1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fraunhofer-Forscher arbeiten an…

HUD-Brillen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. HUD-Brillen

    Autor: Whampa 19.12.05 - 16:15

    Damit kommen wir vielleicht auch wieder ein Stück näher an die Brillen aus den SciFi-Filmen, die zusätzliche Daten einblenden. Die bisherigen Modelle waren meist noch etwas klobig.
    Ich bin gespannt!

    Gruß,
    Whampa

  2. Re: HUD-Brillen

    Autor: Schlechterwisser 19.12.05 - 16:37

    Whampa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Damit kommen wir vielleicht auch wieder ein Stück
    > näher an die Brillen aus den SciFi-Filmen, die
    > zusätzliche Daten einblenden. Die bisherigen
    > Modelle waren meist noch etwas klobig.
    > Ich bin gespannt!
    >
    > Gruß,
    > Whampa

    hm was willst denn für Daten eingeblendet haben? deine Schuhgrösse??

  3. Re: HUD-Brillen

    Autor: Olek 19.12.05 - 16:42

    da gibts einen haufen anwendungs bereiche für, wobei das mit der schuhgrösse eins davon wäre und du dir somit deine frage selbst beantwortet hast.

  4. Re: HUD-Brillen

    Autor: Whampa 19.12.05 - 17:22

    Schlechterwisser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hm was willst denn für Daten eingeblendet haben?
    > deine Schuhgrösse??

    Verbleibende Munition? Nein, im Ernst:
    ob es sich lohnt von irgend welchen Spionen übermittelte Dokumente darauf zu lesen, weiß ich nicht. Aber eine hübsche Anwendung wäre eine Richtungsangabe von einem GPS, eingearbeitet in eine Fahrradbrille. Oder gekoppelt mit einer Gesichtserkennung die Einblendung des Names dessen, dem man gegenübersteht. Die Schrift sollte dann aber nicht von außen zu lesen sein ...
    Besonders nett wird der Bereich Augmented Reality, in dem das Sichtfeld mit Computergrafik überlagert wird, um beispielsweise Bedienerhinweise für ein unbekanntes Gerät einzublenden ("DIESEN Knopf jetzt drücken" mit blinkendem Pfeil).

    Da gibt es viele Möglichkeiten.

    Gleich zu Hause weiterträumend,
    Whampa

  5. Re: HUD-Brillen

    Autor: k-weddige 19.12.05 - 17:34

    Whampa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Besonders nett wird der Bereich Augmented Reality,
    > in dem das Sichtfeld mit Computergrafik überlagert
    > wird, um beispielsweise Bedienerhinweise für ein
    > unbekanntes Gerät einzublenden ("DIESEN Knopf
    > jetzt drücken" mit blinkendem Pfeil).

    Ich könnte mir sowas auch vorstellen. Jedoch müsste man das, wenn es effektiv genutzt werden soll, mit einer Kammera kombiniert werden.
    Ich weiß aber nicht, ob sich das in einer Brille realisieren lassen würde. Mit Facettenkammeras (vgl. Facettenaugen) wäre das evtl. machbar. Nur ist so eine ausreichende Bildqualität machbar?
    In der Autoscheibe müssten mit einer Kammera (oder einem Sender im Gesicht; aber das ist wohl unpraktisch) die Augen des Fahrers geortet werden, damit Pfeile an der richtigen Stelle angezeigt werden.

    k-w

    PS: *eigenwerbungmach*

  6. Re: HUD-Brillen

    Autor: Ferrum 19.12.05 - 21:54

    Whampa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Damit kommen wir vielleicht auch wieder ein Stück
    > näher an die Brillen aus den SciFi-Filmen, die
    > zusätzliche Daten einblenden. Die bisherigen
    > Modelle waren meist noch etwas klobig.
    > Ich bin gespannt!
    >
    > Gruß,
    > Whampa


    Also jedesmal wenn ich so etwas in dieser Art lese dann muss ich mir immer wieder dieselbe Frage stellen: Wie soll so etwas denn generell funktionieren? Es ist doch letztlich so dass ein Brillenglas sich so ca. 3-4 cm vor dem Auge befindet. Doch wenn nun sich auf dieser Entfernung ein Display vor dem Auge befindet, wie zum Geier soll man denn überhaupt erkennen können was es anzeigt? Also ohne zusätzliche Linsen dürfte es wohl unmöglich sein auf diese Entfernung etwas zu erkennen. Und selbst mit wenn man mit zusätzlichen Linsen der Schärfe nachhilft bleiben 2 Probleme: 1. Bei dauerhafter Anwendung würde sich langfristig das Auge derart überanstrengen dass bleibende Sehschwächen wohl kaum ausbleiben und 2. sieht man das was man eigentlich hinter der Brille sehen sollte nicht mehr da das Auge ja nun auf das Display fokussiert ist und der erwünschte Effekt der Verschmelzung der gesehenen Umgebung mit einer Displayinformation wäre dahin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.05 21:55 durch Ferrum.

  7. Re: HUD-Brillen

    Autor: Chaoswind 19.12.05 - 22:07

    Ferrum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also jedesmal wenn ich so etwas in dieser Art lese
    > dann muss ich mir immer wieder dieselbe Frage
    > stellen: Wie soll so etwas denn generell
    > funktionieren? Es ist doch letztlich so dass ein
    > Brillenglas sich so ca. 3-4 cm vor dem Auge
    > befindet. Doch wenn nun sich auf dieser Entfernung
    > ein Display vor dem Auge befindet, wie zum Geier
    > soll man denn überhaupt erkennen können was es

    Du verkleinerst einfach die Anzeige entsprechend, dann "Steht" es je nach einstellung ein paar Meter weiter im Raum. Dürfte aber recht hohe Auflösungen benötigen um z.b. Text noch lesbar darstellen zu können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.05 22:08 durch Chaoswind.

  8. Re: HUD-Brillen

    Autor: panzi 20.12.05 - 01:26

    Schlechterwisser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Whampa schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Damit kommen wir vielleicht auch wieder ein
    > Stück
    > näher an die Brillen aus den
    > SciFi-Filmen, die
    > zusätzliche Daten
    > einblenden. Die bisherigen
    > Modelle waren
    > meist noch etwas klobig.
    > Ich bin
    > gespannt!
    >
    > Gruß,
    > Whampa
    >
    > hm was willst denn für Daten eingeblendet haben?
    > deine Schuhgrösse??
    >
    >

    So ein geekiger Prof. hat sich so ne (eben noch klobige) Brille gemacht, mit der er zum einen filmen kann, zum anderen kann er sich einiges einblenden lassen. Und das mit den Einblendungen kann man als Ad-Blocker verwenden!!!!
    Also die software erkennt wann etwas eine Reklametafel ist und blendet da z.B. news aus abonierten RSS Feeds ein oder einfach nur Weiß drüber.

    Nur weiß ich nicht wie gut das schon funktioniert, wenn da eine Verkehrstafel als Reklametafel erkannt werden sollte könnte das fatale Folgen haben.

    Jedenfalls hat der gmeint kann man auch eine Gesichtserkennung einbaun und muss so nicht peinlich fragen, wenn man sich mal an den Namen von wen nichtmehr erinnert, er bekommt einfach ein Namensschild verpasst.

  9. Re: HUD-Brillen

    Autor: HandyKucker 20.12.05 - 12:45

    Gibt es doch schon! Von SONY mit einer Auflösung von 320 x 240 (1/2 VGA). Der Trick: die Bilder sind so angeordnet, das Deine Augen sich auf etwa 2m Abstand einstellen. Dann kommen die Bilder zur Deckung und sind scharf. Du brauchst also nicht zu schielen. Wie bei Spielen weist der Hersteller drauf hin, das Du aber regelmäßig Pausen machen sollst, und beim Autofahren sei das keine gute Idee! ;-)

    Aber wenn ich über die Dinger nachdenke, bekommt DVB-H plötzlich einen ganz anderen Sinn!

    Gruß,

    Uwe

  10. Re: HUD-Brillen

    Autor: unbekannt 17.08.10 - 15:59

    die realisierung von leistungsfähigeren modellen wie von sony halte ich für möglich. wenn die brille mit einem kleine computer gekoppelt wäre, der die infos berechnet, wäre es schonmal nicht mehr so "klobig". die überantrengung der augen ist bei diesem technischen spielzeug das größte problem für das individuum; für spionage oder kriminalitätszwecke wäre es ebenfall benutzbar: stellt euch vor, ein einbrecher will nachts bei euch einbrechen: für diesen wäre es doch nützlich, die ganze umgebung durch google earth oder sowas als plan vor dem auge zu sehen. es gibt natürlich noch andre möglichkeiten, aber ich geh jetzt nicht darauf ein.

    Fazit: technische Spielerei, die nützlich sein könnte, aber nicht immer nur fü gute zwecke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. AKDB, München, Villingen-Schwenningen
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
    Verkehr
    Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

    Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
    Von Rainer Klose

    1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
    2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
    3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    1. LLVM: Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen
      LLVM
      Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen

      Mehrere Google-Forscher überlegen in einer Abhandlung, wie sich der Bau von Intermediate Representations (IR) für domänenspezifische Programmiersprachen vereinfachen lässt. Das könnte große Auswirkungen auf den Compilerbau von LLVM haben.

    2. Trotz Software-Problemen: VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
      Trotz Software-Problemen
      VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest

      Angeblich finden Tester täglich Hunderte Fehler in der Software des VW-Elektroautos ID.3. Liegt das am neuen Betriebssystem VW.OS? Doch der Konzern will den Verkaufsstart des Autos nicht verschieben.

    3. Fusion mit Ericsson: Telekomausrüster Nokia soll zum Verkauf stehen
      Fusion mit Ericsson
      Telekomausrüster Nokia soll zum Verkauf stehen

      Nokia hat offenbar erhebliche finanzielle Probleme und prüft einen Zusammenschluss mit einem Konkurrenten wie Ericsson. In der Debatte um eine angebliche Bedrohung durch Huawei wirft das Fragen auf.


    1. 14:24

    2. 14:02

    3. 13:44

    4. 13:20

    5. 13:03

    6. 12:28

    7. 12:01

    8. 11:52