Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft hält EU-Vorwürfe für…

Wer will schon M$-Windoof clonen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer will schon M$-Windoof clonen?

    Autor: kimschmitzii 23.12.05 - 14:30

    Jetzt stellen sie sich auch noch als Opfer dar. Echt der Hammer, was denen und vor allem mit welcher Dreistigkeit immer so einfällt um sich der Umsetzung von gerechtfertigten Strafen gegen sie zu widersetzen.

    Wer jetzt das Argument anbringen möchte, dass M$ mit seinem Monopol ja für Innovationen sorgen würde, dem möchte ich sagen, dass sie allenfalls zwangsweise für Defacto Standards sorgen, nicht aber für Innovationen. Dadurch, dass sie die Konkurrenz ausbremsen, verhindern sie Innovationen. Selber haben sie ohnehin wirklich eigene Innovationen auf die Beine gestellt. Das meiste ist geklaut oder gekauft. So z.B. auch der IE.
    Der IE ist ein wunderbares Beispiel dafür, was Monopole bewirken: sie wollten einfach mal eben so die Weiterentwicklung einstellen... Wie war das doch gleich mit Innovationen? Obendrein: das bei einem so grottenschlechten Produkt, welches in Teilen nur darin besteht z.B. W3C-Standards zu widersprechen... wenn es wenigstens schlüssige Verbesserungen wären...

  2. reactOS

    Autor: xXXXx 23.12.05 - 15:00

    die wollen nicht nur. die sind schon dabei.

  3. Re: reactOS

    Autor: jojojij 23.12.05 - 15:09

    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die wollen nicht nur. die sind schon dabei.


    jo, aber da ist ja kein code von ms drinen... und wird da bestimmt nicht so schnell landen... ms hat schon seine wächter darüber, keine angst.. doof sind die schließlich nicht.

  4. na wer weiss

    Autor: xXXXx 23.12.05 - 15:30

    zumindest sah der bluescreen beim versuch runterzufahren genau wie der von windows aus.
    wozu brauchen die denn original-source? lediglich die api muss gleich funktionieren.

  5. Ziemlich gequirlter Mist was Du schreibst

    Autor: Michael - alt 23.12.05 - 20:36

    kimschmitzii schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jetzt stellen sie sich auch noch als Opfer dar.
    > Echt der Hammer, was denen und vor allem mit
    > welcher Dreistigkeit immer so einfällt um sich der
    > Umsetzung von gerechtfertigten Strafen gegen sie
    > zu widersetzen.
    Wer legt das "gerechtfertigt" fest? Du etwa? Lach!

    >
    > Wer jetzt das Argument anbringen möchte, dass M$
    > mit seinem Monopol ja für Innovationen sorgen
    > würde, dem möchte ich sagen, dass sie allenfalls
    > zwangsweise für Defacto Standards sorgen, nicht
    > aber für Innovationen. Dadurch, dass sie die
    > Konkurrenz ausbremsen, verhindern sie
    > Innovationen.
    Unreflektiertes nachgeplapper
    > Selber haben sie ohnehin wirklich
    > eigene Innovationen auf die Beine gestellt. Das
    > meiste ist geklaut oder gekauft. So z.B. auch der
    > IE.
    Ja und? Dürfen sie das etwa nicht?

    > Der IE ist ein wunderbares Beispiel dafür, was
    > Monopole bewirken: sie wollten einfach mal eben so
    > die Weiterentwicklung einstellen...
    Da gibts nichts mehr zu entwicklen.
    > Wie war das
    > doch gleich mit Innovationen?
    Eben. Du widersprichst Dir selbst.
    > Obendrein: das bei
    > einem so grottenschlechten Produkt, welches in
    > Teilen nur darin besteht z.B. W3C-Standards zu
    > widersprechen... wenn es wenigstens schlüssige
    > Verbesserungen wären...
    Die W3C Standards kamen später. Aber Fakten sind Dir ja egal.

  6. Re: na wer weiss

    Autor: blah 23.12.05 - 20:48

    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zumindest sah der bluescreen beim versuch
    > runterzufahren genau wie der von windows aus.
    > wozu brauchen die denn original-source? lediglich
    > die api muss gleich funktionieren.

    [ ] du hast Ahnung von Programmierung


  7. Re: Wer will schon M$-Windoof clonen?

    Autor: Mario _ Hana 23.12.05 - 22:11

    Du bist ja noch ein größerer Depp, als der irakische Propagandaminister hier im Forum...

    > Der IE ist ein wunderbares Beispiel dafür, was Monopole bewirken:
    > sie wollten einfach mal eben so die Weiterentwicklung einstellen...

    Soso, es gibt also keine anderen Browser, als den IE und dieser wird auch nicht weiterentwickelt...
    ISSCHONKLAR

  8. Re: Ziemlich gequirlter Mist was Du schreibst

    Autor: Tomatensaft 23.12.05 - 23:14

    @ Michael - alt

    Spiel, satz und Sieg :P

  9. Re: reactOS

    Autor: bluedog 24.12.05 - 01:07

    > jo, aber da ist ja kein code von ms drinen... und
    > wird da bestimmt nicht so schnell landen... ms hat
    > schon seine wächter darüber, keine angst..

    Hmmm... Vor einiger Zeit - ich glaube es war aufm Esel - traf ich mal den angeblichen Sourcecode von Win2000. Habe mich damit aber nie auseinander gesetzt, auch nie die Echtheit überprüft. Vielleicht wissen ja andere mehr darüber?

    > doof sind die schließlich nicht.

    Ich glaube nicht, dass es ein zwingender Beweis von "Dummheit" ist, wenn der Source deiner Software plötzlich im Netz auftaucht. Irgendwie taucht doch früher oder später alles im Netz auf, nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NETPERFORMERS Marketing- & IT-Services GmbH, Kriftel
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  3. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43