Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: Macht Druck!

Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: renegade334 24.12.13 - 12:27

    Ja, wer druckt, macht bestimmt auch jede Menge Fehlversuche. Vor Allem am Anfang.

    Wenn man so ein Gerät hat, dann fällt mir in den Sinn, dass Unmengen von Kunststoff zu Müll würden, wenn man nicht zu recyceln schafft.

    Gibt es eine Lösung, die aus einem Modell Kunststoff wieder in den Zustand bringen kann, den ein 3D-Drucker wiederverwenden kann?

    Sonst sträube ich mich ein wenig davon, einen 3D-Drucker anzuschaffen.

  2. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: MSW112 24.12.13 - 12:47

    Das erinnert mich jetzt an den ersten Drucker den man hatte. Da hat man auch auf Teufel komm raus alles ausgedruckt was ging, bis die Tinte alle war ...
    Einmal Corel Draw zur Hand genommen, das Indexbuch geöffnet und munter Cliparts ausgedruckt ...

    Davor bei meinem Onkel mit den Nadeldrucker (lasst mich lügen, am Amiga?) war es genauso, nur deutlich lauter.

  3. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: int21h 24.12.13 - 13:17

    Hab mal in einer Kunststoffbude gearbeitet, da wurden Ausschussteile in einer "Mühle"
    wieder in kleine kunststoffkügelchen geschreddert. Dies geschah mithilfe von rotierenden Messern, die die Teile Zerrissen und Kleinhexelten. Das wurde dann mit Neuware Granulat vermischt und zu guter letzt wieder im Extruder eingeschmolzen.

    Aber das ist sicher nichts für den Heimgebrauch im Arbeitszimmer ^^

  4. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: stoneburner 24.12.13 - 14:59

    nahezu alle drucker verwenden mittlerweile PLA aus maisstärke, das ist (bei verbrennung) co2 neutral und kann auch auf kommerziellen kompostieranlagen verarbeitet werden.

    abgesehen davon kann man pla shreddern und wieder zu filament verarbeiten z.b. mit einem filabot oder ähnlichem

    allerdings ist das bei einem preis von 29,- pro kg nicht wirklich nötig

  5. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: c3rl 24.12.13 - 16:49

    Gibt es: http://www.webpronews.com/filabot-makes-3d-printing-cheaper-by-recycling-old-plastic-2013-01

  6. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: Anonymer Nutzer 24.12.13 - 17:31

    Der Filabot sieht mir danach aus als könne man ihn leicht selber bauen.
    Je nachdem was man so alles in seiner Garage rumliegen hat könnte es ggf deutlich günstiger werden.

  7. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: Hotohori 24.12.13 - 22:57

    int21h schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab mal in einer Kunststoffbude gearbeitet, da wurden Ausschussteile in
    > einer "Mühle"
    > wieder in kleine kunststoffkügelchen geschreddert. Dies geschah mithilfe
    > von rotierenden Messern, die die Teile Zerrissen und Kleinhexelten. Das
    > wurde dann mit Neuware Granulat vermischt und zu guter letzt wieder im
    > Extruder eingeschmolzen.
    >
    > Aber das ist sicher nichts für den Heimgebrauch im Arbeitszimmer ^^

    So etwas könnte man ja eventuell direkt in den 3D Drucker einbauen. Und für so kleine Teile braucht das ja auch kein großes Gerät sein. Wiederverwerten wäre jedenfalls ein wichtiger Punkt.

  8. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: Technikfreak 26.12.13 - 01:51

    Ja, lässt sich recyclen, lassen auch sehr viele Massenproduktions-Firmen, die in der Kunstoff-Spritzgusstechnik arbeiten mit Ihrem Ausschuss machen. Wird schlussendlich einfach wieder Granulat daraus. Aber ich denke, vorläufig sind die 3d-Drucker Abfälle noch nicht so gravierend.

  9. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: caso 26.12.13 - 22:04

    Selber recyceln macht kaum Sinn bei den relativ kleinen Mengen an Abfall die beim 3d drucken anfallen. Das Filament kann man günstig kaufen und die Preise werden vermutlich noch sinken wenn mehr Bedarf besteht. Durch das Recyceln werden übrigens auch die Polymerketten im Kunststoff beschädigt und er verliert an Stabilität.

  10. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: Anonymer Nutzer 27.12.13 - 10:52

    Hat dir das der Verkäufer gesagt?

  11. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: Technikfreak 27.12.13 - 12:54

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch das
    > Recyceln werden übrigens auch die Polymerketten im Kunststoff beschädigt
    > und er verliert an Stabilität.
    Aus den meisten Kunstoff Nichtverbundstoffen kann man wieder Granulat
    erzeugen...

  12. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: caso 27.12.13 - 14:04

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus den meisten Kunstoff Nichtverbundstoffen kann man wieder Granulat
    > erzeugen...


    Natürlich kann man das machen aber die Qualität bleibt nicht die selbe. Deshalb wird das Recyclat auch mit neuem Granulat vermischt. Beim Papierrecycling ist es genauso.

  13. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: caso 27.12.13 - 14:07

    Den Verkäufer konnte ich leider noch nicht sprechen. Ich muss das Filament immer online bestellen weil bei mir in der Umgebung kein Laden für 3D Druck Equipment ist.

  14. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: Technikfreak 27.12.13 - 23:45

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus den meisten Kunstoff Nichtverbundstoffen kann man wieder Granulat
    > > erzeugen...
    >
    > Natürlich kann man das machen aber die Qualität bleibt nicht die selbe.
    > Deshalb wird das Recyclat auch mit neuem Granulat vermischt. Beim
    > Papierrecycling ist es genauso.
    Die Qualität ist fast diesselbe, solage nicht Fremdstoffe (Farbe, andere Materialen) dari enthalten sind. Neues Granulat kommt auch dazu, damit das Endprodukt farblich nicht allzustark abweicht. Aber mit Molekülketten hat es nicht viel zu tun.
    Recycling von Papier kann man überhaupt nicht vergleichen, weil es sich um
    Cellulose handet. Je nach Papier kann man nur 30% Altpapier zu neuer Cellulose dazumischen...
    Im Gegensatz zu Kunstoff ist Papier fast ausschliesslich ein reines Naturprodukt (mal vom Leimzusatz und Farbzusatz abgesehen).
    Kunstoffrecycling lässt sich wohl eher mit Glasrecycling oder Metallrecycling vergleichen. Aber wie schon gesagt, es kommt auf den Kunstoff an und auf das Verfahren. Es ist aber schon so, dass bei Regenerat die Qualität massiv nachlässt, wenn das Recyclat sehr verunreinigt ist, zB. Farbe oder Weichmacher. Das fällt aber bei den 3D-Druckern meistens ohnehin weg.
    Vielfach wird mit einem andere Verfahren auch Monomere hergestellt. Der Vorteil daran ist, dass man praktisch alle Kunstoffarten damit ohne Qualitätsverlust neu erstellen kann. Bei sehr verunreinigtem Kunstoff, wo eine Recyclierung wirtschaftlich heute nicht sinnvoll ist, wird er gerne als Primärbrennstoff (anstelle von Oel, Gas etc.) in Verbrennungsanlagen verwendet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.13 00:03 durch Technikfreak.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 34,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00