1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Bittere Zeiten für die…

Das Problem der Netzparteien sind die Sonstigen Themen

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem der Netzparteien sind die Sonstigen Themen

    Autor: ZyRa 03.12.13 - 10:49

    Wenn ich mir die ganzen anderen Meinungen der Parteien ansehe bekomme ich das kotzen.
    Netzthemen der Piratenpartei sind gut aber der Rest macht sie unwählbar.
    Ich brauche keine Sozialisten/Kommunisten und Wirtschaftsfeindliche Partei

  2. Re: Das Problem der Netzparteien sind die Sonstigen Themen

    Autor: Anarcho_Kommunist 03.12.13 - 11:12

    Wer auf Neoliberalismus und Lobbyismus steht aber für Bürgerrechte ist kann ja immer noch die FDP wählen. Für alle anderen gibts die Piraten.

    https://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/7/7c/Piratebanner3.png
    http://www.piratenpartei.de
    "Krieg ist Frieden; Freiheit ist Sklaverei; Unwissenheit ist Stärke"

  3. Re: Das Problem der Netzparteien sind die Sonstigen Themen

    Autor: haary 03.12.13 - 11:15

    *Gähn*
    Das Programm mag nur für Leute wirtschaftsfeindlich erscheinen, für die schon eine Krankenversicherung Kommunismus ist.

    Das Problem ist eher, dass die Protestwähler, die alle mögliche in die Piraten hineinprojiziert haben, weg sind - ein Teil ist bei der AfD gelandet. Diese scheint sich aber nun noch schneller zu zerlegen als die Piraten, wenn man nach den neuesten Meldungen geht.

    Netzpolitik ist eben immer noch ein Nischenthema, welches zudem von anderen Parteien übernommen wurde, insbesondere von den Grünen. Allerdings nicht so wirklich ernsthaft, in NRW haben die Grünen einen Antrag gegen die Vorratsdatenspeicherung abgelehnt: https://www.piratenfraktion-nrw.de/2013/11/vorratsdatenspeicherung-ein-schwarzer-tag-fur-die-burgerrechte/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.13 11:16 durch haary.

  4. Re: Das Problem der Netzparteien sind die Sonstigen Themen

    Autor: dabbes 03.12.13 - 12:47

    Genau darum gehts doch.

    Ein Konzentration auf die Kernthemen, bei allem anderen "haben wir keine Ahnung, wollen wir auch nicht".

    Noch eine Allerweltspartei brauchen wir nicht, es gibt schon genug Ahnungslose in den anderen Parteien.

    Für mich waren die "anderen Themen" der Piraten auch schon fast ein Grund sie nicht zu wählen.

    Freiheit / Datenschutz / Privatsphäre usw. haben nichts mit Neoliberalismus, Lobbyismus, Kommunismus (ok damit schon), oder Whatever zu tun, aber genau da haben die Piraten alles vermengt und damit bei den Wählern Abneigung erzeugt.

  5. Re: Das Problem der Netzparteien sind die Sonstigen Themen

    Autor: OdinX 03.12.13 - 13:29

    Ehrlich gesagt finde ich, dass dies das Problem von unserem System mit den ganzen Parteien ist. Parteien sollten eigentlich verboten werden und stattdessen sollte es themengerichtete Gruppen geben, die sich so lange es nötig ist für ihr ziel einsetzen, und sich danach auflösen. Ein Politiker wäre dann in mehreren solchen Gruppen aktiv.
    Aber unser System sagt und "Alles oder nichts"... was, wenn ich jedoch nur einen Teil der Themen gut finde, und den Rest nicht?
    Das System ist offensichtlich völlig veraltet.

  6. Re: Das Problem der Netzparteien sind die Sonstigen Themen

    Autor: NERO 03.12.13 - 14:06

    OdinX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehrlich gesagt finde ich, dass dies das Problem von unserem System mit den
    > ganzen Parteien ist. Parteien sollten eigentlich verboten werden und
    > stattdessen sollte es themengerichtete Gruppen geben, die sich so lange es
    > nötig ist für ihr ziel einsetzen, und sich danach auflösen. Ein Politiker
    > wäre dann in mehreren solchen Gruppen aktiv.
    > Aber unser System sagt und "Alles oder nichts"... was, wenn ich jedoch nur
    > einen Teil der Themen gut finde, und den Rest nicht?
    > Das System ist offensichtlich völlig veraltet.

    Dass das System veraltet ist, sieht man schon an einem kleinen aber aussagekräftigen Beispiel - die Sitzordnung im Bundestag. Denn eigentlich ist kein gewählter Parlamentarier verpflichtet, mit seiner Partei zu stimmen. Aber bis auf wenige Fälle, stimmt man immer mit seiner Partei. Das ist einfach in den Köpfen drin. Und ich glaube, dass wird sich auch in der Abstimmung des SPD Koalitionsvertrags niederschlagen - man wird letztlich im großen dafür stimmen auch wenn ich hoffe, man täte es nicht (aber hier hat ja die Parteispitze der Basis einfach mal die Pistole auf die Brust gesetzt).

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  7. Re: Das Problem der Netzparteien sind die Sonstigen Themen

    Autor: Clown 03.12.13 - 15:02

    ZyRa hats doch schön auf den Punkt gebracht: Die Leute wollen keine Experten in Entscheiderpositionen, sondern Allroundtalente, die in allem die Finger drin haben, aber systembedingt von nichts richtig Ahnung haben.
    Ich will keine CDU, SPD oder was auch immer, die praktisch alles in ihren Programmen auflisten, aber aufgrund von (bewusst) fehlendem Expertenwissen, schlechte Entscheidungen treffen.
    Die Frage der "Unwählbarkeit" kleiner Themenparteien stellt sich mir demnach nicht.
    Aber ich verstehe auch, dass "die Leute" das wollen: So kann man sich immer vorlügen, dass es ja anders besser sein könnte und darf ungehindert weiter rummaulen..

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.13 15:04 durch Clown.

  8. Re: Das Problem der Netzparteien sind die Sonstigen Themen

    Autor: kitingChris 03.12.13 - 17:27

    Stimmt....
    Ich finde stimme auch mit vielen Themen der PP nicht überein wähle sie aber trotzdem. Denn in der Netzpolitik und den Bürgerrechten ist die PP die EINZIGE wählbare Partei.
    Und ich muss sagen aktuell ist das mit das wichtigste Thema denn da sind unsere Rechte am stärksten in Gefahr.
    Ich möchte nicht in einem endgültigen Überwachungsstaat aufwachen!

  9. Re: Das Problem der Netzparteien sind die Sonstigen Themen

    Autor: flasherle 04.12.13 - 09:23

    ich verstehe halt nicht wieso die PP so viel Müll in ihr Wahlprogramm aufgenommen hat, statt bei ihren kompetenzen zu bleiben...

  10. Re: Das Problem der Netzparteien sind die Sonstigen Themen

    Autor: kitingChris 19.12.13 - 12:22

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich verstehe halt nicht wieso die PP so viel Müll in ihr Wahlprogramm
    > aufgenommen hat, statt bei ihren kompetenzen zu bleiben...
    Ja da stimme ich dir leider voll zu :(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Gerstungen
  2. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Mühlacker
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. itsc GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf