1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suche: Googles…

Worum genau geht es da?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Worum genau geht es da?

    Autor: Nudelarm 13.12.13 - 12:06

    Geht es darum, dass Google auf der eigenen Plattform für die eigenen Produkte in Form von klar gekennzeichneten Anzeigen wirbt?

    Ach ich raffe das genausowenig wie die Tatsache, dass Microsoft nicht den hauseigenen IE mitliefern darf. Vielleicht sollte ich einen kommerziellen Taschenrechner programmieren und MS dann entsprechend verklagen.

  2. Re: Worum genau geht es da?

    Autor: Trollversteher 13.12.13 - 12:14

    Erstens: Für Quasimonopole gelten bestimmte Regeln und das ist auch gut so.
    Zweitens: Lies mal die verlinkten Artikel. Es geht nicht nur um gekennzeichnete Werbeblöcke, sondern um generelle Manipulationen bei allgemeinen nicht gekennzeichneten Suchergebnissen. Bei denen legt schliesslich auch ein Google-Algorithmus die Reihenfolge fest. Und dort soll Google Konkurrenten benachteiligen.

  3. Re: Worum genau geht es da?

    Autor: schap23 13.12.13 - 12:32

    Schon der nichtgeheime Teil des Algorithmus bevorzugt die Großen. Der Ausgangspunkt war doch die Idee, Treffer nach Links zu bewerten, die auf sie zeigen. Eh schon populäre Seiten werden dadurch noch populärer. Weil Millionen Leute Links auf Youtube-Videos posten, ist Youtube als Videoseite automatisch ganz oben und dadurch werden Leute auch weiterhin bevorzugt bei Video an Youtube denken.

    Will die EU uns mit einer Suchmaschine beglücken, die die Treffer in zufälliger Reihenfolge ausgibt?

  4. Re: Worum genau geht es da?

    Autor: Gallowglass 13.12.13 - 12:46

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Will die EU uns mit einer Suchmaschine beglücken, die die Treffer in
    > zufälliger Reihenfolge ausgibt?


    Nein die EU möchte einfach das die Google-Suche das tut was von ihr erwartet wird.
    Treffer anzeigen. Und nicht die Trefferliste so manipuliert das automatisch immer die Googleseiten kommen. Wie sie das macht sei dahingestellt. Google hat ein Monopol und Monopole sind zu überwachen damit nicht der Markt und damit die Verbraucher darunter zu leiden haben. Google hat schon ein Meinungsmonopol. Was bei Google nicht gefunden wird, gibt es nicht!

  5. Re: Worum genau geht es da?

    Autor: Drizzt 13.12.13 - 13:11

    Da schlag doch mal ein sinnvolles kriterium vor, nachdem Seiten in der trefferanzeige sortiert sein sollten, bin gespannt...

  6. Re: Worum genau geht es da?

    Autor: hyperlord 13.12.13 - 13:33

    Also ich finde das problematisch, damit wird ja implizit angenommen, dass die Google-Angebote nicht gleichzeitig auch die höchste Relevanz für den User haben.
    Das ist ja das, was ich als Nutzer will: dass ich die für mich relevantesten Ergebnisse zuerst angezeigt bekomme. Und wenn es um Webdienste für Email, Maps etc. geht, dann sind die Google-Angebote nachwievor extrem gut und damit eben auch sehr relevant.
    Ich fände es bspw. befremdlich, wenn nicht Google Maps bei Kartendiensten vorne gelistet würde, sondern z.B. Nokia Here oder die Bing Maps, da ich Google Maps nachwievor am Besten finde. Andere mögen das anders sehen, aber wie soll man das gesetzlich regeln?

    Solange Google in seinem Algorithmus nicht hart reinkodiert hat, dass Google-Dienste immer vorne sind, sehe ich da eigentlich nicht, wie man das Google vorwerfen will.

  7. Re: Worum genau geht es da?

    Autor: mysimon 13.12.13 - 14:58

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich finde das problematisch, damit wird ja implizit angenommen, dass
    > die Google-Angebote nicht gleichzeitig auch die höchste Relevanz für den
    > User haben.
    > Das ist ja das, was ich als Nutzer will: dass ich die für mich
    > relevantesten Ergebnisse zuerst angezeigt bekomme. Und wenn es um
    > Webdienste für Email, Maps etc. geht, dann sind die Google-Angebote
    > nachwievor extrem gut und damit eben auch sehr relevant.
    > Ich fände es bspw. befremdlich, wenn nicht Google Maps bei Kartendiensten
    > vorne gelistet würde, sondern z.B. Nokia Here oder die Bing Maps, da ich
    > Google Maps nachwievor am Besten finde. Andere mögen das anders sehen, aber
    > wie soll man das gesetzlich regeln?
    >
    > Solange Google in seinem Algorithmus nicht hart reinkodiert hat, dass
    > Google-Dienste immer vorne sind, sehe ich da eigentlich nicht, wie man das
    > Google vorwerfen will.

    Es sollen Seiten mit Google adsense/adwords bevorzugt worden sein und das ist nicht in Ordung. Finde mal eine Seine in den Top Treffern, die nicht Googles Werbemittel verwendet. Außerdem benutzen (fast) alle Top Ergebnisse Google Analytics, wo verkaufbare Daten gesammelt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.13 14:59 durch mysimon.

  8. Re: Worum genau geht es da?

    Autor: ThiefMaster 13.12.13 - 15:31

    Hm, also wenn ich nach "free email" suche finde ich:

    [sponsored] t-online freemail
    gmx
    web.de
    nochmal t-offline freemail
    freenet
    firemail
    gmx (ch)

    Gmail ist da noch nichtmal auf der ersten Seite. Also wo genau werden nochmal Googleservices unverhältnismäßig bevorzugt?

  9. Re: Worum genau geht es da?

    Autor: myxter 13.12.13 - 15:44

    Gmail wird auch nicht mit "free mail" beworben.
    Gib doch einfach mal nur "Mail" und schon sieht es wieder anders aus..
    Naja muss man nicht verstehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.13 15:45 durch myxter.

  10. Re: Worum genau geht es da?

    Autor: xSynth 13.12.13 - 15:47

    ThiefMaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm, also wenn ich nach "free email" suche finde ich:
    >
    > t-online freemail
    > gmx
    > web.de
    > nochmal t-offline freemail
    > freenet
    > firemail
    > gmx (ch)
    >
    > Gmail ist da noch nichtmal auf der ersten Seite. Also wo genau werden
    > nochmal Googleservices unverhältnismäßig bevorzugt?

    Die Suchergebnisse werden im Allgemeinen ähnlich ausfallen - unterscheiden sich ergo kaum.
    Wenn man nach etwas Spezifischem sucht, so wird man meist fündig [schätze ich jetzt einfach mal].
    Wenn man unspezifisch sucht, so wird man sowieso suchen müssen.

    Würde man z.B. nach "Microsoft OS" suchen und man bekäme nur Suchergebnisse, die man mit "Google" und "OS" verbindet, da ja Microsoft Konkurrenz sein könnte [Beispiel] und jenes Wort einfach mal übersehen wird, dann wäre es dementsprechend falsch, was Google da macht - die Suchmaschine "Google" wäre dann drastisch vom Sinn einer eigentlichen Suchmaschine distanziert worden.

    Wie genau der Alghoritmus ist - who knows - who cares.
    - In meinem Fall -

    Google nutzt doch auch andere Suchanfragen derselben Person, um eben die Ergebnisse anzupassen ... und bislang habe ich nichts an Google auszusetzen bzgl. der Suche.
    Demnach wird es den "Bedürfnissen" des jeweiligen Menschen angepasst.
    MUSS ja nicht NUR so sein - immerhin meinen ja einige, was ich ebenfalls stark annehme, dass es zudem abhängig von AdSense ist etc.

    Einfach - schnell - meist präzise [nichts ist zu 100% perfekt].

    "Wer suchet, der findet" ~

    » Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung « - Serdar Somuncu



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.13 15:51 durch xSynth.

  11. Re: Worum genau geht es da?

    Autor: Trockenobst 13.12.13 - 15:57

    myxter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gib doch einfach mal nur "Mail" und schon sieht es wieder anders aus..

    Das ist doch albern. Jetzt fängt man an an den Begriffen zu mäkeln, dass tun die Leute in dem verlinkten Beispielen im PDF auch.

    Wenn man etwa nach einer Straße/Kartenmaterial sucht und dann kommen 20 kostenpflichtige Dienste, dann werde ich so lange zurück gehen bis ich den Dienst finde der nichts kostet. Deswegen sind die Dienste gescheitert, nicht weil Google ihnen den Markt kaputt gemacht hat. Ich zahle für einen Map-Fitzel keine 1200¤ im Jahr, das sind Preise von 1990.

    Wenn ich "asus fonepad" suche, kriege ich rechts die Preissuche von Google und sonst informative Links. Diese wechseln auch je nach dem um welche Uhrzeit ich drauf gehe. Das ist doch vollkommen in Ordnung.

    Wenn ich meine eine andere Produktsuche wäre *wirklich* besser, dann würde ich das doch direkt ansteuern und nicht erst über Google suchen. Z.B. Flüge sind über Kajak weitaus intelligenter zu finden, Hardware suche ich über Alternate etc.

