1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: US-Bundesrichter hält…

eh öffentlich zu gänglich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eh öffentlich zu gänglich?

    Autor: Moe479 17.12.13 - 07:18

    ach ja? die verbindungsdaten von mr obama auch? schwachsinn!

  2. Re: eh öffentlich zu gänglich?

    Autor: BuX0r 17.12.13 - 08:12

    Klar öffentlich zugänglich
    die Rechnungen werden ja in Briefen verschickt, und wir alle wissen ja, was die Post (in den USA) mit Briefen macht ;)

  3. Re: eh öffentlich zu gänglich?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.13 - 08:12

    Zumal ja nicht nur Verbindungsdaten, sondern vorallem auch "Inhalte" durchstöbert werden! Verbindungsdaten sind natürlich zugänglich, aber INHALTE das ist ein ganz anderes Kaliber und keinesfalls mehr mit der einfachen Zugänglichkeit vertretbar! Auch wird NICHT auf einer Rechnung vermerkt, daß persönliche Gesprächsinhalte abgehört und analysiert werden!

  4. Re: eh öffentlich zu gänglich?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.13 - 08:15

    BuX0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar öffentlich zugänglich
    > die Rechnungen werden ja in Briefen verschickt, und wir alle wissen ja, was
    > die Post (in den USA) mit Briefen macht ;)

    So wie die Nazis, oder die StaSi danach, früher in Deutschland es machte? :D

  5. Re: eh öffentlich zu gänglich?

    Autor: wmayer 17.12.13 - 08:39

    Zugänglich schon, aber doch nicht öffentlich zugänglich. Ich kann nicht einfach deine Verbindungsnachweise anfordern, bzw. dürfte die nicht erhalten.

  6. Re: eh öffentlich zu gänglich?

    Autor: tomate.salat.inc 17.12.13 - 09:01

    Hast du jemals eine Rechtfertigung von Geheimdiensten oder seinen Liebhabern gehört, die nicht total Hirnverbrand war?

  7. Re: eh öffentlich zu gänglich?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.13 - 17:40

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zugänglich schon, aber doch nicht öffentlich zugänglich. Ich kann nicht
    > einfach deine Verbindungsnachweise anfordern, bzw. dürfte die nicht
    > erhalten.

    Ja du weißt aber wie ich das meine :-)

    Bei reinen Verbindungsdaten da kann man teilweise mit der Privatsphäre argumentieren. Wenn es aber detailiert um die Inhalte selbst geht, dann hört der Spaß eindeutig auf. So meinte ich das. Das ihre Behauptung hier absolut gar nicht mehr nachvollziehbar ist. Wenn man rein nur Nummern abgleicht und Telefonate mit Terroristen Nummern abgleicht ist das ja eine Sache. Wenn man aber alle Gespräche einfach durchforstet, dann ist das einfach nur noch unmöglich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig
  3. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  4. MSC Software GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 68,23€ (Release 03.12.)
  3. 35,99€
  4. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe