Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fairphone im Test: Glückliches…

Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: kabauterman 08.01.14 - 13:31

    In eurem Test klingt es so als sei ein resistiver Touchscreen verbaut wie man ihn von den Touch anfängen kennt.

    Ob das Displayglas (mit dem Digitizer) und das LCD verklebt sind hat jedoch keinerlei Auswirkungen auf den Bedienbarkeit oder wie stark man auf das Display drücken muss.

    Der Touch-Sensor (Digitizer) sitzt sowieso direkt im oder hinter dem glas und vorm LCD.

    Ältere Android Smartphones setzten auch auf solche Bauweise ohne das man deshalb mehr druck auf das Display ausüben musste (HTC Desire HD als Beispiel).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.14 13:31 durch kabauterman.

  2. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: tk (Golem.de) 08.01.14 - 13:58

    Hallo!

    Dass das Display resistiv ist, wird nirgendwo im Text angedeutet. :-) Und im Vergleich zu anderen Smartphones reagiert der Bildschirm des Fairphones halt etwas weniger dynamisch auf Toucheingaben - wie bei anderen Geräten mit kapazitiven, aber nicht verklebten Displays.

    Gruß,

    tk (Golem.de)

  3. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: Zwangsangemeldet 08.01.14 - 17:12

    Wobei das eigentlich schade ist. Ich muss sagen, ich hatte noch nie so wenige Fehleingaben, wie auf dem resistiven Display meines N900. Auch hatte ich noch nie ein Display, was ich in der blendenden Sonne so gut ablesen konnte, wie das reflektiv-Display meines N900. Die Farben waren fürs Abspielen von Videos und das Betrachten von Bildern gut genug.
    Nur leider gibt es heute keine Displays mehr, die ähnlich gut sind. Multitouch hingegen (was ja auch schon mit resistiven Displays umgesetzt wurde, wenn ich mich recht entsinne) nutze ich nur sehr selten - und dafür muss man eh Zeige- und Mittelfinger nehmen, weil bei Daumen und Zeigefinger eben nur die Fingerkuppen auf dem Display landen, wo die Fingernägel als unabkömmliche, naturgegebene Feinwerkzeuge montiert sind, weshalb ein kapazitives Display da eh nicht bedienbar ist, im Gegensatz zu resistiven Displays, auf denen man damit fast Pixelgenau treffen kann.

    Also, leider gibt es keine wirklich angenehm zu bedienenden Displays mehr...
    Vielleicht sollte ich mal ein IMHO darüber schreiben? ;-)

  4. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: Fatal3ty 08.01.14 - 18:42

    Ich hatte mal ein Smartphone (o2 XDA Comet) gehabt, die resitive Display besaß, aber häufig Fehleingabe macht. Und anderen (o2 XDA 1) waren ohne Probleme.

    Kommt darauf die Qualitat an. Defekt waren die nicht, nur billig verbaut aus China. O2 XDA 1 waren aus Taiwan.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.14 18:43 durch Fatal3ty.

  5. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: MikeMan 08.01.14 - 18:55

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei das eigentlich schade ist. Ich muss sagen, ich hatte noch nie so
    > wenige Fehleingaben, wie auf dem resistiven Display meines N900.

    Die Frage ist: Was ist "Bedienung". Ich schreibe viele Texte auf einem Tablet und verwende dafür die Tastatur (fast) wie eine physische zum schnellen 10-Finger-Schreiben (naja, 7 1/2 Finger System eher). Damit bin ich recht flott, aber das wäre auf einem resistiven Display undenkbar. Daher "liebe" ich mein kapazitives Display fürs "Eintippen". Auch bei anderen Anwendungen, wie z.B. Navi taugt mir das (früher übliche) resistive Touch kein bisschen mehr.

    Meiner Meinung nach liegt das daran, dass man beim kapazitiven weiß, dass man eine Taste gedrückt hat, sobald man das Display berührt (taktiles Feedback). Beim resistiven (zumindest bei allen, die ich kenne), muss man zusätzlichen Druck ausüben, damit eine Tests als "gedrückt" gilt. Dabei habe ich jedoch kein unmittelbares taktiles Feedback. Manche Geräte erzeugen ein mittelbares Feedback, z.B. durch ein Geräusch oder kurzes Vibrieren. Das ist jedoch beim schnellen Tippen sowohl nervig als auch zu mittelbar weil stärker verzögert als unmittelbares taktiles Feedback.

    IMHO ;-)

  6. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: nf1n1ty 08.01.14 - 19:27

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei das eigentlich schade ist. Ich muss sagen, ich hatte noch nie so
    > wenige Fehleingaben, wie auf dem resistiven Display meines N900. Auch hatte
    > ich noch nie ein Display, was ich in der blendenden Sonne so gut ablesen
    > konnte, wie das reflektiv-Display meines N900. Die Farben waren fürs
    > Abspielen von Videos und das Betrachten von Bildern gut genug.
    > Nur leider gibt es heute keine Displays mehr, die ähnlich gut sind.
    > Multitouch hingegen (was ja auch schon mit resistiven Displays umgesetzt
    > wurde, wenn ich mich recht entsinne) nutze ich nur sehr selten - und dafür
    > muss man eh Zeige- und Mittelfinger nehmen, weil bei Daumen und Zeigefinger
    > eben nur die Fingerkuppen auf dem Display landen, wo die Fingernägel als
    > unabkömmliche, naturgegebene Feinwerkzeuge montiert sind, weshalb ein
    > kapazitives Display da eh nicht bedienbar ist, im Gegensatz zu resistiven
    > Displays, auf denen man damit fast Pixelgenau treffen kann.

    Schon mal ein "neueres" Smartphone der oberen Klasse verwendet? Das Galaxy S4 verfügt zum Beispiel über einen sehr guten und genauen resistiven Touchscreen, der auch über einen Handschuhmodus mit erhöhter Sensitivität und Präzision verfügt.

    Ob Fingernagel oder Fingerkuppe macht da keinen Unterschied (auch ohne HS-Modus).

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  7. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: Zwangsangemeldet 08.01.14 - 19:34

    Bei Tablets kann ich zustimmen, da ist das Display (ab 8" oder so) auch groß genug, um Tasten usw. ordentlich zu treffen.
    Bzgl. der Rückmeldung von kapazitiven Displays ist es so eine Sache - oft genügt auch schon das "drüberschweben" mit dem Finger in einem Abstand von 1mm oder so, um eine "Berührung" auszulösen, und das finde ich persönlich wiederum unpraktisch, da geht es im Grunde genau in die andere Richtung, wie bei den resistiven Displays, wo man eben einfach fest genug drücken muss. Ist mein persönlicher Favorit, weil ich da weiß, dass eine Berührung/Bedienung auch nur statt findet, wenn ich sie will. Für komplexere Gesten ist das zugegeben weniger praktisch, weil man die ja ohne Druck durchführt, aber ein GUI lässt sich ja auch problemlos ohne sonderlich komplexe Gesten sehr gut und einfach bedienbar gestalten...

  8. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: Zwangsangemeldet 08.01.14 - 19:35

    Klar, die Qualität muss natürlich stimmen. Das ist aber wohl bei allen Displaytechnologien so.

  9. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: Zwangsangemeldet 08.01.14 - 19:39

    Ich besitze ein Motorola razr i, falls das zählt? Mit dem Fingernagel ohne Fingerberührung kann ich es jedenfalls nicht bedienen, wenn das bei anderen Displays geht, ist das natürlich gut zu wissen, und evtl. künftig mit ein Kaufkriterium, denn auf der kleinen Tastatur eines Handydisplays (4-5") tippt es sich doch mit dem Fingernagel einfach präziser.
    Was ich jedoch auch bei kapazitiven Displays gemerkt habe, ist, dass eine fast-Berührung, so in etwa wie ein "unentschlossenes Schweben des Fingers kurz über der Oberfläche" auch schon manchmal als Berührung erkannt wird, und das finde ich nicht gut.

