1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Mac Pro wird ab 19…

Bobo-Geräte designed in California

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bobo-Geräte designed in California

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 17:00

    Microsoft geht am Stock, weil der Desktopmarkt wegbricht (und Tablet und Phone nicht gut laufen)

    Und dann bringt Apple einen neuen Desktop raus, zu einem Preis, bei dem man nur dicke Augen kriegt.Selbst als Fanboi. Es scheint, Apple hat die Sache mit Angebot und Nachfrage nicht verstanden.

    Mal davon abgesehen, daß Apple ohnehin immer mehr Ressourcen aus der Hardware- und OSX-Abteilung abziehen muss, weil die gar nicht genug für iOS-iPad-iPhone haben, auch da hinken sie immer mehr hinterher, nein, im Bereich Desktop ist OSX 10.9 Mavericks auch nicht der große Wurf. Man hat als OSX-Benutzer immer mehr den Eindruck, man benutzt ein sterbendes OS. Insgesamt hat man diesen Eindruck bei Apple.

    Und dafür soll man mal eben 3000 oder 4000 ¤ hinlegen ? Lachhaft. Das ist ein Gerät für Poser, nicht für Macher. Passt prima in ein Loft oder eine Agentur für Loftbewohner. Nix wo gearbeitet wird, sondern wo man posen muss. Man sollte leere Gehäuse für'n Hunni verticken, wo man unten einen Mac mini reinpacken kann und Apple verkauft keinen einzigen "pro" mehr.

    Ich prophezeihe Apple homöopathische Absatzzahlen. Schade drum. Aber schön, so ein Ding später im Museum zu sehen.
    "Dies ist das letzte funktionierende Exemplar. Er wird jeden Sonntag hier für eine halbe Stunde hochgefahren. Eine Spende des Emirs von Katalutschistan"

  2. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 17:02

    Dafür bekommt man die alten Käsereiben jetzt sehr günstig.
    Für ne Workstation ein ausgezeichnetes Gehäuse.

  3. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: nw42 18.12.13 - 17:18

    Ja, aber auch nur das Gehäuse - die Teile verbrauchen Strom wie ein ganzes RZ und sind langsamer als jeder neue Core i7 hexacore Rechner...

    bringt alles nix - wer eine Midrange Workstation braucht, wird am neuen Aschenbecher nicht vorbeikommen...

    und da bliben noch genug Kunden für Apple übrig, die mit einem iMa nicht auskommen, aber keine Super Highend Maschine mit 4 Grafikkarten und 4 CPU Sockeln benötigen...

  4. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: JarJarThomas 18.12.13 - 17:29

    Der Erstschreiber hat anscheinend keine Ahnung.
    Ich wüsste keinen Filmschaffenden der sich nicht nach so einem Gerät die Finger leckt.
    Schnelle Raids für den Datenbestand einfach anstecken ohne grosses Gefummel.
    Leistung satt um mehrere 4K Streams in Echtzeit zu bearbeiten.

    Wer ebenso heftiges Numbercrunching betreibt dürfte gerade dank der GPU Power mehr als nur glücklich werden.

    Und das ganze für so einen Preis ... da denkt man eigentlich nicht zweimal nach wenn man damit sein Geld verdient.

  5. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 17:36

    In meiner Käsereibe ist ein neuer haswell i7 .

  6. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: zettifour 18.12.13 - 18:27

    Was fehlt dir denn an OS X Mavericks als Desktop OS?

  7. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 19:59

    Vermutlich Windows xD

  8. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: Fairy Tail 18.12.13 - 20:05

    oh, so einiges! Da reicht dieser Kommentar lange nicht dafür aus, das alles aufzusagen. ;)

  9. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: ChMu 18.12.13 - 20:47

    Duke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft geht am Stock, weil der Desktopmarkt wegbricht (und Tablet und
    > Phone nicht gut laufen)

    Ah, da spricht ja ein Kenner
    >
    > Und dann bringt Apple einen neuen Desktop raus, zu einem Preis, bei dem man
    > nur dicke Augen kriegt.Selbst als Fanboi. Es scheint, Apple hat die Sache
    > mit Angebot und Nachfrage nicht verstanden.

    Dicke Augen? Meinst Du teuer? Dann liegst Du allerdings falsch. Das Ding ist fuer das Gebotene eher preisguenstig. Nicht billig. Apple macht kein billg. Aber sein Geld wert ist das Teil. Und es ist ziemlich konkurenzlos.
    >
    > Mal davon abgesehen, daß Apple ohnehin immer mehr Ressourcen aus der
    > Hardware- und OSX-Abteilung abziehen muss, weil die gar nicht genug für
    > iOS-iPad-iPhone haben, auch da hinken sie immer mehr hinterher, nein, im
    > Bereich Desktop ist OSX 10.9 Mavericks auch nicht der große Wurf.
    Nein? Hm. Naja. Wenn Du meinst, Du scheinst es ja zu wissen.

    > Man hat
    > als OSX-Benutzer immer mehr den Eindruck, man benutzt ein sterbendes OS.
    > Insgesamt hat man diesen Eindruck bei Apple.

    So so. Den Eindruck habe ich so gar nicht. Allerdings nutzen wir die Teile.
    >
    > Und dafür soll man mal eben 3000 oder 4000 ¤ hinlegen ? Lachhaft.
    Das stimmt allerdings. Ich haette Apple maessig eher 5000-6000 erwartet.

    > Das ist
    > ein Gerät für Poser, nicht für Macher. Passt prima in ein Loft oder eine
    > Agentur für Loftbewohner. Nix wo gearbeitet wird, sondern wo man posen
    > muss. Man sollte leere Gehäuse für'n Hunni verticken, wo man unten einen
    > Mac mini reinpacken kann und Apple verkauft keinen einzigen "pro" mehr.
    So so. Was "machst" Du denn so mit solchen Rechnern? Zum "posen" sind die Dinger ebenfalls kaum geeignet, einfach zu klein. Die sieht man ja gar nicht. Hoeren tut man sie auch nicht. Passt irgendwie nicht.
    >
    > Ich prophezeihe Apple homöopathische Absatzzahlen. Schade drum. Aber schön,
    > so ein Ding später im Museum zu sehen.

    Na ja, die Vorbestellungen sagen ja was anderes. Also so gut scheinst Du mit Deinen Prophezeihungen wohl nicht zu liegen.

    > "Dies ist das letzte funktionierende Exemplar. Er wird jeden Sonntag hier
    > für eine halbe Stunde hochgefahren. Eine Spende des Emirs von
    > Katalutschistan"

    Das Ding ist kein PC. Der ist da zum Geld verdienen. Dabei spielt der Preis kaum eine Rolle, der duerfte mit dem ersten Auftrag locker wieder drin sein. Wir werden zwar auch erst mal nur 4 bestellen, zum ausprobieren, aber ich bin sicher, das die Tests das bringen was Apple verspricht und dann wird auch der Rest aufgeruestet.

  10. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 21:22

    Man kann Mac Pros nicht vorbestellen.
    Und die Performance beim Basismodell ist alles andere als vielversprechend.
    Es gibt keine Workstation mit einem schlechteren Preis/Leistungs Verhältnis.


    Mittlerweile gibt es Geekbench leaks vom Modell mit 8 Kernen und die sind zwar gut,aber in Anbetracht des Preisniveaus eher enttäuschend.
    Kaum besser als halbwegs aktuelle Hack pros.

