1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ZDF-Interview: Obama wirbt…

Vertrauen wem Vertrauen gebührt!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vertrauen wem Vertrauen gebührt!

    Autor: Schnarchnase 19.01.14 - 23:11

    Die US-Regierung disqualifiziert sich hier doch selbst.

    Unsere ist leider keinen Deut besser.

  2. Re: Vertrauen wem Vertrauen gebührt!

    Autor: timo.w.strauss 20.01.14 - 06:36

    Er kann gerne sagen das er Merkel nicht überwachen lässt, denn wenn er alle außer Merkel überwacht, weis er auch was Merkel macht.

    Ich denke es gibt keine befreundete Nation, von daher spioniert er(die NSA in seinem Namen) die restliche Welt aus.

  3. Re: Vertrauen wem Vertrauen gebührt!

    Autor: M.Kessel 20.01.14 - 13:25

    Ihr habt sie gewählt. Jetzt jammert nicht. :(

    Es war WEITHIN sichtbar, wie diese Regierung gemauert hat. Der Innenminister hat sogar etwas von "Supergrundrecht" gefaselt, obwohl klar war, das seine Bürger von einem fremden Geheimdienst ausgespäht wurden.

    Hochverrat ist das einzige Wort, das mir spontan dazu einfällt.

    Aber wie sehr das unsere Mitbürger beschäftigt hat, haben wir in der darauffolgenden "Uns gehts doch gut!" Wahl gesehen.

    Vorratsdatenspeicherung will man wieder einführen, die IN JEDER FORM gegen das GG verstößt. insbesondere gegen Paragraph 18, bei dem ALLE erwähnten Punkte inj irgendeiner Form verletzt werden.

    Nach der Rede Obamas würde ich den Beschäftigten der US-Botschaften in Europa 48 Stunden geben die Länder zu verlassen. Und beantragen England aus der EU zu entfernen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.14 13:35 durch M.Kessel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technischer Support Mitarbeiter (m/w/d)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen
  2. Business Analyst (m/w/d) Fachinformationen
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe
  3. Anwendungs- und Systembetreuer*in (m/w/d)
    Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin
  4. IT-Referent (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter World - Iceborne (Master Edition) für 24,99€, Xbox Live Card 20 Euro für...
  2. heute: Microsoft Surface Pro 7+ 12,3 Zoll Convertible 8GB 128GB SSD + Microsoft 365 Family für...
  3. u. a. Geschenke für Gamer


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?
IT-Arbeitsmarkt
Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?

ITler können wegen des großen Jobangebots leicht wechseln. Ob viele Wechsel der Karriere schaden, ist unter Personalern strittig.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Koalitionsvertrag: Zeitenwende bei der IT-Sicherheit
Koalitionsvertrag
Zeitenwende bei der IT-Sicherheit

In der Ampelkoalition deuten sich große Veränderungen bei der IT-Sicherheit an. Wir haben uns den Koalitionsvertrag genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Security Hacker veröffentlichen Daten nach Angriff auf Stadt Witten
  2. Prosite Anonymous hackt Hildmann-Hoster
  3. Security IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung