1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Von Windows nach Linux…

Klasse Ansatz

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klasse Ansatz

    Autor: taranus 01.01.06 - 00:47

    Sind wir doch mal ehrlich: Damit sich Linux unter Privatanwendern mehr verbreitet, ist es unerlässlich kaufbare Distributionen zur Verfügung zu stellen.
    Es herrscht doch in der Bevölkerung die weit verbreitete Meinung:"Was nichts kostet, das taugt auch nichts!"
    Wenn die User mit diesen kostenpflichtigen Distributionen "angefixt" worden sind, werden Sie bald auch die kostenlosen Versionen schätzen lernen.
    Vielleicht wird dann das Preis-Leistungsverhältnis von Betriebssystemen in einem anderen Licht gesehen.

    So denn, ein erfolgreiches neues Jahr!

  2. Re: Klasse Ansatz

    Autor: JTR 01.01.06 - 18:34

    taranus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sind wir doch mal ehrlich: Damit sich Linux unter
    > Privatanwendern mehr verbreitet, ist es
    > unerlässlich kaufbare Distributionen zur Verfügung
    > zu stellen.
    > Es herrscht doch in der Bevölkerung die weit
    > verbreitete Meinung:"Was nichts kostet, das taugt
    > auch nichts!"
    > Wenn die User mit diesen kostenpflichtigen
    > Distributionen "angefixt" worden sind, werden Sie
    > bald auch die kostenlosen Versionen schätzen
    > lernen.
    > Vielleicht wird dann das Preis-Leistungsverhältnis
    > von Betriebssystemen in einem anderen Licht
    > gesehen.

    Vielleicht ist es der fehlende Support bei gratis herunterladbaren Versionen. Denn der normale Kunde will garantiert nicht schlecht strukturierte und imens aufgeblasene FAQs aus dem Netz durchwühlen um schnell ein kleines Problem lösen zu können. Freaks mag sowas ansprechen, aber sicher nicht Otto Normalverbraucher.

    Und dann sollten die grossen Firmen wie Novell, IBM, Redheat etc. mal eine Lobby bilden um Einfluss auf Hardwarefabrikanten zu nehmen. Denn bevor sich nicht auch die neueste Hardware ab sofort auf Linux läuft ohne Handstände machen zu müssen, bleibt Linux eine Nische für den Heimbenutzer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.01.06 18:35 durch JTR.

  3. Re: Klasse Ansatz

    Autor: taranus 01.01.06 - 20:09

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > taranus schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sind wir doch mal ehrlich: Damit sich Linux
    > unter
    > Privatanwendern mehr verbreitet, ist
    > es
    > unerlässlich kaufbare Distributionen zur
    > Verfügung
    > zu stellen.
    > Es herrscht doch
    > in der Bevölkerung die weit
    > verbreitete
    > Meinung:"Was nichts kostet, das taugt
    > auch
    > nichts!"
    > Wenn die User mit diesen
    > kostenpflichtigen
    > Distributionen "angefixt"
    > worden sind, werden Sie
    > bald auch die
    > kostenlosen Versionen schätzen
    > lernen.
    >
    > Vielleicht wird dann das
    > Preis-Leistungsverhältnis
    > von
    > Betriebssystemen in einem anderen Licht
    >
    > gesehen.
    >
    > Vielleicht ist es der fehlende Support bei gratis
    > herunterladbaren Versionen. Denn der normale Kunde
    > will garantiert nicht schlecht strukturierte und
    > imens aufgeblasene FAQs aus dem Netz durchwühlen
    > um schnell ein kleines Problem lösen zu können.
    > Freaks mag sowas ansprechen, aber sicher nicht
    > Otto Normalverbraucher.
    >
    > Und dann sollten die grossen Firmen wie Novell,
    > IBM, Redheat etc. mal eine Lobby bilden um
    > Einfluss auf Hardwarefabrikanten zu nehmen. Denn
    > bevor sich nicht auch die neueste Hardware ab
    > sofort auf Linux läuft ohne Handstände machen zu
    > müssen, bleibt Linux eine Nische für den
    > Heimbenutzer.
    >
    > ---------------
    > das hier ist nur eine von vielen stinklangweiligen
    > Signaturen
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.01.06 18:35.