    Das Problem der ewig nervenden Firmen ist, dass es nie geschafft haben für ihre Themen eigene Plattformen zu bauen. Jetzt wollen sie für das pure Versagen im Kapitalismus auch noch ihr eigenes Biotop.

    1000 Server anmieten => ist ihnen von Google untersagt worden. Sollen sie das mal schriftlich beweisen.

  12. Re: Worum genau geht es da?

    Autor: TW1920 13.12.13 - 16:46

    myxter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gmail wird auch nicht mit "free mail" beworben.
    > Gib doch einfach mal nur "Mail" und schon sieht es wieder anders aus..
    > Naja muss man nicht verstehen.


    also gibt man nur mail an, dann ist das ergebnis schon etwas für sich - gmail, russische dienste (sogar in russischen schriftzeichen im suchergebnis), yahoo und bisschen was zu spam und weit unten noch wikipedia.

    auch die nächsten seiten enthalten viel müll - wenn das nicht zu googles gunst ist...

  13. Re: Worum genau geht es da?

    Autor: Gokux 13.12.13 - 17:51

    Ich finde das auch irgendwie undurchsichtig wie die EU das wissen will das Google sich bevorzugt. Die Suchergebnisse unterscheiden sich ja schon nach aktuellem Standort.
    Suche ich nach "maps" oder "mail" ist jeweils der Googledienst zuoberst, suche ich "karten" oder "e-mail" "videoplattform" sehen die Ergebnisse schon recht googlefrei aus.

    Der andere Punkt das Google Seiten mit GoogleAds bevorzugt ist ja auch irgendwie seltsam. Google bevorzugt bei der Relevanz hauptsächlich nach Bekanntheit einer Seite und bekannte Seiten haben i.d.R. Werbung und Seiten die Werbung haben mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit GoogleAds Werbung.

    Soll Google sich nun selbst abwerten? Die eigenen Dienste sind meist auch die relevantesten Dienste für den Sucher. Und wenn Google nun auch alle Seiten mit GoogleAds für das verwenden vom selbigen abwertet, kann sich ja jeder die Folgen selber denken.

    Es ist nicht falsch das die EU Monopole genau beobachtet, aber momentan spielt sie nur mit Glaskugeln Bowling, um mit einem Strike die Kasse aufzubessern.

  14. Re: Worum genau geht es da?

    Autor: krachbummente 15.12.13 - 00:48

    Ich finde es auch unverschämt, dass das einzige Autohaus hier im Ort NUR und ich betone AUSSCHLIEßLICH die eigene Marke bevorzugt. Wäre doch schön, wenn neben der e-klasse auch gleich n 5er und n a6 zum Vergleich dastehen würden... hab ich als Kunde nicht das Recht dazu??... wtf

  15. Re: Worum genau geht es da?

    Autor: theonlyone 16.12.13 - 08:04

    Letztlich läuft es darauf hinaus das Google seinen eigenen Angeboten einfach einen "Malus" zuweißt.


    Man könnte sogar überlegen extra dafür bei der Suche eine Ebene einzuführen die Google eigene Dienste anzeigt und dann bei der Suche rausfiltert, damit diese getrennt sind (und dem Kunden letztlich ganz klar gezeigt wird, das sind unsere Dienste) und der Anschein nach Bevorzugung damit eliminiert wird, indem man sie einfach ausgliedert, anstatt Höher zu stellen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    kubus IT GbR, verschiedene Standorte
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  3. Technischer Redakteur (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart,München,Mainz,Homeoffice
  4. Digital Product Owner (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


20 Jahre GTA 3: Neuer Ausflug ins alte Liberty City
20 Jahre GTA 3
Neuer Ausflug ins alte Liberty City

Vor 20 Jahren hat GTA 3 Open World in 3D salonfähig gemacht. Überzeugt die Originalversion noch - oder sollte man die Neuauflage abwarten?
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Rockstar Games Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
  2. Rockstar Games Offenbar GTA Trilogy Remaster mit Unreal Engine geplant

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

Internet im Van: Mein perfekt funktionierendes Wald-Office
Internet im Van
Mein perfekt funktionierendes Wald-Office

In meinem Büro auf Rädern gibt es sechs Internetverbindungen. Sieben, wenn Starlink dazukommt. Habe ich damit das beste Internet Australiens?
Eine Anleitung von Geoffrey Huntley

  1. Studie Jeder Achte fürchtet wegen Digitalisierung um eigenen Job
  2. IT-Weiterbildung Notwendige Modernisierung
  3. Branchenwechsel in der IT Zu spezialisiert, um mal was anderes zu machen?