Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherzentrale: Telekom…

Schnauze voll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schnauze voll

    Autor: Katsuragi 18.01.14 - 13:15

    Mittlerweile habe ichs aufgegeben hier auf dem Land von der T-Kom oder jemand anders eine auch nur halbwegs akzeptable Internet-Verbindung zu bekommen.

    Statt dessen habe ich gerade die Verhandlungen mit der Gemeinde über ein eigenes Kabel und/oder eine Funkstrecke aufgenommen. Dann wird irgendwo in der Umgegend, wo bereits ein Versorger ist, ein Anschluss "untergemietet" und gut ists.
    Die Leitung kann glücklicherweise größtenteils über privates Waldgeländer verlegt werden. Mal schauen welche rechtlichen und organisatorischen Stolpersteine da lauern...


    Wenns jemanden interessiert, wir haben bereits durch:

    * 2 mbit/s RAM von der T-Kom. Instabil und läuft bestenfalls auf 1,5 mbit/s, aber zumindest hat es niedrige Latenz wenn es denn läuft. Für unser privates wie geschäftliches Datenaufkommen (Backups, private Cloud, Netflix, Watchever, ...) vollkommen unzureichend.

    * 20 mbit/s über KA-Band Satellit. Ist ganz gut und vor allem ohne Volumenbeschränkung, aber die hohe Latenz macht vielen Diensten Schwierigkeiten und nachmittags bis abends ist es oft unbenutzbar langsam.

    * LTE: das 30 GB Volumen ist ein Scherz, und selbst wenn man die brutalen Volumengebühren zu zahlen bereit ist, dann ist das unpraktikabel (weil man erst zahlen "darf" wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist). Außerdem haben wir am Haus keinen Empfang und müssen die Antenne ca. 150m entfernt in den Wald stellen, der der Gemeinde gehört. Das macht eine Menge Schwierigkeiten, nicht nur Technische.

    * lokaler Kabelfernsehanbieter mit 20 mbit/s entlang der Stromleitung (oberirdisch). Liegt leider nicht bis zu uns. Für eine Verlängerung des Kabels entlang der _existierenden_ Maste (ca. 700m) verlangt man dort 20.000 Euro und 250 Euro im Voraus, um überhaupt ein Angebot zu erstellen. Das sind rund 28 Euro pro Meter, um ein Kabel an ein paar Maste zu hängen...

    * Telekom: Verhandlungen darüber den nötigen DSLAM (für den bereits ein Kasten bereit steht) zu bezahlen oder sich daran zu beteiligen: geht angeblich nicht, da unsere Kupferleitung (2005 gelegt!) für 16 mbit/s aDSL zu schlecht sei. Aber wir könnten gern ohne jede Ausbaukosten 10 mbit/s sDSL haben, für schlappe 530 Euro pro Monat Grundgebühr plus maximal 7.500 Euro monatlich Traffic Gebühren, (3 Euro pro GB!) nach Gutdünken der T-Kom, falls wir Daten in der Klasse "low latency" übertragen. Eine Kontrollmöglichkeit dafür gäbe es nicht...

    * Funkanbieter im 5GHz-Bereich gibt es hier in der Gegend nicht.

    *seufz*

  2. Re: Schnauze voll

    Autor: Gucky 18.01.14 - 13:58

    LTE mit 30GB Volumen reicht vollkommen...WENN man es mit einem Handy nutzt.

    Aber beim PC nutzt man um ein vielfaches der Bandbreite.
    Nehmen wir mal an man nutzt die ganze 100Mbit aus dann hat man nach nicht mal 2 STUNDEN!!!!! die 30GB erreicht (wäre heutzutage vielleicht ein PC Spiel oder nicht mal ein Blurayfilm). Und dann soll man die restlichen 29,9 Tage mit 0,3% Leistung der Leitung rumkriechen? Und dafür noch 50-60 Euro im Monat abdrücken....

    Ich finde das auch eine Unverschämtheit.

  3. Re: Schnauze voll

    Autor: brainDotExe 18.01.14 - 15:17

    Besteht eine Sichtverbindung zu einem Standort mit mehr Bandbreite?
    Dann wie schon gesagt Untermietvertrag, dort Anschluss beauftragen und das hier anschaffen: [varia-store.com]

    So machen das diverse Bekannte seit Jahren.

  4. Re: Schnauze voll

    Autor: Katsuragi 18.01.14 - 15:27

    brainDotExe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besteht eine Sichtverbindung zu einem Standort mit mehr Bandbreite?
    > Dann wie schon gesagt Untermietvertrag, dort Anschluss beauftragen und das
    > hier anschaffen: varia-store.com

    Danke für die Empfehlung. Ich habe schon mit Richtfunk im 5GHz-Bereich gearbeitet, aber das hier sieht wesentlich besser aus als die üblichen Flachantennen, und ist preislich super. SEHR interessant für meine Zwecke.

    Leider besteht keine Sichtverbindung, da wir im Tal hinter einem ca. 80-100m hohen bewaldeten "Berg" liegen, der mit ca. 45° Gefälle (keine Übertreibung) sehr nah am Haus anfängt. Das lässt sich aber wahrscheinlich über ein "Relay" mit einem Mast am oberen Waldrand lösen, wo das Grundstück noch unseren Nachbarn gehört.
    Die zu überbrückenden Strecken liegen dann jeweils nur im 100-600m-Bereich, je nach dem wo die Technik steht.
    Alles nicht so einfach, weil dort dann ein 10m frei stehender Mast hin muss usw, aber die Strommasten sind ähnlich hoch und stehen dort ja auch. Und im Vergleich zu 20.000 Euro Installationskosten fürs Kabel des örtlichen Betreibers würden mich auch 2.000 - 3.000 Euro für Masten und Equipment nicht schrecken.

    Vielen Dank nochmal für den Equipment-Tip!

    Mike

  5. Re: Schnauze voll

    Autor: monkeybrain 18.01.14 - 19:51

    Katsuragi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mittlerweile habe ichs aufgegeben hier auf dem Land von der T-Kom oder
    > jemand anders eine auch nur halbwegs akzeptable Internet-Verbindung zu
    > bekommen.
    >
    > Statt dessen habe ich gerade die Verhandlungen mit der Gemeinde über ein
    > eigenes Kabel und/oder eine Funkstrecke aufgenommen. Dann wird irgendwo in
    > der Umgegend, wo bereits ein Versorger ist, ein Anschluss "untergemietet"
    > und gut ists.
    > Die Leitung kann glücklicherweise größtenteils über privates Waldgeländer
    > verlegt werden. Mal schauen welche rechtlichen und organisatorischen
    > Stolpersteine da lauern...
    >
    > Wenns jemanden interessiert, wir haben bereits durch:
    >
    > * 2 mbit/s RAM von der T-Kom. Instabil und läuft bestenfalls auf 1,5
    > mbit/s, aber zumindest hat es niedrige Latenz wenn es denn läuft. Für unser
    > privates wie geschäftliches Datenaufkommen (Backups, private Cloud,
    > Netflix, Watchever, ...) vollkommen unzureichend.
    >
    > * 20 mbit/s über KA-Band Satellit. Ist ganz gut und vor allem ohne
    > Volumenbeschränkung, aber die hohe Latenz macht vielen Diensten
    > Schwierigkeiten und nachmittags bis abends ist es oft unbenutzbar langsam.
    >
    > * LTE: das 30 GB Volumen ist ein Scherz, und selbst wenn man die brutalen
    > Volumengebühren zu zahlen bereit ist, dann ist das unpraktikabel (weil man
    > erst zahlen "darf" wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist).
    > Außerdem haben wir am Haus keinen Empfang und müssen die Antenne ca. 150m
    > entfernt in den Wald stellen, der der Gemeinde gehört. Das macht eine Menge
    > Schwierigkeiten, nicht nur Technische.
    >
    > * lokaler Kabelfernsehanbieter mit 20 mbit/s entlang der Stromleitung
    > (oberirdisch). Liegt leider nicht bis zu uns. Für eine Verlängerung des
    > Kabels entlang der _existierenden_ Maste (ca. 700m) verlangt man dort
    > 20.000 Euro und 250 Euro im Voraus, um überhaupt ein Angebot zu erstellen.
    > Das sind rund 28 Euro pro Meter, um ein Kabel an ein paar Maste zu
    > hängen...
    >
    > * Telekom: Verhandlungen darüber den nötigen DSLAM (für den bereits ein
    > Kasten bereit steht) zu bezahlen oder sich daran zu beteiligen: geht
    > angeblich nicht, da unsere Kupferleitung (2005 gelegt!) für 16 mbit/s aDSL
    > zu schlecht sei. Aber wir könnten gern ohne jede Ausbaukosten 10 mbit/s
    > sDSL haben, für schlappe 530 Euro pro Monat Grundgebühr plus maximal 7.500
    > Euro monatlich Traffic Gebühren, (3 Euro pro GB!) nach Gutdünken der T-Kom,
    > falls wir Daten in der Klasse "low latency" übertragen. Eine
    > Kontrollmöglichkeit dafür gäbe es nicht...
    >
    > * Funkanbieter im 5GHz-Bereich gibt es hier in der Gegend nicht.
    >
    > *seufz*

    Kommt drauf an, ob du eine Privatkunde oder Geschäftskunde sein willst. SDSL ist üblicherweise ein Geschäftskundenservice, wo du für extrem niedrige Latenz und schnelle Entstörung extra bezahlst. Viel kann ich dir nicht raten, bis auf einen Anbietervergleich:

    http://www.qsc.de/de/produkte/internet/q-dslmax.html

    Die QSC vedient ihr Geld vor allem an Sonder- und Speziallösungen, hat 99% Geschäftskunden und im direkten Vergleich zum sDSL von der Telekom haben sie sowohl bessere Technik als auch günstigere Preise. Für einen Privatmenschen ist das zwar immer noch recht happig, aber eine Alternative für 530 Euronen und zusätzlich Traffikkosten? Jederzeit!

  6. Re: Schnauze voll

    Autor: Katsuragi 19.01.14 - 04:26

    monkeybrain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Hi,

    > Kommt drauf an, ob du eine Privatkunde oder Geschäftskunde sein willst.
    > SDSL ist üblicherweise ein Geschäftskundenservice, wo du für extrem
    > niedrige Latenz und schnelle Entstörung extra bezahlst.

    (Hinweis: alle Preisangaben brutto, also inkl. MwSt., da die meisten Leute das so gewohnt sein werden)

    richtig. Mir ist der Unterschied auch durchaus bewusst; hätte ich vielleicht drauf hinweisen sollen. Es ging hier um ein "Company Connect" Angebot, das merkwürdigerweise über die selbe Leitung verfügbar wäre, über die Privatkunden-DSL "technisch nicht geht"... Allerdings gilt das Argument "Latenz" nicht. Für low latency lässt sich die T-Kom von Geschäftskunden nochmal 2,98 Euro pro GB vergüten. für die 530 Euro im Monat bekommt man nur "best Effort" Routing, also das gleiche, das Privatkunden auch bekommen. Schnellerer Service - vielleicht. Aber Garantien geben sie auch hier nicht. Das ist ein Wenig dünn für den 10-fachen Preis im Vergleich zu Privatkunden finde ich.

    > Die QSC vedient ihr Geld vor allem an Sonder- und Speziallösungen, hat 99%
    > Geschäftskunden und im direkten Vergleich zum sDSL von der Telekom haben
    > sie sowohl bessere Technik als auch günstigere Preise.

    Bessere Technik vielleicht, aber bessere Preise nicht. Bei dem Angebot, das Du zitiert hast, kosten 10 mbit/s sDSL sogar über 700 Euro monatlich, sofern man 36 Monate Vertragslaufzeit nimmt. Sonst wird es noch teurer. Anscheinend berechnen sie aber den Traffic nicht extra.
    Spielt aber auch keine große Rolle, denn bei uns sind QSC-Geschäftskundenanbindungen eh nicht verfügbar. Hatte ich auch schon geprüft.

    Ist schon ein echtes Kreuz.

    Wie gesagt, jetzt ist Eigenarbeit angesagt. Morgen gehe ich nochmal das Gelände erkunden und stelle die nötige Masthöhe und die Gegebenheiten für Funk fest. Mal schauen ob sich im nächsten Dorf jemand findet, der mir ein Plätzchen für einen Router vermietet.

    Bis dahin geht Traffic mit niedriger Latenz durch die 1-2mbit/s DSL RAM-Leitung der T-Kom und Bulk Traffic nachts über 20 mbit/s Satellit. Nicht schön, aber zur Not frisst der Teufel Fliegen.

    Danke für all die Infos!

    VG
    Mike

  7. Re: Schnauze voll

    Autor: serra.avatar 19.01.14 - 10:54

    Katsuragi schrieb
    ---------------------------------------------------
    >
    > * Telekom: Verhandlungen darüber den nötigen DSLAM (für den bereits ein
    > Kasten bereit steht) zu bezahlen oder sich daran zu beteiligen: geht
    > angeblich nicht, da unsere Kupferleitung (2005 gelegt!) für 16 mbit/s aDSL
    > zu schlecht sei. Aber wir könnten gern ohne jede Ausbaukosten 10 mbit/s
    > sDSL haben, für schlappe 530 Euro pro Monat Grundgebühr plus maximal 7.500
    > Euro monatlich Traffic Gebühren, (3 Euro pro GB!) nach Gutdünken der T-Kom,
    > falls wir Daten in der Klasse "low latency" übertragen


    tja so ist das eben ... GeizistGeil ist der Hauptgrund warum auf dem Land der Ausbau nicht zustande kommt ...


    sry wenn ich das Gewerblich brauch lass ich mir eben sDSL oder ne Standleitung legen ... das macht jeder Anbieter mit Handkuss, nur eben nicht fürn Apple und nen Ei ;p

    Telekom buddelt und dann kommen die ganzen Aasgeier mit ihren Dumpingpreisen ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.14 11:00 durch serra.avatar.

  8. Re: Schnauze voll

    Autor: brainDotExe 19.01.14 - 14:18

    Katsuragi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ging hier um ein "Company Connect"
    > Angebot, das merkwürdigerweise über die selbe Leitung verfügbar wäre, über
    > die Privatkunden-DSL "technisch nicht geht"... Allerdings gilt das Argument

    Bei CompanyConnect buddelt die Telekom wenn nötig die Leitung aus und platziert nur für deine 2 Kupfedrähtchen einen aktiven Zwischenverstärker. Das ist alles vom Preis abgedeckt.

  9. Re: Schnauze voll

    Autor: genab.de 19.01.14 - 21:00

    und kostet so ein 7zwischenverstärker

    700¤*12Monate*3Jahre=25 200¤

    Ich denke wenn man 10 Jahre Telekomkunde war: und 10 *12*60¤ Monatsdurchschnitt bezahlt hat, (also 7200¤) dann darf da mal auch eine Investition gemacht werden

  10. Re: Schnauze voll

    Autor: redmord 19.01.14 - 21:42

    Das denkt man bei der Telekom auch, nur nicht in der Chefetage und bei den Aktionären.

  11. Re: Schnauze voll

    Autor: chris m. 20.01.14 - 01:01

    und umts?

  12. Re: Schnauze voll

    Autor: mp3fan 20.01.14 - 11:25

    Hallo Chris, es geht um die Call&Surf via Funk Tarife, die unterscheiden nicht zwischen LTE und HSPA. Wenn du einen solchen Tarif hast, aber nur 3G, dann gilt das trotzdem.

  13. Re: Schnauze voll

    Autor: Katsuragi 21.01.14 - 00:26

    brainDotExe schrieb:
    > Bei CompanyConnect buddelt die Telekom wenn nötig die Leitung aus und
    > platziert nur für deine 2 Kupfedrähtchen einen aktiven Zwischenverstärker.
    > Das ist alles vom Preis abgedeckt.

    jau, und zwar vom Preis im ersten Monat, wenn man die Anschlussgebühr mit einrechnet. Die restlichen Jahre zahle ich dann (ohne Übertreibung) hundert- und tausendfach drauf. genab.de hat es schon treffend ausgerechnet. Übrigens hatte ich in meinem Original-Posting erwähnt, dass ich der T-Kom angeboten hatte für den zusätzlich erforderlichen DSLAM aufzukommen oder mich daran zu beteiligen (Hatte als Hausnummer einen mittleren 4-stelligen Betrag geboten, was dafür mehr als ausreicht). Darauf sind sie nichtmal eingegangen, denn dann könnte man mich ja nicht auf Jahre hinaus wie eine Weihnachtsgans ausnehmen.

    Zu der Grundgebühr kämen bei Company Connect ja nochmal völlig unkalkulierbare Traffic-Kosten (bei 2,50 Euro netto pro GB übrigens ca. 5.000 bis 10.000% Gewinn für die T-Kom beim Traffic).
    Die Abrechnung der T-Kom könnte man dabei weder kontrollieren noch anfechten. Bei voller Last der Leitung, ob selbst verschuldet oder nicht, könnten so noch einmal über 7.000 Euro monatlich zusätzlich an Kosten anfallen.

    Das hat daher gar nichts mit "Geiz ist geil" zu tun. Als Selbständiger mit 4 Teilzeit-Mitarbeitern brauche ich nunmal keine sDSL-Leitung mit (vielleicht) 10ms Latenz-Vorteil. Das haben meine Mitbewerber auch nicht, und dem entsprechend kann ich die Kosten auch nicht auf die Kunden umlegen - schon gar nicht wenn die Leitung mehr kostet als die gesamte Firma mit Personal zusammen, für einen geringeren Durchsatz als den, den andere für ein Taschengeld bekommen.

    Mal ganz davon abgesehen, dass die hier geforderten Summen von den realen Ausbaukosten ungefähr so weit entfernt sind wie ein rheinischer Pinguin von seiner angestammten Heimat.

    VG
    Mike


    P.S.: übrigens bin ich gerade in der Feinplanung für eine Strecke halb Kabel, halb Funk (wegen des Geländes). Wenn das organisatorisch klappt, dann endet sie bei einem Anschluss eines örtlichen Kabelnetzbetreibers, der 30 mbit/s down- und 2mbit/s upstream asymmetrisch bietet, und zwar für 35 euro brutto monatlich. Zusammen mit Strom und Miete für die Anschlusspunkte dürfte das bei runden 100 Euro monatlich liegen und trotz des etwas schwachen Upstreams erstmal ausreichen.
    Die Baukosten werden bei 1.000 bis 1.500 Euro liegen.

    Danke nochmal an alle für die konstruktiven Tips.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. über experteer GmbH, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
    Orchestrierung
    Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

    Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager-Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

  2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
    Handelskrieg
    Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

    Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

  3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
    Machine Learning
    Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

    Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


  1. 14:45

  2. 14:04

  3. 13:13

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 12:02

  7. 11:17

  8. 11:05