  11. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: ChMu 18.12.13 - 21:40

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann Mac Pros nicht vorbestellen.
    Sagt wer? Ausserdem, wo habe ich gesagt, das ich das tun werde? Und wozu? Wenn die Dinger uebermorgen erhaeltlich sind? Ich kann meinem Systemhaus jederzeit sagen, was ich haben will und auch Apple hat bei uns ( und anderen Usern) sehr wohl angefragt. Alleine bei unserem Systemhaus liegen genug Anfragen vor, das man sich schon ein Bild machen kann, wie der Verkauf laufen wird.
    > Und die Performance beim Basismodell ist alles andere als
    > vielversprechend.
    So so.
    > Es gibt keine Workstation mit einem schlechteren Preis/Leistungs
    > Verhältnis.
    Aha.
    >
    >
    > Mittlerweile gibt es Geekbench leaks vom Modell mit 8 Kernen und die sind
    > zwar gut,aber in Anbetracht des Preisniveaus eher enttäuschend.
    Aha. Geekbench? Jo, das ist natuerlich wichtig.
    > Kaum besser als halbwegs aktuelle Hack pros.
    Genau. Das macht man ja auch in der Agentur. Irgenwie OSX auf nen Hackentosh bringen. Der Support fuer die 40 Produktions Rechner kommt ja dann dabei, richtig? Da setzt man doch gerne die Zukunft der Firma dran, wenn man dabei ein paar hundert Euro sparen kann.

  12. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 22:18

    Apple sagt das keine Vorbestellungen für Macs angenommen werden.
    Was dein Systemhaus dazu sagt kann ich nicht beurteilen, jedoch sagen die idR bei jedem Produkt das die Vorbestellungen gigantisch sind. Eine Vorbestellung und eine Kauf Abwicklung über dritte sind zwei paar Schuhe.

  13. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 22:37

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann Mac Pros nicht vorbestellen.
    > Sagt wer? Ausserdem, wo habe ich gesagt, das ich das tun werde? Und wozu?
    > Wenn die Dinger uebermorgen erhaeltlich sind? Ich kann meinem Systemhaus
    > jederzeit sagen, was ich haben will und auch Apple hat bei uns ( und
    > anderen Usern) sehr wohl angefragt. Alleine bei unserem Systemhaus liegen
    > genug Anfragen vor, das man sich schon ein Bild machen kann, wie der
    > Verkauf laufen wird.
    > > Und die Performance beim Basismodell ist alles andere als
    > > vielversprechend.
    > So so.
    > > Es gibt keine Workstation mit einem schlechteren Preis/Leistungs
    > > Verhältnis.
    > Aha.
    > >
    > >
    > > Mittlerweile gibt es Geekbench leaks vom Modell mit 8 Kernen und die
    > sind
    > > zwar gut,aber in Anbetracht des Preisniveaus eher enttäuschend.
    > Aha. Geekbench? Jo, das ist natuerlich wichtig.

    Der Geekbench ist für Mac Pros wichtig,ja.
    Daher wird er von Apple auch mit ausgeliefert, hast du überhaupt jemals mit einem MAC oder Hack pro gearbeitet?


    > > Kaum besser als halbwegs aktuelle Hack pros.
    > Genau. Das macht man ja auch in der Agentur. Irgenwie OSX auf nen
    > Hackentosh bringen. Der Support fuer die 40 Produktions Rechner kommt ja
    > dann dabei, richtig?

    In einer Argentur sind von 20 Rechnern maximal 3 Workstations.
    Laufen tun die meist nachts.


    Der Software Support ist natürlich genauso enthalten, für Hardware natürlich beim Hack Pro überflüssig.




    Da setzt man doch gerne dApkunft der Firma dran,
    > wenn man dabei ein paar hundert Euro sparen kann.

    Ich höre hier immer nur Firma??
    Muss man für ne Rendermaschine irgendeinem Elitären Kreis angehören?

    Hast du den Begriff Freelancer schon mal gehört?

  14. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: ChMu 18.12.13 - 23:18

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tzven schrieb
    > Der Geekbench ist für Mac Pros wichtig,ja.
    > Daher wird er von Apple auch mit ausgeliefert, hast du überhaupt jemals mit
    > einem MAC oder Hack pro gearbeitet?

