1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaftler gegen neues…

Lieber Telekom als AOL

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber Telekom als AOL

    Autor: Fritz Korn 23.12.05 - 12:41

    ich denke, dass die regulierung des marktes so wie wir es machen die investitionsbereitschaft auch reduzieren könnte, und somit auch die gefahr einer investitionsschwelle zur folge haben könnte. und dann würde man flugs wieder nach staatlichen subventionen verlangen.

    lasst doch lieber einen mächtigen anbieter ran, der über die erforderlichen ressourcen und techniken verfügt. gebt ihm 2-3 jahre, seine investionen zu amortisieren. eine regulierung dieses neuen marktes würde ich erst in 2 bis 3 jahren beginnen, wenn das netz gut gediehen ist.

    die telekom ist mir jedenfalls lieber als AOL.

  2. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: Gnatzmann 23.12.05 - 13:02

    Lieber einen richtigen Wettbewerb, anstelle einer Wahl zwischen Pest oder Cholera, wie Du es anscheinend begrüßt.

    Bist Du irgendwie Arzt, dass Du von so etwas zu träumen scheinst?

    Gnatzmann


  3. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: Heffer 23.12.05 - 13:07

    Gnatzmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lieber einen richtigen Wettbewerb, anstelle einer
    > Wahl zwischen Pest oder Cholera, wie Du es
    > anscheinend begrüßt.

    Ja genau, Dank an Leute wie dich für den tollen Energiemarkt...

    Weißt du, dass der tolle regulierte TK-Markt hier der teuerste ist?

    Weißt du überhaupt, wer da wie reguliert?

  4. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: fdfds 23.12.05 - 13:12

    Heffer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Weißt du, dass der tolle regulierte TK-Markt hier
    > der teuerste ist?

    Schaust mal Richtung Süd-Osten: Österreich.

    Die Energiekosten sind echt extrem hoch bei euch, aber anscheinend weint ihr lieber anstatt Demonstrieren zu gehen.

  5. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: anonymous 23.12.05 - 13:16

    Wenn die Geschaeftsfuehrer unfaehig sind ein Konzept zu erstellen, bei dem sich auch Investitionen fuer regulierte Bereiche amortisieren koennen, dann gehoeren sie entlassen und durch faehige ersetzt.

    Wirklich.

  6. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: Heffer 23.12.05 - 13:31

    fdfds schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schaust mal Richtung Süd-Osten: Österreich.
    >
    > Die Energiekosten sind echt extrem hoch bei euch,
    > aber anscheinend weint ihr lieber anstatt
    > Demonstrieren zu gehen.

    Wie sollen wir wegen Energiekosten demonstrieren, wenn wir gleichzeitig für eine von uns praktisch hochfinanzierte Ferienanlage nach einer Welle 500 Millionen aus Privatvermögen und nochmal 500 Millionen aus der Steuerkasse springen lassen.

    Da ist mit Demonstrieren rein moralisch nix mehr. Die Lämmer haben sich an jede Schlachtbank führen lassen. Und jetz können wir's Maul zu- und den Geldbeutel aufhalten, wie vorgestern in Brüssel gesehen.

  7. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: Lizy 23.12.05 - 13:33


    > Weißt du, dass der tolle regulierte TK-Markt hier
    > der teuerste ist?

    Da lach ich doch Ihr habt den teuersten TK Markt?
    Weiss Du was ein ADSL Anschluss in der Schweiz kostet?

    Ihr zahlt für einen 6 MBit ungefähr 8 Euro im Monat
    bei uns zahlst du für einen 1.2 Mbit downstream und 200Kbits upstream umgerechnet 45 Euro!

    Bei uns kriegst auch noch keine ADSL2+ Anschlüsse!

    Das nenne ich regulierung!

    Gruss Lizy

  8. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: COFFEE 23.12.05 - 13:38

    Verschiedene Bereiche wie das Mobiel-telephonieren haben den Nutzern Vorteile durch freien Wettbewerb geebracht da di Kosten gesunken sind
    und gleichzietig die Qualität gestiegen ist.

    In anderen Bereiche ist dies jedoch nicht der Fall so ist der vorhin
    genannte "Energiemarkt" ein deutliches Beispiel da die Preise gestiegen sind und Qulität der der erbrachten Leistung gefallen, nach dem freie MArktwirtschaft ausgerufen wurde. Mann sollte jedoch beachten dass für dise Entwicklung auch noch die steigenden Preise für Primär-Energie wie Öl und Gas gestiegen sind und die Strom-Netze einer Überholung bedurften. All dies hätte auch bei einer Staatlichen Energieversorgung bezahlt werden müssen.

    Dennoch bieten Wettbwerber für Internetzugänge grundsäztlich schlechtere Qualität als die Telekom , verlangen jedoch deutlich geringere Preise.
    Für heavy User (u.a. Tauschbörsen-nutzer) ist dies schlecht da die an die Telekom gebunden sind da die Drittanbieter meist für diesen Bereich unzureichende Leistung erbringen, müssen diese weit höhere Preise zahlen als bei einer Monopolstellung der Telekom da in diesem Fall durch höhere Profite die Gebüren gesenkt werden könnten. Für alle Normal-Internet-benuzter (Surfen-Mail u.s.w.)
    die keinen "hochwertigen" Internetanschluss benötigen ist das Gegenteil der Fall denn die profitieren durch den freien Markt.

    Grundsätzlich gilt einen fairen Preis für die entsprechende Leistung zu zahlen ist in jedem Fall der richtige Weg da die Wirtschaft
    durch die "GEIZ ist GEIL" Mentalität nicht günstigere Produckte liefert sonderen nur qualitatiev billigere Produckte liefert und dann des Profits wegen die Preise nicht in gleichem Maße wie die Qualität senkt...

  9. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: takeo 23.12.05 - 13:39

    Gnatzmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lieber einen richtigen Wettbewerb, anstelle einer
    > Wahl zwischen Pest oder Cholera, wie Du es
    > anscheinend begrüßt.
    >
    > Bist Du irgendwie Arzt, dass Du von so etwas zu
    > träumen scheinst?
    >
    > Gnatzmann
    >
    >

    Jo is klar, erstmal n Netz für n paar Mille aufbauen und dann die anderen auch ranlassn :-)
    Is so als würdest du n Haus mit mehreren Wohnung aufbaun, lass uns mal sagn ca 30 Wohnungen. Jetz kommen aufeinmal deine Nachbaren und sagn das sie auch Wohnungen vermieten wollen.. Dann bekommst du halt nur noch 10 Wohnungen und die restlichen (sagen wir mal) 4 Nachbaren teiln sich die verbleidenden 20 Wohnungen auf. Wie lang brauchst du also das du das durch den Bau des Hauses verlorene Geld wieder reinkommst, 3x mal so lang...
    mfg

  10. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: Heffer 23.12.05 - 13:42

    Lizy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ihr zahlt für einen 6 MBit ungefähr 8 Euro im
    > Monat
    > bei uns zahlst du für einen 1.2 Mbit downstream
    > und 200Kbits upstream umgerechnet 45 Euro!

    Ich zahle für 768 KBit Up und 128 KBit Down etwa 10 Euro.

    Die Angebote wie du sie nennst, sind entweder real gar nicht verfügbar oder nur straßenweise in an zwei Händen abgezählten Metropolen. Oder sie haben eine gesalzene Traffic-Limitierung.

    Außerdem bleibt beim Blick auf den Mobil-Markt kein Zweifel mehr übrig, z.B. wenn man den durchschnittlichen SMS-Preis anschaut.

    Da hat sich der Anbieterkreis den Markt reguliert - mit staatlichem Beistand.

  11. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: Nighti 23.12.05 - 13:55

    Heffer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lizy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ihr zahlt für einen 6 MBit ungefähr 8 Euro
    > im
    > Monat
    > bei uns zahlst du für einen 1.2
    > Mbit downstream
    > und 200Kbits upstream
    > umgerechnet 45 Euro!
    >
    > Ich zahle für 768 KBit Up und 128 KBit Down etwa
    > 10 Euro.
    >
    > Die Angebote wie du sie nennst, sind entweder real
    > gar nicht verfügbar oder nur straßenweise in an
    > zwei Händen abgezählten Metropolen. Oder sie haben
    > eine gesalzene Traffic-Limitierung.
    >
    > Außerdem bleibt beim Blick auf den Mobil-Markt
    > kein Zweifel mehr übrig, z.B. wenn man den
    > durchschnittlichen SMS-Preis anschaut.
    >
    > Da hat sich der Anbieterkreis den Markt reguliert
    > - mit staatlichem Beistand.

    Für DSL 6.000 zahlt man mit Grundgebühr für den Anschluss und richtiger Flat 35€ / Monat... und keine 8€, das ist absoluter Schwachsinn..

  12. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: Rainer Haessner 23.12.05 - 13:56

    Hallo,

    > Wenn die Geschaeftsfuehrer unfaehig sind ein

    Selbstverstaendlich sind Geschaeftsfuehrer faehig,
    ein Konzept fuer Mietleitungen aufzustellen. Ein ganz
    normales Geschaeft.

    > Konzept zu erstellen, bei dem sich auch
    > Investitionen fuer regulierte Bereiche
    > amortisieren koennen, dann gehoeren sie entlassen
    > und durch faehige ersetzt.

    Also, Du machst eine Metzgerei auf (das Fachwissen setze
    ich in dieser hypothetischen Annahme voraus) und dann
    kommt die Fleischerkammer und reguliert den Preis fuer
    Rinderlende auf 13,80 Euro/kg einfach kraft ihrer
    Wassersuppe. Andere Produkte werden analog behandelt.

    Damit kannst Du beim besten Willen nicht gewinnbringend
    handeln, was aber selbstredend ausschliesslich an Deiner
    Unfaehigkeit liegt.
    Immerhin muss man Dich nicht entlassen, weil Du ganz
    automatisch pleite bist.

  13. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: Fredilnchen 23.12.05 - 14:04

    takeo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Is so als würdest du n Haus mit mehreren Wohnung
    > aufbaun, lass uns mal sagn ca 30 Wohnungen. Jetz
    > kommen aufeinmal deine Nachbaren und sagn das sie
    > auch Wohnungen vermieten wollen.. Dann bekommst du
    > halt nur noch 10 Wohnungen und die restlichen
    > (sagen wir mal) 4 Nachbaren teiln sich die
    > verbleidenden 20 Wohnungen auf. Wie lang brauchst
    > du also das du das durch den Bau des Hauses
    > verlorene Geld wieder reinkommst, 3x mal so
    > lang...

    Ist noch krasser ^^

    Der Preis den Dir die Nachbarn dafür zahlen wird so festgelegt, daß damit gerade mal so Deine Kosten gedeckt werden.

    Deine eigenen Vermietungspreise werden ausserdem auch festgelegt, so daß du sie nicht beliebig ändern kannst.

    Die Nachbarn sollen nämlich in der Lage sein Deine Wohnungen, quasi ohne eigene Investitionen, billiger als du selber zu vermieten.

    Aber schliesslich gehörte Dir das Grundstück auf dem das Haus gebaut wurde ja schon längere Zeit und davon sollen die Nachbarn dann ja auch provitieren. Die müssten ja sonst in eigene Grundstücke investieren.

  14. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: dabbes 23.12.05 - 14:18

    COFFEE schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > In anderen Bereiche ist dies jedoch nicht der Fall
    > so ist der vorhin
    > genannte "Energiemarkt" ein deutliches Beispiel da
    > die Preise gestiegen sind und Qulität der der
    > erbrachten Leistung gefallen, nach dem freie
    > MArktwirtschaft ausgerufen wurde. Mann sollte
    > jedoch beachten dass für dise Entwicklung auch
    > noch die steigenden Preise für Primär-Energie wie
    > Öl und Gas gestiegen sind und die Strom-Netze
    > einer Überholung bedurften. All dies hätte auch
    > bei einer Staatlichen Energieversorgung bezahlt
    > werden müssen.

    Öhmm, du weißt aber schon was so ein "kleiner" Energiekonzern wie EON & Co. letztes bzw. diesen Jahres als Gewinn eingefahren haben????

  15. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: 64BitFreak 23.12.05 - 14:42

    > -----
    > > Ihr zahlt für einen 6 MBit
    > ungefähr 8 Euro
    > im
    > Monat
    > bei uns
    > zahlst du für einen 1.2
    > Mbit downstream
    >
    > und 200Kbits upstream
    > umgerechnet 45
    > Euro!
    >
    > Für DSL 6.000 zahlt man mit Grundgebühr für den
    > Anschluss und richtiger Flat 35€ / Monat... und
    > keine 8€, das ist absoluter Schwachsinn..
    >


    Ich zahle für 6 Mbit 25€ und 5 € für die Flat; nochmals 10 € für Telefonflat für deutsches Festnetz! summasummarum 40€ (plus isdn gg) und immer noch 5 € billiger als der Kollege aus Österreich. Wenn man die gebotene Leistung vergleicht ein ganz schöner Unterschied!

