1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Neuer…

Betrug an den Wählern ...

  1. Beitrag
  1. Thema

Betrug an den Wählern ...

Autor: Dadie 05.01.14 - 16:02

CDU/CSU setzt sich seit Jahren für die Vorratsdatenspeicherung ein. Die SPD ist etwas leiser aber sie fordert ebenfalls seit Jahren die Vorratsdatenspeicherung und war an ihrer ersten Einführung auch nicht unbeteiligt.

CDU/CSU und SPD haben die offensichtliche Mehrheit im Parlament. Beide haben die VDS in ihrem Parteiprogramm. Wenn die SPD nun ihr eigenes Programm blockiert, betrügt sie doch am Ende nur wieder ihre Wähler.

Das Deutsche Volk hat offensichtlich VDS bestellt, dann hat die Regierung das auch zu liefern. Warum sollte es einen SPD Wähler interessieren ob der Europäische Gerichtshof sagt, das sei Illegal? Es ist die Aufgabe der Politik einen Weg zu finden, nicht die der Wähler. Der BND darf offenbar zusammen mit anderen Geheimdiensten ganz legal in Deutschland seine eigene VDS aufmachen, dann sollte es ja wohl auch für die "normale" Polizei möglich sein. (Und nein, ich bin nicht für die VDS!).

Wo das Hingeht wenn man seine Wähler betrügt sieht man gut an der FDP. Und die SPD hatte nach Schröder schon einmal gemerkt, was passiert wenn man seine Wähler verprellt. Scheinbar aber nichts dabei gelernt. Ich erwarte Schwarze Jahre für die Politik.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Betrug an den Wählern ...

Dadie | 05.01.14 - 16:02
 

Re: Betrug an den Wählern ...

cookie22 | 05.01.14 - 16:30
 

Re: Betrug an den Wählern ...

theonlyone | 05.01.14 - 17:38
 

Re: Betrug an den Wählern ...

Konakona | 06.01.14 - 03:20
 

Re: Betrug an den Wählern ...

Analysator | 05.01.14 - 16:31
 

++

neocron | 06.01.14 - 10:06
 

Re: Betrug an den Wählern ...

T2345 | 05.01.14 - 16:35
 

Re: Betrug an den Wählern ...

BLi8819 | 05.01.14 - 17:10
 

Re: Betrug an den Wählern ...

Kaworu | 05.01.14 - 17:18
 

Re: Betrug an den Wählern ...

f.holli | 05.01.14 - 23:04
 

Re: Betrug an den Wählern ...

Kaworu | 06.01.14 - 09:09
 

Re: Betrug an den Wählern ...

evergreen | 05.01.14 - 20:36
 

Re: Betrug an den Wählern ...

Anonymer Nutzer | 05.01.14 - 21:22
 

Re: Betrug an den Wählern ...

Anonymer Nutzer | 05.01.14 - 21:31

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Aschheim Dornach
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. VIVASECUR GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 20,49€
  3. 55,99€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
  3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Software-Entwicklung: Wenn alle aneinander vorbeireden
    Software-Entwicklung
    Wenn alle aneinander vorbeireden

    Wenn große Software-Projekte nerven oder sogar scheitern, liegt das oft daran, dass Entwickler und Fachabteilung nicht die gleiche Sprache sprechen.
    Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer

    1. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
    2. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz
    3. Die persönliche Rufnummer Besitzer von 0700 wollen Sonderrufnummer-Status loswerden