    Sehe ich eigentlich auch so. Selbst das neue Novell-Suse-Linux kann für den normalen User problematisch werden, ohne Support.
    Dieser wird ja dann eigentlich auch im Paket mit der Software verkauft.
    Bei anderen zahlt man eine immense Summe nur für das OS.
    Wobei ich hier einräumen muss, das dieses OS zumindest Anfangs für den
    Normaluser leicht zu installieren und zu handeln ist.
    Dies kann ich von den meisten Linuxdistributionen, zumindest hinsichtlich der Installierbarkeit nicht behaupten.
    Wobei ich hier wenigstens keine immensen Sicherheitslöcher zu erwarten habe.

  4. Re: Klasse Ansatz

    Autor: Mario _ Hana 01.01.06 - 22:16

    taranus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wobei ich hier einräumen muss, das dieses OS
    > zumindest Anfangs für den
    > Normaluser leicht zu installieren und zu handeln
    > ist.
    Mit Einschränkungen. Wenn Du in einen Laden gehts und aktuelle Hardware kaufst, kannst Du sicher sein, dass diese unter XP läuft, aber für mein Canon MFG gibt es nach wie vor nix unter Suse, weder vom Hersteller noch von Novell, analoge Modems das gleiche. WLAN wird langsam besser etc... Eigentlich nix für den normalen User, der schon Probleme hat, alle Kabel richtig anzustöpseln.

    > Dies kann ich von den meisten Linuxdistributionen,
    > zumindest hinsichtlich der Installierbarkeit nicht
    > behaupten.
    Eine Besserung ist auch nach wie vor leider nicht in Sicht...

    > Wobei ich hier wenigstens keine immensen
    > Sicherheitslöcher zu erwarten habe.
    Träumer! YOU ist mittlerweile genauso "ergiebig", wie WindowsUpdate - nur werden Linux-Sicherheitslücken meist nicht so in der Öffentlichkeit publiziert und dann auch wahrgenommen, wie jetzt z.B. die WMF-Geschichte unter WIN...


  5. Re: Klasse Ansatz

    Autor: Mario _ Hana 01.01.06 - 22:21

    taranus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sind wir doch mal ehrlich: Damit sich Linux unter
    > Privatanwendern mehr verbreitet, ist es
    > unerlässlich kaufbare Distributionen zur Verfügung
    > zu stellen.
    > Es herrscht doch in der Bevölkerung die weit
    > verbreitete Meinung:"Was nichts kostet, das taugt
    > auch nichts!"
    > Wenn die User mit diesen kostenpflichtigen
    > Distributionen "angefixt" worden sind, werden Sie
    > bald auch die kostenlosen Versionen schätzen
    > lernen.
    > Vielleicht wird dann das Preis-Leistungsverhältnis
    > von Betriebssystemen in einem anderen Licht
    > gesehen.
    >
    > So denn, ein erfolgreiches neues Jahr!

    Um es mal zusammenzufassen: Du glaubst ernsthaft Windows verkauft sich besser, weil es richtig Geld kostet und Linux will keiner, weil es umsonst ist und das würde sich ändern, wäre Linux genauso teuer wie Windows.
    Wenn Du willst kannst Du Suse z.B. für richtig viel Geld kaufen - es macht bloß kaum einer...


  6. Re: Klasse Ansatz

    Autor: Arthur007Engel 01.01.06 - 22:56

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    ...
    > Vielleicht ist es der fehlende Support bei gratis
    > herunterladbaren Versionen. Denn der normale Kunde
    > will garantiert nicht schlecht strukturierte und
    > imens aufgeblasene FAQs aus dem Netz durchwühlen
    > um schnell ein kleines Problem lösen zu können.
    > Freaks mag sowas ansprechen, aber sicher nicht
    > Otto Normalverbraucher.
    >
    Sag mal: Von welchem Support sprichst Du eigentlich? Den von SuSE/Novell, von RedHat, gar den von Windows?

    Merke: Für extra Geld gibt es alles, ohne dem so gut wie nix.

    Jan

  7. Re: Klasse Ansatz

    Autor: BSDDaemon 02.01.06 - 00:05

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht ist es der fehlende Support bei gratis
    > herunterladbaren Versionen. Denn der normale Kunde
    > will garantiert nicht schlecht strukturierte und
    > imens aufgeblasene FAQs aus dem Netz durchwühlen
    > um schnell ein kleines Problem lösen zu können.
    > Freaks mag sowas ansprechen, aber sicher nicht
    > Otto Normalverbraucher.

    Genau diesen 'Support' hast du auch ausnahmslos bei allen Kaufversionen. Auch bei Windows. Ausnahmen sind nur Enterprise Versionen mit entsprechendem Supportangebot.

    > Und dann sollten die grossen Firmen wie Novell,
    > IBM, Redheat etc. mal eine Lobby bilden um
    > Einfluss auf Hardwarefabrikanten zu nehmen.

    Ich verzichte lieber auf HArdwaresupport als das ich solche Entwicklung über Lobbyismus gut heisse.

    > Denn
    > bevor sich nicht auch die neueste Hardware ab
    > sofort auf Linux läuft ohne Handstände machen zu
    > müssen, bleibt Linux eine Nische für den
    > Heimbenutzer.

    Komisch das auch Windows nicht fehlerfrei mit neuer Hardware läuft. Auch nicht mit alter Hardware. Auch bei Windows und dem Treiberchaos ist es trotz des Lobbyismus sehr viel Glücksspiel.

  8. Re: Klasse Ansatz

    Autor: BSDDaemon 02.01.06 - 00:06

    Mario _ Hana schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Träumer! YOU ist mittlerweile genauso "ergiebig",
    > wie WindowsUpdate - nur werden
    > Linux-Sicherheitslücken meist nicht so in der
    > Öffentlichkeit publiziert und dann auch
    > wahrgenommen, wie jetzt z.B. die WMF-Geschichte
    > unter WIN...

    Mit dem Unterschied das Windows nur eine sehr kleine Hand voll von eigenen Anwendungen und dem NT Kernel patcht wogegen Linuxdistributoren die Updates von hunderten und tausenden Paketen nachliefern.


  9. Re: Klasse Ansatz

    Autor: BSDDaemon 02.01.06 - 00:08

    Mario _ Hana schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wenn Du willst kannst Du Suse z.B. für richtig
    > viel Geld kaufen - es macht bloß kaum einer...

    "Mit Linux setzte Novell dabei im vierten Quartal 61 Millionen US-Dollar um, ein Zuwachs von 418 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Davon entfielen 46 Millionen US-Dollar auf den Verkauf des Open Enterprise Server (OES) und 15 Millionen aus anderen Linux-Produkten. Rund 65.000 Kunden haben den Suse Linux Enterprise Server (SLES) abonniert. "

  10. Re: Klasse Ansatz

    Autor: Jehu 02.01.06 - 08:12

    Mario _ Hana schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eigentlich nix für den normalen User, der
    > schon Probleme hat, alle Kabel richtig
    > anzustöpseln.

    Der ist - mit Verlauch - auch mit der Installation unter Windows heillos überfordert.

    > Träumer! YOU ist mittlerweile genauso "ergiebig",
    > wie WindowsUpdate

    Es gibt nicht nur YOU.

    > - nur werden
    > Linux-Sicherheitslücken meist nicht so in der
    > Öffentlichkeit publiziert und dann auch
    > wahrgenommen, wie jetzt z.B. die WMF-Geschichte
    > unter WIN...

    Stimmt nicht. Es wird schon publiziert - vor allem werden aber Bugfixes sehr schnell bereitgestellt. Es interessiert nur nicht so viele wegen des geringeren Verbreitungsgrades.

    Jehu

  11. Re: Klasse Ansatz

    Autor: Moo-Crumpus 02.01.06 - 14:18


    > Vielleicht ist es der fehlende Support bei gratis
    > herunterladbaren Versionen. Denn der normale Kunde
    > will garantiert nicht schlecht strukturierte und
    > imens aufgeblasene FAQs aus dem Netz durchwühlen
    > um schnell ein kleines Problem lösen zu können.
    > Freaks mag sowas ansprechen, aber sicher nicht
    > Otto Normalverbraucher.

    Jeder Vergleich zeigt doch, dass du fette FAQs bei Microsoft und Co erhälst, inklusive geil übersetzter englischer Knowledge-Base-Artikel. Im Vergleich dazu schneidet jedes Linux-Distri-Forum um Welten besser ab.

  12. Re: Klasse Ansatz

    Autor: taranus 02.01.06 - 22:43

    Mario _ Hana schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > taranus schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wobei ich hier einräumen muss, das dieses
    > OS
    > zumindest Anfangs für den
    >
    > Normaluser leicht zu installieren und zu
    > handeln
    > ist.
    > Mit Einschränkungen. Wenn Du in einen Laden gehts
    > und aktuelle Hardware kaufst, kannst Du sicher
    > sein, dass diese unter XP läuft, aber für mein
    > Canon MFG gibt es nach wie vor nix unter Suse,
    > weder vom Hersteller noch von Novell, analoge
    > Modems das gleiche. WLAN wird langsam besser
    > etc... Eigentlich nix für den normalen User, der
    > schon Probleme hat, alle Kabel richtig
    > anzustöpseln.
    >
    > > Dies kann ich von den meisten
    > Linuxdistributionen,
    > zumindest hinsichtlich
    > der Installierbarkeit nicht
    > behaupten.
    > Eine Besserung ist auch nach wie vor leider nicht
    > in Sicht...
    >
    > > Wobei ich hier wenigstens keine immensen
    >
    > Sicherheitslöcher zu erwarten habe.
    > Träumer! YOU ist mittlerweile genauso "ergiebig",
    > wie WindowsUpdate - nur werden
    > Linux-Sicherheitslücken meist nicht so in der
    > Öffentlichkeit publiziert und dann auch
    > wahrgenommen, wie jetzt z.B. die WMF-Geschichte
    > unter WIN...
    >
    >


    Dabei ist aber zu beachten, daß ich für Windows bezahlen muß (manchmal auch im doppelten Sinn) und für Linux nicht.
    Wenn ein Linux-System erstmal installiert ist, was wirklich manchmal nicht leicht ist, läuft es aber weitgehend störungsfrei.
    Das kann man von Win XP absolut nicht behaupten. Dies liegt zum Teil an den Sicherheitslücken, welche mich "nackt" den Gefahren des Internets aussetzen.
    Teilweise ist aber auch die darauf installierte Anwendersoftware schuld an der Instabilität.
    Das Linux für Anfänger zur Zeit wirklich noch relativ ungeeignet ist, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren.

  13. Re: Klasse Ansatz

    Autor: taranus 02.01.06 - 23:04

    Mario _ Hana schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > taranus schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sind wir doch mal ehrlich: Damit sich Linux
    > unter
    > Privatanwendern mehr verbreitet, ist
    > es
    > unerlässlich kaufbare Distributionen zur
    > Verfügung
    > zu stellen.
    > Es herrscht doch
    > in der Bevölkerung die weit
    > verbreitete
    > Meinung:"Was nichts kostet, das taugt
    > auch
    > nichts!"
    > Wenn die User mit diesen
    > kostenpflichtigen
    > Distributionen "angefixt"
    > worden sind, werden Sie
    > bald auch die
    > kostenlosen Versionen schätzen
    > lernen.
    >
    > Vielleicht wird dann das
    > Preis-Leistungsverhältnis
    > von
    > Betriebssystemen in einem anderen Licht
    >
    > gesehen.
    >
    > So denn, ein erfolgreiches
    > neues Jahr!
    >
    > Um es mal zusammenzufassen: Du glaubst ernsthaft
    > Windows verkauft sich besser, weil es richtig Geld
    > kostet und Linux will keiner, weil es umsonst ist
    > und das würde sich ändern, wäre Linux genauso
    > teuer wie Windows.
    > Wenn Du willst kannst Du Suse z.B. für richtig
    > viel Geld kaufen - es macht bloß kaum einer...
    >
    >

    Pauschal? Nein!
    Ich habe mich etwas seltsam ausgedrückt, sorry.
    Was ich damit meine ist folgendes:
    "Viele Menschen sind eben der Meinung, daß "etwas Vernünftiges" auch etwas kosten muß. Es geht hier übrigens um Leute die im IT-Bereich keinen Schimmer haben und sich jetzt mal einen PC zulegen wollen, weil Sie gehört haben, daß Internet ne feine Sache ist, mit Homebanking, E-Mail und solchen Geschichten. Diese Personen wissen ja überhaupt nichts über Windows und Linux.
    Stell dir vor, ein nicht KFZ-Fachmann soll sich ein Auto kaufen um jeden Tag zur Arbeit zu kommen; er ist also darauf angewiesen.
    Er hat keine Beratung zur Verfügung, aber 10.000 Euro in der Tasche.
    Jetzt hat er zwei Wagen zur Auswahl, einen für 10.000 Euro und einen für 1000 Euro. Welchen wird er wohl kaufen, wenn er die Autos nun "laienhaft" bewerten muß?

  14. Re: Klasse Ansatz

    Autor: Michael - alt 02.01.06 - 23:19

    Eine kleine Bemerkung kann ich mir nicht verkneifen: Es ist in der Tat für z.B. meine Kunden schwierig zu entscheiden, denn Dinge, die wirklich Geld kosten, gibt es im OpenSource Umfeld nicht. Beispiel, ein SAN. Gegenbeispiel: Nagios gegen HP Openview und das IBM Pendant. In meiner bisherigen Erfahrung ist es so, daß zum Einsatz von OpenSource eben eine Menge Vertrauensvorschuß zu geben ist, den ich bei der käuflichen Variante deswegen nicht brauche, weil ich meine Verträge entsprechend gestalte, d.h. der Hersteller gegebenenfalls nachbessert. Hinzu kommt, daß im OpenSource-Umfeld, insbesondere bei Heise oder Golem, Typen aktiv sind, die nicht wissen, was eine Diskussion oder fremde Meinung ist und derartig diskutieren, daß man die Lust dran verliert, sich mit den Themen zu beschäftigen. Sprich, die nicht funktionierende Bastellösung steht im Raum. Dieses Gefühl vermittelt sich mit und meinen Kollegen seit mehr als 5 Jahren. Und die Zweifel haben nicht abgenommen.

    Ist doch klar, daß auf diese Weise von all den schlechten Alternativen, Accenture die Beste zu sein scheint..... Oder auch die teuere Softwarelösung....


    taranus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mario _ Hana schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > taranus schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Sind wir doch mal ehrlich:
    > Damit sich Linux
    > unter
    > Privatanwendern
    > mehr verbreitet, ist
    > es
    > unerlässlich
    > kaufbare Distributionen zur
    > Verfügung
    > zu
    > stellen.
    > Es herrscht doch
    > in der
    > Bevölkerung die weit
    > verbreitete
    >
    > Meinung:"Was nichts kostet, das taugt
    >
    > auch
    > nichts!"
    > Wenn die User mit
    > diesen
    > kostenpflichtigen
    > Distributionen
    > "angefixt"
    > worden sind, werden Sie
    > bald
    > auch die
    > kostenlosen Versionen schätzen
    >
    > lernen.
    >
    > Vielleicht wird dann das
    >
    > Preis-Leistungsverhältnis
    > von
    >
    > Betriebssystemen in einem anderen Licht
    >
    > gesehen.
    >
    > So denn, ein
    > erfolgreiches
    > neues Jahr!
    >
    > Um es
    > mal zusammenzufassen: Du glaubst ernsthaft
    >
    > Windows verkauft sich besser, weil es richtig
    > Geld
    > kostet und Linux will keiner, weil es
    > umsonst ist
    > und das würde sich ändern, wäre
    > Linux genauso
    > teuer wie Windows.
    > Wenn Du
    > willst kannst Du Suse z.B. für richtig
    > viel
    > Geld kaufen - es macht bloß kaum einer...
    >
    > Pauschal? Nein!
    > Ich habe mich etwas seltsam ausgedrückt, sorry.
    > Was ich damit meine ist folgendes:
    > "Viele Menschen sind eben der Meinung, daß "etwas
    > Vernünftiges" auch etwas kosten muß. Es geht hier
    > übrigens um Leute die im IT-Bereich keinen
    > Schimmer haben und sich jetzt mal einen PC zulegen
    > wollen, weil Sie gehört haben, daß Internet ne
    > feine Sache ist, mit Homebanking, E-Mail und
    > solchen Geschichten. Diese Personen wissen ja
    > überhaupt nichts über Windows und Linux.
    > Stell dir vor, ein nicht KFZ-Fachmann soll sich
    > ein Auto kaufen um jeden Tag zur Arbeit zu kommen;
    > er ist also darauf angewiesen.
    > Er hat keine Beratung zur Verfügung, aber 10.000
    > Euro in der Tasche.
    > Jetzt hat er zwei Wagen zur Auswahl, einen für
    > 10.000 Euro und einen für 1000 Euro. Welchen wird
    > er wohl kaufen, wenn er die Autos nun "laienhaft"
    > bewerten muß?
    >
    >


  15. Re: Klasse Ansatz

    Autor: Michael - alt 02.01.06 - 23:23

    Novell hat um 1994 zwar ein besseres Produkt auf den Markt gebracht aber seinen damals über 70%-igen Marktanteil so in den Sand gesetzt, daß in Installationshandbüchern von Fermdfirmen (Lotus/Oracle) die Warnung zu lesen war: Wenn man deren Produkte unter Novell betreiben möchte, dann bitteschön auf einem getrennten Server.

    Wieso sollte man Novell jetzt plötzlich glauben? (Und fang jetzt keine Diskussion über die NDS an, darum gehts nicht... Und wenn Du antwortest, dann bitte ohne die kindischen persönlichen Angriffe; ich kann Deine Meinung auch ohne durchaus lesen)


    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mario _ Hana schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wenn Du willst kannst Du Suse z.B. für
    > richtig
    > viel Geld kaufen - es macht bloß kaum
    > einer...
    >
    > "Mit Linux setzte Novell dabei im vierten Quartal
    > 61 Millionen US-Dollar um, ein Zuwachs von 418
    > Prozent gegenüber dem Vorjahr. Davon entfielen 46
    > Millionen US-Dollar auf den Verkauf des Open
    > Enterprise Server (OES) und 15 Millionen aus
    > anderen Linux-Produkten. Rund 65.000 Kunden haben
    > den Suse Linux Enterprise Server (SLES) abonniert.
    > "
    >
    >


  16. Re: Klasse Ansatz

    Autor: BSDDaemon 03.01.06 - 10:46

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso sollte man Novell jetzt plötzlich glauben?

    Ja, warum den Amerikanern trauen, sie haben die Indianer getötet und die Afroamerikaner versklavt... und die Deutschen hatten Hitler... moment eigentlich sind alle irgendwann mal doof gewesen, wir sollten alle in unseren Gärten 10m hohe Mauern bauen und uns im Keller verstecken.

  17. Re: Klasse Ansatz

    Autor: Michael - alt 03.01.06 - 22:47

    Welch Wunder, im Tenor bin ich hier ausnahmsweise einig mit Dir. Nur war es bisher Deine Profession, mit unlauteren Mitteln die, Vergangenheit zu beschwören. Da wundert mich dann schon die einseitig scheinende Offenheit. Wir wollen also mit zweierlei Maß urteilen. Das genau sind meine Vorbehalte zu Deiner Position.


    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Michael - alt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso sollte man Novell jetzt plötzlich
    > glauben?
    >
    > Ja, warum den Amerikanern trauen, sie haben die
    > Indianer getötet und die Afroamerikaner
    > versklavt... und die Deutschen hatten Hitler...
    > moment eigentlich sind alle irgendwann mal doof
    > gewesen, wir sollten alle in unseren Gärten 10m
    > hohe Mauern bauen und uns im Keller verstecken.
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
  2. Group CISO (m/w/d)
    Hays AG, Düsseldorf
  3. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  4. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de