Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 86Duino: Arduino-Board mit x86-CPU…

Patente ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Patente ?

    Autor: Anarcho_Kommunist 29.11.13 - 12:15

    Die Patente auf das alte Design sind wohl ausgelaufen. Wie wäre es eigendlich leistungstechnisch wenn man eine Pentium Kopie laufen lässt die dank neuer Fertigungstechnologie mit 3000Mhz läuft. bzw mit mehreren Kernen ???

    Klar, es wäre bei weitem nicht so leistungsstark wie aktuelle Prozessoren. Aber dafür ohne Lizenzgebührend und entsprechend kostengünstig realisierbar.

    https://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/7/7c/Piratebanner3.png
    http://www.piratenpartei.de
    "Krieg ist Frieden; Freiheit ist Sklaverei; Unwissenheit ist Stärke"

  2. Re: Patente ?

    Autor: nate 29.11.13 - 12:28

    > Die Patente auf das alte Design sind wohl ausgelaufen.

    Nein, sind sie nicht. Ich bin mir nicht sicher, ob man inzwischen schon einen 80486 nachbauen dürfte, aber einen Pentium ganz bestimmt nicht.

    Es handelt sich bei dem CPU-Kern auch um keinen Pentium oder -Derivat, sondern es ist ein Abkömmling der mP6-Architektur von Rise. Es handelt sich also um einen ehemaligen Konkurrenten des Pentium.

  3. Re: Patente ?

    Autor: nie (Golem.de) 29.11.13 - 12:45

    Intel lizensiert viele ältere Designs an andere Hersteller, insbesondere für den Embedded-Bereich. SiS, die früher auch eine volle x86-Lizenz - so wie damals auch IBM, Cyrix, VIA etc. - hatten, hat dem Embedded-Pentium des Duino ursprünglich gebaut.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  4. Re: Patente ?

    Autor: SCF 29.11.13 - 12:58

    Der mP6 ist aber kein abgewandelter Pentium sondern eine Eigenentwicklung die in Konkurrenz zum Pentium entstand. Das ist IMHO im Artikel etwas missverständlich formuliert.

    Der VortexX86 hat auch gleich zwei Haken:
    - keine x87 FPU, x87 Code muss emuliert werden
    - CMOV wird nicht unterstützt, d.h. i686 Code läuft nicht, i586 schon

  5. Re: Patente ?

    Autor: HubertHans 29.11.13 - 13:47

    Anarcho_Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Patente auf das alte Design sind wohl ausgelaufen. Wie wäre es
    > eigendlich leistungstechnisch wenn man eine Pentium Kopie laufen lässt die
    > dank neuer Fertigungstechnologie mit 3000Mhz läuft. bzw mit mehreren Kernen
    > ???
    >
    > Klar, es wäre bei weitem nicht so leistungsstark wie aktuelle Prozessoren.
    > Aber dafür ohne Lizenzgebührend und entsprechend kostengünstig
    > realisierbar.


    Guck dir die alten Atoms an. Die sind technisch dem Pentium aehnlich. Erst die kommende generation an Atoms wird mit out of Order an den alten Pentium 3 angenaehert.

  6. Re: Patente ?

    Autor: inb4 29.11.13 - 14:20

    nate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Patente auf das alte Design sind wohl ausgelaufen.
    >
    > Nein, sind sie nicht. Ich bin mir nicht sicher, ob man inzwischen schon
    > einen 80486 nachbauen dürfte, aber einen Pentium ganz bestimmt nicht.
    >
    > Es handelt sich bei dem CPU-Kern auch um keinen Pentium oder -Derivat,
    > sondern es ist ein Abkömmling der mP6-Architektur von Rise. Es handelt sich
    > also um einen ehemaligen Konkurrenten des Pentium.


    wikipedia, also ohne gewähr:

    For some advanced features, x86 may require license from Intel; x86-64 may require an additional license from AMD. The 80486 processor has been on the market for more than 20 years[1] and so cannot be subject to patent claims. This subset of the x86 architecture is therefore fully open.

    http://en.wikipedia.org/wiki/X86

  7. Re: Patente ?

    Autor: am (golem.de) 29.11.13 - 15:10

    > - CMOV wird nicht unterstützt, d.h. i686 Code läuft nicht, i586 schon
    Das m.W. gilt auch für Intels SoC 1000 auf Intels Galileo-Board, also kein Nachteil in dieser Liga.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mönkemöller IT GmbH, Karlsruhe
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  3. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 29,99€
  2. 229,00€
  3. (-78%) 11,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
    Ryzen 7 3800X im Test
    "Der schluckt zu viel"

    Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
    2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
    3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X: AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
      Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X
      AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner

      Mit dem Epyc 7H12 gibt es eine 64-kernige Server-CPU speziell für wassergekühlte Nodes in Supercomputern. Zudem soll AMD mit dem Ryzen 5 3500X künftig einen Hexacore mit sechs Threads verkaufen.

    2. Microsoft: Exchange Server 2010 bleibt neun Monate länger erhalten
      Microsoft
      Exchange Server 2010 bleibt neun Monate länger erhalten

      Unternehmen haben etwas länger Zeit, sich vom E-Mail-Server Exchange 2010 zu trennen. Microsoft verlängert den Support bis zum Oktober 2020. Dabei weist der Hersteller einmal mehr auf Office 365 hin.

    3. Huawei Freebuds 3: Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Airpods-Stil kosten weniger
      Huawei Freebuds 3
      Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Airpods-Stil kosten weniger

      Es gibt Neues zu den Bluetooth-Hörstöpseln Freebuds 3 von Huawei. Die True Wireless In-Ears im Stil von Apples Airpods werden weniger kosten als ursprünglich angekündigt. Wie bei Airpods wird es eine Komfort-Funktion nur für die eigenen Smartphones geben.


    1. 10:01

    2. 09:44

    3. 08:49

    4. 08:43

    5. 07:47

    6. 07:28

    7. 07:12

    8. 17:55