Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielestreaming: Weltrekordversuch von…
  6. Thema

Muss der nicht arbeiten?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: Badvoodoo 02.12.13 - 23:03

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst, es gibt Leute, die hauptberuflich Spiele spielen und das ins
    > Internet streamen?
    >
    > Das heißt andersrum, dass es Leute gibt, die sich sowas länger als 5
    > Minuten angucken?
    >
    > Sowas wie Big Brother für Zocker?
    >
    > Ich hau mich weg :-D
    >
    > Ich könnte ja Sonntags mal streamen, wie ich frühstücke. Vielleicht werde
    > ich ja reich :-D


    Ja, du schaust doch auch 22 Leuten dabei zu wie sie ihr Fußballspiel streamen, oder? Für die einen ist halt Fußball der interessante Sport, andere gucken sich Stundenlang Dartturniere an, der nächste schaut halt bei E-Sports zu. Wo isn da jetzt der Aufriss?

  2. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: HabeHandy 02.12.13 - 23:45

    empty789 schrieb:
    -----------------------------------------------------------------------------
    > "Der 23-Jährige ist professioneller „League of Legends“-Spieler
    > im Team SK Gaming und verdient zwischen 600.000 und 700.000 Euro pro Jahr."

    Wie lange kann man das durchhalten ?

    Mit den alter verlängert sich die Reaktionszeit so das man bei FPS irgendwann nachlässt.

    Als ProfiGamer hat man kaum die Chance (wie im Fußball) einen Trainerschein zu machen um später als Trainer zu arbeiten.

  3. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: Analysator 02.12.13 - 23:49

    Schaffe es halt noch nicht, Computerspielen als Sport zu deklarieren. Vielleicht - diese Möglichkeit sehe ich - bin ich auch zu "alt für den Scheiß" oder nicht hip genug, zu konservativ oder was auch immer.

  4. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.12.13 - 23:54

    Analysator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schaffe es halt noch nicht, Computerspielen als Sport zu deklarieren.
    > Vielleicht - diese Möglichkeit sehe ich - bin ich auch zu "alt für den
    > Scheiß" oder nicht hip genug, zu konservativ oder was auch immer.

    und das hat nun was genau mit dem Thread oder Beitrag zu tun? Oder ist es senile Bettflucht, die dich munter hält ;)

  5. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.12.13 - 23:59

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > empty789 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > --
    > > "Der 23-Jährige ist professioneller „League of
    > Legends“-Spieler
    > > im Team SK Gaming und verdient zwischen 600.000 und 700.000 Euro pro
    > Jahr."
    >
    > Wie lange kann man das durchhalten ?
    >
    > Mit den alter verlängert sich die Reaktionszeit so das man bei FPS
    > irgendwann nachlässt.
    >
    > Als ProfiGamer hat man kaum die Chance (wie im Fußball) einen Trainerschein
    > zu machen um später als Trainer zu arbeiten.

    Also selbst wenn er das nur ein bis zwei Jahre durchhält, hat er mehr verdient als die meisten hier in einem Leben und wer sagt, dass er nicht einen Kurs machen kann um anderen zu zeigen wie er es geschafft hat, was er genau getan hat usw...man müsste halt ein Hirn und ein bisschen Kreativität besitzen um mehr als nur den Tellerrand zu sehen... aber abgesehen davon, wird diese Person auch irgendetwas gelernt haben (Schule oder Lehre)...
    aber wie gesagt, ich glaube finanzielle Sorgen muss sich die Person nicht machen sofern sie nicht alles verspielt etc...aber bei Glücksspielsucht oder ähnlichem hilft auch kein Job als Fußballtrainer



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.13 00:02 durch Don-Quijote.

  6. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: kat13 03.12.13 - 00:59

    Den Streamern den ich zuschaue erreichen so 4-7k Zuschauer, nach eigenen Angaben machens damit je nachdem 6-9k Dollar pro Monat. Allerdings schaffen das ja nicht soviele, und für jeden ist das auch nichts da es ja schon einen Unterhaltungsfaktor haben sollte.

  7. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: David64Bit 03.12.13 - 01:12

    Haha :D MMD!
    +1

    Man überlege sich mal, der Deutsche Michel, der sich über alles echauffiert macht sein hobby zum beruf...oh gott, sowas geht doch nicht! Man kann im Job doch keinen Spaß haben! Hilfe, ruft die Polizei, das Arbeitsamt, das THW...nein, die Regierung! Die Politik muss sowas richten! Verbieten wir Spaß haben im Job!

  8. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 03.12.13 - 08:11

    Da hast du natürlich auch wieder recht, das hatte ich nicht bedacht :-D

  9. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: empty789 03.12.13 - 09:00

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > empty789 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > --
    > > "Der 23-Jährige ist professioneller „League of
    > Legends“-Spieler
    > > im Team SK Gaming und verdient zwischen 600.000 und 700.000 Euro pro
    > Jahr."
    >
    > Wie lange kann man das durchhalten ?
    >
    > Mit den alter verlängert sich die Reaktionszeit so das man bei FPS
    > irgendwann nachlässt.
    >
    > Als ProfiGamer hat man kaum die Chance (wie im Fußball) einen Trainerschein
    > zu machen um später als Trainer zu arbeiten.


    Und wie man das kann. Viele der älteren sind nicht mehr in der Lage mitzuhalten, deswegen werden sie entweder Analyst, da das fachliche Wissen ja vorhanden ist oder sie werde Manager oder Trainer eines Teams.
    Man braucht dafür zwar keinen Trainerschein, doch durch langjährige Erfahrung gleicht sich das aus. Viele dieser Team bestehen nicht mehr nur aus den 5 Spielern.
    In Asien z.B. stecken da riesige Firmen hinter den Teams, diese haben dann sogar eigene Masseure usw :D wie im Fussball halt .

    Ich finde es sehr lustig, wie sich hier Menschen das nicht vorstellen können. Das ist die Zukunft des Sports.
    Wenn man mal betrachtet, wie groß die Events in der Esports szene geworden sind und vor Allem wie hoch die Preisgelder sind. Das ist alles weit entfernt vom "bisschen rumdaddeln" oder Hobby.

    Komischerweise sind die ganzen "Nörgler" vom Anfang des Threads ganz ruhig :)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.13 09:06 durch empty789.

  10. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: gaym0r 03.12.13 - 09:42

    Analysator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schaffe es halt noch nicht, Computerspielen als Sport zu deklarieren.
    > Vielleicht - diese Möglichkeit sehe ich - bin ich auch zu "alt für den
    > Scheiß" oder nicht hip genug, zu konservativ oder was auch immer.

    Warum ist eSport kein Sport? Da ist alles vorhanden was einen Sport ausmacht!?

  11. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: Parsoleathi 03.12.13 - 10:12

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst, es gibt Leute, die hauptberuflich Spiele spielen und das ins
    > Internet streamen?
    >
    > Das heißt andersrum, dass es Leute gibt, die sich sowas länger als 5
    > Minuten angucken?
    >
    > Sowas wie Big Brother für Zocker?
    >

    Gibt es - ich lasse Speedrun's oder Runs in Hardmodes etc. zu Spielen, die mich interessieren auf meinem zweiten Monitor laufen, während ich auf dem ersten Monitor am PC zeichne, was auch so seine Zeit dauert.

    Das entspannt und ersetzt mir das Fernsehen - denn da läuft zum Großteil eh nur noch Harz4 Müll.

    Und zum Thema Sport: es gibt Sportarten, in denen die Menschen auch dastehen oder sitzen und nicht mehr, als eine Hand bewegen - ist das dann auch alles kein Sport? Die "Schock"-Meisterschaften (Würfelspiel), oder Dart zum Beispiel.

  12. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 03.12.13 - 11:39

    Aber im Gegensatz zu "richtigem" Sport kann man eSport doch, wenn man ihn sich ansieht, auch genauso gut selbst betreiben. Das ist doch um Welten spannender. Ich versteh auch nicht, warum sich die Leute Kochsendungen anschauen, wenn man doch schon allein in der Zeit einer Werbepause selbst alles in der Küche soweit organisiert hat, dass man alles nach Anleitung kochen kann. Einfach mal so rausgehen und Formel 1 fahren oder Fußball zu spielen, ist da schon schwieriger zu organisieren.

  13. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: wynillo 03.12.13 - 12:27

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber im Gegensatz zu "richtigem" Sport kann man eSport doch, wenn man ihn
    > sich ansieht, auch genauso gut selbst betreiben. Das ist doch um Welten
    > spannender. Ich versteh auch nicht, warum sich die Leute Kochsendungen
    > anschauen, wenn man doch schon allein in der Zeit einer Werbepause selbst
    > alles in der Küche soweit organisiert hat, dass man alles nach Anleitung
    > kochen kann. Einfach mal so rausgehen und Formel 1 fahren oder Fußball zu
    > spielen, ist da schon schwieriger zu organisieren.

    Kann nur aus persönlichem Aspekt sprechen:
    Wie beim kochen kann man auch beim "zocken" neue Tricks lernen und durch den "Aha"-Effekt selber besser in dem jeweiligem Spiel werden. Oft sind dies ja auch Kommentierte Events (sei es durch den entsprechendem Spieler, oder aber durch einen externen Kommentator bei Turnieren etc.).
    Manchmal ist das passiv berieseln lassen auch recht angenehm.

  14. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: freddypad 03.12.13 - 14:42

    wynillo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .....
    > Manchmal ist das passiv berieseln lassen auch recht angenehm.


    Genau das ist der entscheidende Punkt denke ich. Die Passivität.
    Die Passivität ist das Reizvolle am Fernsehen und Zuschauen. Manchmal will man einfach selbst mal gar nichts machen. Da ist dann schon das Klicken mit der Maus zu viel oder das selber Nachdenken und Planen in einem Game.
    Vollkommen okay, solange die Passivität nicht Überhand nimmt. :-)

  15. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: freddypad 03.12.13 - 14:47

    JoeHenson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr wisst schon, dass es Leute gibt, die mit Spielen ihr Geld verdienen?
    >
    > Mal von den Profi-Gamern und den Top-LetsPlayern abgesehen, ein
    > einigermaßen guter LetsPlayer mit einer relativ hoher Klickrate, verdient
    > locker genug Geld, um damit sein Lebensunterhalt zu bestreiten, damit
    > werden die vll nicht reicht, bis auf ausnahmen, aber denen ist das egal,
    > die haben ihr Hobby zum Berufs gemacht und sind gluecklich damit.


    Ich denke "verdient locker genug Geld" ist etwas übertrieben.
    Sicher, es gibt die Leute, die dies geschafft haben. Dies wird aber sicher nicht der Regelfall sein und ist definitiv auch nicht mal eben schnell geschafft. Dazu braucht es viel Herzblut und vor allem Durchhaltevermögen.

  16. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: freddypad 03.12.13 - 14:57

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haha :D MMD!
    > +1
    >
    > Man überlege sich mal, der Deutsche Michel, der sich über alles echauffiert
    > macht sein hobby zum beruf...oh gott, sowas geht doch nicht! Man kann im
    > Job doch keinen Spaß haben! Hilfe, ruft die Polizei, das Arbeitsamt, das
    > THW...nein, die Regierung! Die Politik muss sowas richten! Verbieten wir
    > Spaß haben im Job!


    Ja, wir leben echt in einer Neidgesellschaft.
    Sobald über große Erfolge eines Menschen oder eines Unternehmens berichtet wird, geht es voll los mit Unterstellungen, Anzweiflungen, oder gar Beleidigungen.
    Fast immer steckt im Hintergrund Neid.

  17. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: Elgareth 03.12.13 - 17:22

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber im Gegensatz zu "richtigem" Sport kann man eSport doch, wenn man ihn
    > sich ansieht, auch genauso gut selbst betreiben. Das ist doch um Welten
    > spannender. Ich versteh auch nicht, warum sich die Leute Kochsendungen
    > anschauen, wenn man doch schon allein in der Zeit einer Werbepause selbst
    > alles in der Küche soweit organisiert hat, dass man alles nach Anleitung
    > kochen kann. Einfach mal so rausgehen und Formel 1 fahren oder Fußball zu
    > spielen, ist da schon schwieriger zu organisieren.

    Uhm...ne, nicht auf dem Level, auf dem die "Pros" zocken...
    Nimm da z.B. Olympia... du kannst auch ins Schwimmbad gehen und Bahnen schwimmen, oder 100m Rennen... nur sind deine Zeiten bei weitem nicht Olympia-tauglich (unterstelle ich einfach mal ^_^ Meine wären jedenfalls nichtmals Sportabzeichen-tauglich *hust*)

    Genauso kannst du Starcraft 2 zocken, aber ohne enorme MultiTasking-Skills, Reaktionszeiten, auswendig gelernte BuildOrders, Taktiken, Konter, Formationen, und nem guten Timing und nicht zuletzt..."Instinkt" kommst du da nicht so recht voran.
    Ich für meinen Teil hab z.B. nie Stacraft 2 besessen, aber Turniere etc. guck ich unheimlich gerne, weil ichs einfach bewundernswert finde, wie diese Leute schneller irgendwo rumklicken, bauen, umschichten, verteidigen, als ich überhaupt irgendwas erkennen kann :D
    Dazu finde ich gerade sowas wie Starcraft wesentlich vielschichtiger und damit spannender als Fussball, Olympia, oder Boxen. Mixed Martial Arts hingegen bietet auch wieder einige Schichten, weil man einfach mehr Möglichkeiten hat...Bodenkampf, Boxen, Treten, Griffe, Würfe... :-)

  18. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.13 - 18:07

    freddypad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, wir leben echt in einer Neidgesellschaft.
    > Sobald über große Erfolge eines Menschen oder eines Unternehmens berichtet
    > wird, geht es voll los mit Unterstellungen, Anzweiflungen, oder gar
    > Beleidigungen.
    > Fast immer steckt im Hintergrund Neid.

    Ja und genau deshalb kotzt mich diese Gesellschaft auch so an -.-
    Ich HASSE Neid, Gier und Missgunst!

  19. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: freddypad 04.12.13 - 13:36

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > freddypad schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, wir leben echt in einer Neidgesellschaft.
    > > Sobald über große Erfolge eines Menschen oder eines Unternehmens
    > berichtet
    > > wird, geht es voll los mit Unterstellungen, Anzweiflungen, oder gar
    > > Beleidigungen.
    > > Fast immer steckt im Hintergrund Neid.
    >
    > Ja und genau deshalb kotzt mich diese Gesellschaft auch so an -.-
    > Ich HASSE Neid, Gier und Missgunst!


    Aus diesem Grund mag ich Star Trek ganz gerne, wenn ich einfach mal abschalten will. Entweder eine Folge aus den Serien schauen oder auch mal einen der Filme.
    Die Fähigkeit Energie in Materie zu wandeln und umgekehrt hat dafür gesorgt, dass jeder alles auf Knopfdruck haben kann. Somit ist Geld überflüssig geworden. Genau so überflüssig wie Neid und Mißgunst bzgl. materieller Dinge. Keiner muss mehr Existenzängste haben und/oder Hungern.
    Eine schöne Fiktion, wenn auch vollkommen unrealistisch. Aber zum entspannten Abschalten ist Realität meist denkbar ungeeignet. :-)

  20. Re: Muss der nicht arbeiten?

    Autor: g0r3 04.12.13 - 15:37

    Parsoleathi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zum Thema Sport: es gibt Sportarten, in denen die Menschen auch
    > dastehen oder sitzen und nicht mehr, als eine Hand bewegen - ist das dann
    > auch alles kein Sport? Die "Schock"-Meisterschaften (Würfelspiel), oder
    > Dart zum Beispiel.


    Das Problem am E-Sport ist der Kommerz, der dahintersteht. Alle paar Jahre werden die Spiele "Disziplinen" ausgetauscht, da die Sponsoren die neuen Spiele und die neue Hardware ins rechte Licht gerückt sehen wollen. E-Sport fand ich zu Beginn spannend und hoffte dass er sich in der breiten Masse durchsetzt. Aber inzwischen belächle ich den ganzen Mist nur noch, der eigentlich nur dem Promoten von irgendwas dient. Man kann weder die "Sportler" noch die Teams und Vereine, die dahinterstehen, noch ernst nehmen. Die Kommerzialisierung normaler Sportarten ist ein Witz im Vergleich zu E-Sport. Und selbst da finde ich es schon grenzwertig.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Ulm
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

  1. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  2. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

  3. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
    Datenleck
    Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

    Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.


  1. 17:40

  2. 16:08

  3. 15:27

  4. 13:40

  5. 13:24

  6. 13:17

  7. 12:34

  8. 12:02