heavy: Dreimal erfolgreich gestartet und dreimal abgestürzt
      Falcon Heavy
      Dreimal erfolgreich gestartet und dreimal abgestürzt

      24 Nutzlasten wurden erfolgreich ausgesetzt, allein drei davon zur Erprobung neuer Antriebe im Weltraum. Mit der Landung der Zentralstufe hatte SpaceX wieder kein Glück, aber eine Nutzlastverkleidung wurde auf dem Meer aufgefangen.


    1. 13:30

    2. 13:15

    3. 12:43

    4. 12:02

    5. 11:56

    6. 11:51

    7. 11:26

    8. 11:12