Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volvo: Schweden lässt 100…

Der Trend geht zum Transport-Service

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Trend geht zum Transport-Service

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.13 - 19:22

    Um diese Aktivitaeten zu beurteilen
    ist es hilfreich eine etwas aufgeweitete Perspektive einzunehmen.

    Was braucht "der" Mensch um gut und zufriedenstellend
    in unserer heutigen und besonders in unserer sich dynamisch entwickelnden kuenftigen Welt klar zu kommen,
    und unkompliziert am sozialen Leben teilnehmen zu koennen?

    Nun, was "der" Mensch unter anderem braucht (... but not limited to ... :-), ist:
    - Mobilität
    - Flexibilität (Moeglichkeit flexibel zu handeln)
    - zeitliche Effizienz (davon haengt nicht nur kuenftig unsere Lebensqualitaet zu einem gutenTeil ab),
    - wirtschaftliche und oekonomische Effizienz (bei der Nutzung eigener und allgemeiner Ressourcen)

    Ein eigenes Auto braucht ein normaler Bürger notwenigerweise nicht sooo unbedingt
    wenn die oben angegeben Bedingungen moeglichst gut erfuellt werden.

    Was "der" normale Zwangsteilnehmer unserer heutigen Gesellschaft braucht ist also:
    Siehe Liste weiter oben.

    Unter diesem Blickwinkel aus betrachtet erscheinen autonome Transport-Einheiten also schon etwas anders.

    Also (sprach nicht nur Zarathustra):

    Wenn "ich":
    - jederzeit (sprich: nach meiner Willkuer),
    - bequem und moeglichst angenehm,
    - zuverlaessig,
    - sicher,
    - moeglichst guenstig und mit moeglichst geringen Fixkosten behaftet ...

    ... die Moeglichkeit habe mich zu einer anderen Oertlichkeit zu begeben,
    dann bin ich schon recht zufrieden und wohl auch weniger Stressfaktoren ausgesetzt.

    Ein herkoemmliches Auto brauche "ich" unter den geschilderten Umstaenden dann aller Voraussicht nach wesentlich weniger.

    Im Uebrigen heisst ja Automobil auch so was aehnliches wie "selbstfahrend",
    und davon sind die herkoemmlichen Fahrzeuge ja derzeit noch weit entfernt.

    Ich persoenlich wuerde es in der weit ueberwiegenden Zahl der Faelle vorziehen
    mich mit einem "Automobil" stressfrei an meinen Zielort "beamen" zu lassen
    als mich selber hinter das Steuer zu klemmen
    und diese wahlfreie Selbsttransport-Moeglichkeit mit einem hohen monatlichen Fixbetrag zu finanzieren.

    Selbstfahrende Automobile sind aus dieser Perspektive eine evolutionaere Weiterentwicklung im Bereich der menschlichen Mobilitaet.

    Wie und ob so etwas angenommen wird ist noch offen.

    Vielleicht ist die Popularitaet von David Hasselhoff auch darin begruendet
    dass er im Film die willkuerliche Kommando-Gewalt hat
    ueber eine aeusserst flexible und autonom agierende Selbsttransport-Moeglichkeit
    welche ihm in kritischen Momente immer einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschafft hat.


    Ich ganz persoenlich muss kein Auto fahren.
    Ich will nur irgendwo hin, und das auf eine moeglichst angenehme und sichere Art und Weise.

    Das einzige was ich wirklich vermissen wuerde,
    waeren das Handschuhfach und mein grosser Kofferraum
    in dem ich eine bunte Selektion "wichtiger Dinge" (ok, nicht wirklich ...) spazieren fahre.

    Ein fuer mich jedoch ganz entscheidender Vorteil
    einer allgemein verfuegbaren autonomen Selbsttransport-Moeglichkeit
    ist vor allem Eines:

    Der hoffentlich (!) komplette Entfall
    von allerlei und vielfaeltigen sozial und moralisch begruendeter,
    praktisch nicht ablehnbare Transport-Anforderungen
    von einer ganzen Bandbreite von holden Weiblichkeiten:
    - mir ist kalt, ich friere, ich hab' nur die duenne Jacke dabei (oder gar keine)
    - der naechste Bus geht erst in 15 Minuten
    - es regnet, es ist heiss, es schneit, es ist glatt draussen
    - es ist dunkel
    - ich habe (zu) viel eingekauft
    - ich weiss nicht wie ich nach Hause kommen soll
    - ich muss zur Klavierstunde / Geburtstagsfeier ? ...
    - ich weiss nicht wo das ist, kenne mich da nicht aus
    - ich fuehle mich gut, ich bin muede, mir tut alles weh
    - ich habe keinen Bock, einen passenden Grund finde ich schon
    - wozu habe ich Dich denn,
    - wozu hast Du denn so ein tolles Auto gekauft wenn Du es dann nicht benuetzt wenn es notwenig ist
    - ich kann den Fahrplan nicht lesen, kenne mich da nicht aus
    - to be continued ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.13 19:29 durch cicero.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ledermann GmbH & Co. KG, Horb am Neckar
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing
  3. Hays AG, Raum Nürnberg
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27