Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › U+C-Abmahnung: Woher die Daten…

Ehrlich gesagt, ich freue mich ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ehrlich gesagt, ich freue mich ...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 09.12.13 - 13:47

    ... über solche Vorstöße und sehne sie bereits seit Jahren herbei.
    Warum? - Ganz einfach:

    Ab einem gewissen Punkt muss das ganze Urhebereechts-Abmahnwesen doch mal so absurd werden, dass auch nicht mittelbar Betroffenen aufgeht, dass da irgendwie sehr viel Blödsinn (und womöglich sogar kriminelle Energie) im Spiel ist.

    Je absurder also das Ganze wird, desto besser. Hinzu kommt, dass sich die Abmahn-Industrie mit solchen Aktionen entblödet, ohne dass für die Abgemahnten eine echte Gefahr besteht. Das ganze Ding ist dermaßen daneben, dass es sogar in Köln, München und Hamburg abgewiesen werden dürfte, denn soweit, eine bestehende und ausnahmsweise sogar mal sehr deutliche Regelung des UrhG zu ignorieren, traut sich garantiert auch dort niemand.

    Gleichzeitig wurde den Abgemahnten quasi eine Steilvorlage geliefert, doch mal mit etwas mehr Druck die Frage zu stellen, die hier schon zigmal gestellt wurde: Wie sind eigentlich die Abmahner an IPs gekommen, die außerhalb der Kommunikation zwischen Anbieter und Kunden gar nicht sichtbar sind? Auf hierzulande legalem Wege wohl kaum. Also los, negative Feststellungsklage verbunden mit Strafanzeige, aber zackig!

    Das muss teuer werden für die Abmahner, der Medienzirkus muss rotieren und peinlich sollte es vorzugsweise für die Herrschaften auch werden. Aber genau das wird nicht passieren, denn es geht ja um *hält sich die Hand vor den Mund* Pornographie. Das heißt, die Abgemahnten werden sich still und leise damit zufrieden geben, dass das Ganze im Sande verläuft, wenn sie denn nicht schon vor lauter Panik gezahlt haben. Es ist zum Heulen.

  2. Re: Ehrlich gesagt, ich freue mich ...

    Autor: Nebukadneza 09.12.13 - 14:36

    Ist es Schlimm, dass ich mir gerade in Gedanken ausgemalt habe, wie die ganzen Anwälte die auf so dummdreiste Art und Weise abmahnen, in einem Raum mit 200 Bodenplatten gesperrt sind - 50 von den Bodenplatten sind Minen... für den Anwalt nicht zu erkennen, wenn er drauf tritt, pech gehabt ???

    So ist es für den Nutzer, es ist nicht zu erkennen, ob ein Stream ein Urheberrecht verletzt oder nicht! Ich kann gar nicht sagen was ich solchen Leuten (Rechtsverdrehern) wünsche!

  3. Re: Ehrlich gesagt, ich freue mich ...

    Autor: Trockenobst 09.12.13 - 15:18

    > denn nicht schon vor lauter Panik gezahlt haben. Es ist zum Heulen.

    Im Büro des Bekannten haben zwei Zugegeben schon bezahlt zu haben, weil sie mit diesen Themen "nichts am Hut" haben. Wer das verursacht haben mag ist Ihnen egal. 250-500 Tacken sind wohl bei vielen Leuten rumliegend, also egal.

    Es ist bitter. Wirklich bitter was da abgeht.

  4. Re: Ehrlich gesagt, ich freue mich ...

    Autor: ein-schreiberling2011 09.12.13 - 17:39

    > Im Büro des Bekannten haben zwei Zugegeben schon bezahlt zu haben, weil sie
    > mit diesen Themen "nichts am Hut" haben. Wer das verursacht haben mag ist
    > Ihnen egal. 250-500 Tacken sind wohl bei vielen Leuten rumliegend, also
    > egal.
    >
    > Es ist bitter. Wirklich bitter was da abgeht.