  10. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: Fatal3ty 08.01.14 - 21:23

    nf1n1ty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwangsangemeldet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wobei das eigentlich schade ist. Ich muss sagen, ich hatte noch nie so
    > > wenige Fehleingaben, wie auf dem resistiven Display meines N900. Auch
    > hatte
    > > ich noch nie ein Display, was ich in der blendenden Sonne so gut ablesen
    > > konnte, wie das reflektiv-Display meines N900. Die Farben waren fürs
    > > Abspielen von Videos und das Betrachten von Bildern gut genug.
    > > Nur leider gibt es heute keine Displays mehr, die ähnlich gut sind.
    > > Multitouch hingegen (was ja auch schon mit resistiven Displays umgesetzt
    > > wurde, wenn ich mich recht entsinne) nutze ich nur sehr selten - und
    > dafür
    > > muss man eh Zeige- und Mittelfinger nehmen, weil bei Daumen und
    > Zeigefinger
    > > eben nur die Fingerkuppen auf dem Display landen, wo die Fingernägel als
    > > unabkömmliche, naturgegebene Feinwerkzeuge montiert sind, weshalb ein
    > > kapazitives Display da eh nicht bedienbar ist, im Gegensatz zu
    > resistiven
    > > Displays, auf denen man damit fast Pixelgenau treffen kann.
    >
    > Schon mal ein "neueres" Smartphone der oberen Klasse verwendet? Das Galaxy
    > S4 verfügt zum Beispiel über einen sehr guten und genauen resistiven
    > Touchscreen, der auch über einen Handschuhmodus mit erhöhter Sensitivität
    > und Präzision verfügt.
    >
    > Ob Fingernagel oder Fingerkuppe macht da keinen Unterschied (auch ohne
    > HS-Modus).

    Galaxy S4 verwendet kein resitive Touchscreen. Sondern hochempfindliche Touchscreen, die mehr Strom braucht. Man kann auch ohne Berühren erkennen. ;)

    Probier einfach mit Eingabestift aus Plastik vom alten PDA, das funktioniert nicht ;)

    Resitiv haben oben weiche Oberfläche, die wie Folie anfühlt, (zwei leitende Folie mit Dots "Abstandhalter") wobei Kapazitiv immer unter dem Glas befindet.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.14 21:27 durch Fatal3ty.

  11. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: nf1n1ty 08.01.14 - 23:08

    Fatal3ty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Galaxy S4 verwendet kein resitive Touchscreen. Sondern hochempfindliche
    > Touchscreen, die mehr Strom braucht. Man kann auch ohne Berühren erkennen.
    > ;)
    >
    > Probier einfach mit Eingabestift aus Plastik vom alten PDA, das
    > funktioniert nicht ;)
    >
    > Resitiv haben oben weiche Oberfläche, die wie Folie anfühlt, (zwei leitende
    > Folie mit Dots "Abstandhalter") wobei Kapazitiv immer unter dem Glas
    > befindet.

    Kapazitiv natürlich ^^^^ Doofer Verdreher.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.14 23:08 durch nf1n1ty.

  12. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: Fatal3ty 08.01.14 - 23:57

    nf1n1ty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fatal3ty schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Galaxy S4 verwendet kein resitive Touchscreen. Sondern hochempfindliche
    > > Touchscreen, die mehr Strom braucht. Man kann auch ohne Berühren
    > erkennen.
    > > ;)
    > >
    > > Probier einfach mit Eingabestift aus Plastik vom alten PDA, das
    > > funktioniert nicht ;)
    > >
    > > Resitiv haben oben weiche Oberfläche, die wie Folie anfühlt, (zwei
    > leitende
    > > Folie mit Dots "Abstandhalter") wobei Kapazitiv immer unter dem Glas
    > > befindet.
    >
    > Kapazitiv natürlich ^^^^ Doofer Verdreher.

    Welche Verdreher?

    Galaxy S4 verfügt nun mal speziellen hochempfindliche kapazitive Display, welche bis 2 cm mit der Finger in der Luft erkennen kann. Da Können Handschuhe auch durch. Normale kapazitive Display können das nicht.

    Habe gerade eben getestet, mit Handschuhe kann ich auch in der Luft nutzen und wird Vorschau angezeigt ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.14 00:03 durch Fatal3ty.

  13. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: Anonymer Nutzer 09.01.14 - 01:51

    Das N900 in allen Ehren, aber so einen Bildschirm will heute wirklich keiner mehr.

  14. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: Zwangsangemeldet 09.01.14 - 02:53

    Also ich finde den Bildschirm, wenn ich es heute manchmal wieder einschalte, immer noch ausgesprochen gut. Gestochen scharf, von der Auflösung her mit 800x480 auf 3,5" vollkommen ausreichend (bei größeren Displaygrößen natürlich entsprechend mehr Pixel - das ist in der Tat das einzige, was ich daran zu kritisieren hätte: Die geringe Größe), im strahlenden Sonnenlicht immernoch unübertroffen bei der Ablesbarkeit, weil die Helligkeit von Außen eben hinter dem Display reflektiert wird, und es besser ablesbar macht, und vor allem ist der Touchscreen mit dem angeborenen, körpereigenen Werkzeug Fingernagel fast Pixelgenau zu bedienen.
    Das N900 war - obwohl es eine Hardwaretastatur hat - tatsächlich das einzige Telefon, wo das Benutzen der Bildschirmtastatur nicht zu einer deutlichen Verlangsamung der Tippgeschwindigkeit durch die Notwendigkeit zur Fehlerkorrektur auf Grund von "daneben getroffenen" Tasten führte. Bei allen kapazitiven Displays habe ich das Problem, dass meine Wurstfinger nicht genau treffen. Zumindest, solange das Display in Smartphone-Größe ist - bei einem 10"-Tablet ist das sicher nochmal was anderes, aber hier gehts ja um Smartphones.

  15. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: Fatal3ty 09.01.14 - 12:38

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > allen kapazitiven Displays habe ich das Problem, dass meine Wurstfinger
    > nicht genau treffen. Zumindest, solange das Display in Smartphone-Größe ist


    Für Wurstfinger gibt es für Android doch alternative Tastatur, die großen Tasten bietet. ( MessagEase, T9 wie TouchpalX, Thick Buttons und 5-Tiles-Keyboard)

    Leider kann man mit Window Phone, iOS, FirefoxOS keinen Tastatur wechseln. Das hindert mich...

    Nokia N9 konnte man Tastatur wechseln, aber Auswahl war nicht groß :(



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.14 12:40 durch Fatal3ty.

  16. Re: Nicht verklebtes Displayglas ungleich resistiver Touchscreen

    Autor: nf1n1ty 09.01.14 - 13:46

    Fatal3ty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Verdreher?
    >
    > Galaxy S4 verfügt nun mal speziellen hochempfindliche kapazitive Display,
    > welche bis 2 cm mit der Finger in der Luft erkennen kann. Da Können
    > Handschuhe auch durch. Normale kapazitive Display können das nicht.
    >
    > Habe gerade eben getestet, mit Handschuhe kann ich auch in der Luft nutzen
    > und wird Vorschau angezeigt ;)

    Mein Verdreher. Ich wollte kapazitiv schreiben und habe aus Versehen resistiv geschrieben.
    Kann ich übrigens bestätigen mit dem Handschuh. ;) Zu dick sollte er aber auch nicht sein.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41