    So Long!!

  16. Regulierung ist nicht "boolean"

    Autor: tachauch 23.12.05 - 16:10

    Regulierung ist nicht "boolean". Soll heissen, die besteht nicht zwischen gar nicht und einer einzigen Art der Regulierung.
    Regulierung steht und fällt in beiden Fällen (deinem, und dem Ursprungsthema) mit einer vernünftigen, Abwägung der Rahmenverträge, insbesondere wie realistisch der Zwangspreis ist. Diese Realitätsnähe kann wohl nur ein Buchhalter mit Zugang zu den 'echten' Büchern ermitteln. Sofern hier keiner über diese Informationen verfügt, ist die Diskussion müssig.

  17. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: Oberschullehrer 23.12.05 - 16:31

    COFFEE schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Verschiedene Bereiche wie das Mobiel-telephonieren
    > haben den Nutzern Vorteile durch freien Wettbewerb
    > geebracht da di Kosten gesunken sind
    > und gleichzietig die Qualität gestiegen ist.
    >
    > In anderen Bereiche ist dies jedoch nicht der Fall
    > so ist der vorhin
    > genannte "Energiemarkt" ein deutliches Beispiel da
    > die Preise gestiegen sind und Qulität der der
    > erbrachten Leistung gefallen, nach dem freie
    > MArktwirtschaft ausgerufen wurde. Mann sollte
    > jedoch beachten dass für dise Entwicklung auch
    > noch die steigenden Preise für Primär-Energie wie
    > Öl und Gas gestiegen sind und die Strom-Netze
    > einer Überholung bedurften. All dies hätte auch
    > bei einer Staatlichen Energieversorgung bezahlt
    > werden müssen.
    >
    > Dennoch bieten Wettbwerber für Internetzugänge
    > grundsäztlich schlechtere Qualität als die Telekom
    > , verlangen jedoch deutlich geringere Preise.
    > Für heavy User (u.a. Tauschbörsen-nutzer) ist dies
    > schlecht da die an die Telekom gebunden sind da
    > die Drittanbieter meist für diesen Bereich
    > unzureichende Leistung erbringen, müssen diese
    > weit höhere Preise zahlen als bei einer
    > Monopolstellung der Telekom da in diesem Fall
    > durch höhere Profite die Gebüren gesenkt werden
    > könnten. Für alle Normal-Internet-benuzter
    > (Surfen-Mail u.s.w.)
    > die keinen "hochwertigen" Internetanschluss
    > benötigen ist das Gegenteil der Fall denn die
    > profitieren durch den freien Markt.
    >
    > Grundsätzlich gilt einen fairen Preis für die
    > entsprechende Leistung zu zahlen ist in jedem Fall
    > der richtige Weg da die Wirtschaft
    > durch die "GEIZ ist GEIL" Mentalität nicht
    > günstigere Produckte liefert sonderen nur
    > qualitatiev billigere Produckte liefert und dann
    > des Profits wegen die Preise nicht in gleichem
    > Maße wie die Qualität senkt...


    Inhaltlich ist dein Beitrag ja sehr interessant, aber Satzbau und Rechtschreibungg lassen leider sehr zu wünschen übrig. Ich mag sowas fast nicht lesen.
    Gib Dir bitte mal Mühe!

    :-)

  18. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: lus Tiger 24.12.05 - 05:34

