Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fairphone im Test: Glückliches…

Sehr schwammig

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr schwammig

    Autor: BaNW 08.01.14 - 13:18

    Ich habe recht schnell aufgehört zu lesen:

    "Beim Fairphone hat der gleichnamige Hersteller darauf geachtet, das Smartphone unter MöGLICHST fairen Bedingungen und MöGLICHST nachhaltig herzustellen. FAST ALLE im Fairphone verbauten Metalle stammen aus Minen, deren Erträge nachweislich nicht aus konfliktbelasteten Gegenden kommen. "

    Ich bin ein super umsichtiger Autofahrer!
    Eigentlich fahre ich nie über rote Ampeln. Fast alle Unfälle wurden von anderen versursacht. Ich fahre möglichst selten aggressiv.

  2. Re: Sehr schwammig

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.01.14 - 13:21

    Vermutlich hast du bei manchen Komponenten einfach keine Wahl. Nicht alles kann recycelt werden, manche Rohstoffe gibt es nur in kritischen Gebieten, etc.

    Dann kannst du entweder gar kein Produkt raus bringen, oder du entscheidest dich zumindest da, wo du die Wahl hast, für Fairness statt Gewinnmaximierung.

    Von daher passt dein Vergleich nicht wirklich, da du im Straßenverkehr immer die Wahl hast, ob du vorsichtig oder aggressiv fährst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.14 13:23 durch Himmerlarschundzwirn.

  3. Re: Sehr schwammig

    Autor: gpisic 08.01.14 - 13:29

    Ich stimme BaNW zu. Meiner Meinung nach ist das wieder mal ein marketing Gag. Und die dummen Konsumenten sollen wieder mal darauf reinfallen.
    Ich kauf lieber Apple & Co mit der Sicherheit zu wissen das Leute dabei ausgebeutet wurden anstatt ohne Sicherheit zu vermuten das alles fair gehandelt wurde.
    Das selbe ziehen die mit uns ab mit dem Bio Gag. Bio draufschreiben und teurer machen.
    Nein Danke.

  4. Re: Sehr schwammig

    Autor: BaNW 08.01.14 - 13:30

    Ja das mit dem Straßenverkehr sollte kein Vergleich sondern einfach ein Beispiel sein.

    Aber Grundsätzlich gebe ich dir Recht. Man kann versuchen es so fair wie möglich zu machen, ob es dann 100% fair wird ist so eine Sache. Ich persönlich fand den Artikel darum nicht mehr interessant, das es Leute versuchen möglichst fair zu machen ist toll. Aber ich hatte einen Durchbruch a la "komplett Fair" erwartet. Ich habe das Vorhaben vorher noch nicht verfolgt.

  5. Re: Sehr schwammig

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.01.14 - 13:32

    gpisic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich kauf lieber Apple & Co mit der Sicherheit zu wissen das Leute dabei
    > ausgebeutet wurden anstatt ohne Sicherheit zu vermuten das alles fair
    > gehandelt wurde.

    Kann man ja auch machen. Aber wer auf Fairness bedacht ist, wird wohl lieber ein Produkt nehmen, bei dem ihm zumindest Fairness versprochen wird, als eines, bei dem von vornherein klar ist, dass da Fließbandarbeiter aus dem Fenster springen.

  6. Re: Sehr schwammig

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.01.14 - 13:34

    Das wäre schon wünschenswert. Aber man kann dieses Produkt auch als ein "Anlauf nehmen" betrachten. Angenommen, das Konzept hat Erfolg und große Anbieter erkennen das und nutzen das für sich. Dann haben die doch wiederum ganz andere Möglichkeit den Markt weiter in die gewünschte Richtung zu bewegen. Dann wiederum würden andere auf den Zug aufspringen und irgendwann wäre der Markt dann fairreguliert. Das ist zwar reine Utopie im Moment, aber halt auch die einzige Chance.