    Die beiden Betroffenen sollten mal überprüfen ob hier von Seiten der Kanzlei nicht ein Betrug vorliegt. In einem anderen Bericht stand, das Kölner Gericht sei möglicherweise getäuscht worden. Dann können sie ihr Geld, nebst Schadenersatz, zurückfordern.

  5. Re: Ehrlich gesagt, ich freue mich ...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.13 - 20:18

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > denn nicht schon vor lauter Panik gezahlt haben. Es ist zum Heulen.
    >
    > Im Büro des Bekannten haben zwei Zugegeben schon bezahlt zu haben, weil sie
    > mit diesen Themen "nichts am Hut" haben. Wer das verursacht haben mag ist
    > Ihnen egal. 250-500 Tacken sind wohl bei vielen Leuten rumliegend, also
    > egal.
    >
    > Es ist bitter. Wirklich bitter was da abgeht.

    Wenn die Leute so gerne ihr Geld weggeben, dann muss ich das auch mal probieren und Leute nach Geld fragen. Die scheinen es ja locker sitzen zu haben lol :D

    Ne werde ich natürlich nicht machen. Ich werde eher Selbstmord begehen, bevor ich zu so einem erbärmlichen Wurm mutiere, der andere abzocken will ;-)

  6. Re: Ehrlich gesagt, ich freue mich ...

    Autor: megaheld 10.12.13 - 14:44

    Ich frage mich folgendes:

    Wenn die Abrufer des Filmchens alle einzeln verfolgt werden - was wird gegen den Betreiber der Site unternommen, der diese zugänglich macht? Immerhin ist hier die Ursache zu suchen und nicht am Ende der Nutzungskette. Oder ist Briten (oder wem auch immer) der Abruf da ohne Lizenzierung erlaubt?
    Und, gilt die Schadensminimierungspflicht für die Rechteinhaber bzw. die Kanzlei nicht?

    Ich sehe da potential für ein Vorgehen gegen das Landgericht (sie prüfen nicht, ob die Auskunftserteilung erlaubt ist aber sie geben die Auskunftserteilung wohl auch nur frei, wenn eine Urheberrechtsverletzung stattgefunden hat - was massiv bezweifelt werden muss). Außerdem gegen die Kanzlei, die offensichtlich unbegründete Anträge beim LG stellt und sich damit widerrechtlich Zugang zu Anschlussinhabern verschafft. Und sie nutzten für die Antragstellung auch noch Daten aus subversiven Quellen oder woher kommen die IP-Adressen? Wenn das so einfach ist kann ich denen ja auch mal 100.000 IP-Adressen schicken - unglaublich alles.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart
  2. Ecologic Institut gemeinnützige GmbH, Berlin
  3. Olympus Soft Imaging Solutions GmbH, Münster
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-10%) 26,99€
  4. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Kinder und Informatik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
    Kinder und Informatik
    Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

    Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollen das auch können, meint sie im Interview mit Cnet. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.

  2. Bundesnetzagentur: Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten
    Bundesnetzagentur
    Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten

    Die Netzbetreiber erklären auf europäischer Ebene weiter, dass Routerfreiheit die Sicherheit bedroht. Doch es gibt dazu kaum Fallzahlen bei der zuständigen Bundesnetzagentur.

  3. Arbeitsspeicher: SK Hynix entwickelt 1Z-nm-16-GBit-DRAM
    Arbeitsspeicher
    SK Hynix entwickelt 1Z-nm-16-GBit-DRAM

    Nachdem Samsung bereits DDR4-Speichermodule mit 32 GByte Kapazität basierend auf 1Z-nm-16-GBit-Chips verkauft, legt SK Hynix nach: Die Serienfertigung des DRAMs soll allerdings erst 2020 starten.


  1. 17:20

  2. 16:55

  3. 16:10

  4. 15:15

  5. 15:00

  6. 14:43

  7. 14:28

  8. 14:14