    Oberschullehrer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > COFFEE schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Verschiedene Bereiche wie das
    > Mobiel-telephonieren
    > haben den Nutzern
    > Vorteile durch freien Wettbewerb
    > geebracht da
    > di Kosten gesunken sind
    > und gleichzietig die
    > Qualität gestiegen ist.
    > > In anderen
    > Bereiche ist dies jedoch nicht der Fall
    > so
    > ist der vorhin
    > genannte "Energiemarkt" ein
    > deutliches Beispiel da
    > die Preise gestiegen
    > sind und Qulität der der
    > erbrachten Leistung
    > gefallen, nach dem freie
    > MArktwirtschaft
    > ausgerufen wurde. Mann sollte
    > jedoch beachten
    > dass für dise Entwicklung auch
    > noch die
    > steigenden Preise für Primär-Energie wie
    > Öl
    > und Gas gestiegen sind und die Strom-Netze
    >
    > einer Überholung bedurften. All dies hätte
    > auch
    > bei einer Staatlichen Energieversorgung
    > bezahlt
    > werden müssen.
    > > Dennoch
    > bieten Wettbwerber für Internetzugänge
    >
    > grundsäztlich schlechtere Qualität als die
    > Telekom
    > , verlangen jedoch deutlich geringere
    > Preise.
    > Für heavy User (u.a.
    > Tauschbörsen-nutzer) ist dies
    > schlecht da die
    > an die Telekom gebunden sind da
    > die
    > Drittanbieter meist für diesen Bereich
    >
    > unzureichende Leistung erbringen, müssen
    > diese
    > weit höhere Preise zahlen als bei
    > einer
    > Monopolstellung der Telekom da in
    > diesem Fall
    > durch höhere Profite die Gebüren
    > gesenkt werden
    > könnten. Für alle
    > Normal-Internet-benuzter
    > (Surfen-Mail
    > u.s.w.)
    > die keinen "hochwertigen"
    > Internetanschluss
    > benötigen ist das Gegenteil
    > der Fall denn die
    > profitieren durch den
    > freien Markt.
    > > Grundsätzlich gilt einen
    > fairen Preis für die
    > entsprechende Leistung
    > zu zahlen ist in jedem Fall
    > der richtige Weg
    > da die Wirtschaft
    > durch die "GEIZ ist GEIL"
    > Mentalität nicht
    > günstigere Produckte liefert
    > sonderen nur
    > qualitatiev billigere Produckte
    > liefert und dann
    > des Profits wegen die Preise
    > nicht in gleichem
    > Maße wie die Qualität
    > senkt...
    >
    > Inhaltlich ist dein Beitrag ja sehr interessant,
    > aber Satzbau und Rechtschreibungg lassen leider
    > sehr zu wünschen übrig. Ich mag sowas fast nicht
    > lesen.
    > Gib Dir bitte mal Mühe!
    >
    > :-)
    >


    Anscheinend ist ihm der Unterschied zwischen billig und günstig auch nicht geläufig.... Der Tausch dieser beiden Wörter ließ mich dann doch leicht grinsen

  19. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: foreach(:) 25.12.05 - 16:56

    >Ich zahle für 6 Mbit 25€ und 5 € für die Flat; nochmals 10 € für >Telefonflat für deutsches Festnetz! summasummarum 40€ (plus isdn >gg) und immer noch 5 € billiger als der Kollege aus Österreich


    hallo deutscher?? sowas gibts nicht in österreich( nicht für normalsterbliche), woher ist deine information?

    also inode ist 2005 der günstigste (adsl, xdsl) anbieter.

    und da ALLE adsl anschlüsse über das leitungsnetz unsere Telekom geführt werden, gibt es KEINE Flatrate für Adsl-Anschlüsse. weil hier eine Monopol schamlos ausgenutzt wird mit der begründung der technischen unfähigkeit.


    Flatrate gibts nur für xDsl und die kostet ohne Telefon 60 Euro im Monat! hat keine 6Mbit, ist mit 4Mbit aber schnell genug.






  20. Re: Lieber Telekom als AOL

    Autor: Raiden 25.12.05 - 18:40

    Fritz Korn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich denke, dass die regulierung des marktes so wie
    > wir es machen die investitionsbereitschaft auch
    > reduzieren könnte, und somit auch die gefahr einer
    > investitionsschwelle zur folge haben könnte. und
    > dann würde man flugs wieder nach staatlichen
    > subventionen verlangen.
    >
    > lasst doch lieber einen mächtigen anbieter ran,
    > der über die erforderlichen ressourcen und
    > techniken verfügt. gebt ihm 2-3 jahre, seine
    > investionen zu amortisieren. eine regulierung
    > dieses neuen marktes würde ich erst in 2 bis 3
    > jahren beginnen, wenn das netz gut gediehen ist.
    >
    > die telekom ist mir jedenfalls lieber als AOL.

    Außerdem die Telekom ist heute ein Privatunternehmen. Die bauen ein neues Netz auf. Frage: warum sollten die Konkurenten das mitbenutzen dürfen??? Die sollen ihr eigenes aufbauen.
    Das ist ungefähr so als würde eine Spedition die neue Lastwagen kauft gezwungen ihren Konkurenten einen Zweitschlüssel zu geben. Dazu kommt das der Käufer auch für Wartung sorgen muss. *Irrsinn* LOL

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  3. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
  4. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de