  7. Re: Sehr schwammig

    Autor: der kleine boss 08.01.14 - 13:38

    "Das Fairphone ist das erste Android-Smartphone, das nachweislich aus fair erwirtschafteten Materialien besteht"
    Nachweislich.
    kannst dich gern selbst davon überzeugen, wies ist ;)

    (fixed)Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Wer braucht das bitte?????
    Ich kann für ______¤ das gleiche von _______ haben!

  8. Re: Sehr schwammig

    Autor: gpisic 08.01.14 - 14:00

    Wie wärs mit nem Fairphone das komplett in Deutschland produziert wird und bei dem alle beteiligten fair entlohnt werden?
    Das wäre wirklich fair.
    Momentan ist nichts fair am Fairphone.
    Im Artikel steht die verbauten Metalle stammen nicht aus konflikbelasteten Gegenden es steht aber nichts davon das die Minenarbeiter korrekt entlohnt werden und unter welchen Bedingungen die Arbeiten.
    Dann wird angeführt das zu Fairphones geforderten Arbeitsbedingungen ein Lohn der zum Leben reicht, akzeptable Arbeitszeiten und ein Mitspracherecht der Arbeiter gehören. Ich weis nicht wie es euch geht aber mir persönlich reicht nicht ein Lohn aus der zum Leben reicht. Genaugenommen bedeutet es das Existenzminimum und das man auf allen Luxus verzichten muss. Akzeptable Arbeitszeiten sind auch ein Witz. Was bitteschön ist akzeptabel? In Westeuropa sind vielleicht 8-10 Std. täglich akzeptabel. Aber in Asien ist es akzeptabel die Leute bis zu 16 Stunden täglich arbeiten zu lassen.
    Sorry aber IMHO ist der ganze Artikel eine Farce und nur da um Werbung für Fairphone zu betreiben.

  9. Re: Sehr schwammig

    Autor: wmayer 08.01.14 - 14:18

    Es soll damit die Situation in den richtig miesen Regionen verbessert werden.
    Im Blog selber steht sogar, dass in den Minen teilweise Kinderarbeit geleistet wird.
    Bei dem Fairphone geht es um ein paar tausend Stück. Die können dafür keine eigenen Minen finanzieren und auch niemanden zwingen plötzlich alles umzuschmeissen.
    Allerdings können die dort besten Anbieter unterstützt werden um die Bedingungen dort weiter verbessern zu können.
    Und es ist wohl besser erstmal sich darum zu kümmern, dass der Lohn zum Leben reicht, als Anbieter zu nutzen, die noch niedrigere Löhne zahlen bzw. noch üblere Arbeitsbedingungen haben.

  10. Re: Sehr schwammig

    Autor: wmayer 08.01.14 - 14:19

    Das könnte vielleicht Apple machen, wenn die dann Millionen von Smartphones und Tablets so produzieren. Mit einer Menge von 25.000 Stück hat man da nicht so den Einfluss.

  11. Re: Sehr schwammig

    Autor: violator 08.01.14 - 14:33

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man ja auch machen. Aber wer auf Fairness bedacht ist, wird wohl
    > lieber ein Produkt nehmen, bei dem ihm zumindest Fairness versprochen wird,
    > als eines, bei dem von vornherein klar ist, dass da Fließbandarbeiter aus
    > dem Fenster springen.

    Und genau darauf hoffen ja die Hersteller. ;)

  12. Re: Sehr schwammig

    Autor: mnementh 08.01.14 - 14:44

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann man ja auch machen. Aber wer auf Fairness bedacht ist, wird wohl
    > > lieber ein Produkt nehmen, bei dem ihm zumindest Fairness versprochen
    > wird,
    > > als eines, bei dem von vornherein klar ist, dass da Fließbandarbeiter
    > aus
    > > dem Fenster springen.
    >
    > Und genau darauf hoffen ja die Hersteller. ;)
    Fairphone ist sehr transparent in dem was sie tun und geben auch offen zu, dass sie noch nicht 100% fair sind. Aber sie wollen daran arbeiten und erklären Dir auch im Detail, was sie tun und warum und warum es noch nicht komplett fair ist. Das ist weit mehr als Apple oder Samsung tun.

  13. Re: Sehr schwammig

    Autor: Sander Cohen 08.01.14 - 15:01

    Besser entlohnt werden die Arbeiter für Apple Produkte zumindest...

  14. Re: Sehr schwammig

    Autor: Sander Cohen 08.01.14 - 15:05

    Von diesen 100% sind sie aber noch sehr sehr weit entfernt & ein sonderlicher Erfolg war das Fairphone auch nicht...

  15. Re: Sehr schwammig

    Autor: wmayer 08.01.14 - 15:12

    Wirklich? Durch das Fairphone gibt es den Welfare Fund, der allen Mitarbeitern der Fabrik zugute kommt und nicht nur den paar Mitarbeitern die am Fairphone gearbeitet haben.
    Insgesamt wurden dort 125.000$ angesammelt. Für das Fairphone arbeiten ca 100 Leute vier Wochen. Diese könnten also einen Bonus von 1250$ erhalten, also quasi 7 Mindestlöhne. Es wird aber eben auf alle (ca 1.000) Mitarbeiter verteilt.
    Wäre die Produktionsmenge höher, würde die Summe je Mitarbeiter natürlich steigen und bei einer langfristigen Produktion wäre das doch ein recht krasser Lohn im Vergleich zum so super fairen iPhone. Bei permanenter Auslastung der Fabrik nur mit dem Fairphone würde der Lohn somit rechnerisch bei 1423 $ + Zulagen (Überstunden und Akkordarbeit) liegen und damit mindestens 4x höher als bei Apple.
    Laut Fairphone wird inkl. den Zulagen zwischen 1800 (297$) und 2500 (400$) Yuan je Monat verdient, nicht nur die 1050 (173$) Yuan Mindestlohn.
    http://www.fairphone.com/2013/12/10/made-with-care-social-assessment-report/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.14 15:14 durch wmayer.

  16. Re: Sehr schwammig

    Autor: Freakey 08.01.14 - 15:34

    Ich finde es Schade, dass hier das Fairphone so verteufelt wird. Für mich ist es ein gutes Geräte, dass durchaus eine echte Alternative für mich wird.
    Alleine die Tatsache, dass man das Telefon reversibel gebaut hat, hat einen weit größeren ökologischen Wert als das Samsung- oder Apple-Telefone.

    Ich hoffe nur noch, dass die Gerätetreiber immer aktuell gehalten werden, damit man dort immer Custom-Roms mit erstellt werden können.

  17. Re: Sehr schwammig

    Autor: CandyMan 08.01.14 - 15:54

    Kann es langsam nicht mehr hören.
    Und dann immer diese Ausreden mit "Aber da ist doch auch nicht alles perfekt, da kann ich ja gleich bei PhoneX bleiben".

    Verbesserung ist nun mal ein langsamer Prozess. Bin froh das es überhaupt mal ein Unternehmen versucht und nicht nur auf Gewinnmaximierung aus ist.

  18. Re: Sehr schwammig

    Autor: gpisic 08.01.14 - 16:13

    Nein wenn die nicht auf Gewinnmaximierung aus wären dann würden die doch gar nicht in China produzieren. Das Ziel ein jeden Unternehmens ist nun mal Gewinnmaximierung und Fairtphone ist da leider auch nicht anders.
    Es geht da nicht um eine Ausrede das nicht alles perfekt ist aber sehr wohl um die Katze im Sack und ich lass mir halt kein Fairphone verkaufen das keines ist.

  19. Re: Sehr schwammig

    Autor: wmayer 08.01.14 - 16:21

    Vielleicht liegt es auch einfach nur daran, dass es sonst noch deutlich teurer geworden wäre und es dann niemand kaufen würde, weil es jetzt schon für die Leistung an sich - lässt man den fair trade Aspekt weg - zu teuer ist?

  20. Re: Sehr schwammig

    Autor: moen 08.01.14 - 16:22

    Woher nimmst du die Annahme, dass die Ersparung durch die Produktion in China dem Gewinn zukommt und nicht einem günstigeren Preis für das Fairphone?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Ulm
  2. Dataport, Magdeburg,Halle (Saale)
  3. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,31€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 43,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34