Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Backblaze: Wie man PC-Festplatten…

Der Test von Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Test von Google

    Autor: Konakona 22.01.14 - 12:48

    Google hatte auch mal einen Bericht veröffentlicht, Interessenten können diesen unter http://research.google.com/archive/disk_failures.pdf finden :)

  2. Re: Der Test von Google

    Autor: ichbinsmalwieder 22.01.14 - 12:49

    Konakona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google hatte auch mal einen Bericht veröffentlicht, Interessenten können
    > diesen unter research.google.com finden :)

    Aber leider IIRC ohne Angabe von Hersteller und Modell.

  3. Re: Der Test von Google

    Autor: Konakona 22.01.14 - 12:55

    Korrekt. Wobei hier auch nicht direkt auf das Modell eingegangen wird.

  4. Re: Der Test von Google

    Autor: Quantium40 22.01.14 - 16:01

    Bei Backblaze wird im verlinkten Blog-Eintrag exakt auf die verbauten Modell eingegangen. Allerdings kann man aus den Ergebnisse von Backblaze nur lernen, dass billig weniger lange hält als teuer und 24/7-Platten im 24/7-Betrieb einfach robuster sind.
    Aus den Google-Ergebnissen kann man hingegen lernen, dass Festplatten konstante Betriebsbedingungen mit Temperaturen um die 37°C bevorzugen. (<30°C senkt die Lebensdauer junger Festplatten und ältere steigen gern bei >45°C aus, dazwischen ists ideal)

    Ganz allgemein gilt bei Festplatten:
    - ein paar Euro mehr schaden nicht
    - 24/7-Modelle sind robuster
    - Vibrationen sollte man vermeiden
    - Stromsparen = viele Start/Stop-Zyklen = früher Tod
    - jeder Platter mehr senkt die potentielle Lebensdauer (mehr Gewicht = höhere Belastung für Motor und Lager)
    - 37°C konstante Temperatur sind ideal

  5. Re: Der Test von Google

    Autor: Trockenobst 22.01.14 - 18:23

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - 37°C konstante Temperatur sind ideal

    Ja, aber in stromteuren Europa lasse ich leicht summende Platten nicht ständig laufen. Es ist dann am Hersteller dafür zu sorgen daß sie extrem leise Platten mit eingebauter Heizung verkaufen die dann immer noch Strom spart. Dann haben wir beides: Langlebigkeit, Leise und Stromsparung.

    Aber da es "Utopia" ja nicht gibt ,^p nimmt man wohl einfach die leisesten die man finden kann und läßt sie während des Arbeitstages ständig laufen und am Abend dann in den 30 minuten Stromsparer.

  6. Re: Der Test von Google

    Autor: tibrob 22.01.14 - 19:05

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Backblaze wird im verlinkten Blog-Eintrag exakt auf die verbauten
    > Modell eingegangen. Allerdings kann man aus den Ergebnisse von Backblaze
    > nur lernen, dass billig weniger lange hält als teuer und 24/7-Platten im
    > 24/7-Betrieb einfach robuster sind.
    > Aus den Google-Ergebnissen kann man hingegen lernen, dass Festplatten
    > konstante Betriebsbedingungen mit Temperaturen um die 37°C bevorzugen.
    > (<30°C senkt die Lebensdauer junger Festplatten und ältere steigen gern bei
    > >45°C aus, dazwischen ists ideal)

    Konstante Temperaturen sind/waren für elektronische/mechanische immer schon ideal - dafür brauche ich keine "Studie", um das zu wissen bzw. es sich denken zu können.

    >
    > Ganz allgemein gilt bei Festplatten:
    > - ein paar Euro mehr schaden nicht

    Kommt auf das Modell an. Die WD Blue ist teurer als die WD Green und trotzdem fehleranfälliger (eigene Erfahrung, da 100te im Betrieb davon im Einsatz waren). Es ist wohl immer etwas Glück dabei. Ich hatte bisher beispielsweise mit Seagate noch nie Probleme, wohl aber mit Hitachi (2 Ausfälle in 3 Jahren, 3.5 '').

    > - 24/7-Modelle sind robuster
    Sind sind in der Regel, kann aber wie jede Festplatte von einer auf die andere Sekunde defekt sein. Ist mir den Mehrpreis nicht wert, da ich grundsätzlich Backups auf mehreren separaten Datenträgern habe.

    > - Vibrationen sollte man vermeiden
    Ja, definitiv, halten aber mehr aus, als man denkt.

    > - Stromsparen = viele Start/Stop-Zyklen = früher Tod
    Daher lasse ich meine Festplatte im Betrieb immer durchlaufen und am Ende des Arbeitstages schalte ich sie aus. Den Load/Unload Counter sollte man aber auch im Auge behalten - manche Festplatten (vor allem die WD Greens) schaffen mehrere hundert bis tausend am Tag und sind für 300.000 spezifiziert.

    > - jeder Platter mehr senkt die potentielle Lebensdauer (mehr Gewicht =
    > höhere Belastung für Motor und Lager)

    Kann ich so nicht bestätigen bzw. habe keine Erfahrung damit. Werden die Lager/Motoren nicht auf diese "Mehrbelastung" ausgelegt?

    > - 37°C konstante Temperatur sind ideal

    Klar, aber realisieren kann man das privat - vor allem bei Notebooks - kaum. Besonders bei DELL ist mir aufgefallen, dass die HDD-Temperatur proportional zur CPU-Last steigt - beim Rendern ist meine HDD schnell bei 56 Grad (bleibt aber bei dieser Temperatur). Bisher - ich klopfe auf Holz - noch keine Ausfälle.

    Meine aktuelle Festplatte (im Notebook, seit 2 Jahren im Betrieb, Seagate Barracuda 7.1 2,5'', täglich rund 20 Stunden im Betrieb):

    Rotation Rate : 7200 RPM
    Power On Hours : 12004 hours
    Power On Count : 1161 count
    Temparature : Current 40 C / Max 59 C
    Load/Unload Cycle Count: 12498

  7. Re: Der Test von Google

    Autor: Phreeze 23.01.14 - 14:00

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quantium40 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > - 37°C konstante Temperatur sind ideal
    >
    > Ja, aber in stromteuren Europa lasse ich leicht summende Platten nicht
    > ständig laufen. Es ist dann am Hersteller dafür zu sorgen daß sie extrem
    > leise Platten mit eingebauter Heizung verkaufen die dann immer noch Strom
    > spart. Dann haben wir beides: Langlebigkeit, Leise und Stromsparung.
    >
    > Aber da es "Utopia" ja nicht gibt ,^p nimmt man wohl einfach die leisesten
    > die man finden kann und läßt sie während des Arbeitstages ständig laufen
    > und am Abend dann in den 30 minuten Stromsparer.

    Man sollte sich auch die 5euro nicht sparen, die die Festplaten mehr kosten auf Monate gesehn, wenn sie dauernd laufen...und teuer ist der Strom echt nicht, man sollte da lieber woanders sparen (z.b neuen Kühlschrank anschaffen mit A3+)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  3. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  4. Haufe Group, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,16€
  3. (-76%) 9,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45