    Nun, ich arbeite nicht mit dem Geekbench. Und nein, ich habe noch nicht mit einem Hack pro gearbeitet, wozu? Mit Macs arbeiten wir seit 25 Jahren. Einen MAC habe ich noch nicht bedient. Den Fuehrerschein habe ich auch nicht :-)
    http://www.macktrucks.com/default.aspx?pageid=9119
    >
    >
    > > > Kaum besser als halbwegs aktuelle Hack pros.
    > > Genau. Das macht man ja auch in der Agentur. Irgenwie OSX auf nen
    > > Hackentosh bringen. Der Support fuer die 40 Produktions Rechner kommt ja
    > > dann dabei, richtig?
    >
    > In einer Argentur sind von 20 Rechnern maximal 3 Workstations.
    > Laufen tun die meist nachts.

    Das kommt sogar fast hin. Wir haben 140 Rechner am laufen, davon 40 Work und Render Maschinen. Die laufen aber nicht nur Nachts. Die sind eigendlich 24/7 in Betrieb. Warum sollten wir die nur Nachts anschmeissen?
    >
    > Der Software Support ist natürlich genauso enthalten, für Hardware
    > natürlich beim Hack Pro überflüssig.

    Hardware Support ist ueberfluessig? Aha. Wer uebernimmt den Software Support? Man ruft also bei Apple an und erklaert das Problem?
    Wir haben 6h Support momentan. Das geht im Extreemfall mit Austausch des Rechners vor Ort (ist erst einmal, vor 5 Jahren vorgekommen) und war kein Pro sondern ein iMac in einem Buero. Der Techniker kam, nahm die Festplatte raus, steckte sie in den neuen Rechner und fertig. Was passiert beim Hack Pro? Wie ist dort das OSX Lizenz Problem geloest?
    >
    >
    > Da setzt man doch gerne dApkunft der Firma dran,
    > > wenn man dabei ein paar hundert Euro sparen kann.
    >
    > Ich höre hier immer nur Firma??
    > Muss man für ne Rendermaschine irgendeinem Elitären Kreis angehören?

    Nein, aber idR sehe ich diese Machinen bei Firmen rumstehen, wo sie Geld verdienen. Fuer was sollte man sich so etwas zu Hause hinstellen? Das waere indeed ein wenig teuer.
    >
    > Hast du den Begriff Freelancer schon mal gehört?

    Sicher. Und was hat das damit zu tun?

  15. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 23:57

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChMu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Tzven schrieb
    > > Der Geekbench ist für Mac Pros wichtig,ja.
    > > Daher wird er von Apple auch mit ausgeliefert, hast du überhaupt jemals
    > mit
    > > einem MAC oder Hack pro gearbeitet?
    >
    > Nun, ich arbeite nicht mit dem Geekbench. Und nein, ich habe noch nicht mit
    > einem Hack pro gearbeitet, wozu? Mit Macs arbeiten wir seit 25 Jahren.
    > Einen MAC habe ich noch nicht bedient. Den Fuehrerschein habe ich auch
    > nicht :-)
    > www.macktrucks.com
    > >
    > >
    > > > > Kaum besser als halbwegs aktuelle Hack pros.
    > > > Genau. Das macht man ja auch in der Agentur. Irgenwie OSX auf nen
    > > > Hackentosh bringen. Der Support fuer die 40 Produktions Rechner kommt
    > ja
    > > > dann dabei, richtig?
    > >
    > > In einer Argentur sind von 20 Rechnern maximal 3 Workstations.
    > > Laufen tun die meist nachts.
    >
    > Das kommt sogar fast hin. Wir haben 140 Rechner am laufen, davon 40 Work
    > und Render Maschinen. Die laufen aber nicht nur Nachts. Die sind eigendlich
    > 24/7 in Betrieb. Warum sollten wir die nur Nachts anschmeissen?

    IdR um kosten zu senken.


    > > Der Software Support ist natürlich genauso enthalten, für Hardware
    > > natürlich beim Hack Pro überflüssig.
    >
    > Hardware Support ist ueberfluessig? Aha. Wer uebernimmt den Software
    > Support? Man ruft also bei Apple an und erklaert das Problem?

    Genau,ich hab Software von Apple und bei Problemen(Updates zb)
    Ist Apple Ansprechpartner.

    > Wir haben 6h Support momentan. Das geht im Extreemfall mit Austausch des
    > Rechners vor Ort (ist erst einmal, vor 5 Jahren vorgekommen) und war kein
    > Pro sondern ein iMac in einem Buero. Der Techniker kam, nahm die Festplatte
    > raus, steckte sie in den neuen Rechner und fertig. Was passiert beim Hack
    > Pro? Wie ist dort das OSX Lizenz Problem geloest?

    Festplatte raus und ne neue rein. Wie man das bei Computern halt macht. Und mein OSX wurde von Apple Lizenziert, der Download im Mac App Store verlief problemlos. Erfolgt ist der Download von einem Mac Pro.
    Der Ursprung des Hack Pros liegt übrigens bei Apples Hardware Support.


    > > Da setzt man doch gerne dApkunft der Firma dran,
    > > > wenn man dabei ein paar hundert Euro sparen kann.
    > >
    > > Ich höre hier immer nur Firma??
    > > Muss man für ne Rendermaschine irgendeinem Elitären Kreis angehören?
    >
    > Nein, aber idR sehe ich diese Machinen bei Firmen rumstehen, wo sie Geld
    > verdienen. Fuer was sollte man sich so etwas zu Hause hinstellen? Das waere
    > indeed ein wenig teuer.
    >
    > > Hast du den Begriff Freelancer schon mal gehört?
    >
    > Sicher. Und was hat das damit zu tun?

    Dürfen Freiberufler kein Geld verdienen?

  16. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: ChMu 19.12.13 - 01:06

    > > 24/7 in Betrieb. Warum sollten wir die nur Nachts anschmeissen?
    >
    > IdR um kosten zu senken.

    Verstehe ich nicht. Demnach spart man noch mehr Kosten, wenn man den Rechner ganz auslaesst? Was sagt der Kunde dazu? Wenn die Deadline morgen Mittag um zwei ist, und Du 18h rendern musst, wie spart das da Kosten?
    >
    >
    > > > Der Software Support ist natürlich genauso enthalten, für Hardware
    > > > natürlich beim Hack Pro überflüssig.
    > >
    > > Hardware Support ist ueberfluessig? Aha. Wer uebernimmt den Software
    > > Support? Man ruft also bei Apple an und erklaert das Problem?
    >
    > Genau,ich hab Software von Apple und bei Problemen(Updates zb)
    > Ist Apple Ansprechpartner.

    Also ich bezweifle das Apple Dir hilft wenn sie Deinen Mac abfragen bezw ueber die Remote session helfen und es kein Mac ist. Dafuer uebernehmen die niemals den Support. Warum auch?
    >
    > > Wir haben 6h Support momentan. Das geht im Extreemfall mit Austausch des
    > > Rechners vor Ort (ist erst einmal, vor 5 Jahren vorgekommen) und war
    > kein
    > > Pro sondern ein iMac in einem Buero. Der Techniker kam, nahm die
    > Festplatte
    > > raus, steckte sie in den neuen Rechner und fertig. Was passiert beim
    > Hack
    > > Pro? Wie ist dort das OSX Lizenz Problem geloest?
    >
    > Festplatte raus und ne neue rein. Wie man das bei Computern halt macht. Und
    > mein OSX wurde von Apple Lizenziert, der Download im Mac App Store verlief
    > problemlos. Erfolgt ist der Download von einem Mac Pro.
    > Der Ursprung des Hack Pros liegt übrigens bei Apples Hardware Support.

