Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leipzig: Straßenlaternen als…

"überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen"

    Autor: Endwickler 28.11.13 - 09:03

    Aus dem Text: "So könnten angeschlossene Elektroautos überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen"

    Das halte ich zwar für eine sehr merkwürdige Idee, aber wieso nicht.
    Ich kann mir bei einem Elektroauto "überschüssige Energie" zwar nur schwer vorstellen, aber wieso nicht. dann lässt man es einfach stehe und missbraucht es als Energiespeicher, falls es denn überhaupt Energie wieder einfach abgeben kann.
    Wieso ist in diesem Fall nicht die Rede davon, dass sie dafür bezahlt werden sondern nur, dass sie bezahlen müssen, wenn sie Energie entnehmen?

  2. Re: "überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen"

    Autor: Netspy 28.11.13 - 09:23

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus dem Text: "So könnten angeschlossene Elektroautos überschüssige Energie
    > ins Stromnetz übertragen"

    Auf der Webseite ist davon sowieso nichts zu finden. Möglicherweise hat sich Golem das auch nur ausgedacht.

  3. Re: "überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen"

    Autor: Himmerlarschundzwirn 28.11.13 - 09:29

    Ich hab das mit der überschüssigen Energie auch nicht wirklich verstanden.

    Wann hat man denn bitte überschüssige Energie im Tank? Gerade bei den Reichweiten aktueller Elektroautos.

    Was mache ich, wenn das Stromnetz mir 5 Minuten vor Abfahrt den Akku halb leer saugt?

    Ich würde doch auch nie auf die Idee kommen, mir "überschüssiges" Benzin aus dem Tank ziehen zu lassen.

    Oder habe ich das komplett falsch verstanden?

  4. Re: "überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen"

    Autor: Endwickler 28.11.13 - 09:30

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endwickler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus dem Text: "So könnten angeschlossene Elektroautos überschüssige
    > Energie
    > > ins Stromnetz übertragen"
    >
    > Auf der Webseite ist davon sowieso nichts zu finden. Möglicherweise hat
    > sich Golem das auch nur ausgedacht.

    Danke. Da bin ich doch glatt wieder auf einen freizügigen Golemtext, der nichts mit dem Inhalt zu tun hat, hereingefallen. Ich hatte fälschlicherweise angenommen, dass sie solche Textprobleme nur bei nichtdeutschen Themen haben. :-)

  5. Re: "überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen"

    Autor: Endwickler 28.11.13 - 09:35

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab das mit der überschüssigen Energie auch nicht wirklich verstanden.
    >
    > Wann hat man denn bitte überschüssige Energie im Tank? Gerade bei den
    > Reichweiten aktueller Elektroautos.
    >
    > Was mache ich, wenn das Stromnetz mir 5 Minuten vor Abfahrt den Akku halb
    > leer saugt?
    >
    > Ich würde doch auch nie auf die Idee kommen, mir "überschüssiges" Benzin
    > aus dem Tank ziehen zu lassen.
    >
    > Oder habe ich das komplett falsch verstanden?

    Keine Ahnung, was Golem damit meint. Auch die Formulierung "wenn dort der Bedarf groß ist und umgekehrt." gibt mir im Grunde nur Rätsel auf.

  6. Re: "überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen"

    Autor: Himmerlarschundzwirn 28.11.13 - 09:37

    Generell klingt es nach einer schlechten Idee, Stromnetze, die den generellen Strombedarf nicht von alleine decken können, für die Aufladung von Massen an Elektroautos nutzen zu wollen :-D

  7. Re: "überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen"

    Autor: ad (Golem.de) 28.11.13 - 09:38

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hab das mit der überschüssigen Energie auch nicht wirklich
    > verstanden.
    > >
    > > Wann hat man denn bitte überschüssige Energie im Tank? Gerade bei den
    > > Reichweiten aktueller Elektroautos.
    > >
    > > Was mache ich, wenn das Stromnetz mir 5 Minuten vor Abfahrt den Akku
    > halb
    > > leer saugt?
    > >
    > > Ich würde doch auch nie auf die Idee kommen, mir "überschüssiges" Benzin
    > > aus dem Tank ziehen zu lassen.
    > >
    > > Oder habe ich das komplett falsch verstanden?

    Das wurde schon richtig verstanden.

    Gemeint ist Vehicle to Grid und nun ist das auch mit einer weiterführenden URL unterlegt ;) http://de.wikipedia.org/wiki/Vehicle_to_Grid

    Mit freundlichen Grüßen

    ad (Golem.de)

  8. Re: "überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen"

    Autor: honk 28.11.13 - 09:45

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab das mit der überschüssigen Energie auch nicht wirklich verstanden.
    >
    > Wann hat man denn bitte überschüssige Energie im Tank? Gerade bei den
    > Reichweiten aktueller Elektroautos.
    >
    > Was mache ich, wenn das Stromnetz mir 5 Minuten vor Abfahrt den Akku halb
    > leer saugt?
    >
    > Ich würde doch auch nie auf die Idee kommen, mir "überschüssiges" Benzin
    > aus dem Tank ziehen zu lassen.
    >
    > Oder habe ich das komplett falsch verstanden?
    Die Idee ist nicht neu, die akkus von elektroautos auch als Engergiezwischenspeicher zu nutzen, um bespw. Nachts überschüssigen Windstrom speichern zu können und bei Stromspitzen wieder abzurufen. Die meisten Autos stehen ja 90% ihres Lebens einfach nur auf Parkplätzen.

    Wie das konkret funktionieren soll, ist mir auch nicht klar, aber denkbar wäre ja, dass das über vergünstigten Strom attraktiv gemacht wird, und Teilnehmer eben einen bestimmten Prozentsatz ihrer Akkukapazität als Speicher freigeben. Dann muß man eben im ungünstrigsten Fall damit rechnen, das der "Tank" nur halbvoll ist, aber wer täglich nur 50 km im Stadtverkehr damit zurücklegt, und den Wagen danach wieder an die Steckdose hängt, wird damit leben können.

  9. Re: "überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen"

    Autor: Anonymer Nutzer 28.11.13 - 11:59

    klar. den Akku von Privatpersonen auslutschen... Und wenn ich schnell ins Krankenhaus fahren muss oder sonst wo hin ist plötzlich nicht mehr genug Saft da?

  10. Re: "überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen"

    Autor: Die_Quelle 28.11.13 - 12:38

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klar. den Akku von Privatpersonen auslutschen... Und wenn ich schnell ins
    > Krankenhaus fahren muss oder sonst wo hin ist plötzlich nicht mehr genug
    > Saft da?

    Dafür gibt es die 112. - Und sonst gibt es überall Taxis.

  11. Re: "überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen"

    Autor: Anonymer Nutzer 28.11.13 - 15:22

    wenn jemand, den ich kenne im Sterben liegt, dann hilft mir weder die 112, noch ein Taxi, das ne halbe Stunde braucht, bis es bei mir ist. Und wenn dann das Taxi auch grad an ner Laterne stand...lol...

  12. Re: "überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen"

    Autor: lisgoem8 28.11.13 - 15:39

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endwickler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus dem Text: "So könnten angeschlossene Elektroautos überschüssige
    > Energie
    > > ins Stromnetz übertragen"
    >
    > Auf der Webseite ist davon sowieso nichts zu finden. Möglicherweise hat
    > sich Golem das auch nur ausgedacht.

    Ich wäre auch total dagegen. Es würde ja der Langzeit-Akku-Leistung deutlich schaden. Wenn er zusätzlich entladen und wieder beladen würde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  3. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 3,99€
  3. 43,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51