    Ah ja. Nun, ich habe davon noch nie gehoert, angeboten wurde es uns auch nicht. Schon gar nicht vom Apple Support.
    >
    > > > Hast du den Begriff Freelancer schon mal gehört?
    > >
    > > Sicher. Und was hat das damit zu tun?
    >
    > Dürfen Freiberufler kein Geld verdienen?

    Warum nicht? Wenn das Geld verdienen aber von ein paar hundert Euro fuer ein vernuenftiges Werkzeug abhaengt, sollte man seinen Job oder die Auftragslage wohl noch mal ueberdenken. Eine Workstation wird je nach Laden ueber 3-5 Jahre abgeschrieben. Ob das Teil nun 3000,4000 oder 5000 kostet, spielt da eigendlich eher eine kleine Rolle. Gerade bei den neuen MacPros ist alleine der Stromverbrauch schon eine Ueberlegung wert. Wir haben 40 Kaesereiben verschiedenen Alters und Ausstattungen hier stehen, alleine der Stromverbrauch bringt einen neuen MP praktisch Kostenneutral rein. Unsere "antiken" G5 mit Wasserkuehlung (lovely machines) sind ebenfalls nicht fuers Stromsparen bekannt.
    Die bleiben aber fuer special Jobs.

  17. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: vankooch 19.12.13 - 06:21

    Wenn man keine Ahnung hat dann lieber mehr lesen....
    Und für Video Editing, mag es vllt die power haben aber das haben viele andere Workstations auch (Dell/HP..) aber die Anschlüsse fehlen dem Mülleimer
    Ich frage mich wie lang ein clip schon seien kann in 4k bei einer system platte von gerade mal 1TB. (10-20 min?)
    Es gibt gute gründe wieso die ganze Industrie auf 'eckige' Rechner setzt, und das liegt nicht daran das eckig günstiger als rund ist. Also wir können mit den dinger nichts Anfangen weil mit 2GBit zugriff auf unsere Mediathek, wird alles langsamer und nicht schneller.
    FiberChannel oder 10Gbe sollte schon drine sein, das schon bei FullHD da kommst du mit 4K Material nicht weit.

    Btw. Ich habe das gefüll OSX stirbt langsam, das wir ein etwas besseres IOS mehr auch nicht.

  18. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: zettifour 19.12.13 - 08:21

    Den MacPro kann man natürlich auch ans SAN anbinden:
    http://www.attotech.com/products/category.php?id=15&catid=16

  19. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: vankooch 19.12.13 - 09:22

    Klar ich kann mir auch ein externe Kiste holen mit PCI-Express und dann dort 10Gbe NICs rein stecken. Aber dann noch zu den min 3000¤ nochmal ca 1000¤ für Netzwerk auszugeben ist schon fast... Abgesehen, dass man noch ein Gerät rumstehen hat, was den 'tollen' Energie verbrauch des MacPro zunichte macht....
    Wo früher mal alles in einer Kiste war hat man jetzt Kabelsalat und x Kisten stehen, (NIC, Soundkarte, Blueray,....) und dass dann noch zum vielfachen preis.

  20. Re: Bobo-Geräte designed in California

    Autor: gaym0r 19.12.13 - 09:22

    Hm ja, also sollen Berechner und CADler jetzt am Tablet arbeiten, weil so "Desktop"-Rechner unnötig sind?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
  2. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  3. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  4. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Roku Express im Test: Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel
Roku Express im Test
Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel

Die ersten Roku-Geräte für den deutschen Markt sind vor allem eine Konkurrenz zum Fire TV Stick. Die Neulinge bieten Besonderheiten - nicht nur positive.
Von Ingo Pakalski

  1. Roku Streambar Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
  3. Roku TV-Stick mit angepasstem Linux kommt nach Deutschland

Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
Sonys Glaskolben-Lampe rockt

Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Zoomobjektiv Sony bringt FE 70-200mm F2.8 GM OSS II mit rund 1 kg Gewicht
  2. Playstation Sony patentiert Auswirkungen von Spielegewalt
  3. ZV-E10 Sony bringt spiegellose Systemkamera für Youtuber

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller