Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 8.1 Update 1: Update…

Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: yeti 27.01.14 - 14:23

    denn in Zukunft werden Geräte wahrscheinlich je nach Situation entweder so oder so bedient.

    Beispiel:
    Ein Benutzer besitzt nur ein Tablet aber keinen Notebook oder großen PC.
    Das Tablet wird er per Touch bedienen.

    Er wird das Tablet aber evtl. an den Fernseher anschließen und es wie einen großen PC nutzen, wobei er eine Bluetooth Tastatur mit Touchpad als Eingabemedium nimmt.

    Das Ding muss also beides können, hergebrachte Tastatur/Maus und Touch Bedienung.

    Aber auch der Benutzer, der einen "richtigen" PC hat, wird so manche Tablet App nicht missen wollen. Deshalb müssen sich Apps in Zukunft auch mit Tatstaur/Maus vernünftig bedienen lassen und mit nur per Touch.

    PS1: Warum der Bildschirm einen großen Gerätes Touch können muss, ist mir nicht so ganz klar.

    PS2: Mit einem virtuellen Android auf dem Linux Desktop, kommt der Linuxer dann auch in den Genuss kommerzieller Apps.

  2. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: Moody 27.01.14 - 14:31

    Das Ding muss zwar beides können, aber brauch keine Obefläche die beides vereint. Man sollte zwischen zwei Oberflächen-Systeme wechseln können wie etwa bei Linux nur das zu jeder Zeit.

  3. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: yeti 27.01.14 - 14:41

    Moody schrieb:
    > Das Ding muss zwar beides können, aber brauch keine Obefläche die beides
    > vereint.

    Eine App und eine Applikation sind ein und dasselbe.
    Die App ist vielleicht reduziert in der Anzahl der sichtbaren Menupunkte und läuft "Full Screen".

    Wenn man die App aber jetzt im "Fenster Modus" laufen lässt und in diesem Modus noch das voll umfängliche Menu erscheint, ist man bei der PC Applikation.

  4. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: xmaniac 27.01.14 - 15:10

    yeti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moody schrieb:
    > > Das Ding muss zwar beides können, aber brauch keine Obefläche die beides
    > > vereint.
    >
    > Eine App und eine Applikation sind ein und dasselbe.
    > Die App ist vielleicht reduziert in der Anzahl der sichtbaren Menupunkte
    > und läuft "Full Screen".
    >
    > Wenn man die App aber jetzt im "Fenster Modus" laufen lässt und in diesem
    > Modus noch das voll umfängliche Menu erscheint, ist man bei der PC
    > Applikation.

    Uih, da hat aber jemand echt wenig Ahnung. Apps dürfen viel weniger als PC-Applikationen. Daher kann diese auch jeder nicht Admin-Benutzer installieren, was bei PC-Applikationen nicht möglich ist.

  5. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: flasherle 27.01.14 - 15:14

    ach und dann machste noch ne abfrage bei jedem start rein, was der user denn jetzt gerne nutzen würde?

  6. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: xmaniac 27.01.14 - 15:26

    Moody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding muss zwar beides können, aber brauch keine Obefläche die beides
    > vereint. Man sollte zwischen zwei Oberflächen-Systeme wechseln können wie
    > etwa bei Linux nur das zu jeder Zeit.

    Äääh ja. Genau das haben sie doch mit Windows 8 gemacht. Es gibt zwei Oberflächen (Desktop Klassisch und ModernUI) zwischen denen man jederzeit wechseln kann. Der klassische Desktop ist althergebracht für Maus und Tastatur ausgelegt - und nicht wirklich Touchoptimal. Die Apps im ModernUI sind für Touchbedienung ausgelegt, lassen sich aber auch mit Maus benutzen. Zwei Oberflächen zu haben wie du es hier richtiger weise vorschlägst, war aber einer der Hauptkritikpunkte - es sei ja total undurchdacht...

  7. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: Shemale 27.01.14 - 16:59

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moody schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Ding muss zwar beides können, aber brauch keine Obefläche die beides
    > > vereint. Man sollte zwischen zwei Oberflächen-Systeme wechseln können
    > wie
    > > etwa bei Linux nur das zu jeder Zeit.
    >
    > Äääh ja. Genau das haben sie doch mit Windows 8 gemacht. Es gibt zwei
    > Oberflächen (Desktop Klassisch und ModernUI) zwischen denen man jederzeit
    > wechseln kann. Der klassische Desktop ist althergebracht für Maus und
    > Tastatur ausgelegt - und nicht wirklich Touchoptimal. Die Apps im ModernUI
    > sind für Touchbedienung ausgelegt, lassen sich aber auch mit Maus benutzen.
    > Zwei Oberflächen zu haben wie du es hier richtiger weise vorschlägst, war
    > aber einer der Hauptkritikpunkte - es sei ja total undurchdacht...

    Psst... Wenn Apple das zuerst gemacht hätte, hätte niemand gemekert. Weil Innovation und so.

  8. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: Johnny Cache 27.01.14 - 17:14

    Shemale schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psst... Wenn Apple das zuerst gemacht hätte, hätte niemand gemekert. Weil
    > Innovation und so.

    Nur ist Apple nicht so doof zu versuchen völlig unterschiedliche Geräteklassen unter einen Hut bringen zu wollen. Selbst die schrecken vor einigen Schandtaten zurück... und das will wirklich was heißen.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  9. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: janoP 27.01.14 - 17:14

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moody schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Ding muss zwar beides können, aber brauch keine Obefläche die beides
    > > vereint. Man sollte zwischen zwei Oberflächen-Systeme wechseln können
    > wie
    > > etwa bei Linux nur das zu jeder Zeit.
    >
    > Äääh ja. Genau das haben sie doch mit Windows 8 gemacht. Es gibt zwei
    > Oberflächen (Desktop Klassisch und ModernUI) zwischen denen man jederzeit
    > wechseln kann. Der klassische Desktop ist althergebracht für Maus und
    > Tastatur ausgelegt - und nicht wirklich Touchoptimal. Die Apps im ModernUI
    > sind für Touchbedienung ausgelegt, lassen sich aber auch mit Maus benutzen.
    > Zwei Oberflächen zu haben wie du es hier richtiger weise vorschlägst, war
    > aber einer der Hauptkritikpunkte - es sei ja total undurchdacht...

    Nein, das stimmt nicht. Bei Windows ist es eine Oberfläche die sich in zwei Bereiche unterteilt, die irgendwo unsauber miteinander verschmolzen sind. Um irgendein Programm zu starten, komme ich auf dem Desktop nicht um MoSh/Metro/ModernUI oder wie es jetzt heißt, herum. Um auf dem Tablet Desktopanwendungen zu starten, benötige ich zwangsläufig den Desktop.

    Unter Linux (KDE) wird beim Benutzen auf einem Tablet die Oberfläche anders eingerichtet als auf einem Desktop PC. Ich habe auch ein anderes Anwendungsmenü, welches an Touchbedienung angepasst ist, mich aber dieselben Anwendungen ausführen lässt, wie auf dem Desktop (nur laufen die größer und im Vollbildmodus).

    Schließe ich Tastatur und einen Größeren Bildschirm an, wird hingegen zur Desktopkonfiguration gewechselt, wo die Anwendungen als Fenster gezeigt werden, und ich die Programme über eine Art Taskleiste und ein Menü, das an das Startmenü erinnert (nur 10x so mächtig), starten kann.

    Gruß,
    Jano

  10. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: Shemale 27.01.14 - 17:17

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shemale schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Psst... Wenn Apple das zuerst gemacht hätte, hätte niemand gemekert.
    > Weil
    > > Innovation und so.
    >
    > Nur ist Apple nicht so doof zu versuchen völlig unterschiedliche
    > Geräteklassen unter einen Hut bringen zu wollen. Selbst die schrecken vor
    > einigen Schandtaten zurück... und das will wirklich was heißen.


    Wirklich? Harbherzig versucht hat Apple ja.

  11. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: Shemale 27.01.14 - 17:28

    janoP schrieb:
    > Nein, das stimmt nicht. Bei Windows ist es eine Oberfläche die sich in zwei
    > Bereiche unterteilt, die irgendwo unsauber miteinander verschmolzen sind.
    > Um irgendein Programm zu starten, komme ich auf dem Desktop nicht um
    > MoSh/Metro/ModernUI oder wie es jetzt heißt, herum.
    Das stimmt aber so auch nicht... Ich kann Desktop Applikationen auch vom Desktop oder Taskleiste starten. Man kommt schon um Metro herum.

    > Um auf dem Tablet
    > Desktopanwendungen zu starten, benötige ich zwangsläufig den Desktop.
    Wieso benutzt du Desktop Anwendungen auf dem Tablet? Das ist ganz klar nicht für Tablets entwickelt worden, weil zu kleine Buttons.

    > Unter Linux (KDE) wird beim Benutzen auf einem Tablet die Oberfläche anders
    > eingerichtet als auf einem Desktop PC. Ich habe auch ein anderes
    > Anwendungsmenü, welches an Touchbedienung angepasst ist, mich aber
    > dieselben Anwendungen ausführen lässt, wie auf dem Desktop (nur laufen die
    > größer und im Vollbildmodus).
    OK... Dann machen wir mal eine Wette... Wetten wir, dass sobald du z.b. Nautilus benutzt... Ok lasst uns nicht so gemein sein... Kate... Fangen wir Kate an... Benutze es und mal sehen ob die Touch und Stylusfähigkeiten durchgängig funktioniert.
    Was will ich damit sagen? Nur weil die Programme aufgebläht und Vollbild angezeigt und scheinbar Tabletangepasst sind, sind sie auch automatisch Touch-optimiert.

    PS: KDE ist wirklich scheisse... Da ist Gnome 3 lieber.

  12. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.01.14 - 18:04

    Stimmt nicht. Es gibt viele portable Anwendungen die man ohne Admin-Rechte ausführen kann.

  13. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: janoP 27.01.14 - 18:28

    Shemale schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was will ich damit sagen? Nur weil die Programme aufgebläht und Vollbild
    > angezeigt und scheinbar Tabletangepasst sind, sind sie auch automatisch
    > Touch-optimiert.

    Es gibt auch Touch-Optimierte KDE-Software, z. B. Kontact Touch. Allerdings lässt sich diese genau wie normale Desktopanwendungen starten. Und Nachteile hat es sicher nicht, wenn man Desktopanwendungen „aufgebläht“ auch Touchnutzern zur Verfügung stellt. Ich selber habe es allerdings noch nicht ausprobiert, inwiefern die Buttons vergrößert werden, aber ich bin zuversichtlich ^^

    > PS: KDE ist wirklich scheisse... Da ist Gnome 3 lieber.
    Ich fände es nett, wenn du diese Aussage begründen würdest. Ich persönlich sehe die Nachteile von KDE in einem deutlich schlechterem Design und den unübersichtlichen, zusammenhangslosen Systemeinstellungen. Die Vorteile sind für mich allerdings die extreme Anpassbarkeit und die enorme Funktionsvielfalt der Anwendungen und die daraus resultierende Flexibilität. Für mich überwiegen die Vorteile.

    Für einen Vergleich mit GNOME 3 sollte man außerdem IMHO KDE 5 abwarten.

    Güße,
    Jano

  14. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: Shemale 27.01.14 - 18:59

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shemale schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Was will ich damit sagen? Nur weil die Programme aufgebläht und Vollbild
    > > angezeigt und scheinbar Tabletangepasst sind, sind sie auch automatisch
    > > Touch-optimiert.
    >
    > Es gibt auch Touch-Optimierte KDE-Software, z. B. Kontact Touch. Allerdings
    > lässt sich diese genau wie normale Desktopanwendungen starten. Und
    > Nachteile hat es sicher nicht, wenn man Desktopanwendungen
    > „aufgebläht“ auch Touchnutzern zur Verfügung stellt. Ich selber
    > habe es allerdings noch nicht ausprobiert, inwiefern die Buttons vergrößert
    > werden, aber ich bin zuversichtlich ^^
    >
    > > PS: KDE ist wirklich scheisse... Da ist Gnome 3 lieber.
    > Ich fände es nett, wenn du diese Aussage begründen würdest.

    Ich will da gar nicht tiefer eingehen... Ausser... Ich habe früher KDE geliebt, bis das total verbuggte Plasma kam und seitdem habe ich ein Hass auf KDE. Kann mittlerweile auch unbegründet sein.

  15. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: Koto 27.01.14 - 23:31

    Touch am PC.

    Ein großes flach liegendes Touchscreen, in den üblichen PC Größen. Würde viel zu viel Platz wegnehmen. Wäre unhandlich hoch zehn.

    Ein hochkant Touchscreen, da fallen einem die Arme ab. Das macht man nicht lange.

    Da bleiben schon mal nur kleine Geräte. Sagen wir mal 10-15 oder max 17 Zoll. Die überhaupt infrage kommen.

    Nun kommt ein weiter Punkt. Ein Flach Liegendes 15der da guckt man immer nach unten. Während man beim PC Monitor ergonomisch nach vorne guckt.

    Auch da würde man ganz schnell einen Steifen nacken bekommen bei dieser Arbeitsweise auf den Touch. Und hochstellen dann hat man wieder das Problem, das einem die Arme lahm werden.

    Ergonomisch sind Touch Teile am PC vollkommen ungeeignet. Oder anders gesagt. Auf dauer sind Touch Displays nur sinnvoll bei Geräten, die man in der Hand halten kann.

    Daher versucht Win 8 da was. Was nicht geht in meinen Augen.

  16. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.14 - 01:04

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > yeti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Moody schrieb:
    > > > Das Ding muss zwar beides können, aber brauch keine Obefläche die
    > beides
    > > > vereint.
    > >
    > > Eine App und eine Applikation sind ein und dasselbe.
    > > Die App ist vielleicht reduziert in der Anzahl der sichtbaren Menupunkte
    > > und läuft "Full Screen".
    > >
    > > Wenn man die App aber jetzt im "Fenster Modus" laufen lässt und in
    > diesem
    > > Modus noch das voll umfängliche Menu erscheint, ist man bei der PC
    > > Applikation.
    >
    > Uih, da hat aber jemand echt wenig Ahnung. Apps dürfen viel weniger als
    > PC-Applikationen. Daher kann diese auch jeder nicht Admin-Benutzer
    > installieren, was bei PC-Applikationen nicht möglich ist.

    PC-Applikationen wie zb ein Software-Programm?
    Plug&Play und ausführbare Dateien(EXE,NE,PE) sind dir ein Begriff?
    Apps dürfen das,was der Programmierer programmiert hat. Ich bezweifel das es bei PC-Software anders ist.
    Gutes Beispiel ist zb Office 365 und auch Andropen Office. Und eingeschränkte Nutzerkonten gibt es auch für Tablets und Smartphones.

  17. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: HierIch 28.01.14 - 08:41

    Koto schrieb (sinngemäß):
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein hochkant stehender Touchmotinor mach einen steifen Arm, ein flach liegendes Tablet einen steifen Nacken.

    Da stimme ich dir soweit zu.

    Aber denk doch mal einen Schritt weiter: Wenn du ein Windows-8-Tablet mit einem externen Monitor (ohne Touch) verbindest und flach vor oder neben die Tastatur legst, dann kannst du Toucheingaben flach auf dem Schreibtisch vornehmen, und dabei geradeaus auf den Monitor gucken.

    Gerade bei Wischgesten, wie man sie häufig bei Browsen durchführt, funktioniert das sehr gut, weil man da nicht so genau treffen muss. Und wenn man doch mal einen Link anklicken muss guckt man halt schnell nach unten. So machen es die meisten, die nicht das Zehnfingersystem beherrschen, beim Tippen jetzt schon.

    Wenn dein Tablet auch noch einen Stylus als Eingabegerät hat, kannst du es in dieser Konfiguration sogar als Grafiktablett benutzen.

  18. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: Shemale 28.01.14 - 13:39

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Touch am PC.
    >
    > Ein großes flach liegendes Touchscreen, in den üblichen PC Größen. Würde
    > viel zu viel Platz wegnehmen. Wäre unhandlich hoch zehn.
    >
    > Ein hochkant Touchscreen, da fallen einem die Arme ab. Das macht man nicht
    > lange.
    >
    > Da bleiben schon mal nur kleine Geräte. Sagen wir mal 10-15 oder max 17
    > Zoll. Die überhaupt infrage kommen.
    >
    > Nun kommt ein weiter Punkt. Ein Flach Liegendes 15der da guckt man immer
    > nach unten. Während man beim PC Monitor ergonomisch nach vorne guckt.
    >
    > Auch da würde man ganz schnell einen Steifen nacken bekommen bei dieser
    > Arbeitsweise auf den Touch. Und hochstellen dann hat man wieder das
    > Problem, das einem die Arme lahm werden.
    >
    > Ergonomisch sind Touch Teile am PC vollkommen ungeeignet. Oder anders
    > gesagt. Auf dauer sind Touch Displays nur sinnvoll bei Geräten, die man in
    > der Hand halten kann.
    >
    > Daher versucht Win 8 da was. Was nicht geht in meinen Augen.

    Oh wieder einer mit dem Arm-abfallen Argument... Also jemand mit begrenzter Phantasie...
    Ich zitiere mich einfach mal selbst:

    Wer sagt denn dass du auf die Tastatur verzichten sollst? Ist ja nicht so, als ob du an einem Tablet Pc oder Smartphone keine Tastatur dran pappen kannst. Alles wie jetzt...
    Mit dem unterschied eben, dass Frau Bürohengst ihr Firmenhandy dazu benutzt, anstatt eines Desktops. Einfach auf einem Dock stecken, lostippen. Wie die GUI aussieht ist jetzt mal dahingestellt. Es muss nicht unbedingt das Win 8 konzept sein. Es kann auch das Ubuntu konzept sein. Aber diese Zukunft ist unausweichlich.

    Der Desktopmarkt wird schrumpfen. Die normalo User, die sich nur ein PC zur Kommunikations- / Unterhaltungszwecken gekauft haben, merken langsam, dass sie eigentlich gar kein Desktop PC brauchen. Ein Smartphone oder Tablet reicht. Ausserdem sind sie damit mobiler.
    Es gibt aber dennoch leute wie mich, die Leistungsstarke CPUs benötigen um z.b. zu kompilieren, zu spielen oder Bilder zu bearbeiten, aber Mobil sein wollen. Da kommt Win 8 ins Spiel. Ich persönlich nutze Tablet-PC (überwiegend Convertibles) seit 2005 und hatte immer ein Problem mit OSe. Die waren alle unglaublich beschissen. Von XP tablett edition bis hin zu Win 7. Von Linux mit KDE oder Gnome 3 will ich gar nicht reden. Win 8 dagegen hat es geschafft, dass perfekte OS für Convertibles zu werden. Unterwegs ein Laptop / Tablet. Zu Hause oder Büro ein Desktop (angedockt). Ein i5 reicht locker aus. Meiner Meinung nach ist das einfach die Zukunft. Win 8 ist einfach auf dem richtigen weg.

    Niemand hat gesagt, dass Touch die Maus ersetzen soll. Touch ist nur die beste Bedienungsart für Mobile Geräte. Jedes Eingabegerät hat seine Schwäche und Stärken. Eine Maus, Touchpad und Tastatur kannst du schwer benutzen wenn du in der UBahn stehst oder gerade läufst.
    Touch ist auf dem Schreibtisch nur begrenzt sinnvoll.
    Eine Maus alleine ist einfach unpraktisch ohne Tastatur... VKeyboard anyone?
    Mit Tastatur alleine bist du in Windows früher oder später ausgeschmissen. Lässt sich bedienen, aber unkonfortabel.
    Dennoch können sich diese Eingabegeräte gut ergänzen.
    Bei Bildbearbeitung benutze ich lieber ein Stylus als eine Maus. Ein Stylus allein ist aber ein Krampf. D.h. Stylus und Touch ergänzen sich und ersetzen die Maus bis zu einem bestimmten Punkt.
    Wenn ich also ein Gerät habe, dass all diese Eingabemöglichkeiten bietet, muss meine GUI auch dementsprechend diese Möglichkeiten Unterstützen, wie es Windows 8 eben tuet. Es heisst aber nicht, dass ich gezwungen bin Touch auf ein 50" Bildschirm zu verwenden. Denn das macht wirklich nur in Minority Report Sinn. Ich kann aber, wie Graphiker es haben, ein 21" Wacom Touch-/ Stylus Display nutzen, welches direkt auf mein Arbeitsplatz liegt. Die Größe des Bildschirms endscheidet also nicht über die Nutzlichkeit von Touch, sondern der Verwendungszweck. Auch hier ersetz die Stylus- Touch-Kombi die Maus nicht komplett sondern nur zu 90%. Denn Anwendungsgebiete wie Ego-Shooter kann die Stylus-Touch-Kombi nicht abdecken. Aber für den Anwendungsgebiet des Graphikers ersetzt dies durchaus die Maus zu 100%.
    Ich versteh also die Leute nicht, die Krampfhaft erzählen wie anstengend ein 20" Touchmonitor zu bedienen wäre und deshalb Win 8 scheisse ist. Die haben einfach nicht kapiert, dass die Funktionen der Eingabegeräte sich zwar überschneiden, aber sich nicht gegenseitig ersetzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.14 13:55 durch Shemale.

  19. Re: Tastatur/Maus und Touch müssen unter einen Hut, ...

    Autor: Shemale 28.01.14 - 13:52

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > PC-Applikationen wie zb ein Software-Programm?
    > Plug&Play und ausführbare Dateien(EXE,NE,PE) sind dir ein Begriff?
    > Apps dürfen das,was der Programmierer programmiert hat. Ich bezweifel das
    > es bei PC-Software anders ist.
    > Gutes Beispiel ist zb Office 365 und auch Andropen Office. Und
    > eingeschränkte Nutzerkonten gibt es auch für Tablets und Smartphones.

    In der Tat sind Metro Apps in Ihrem Funktionsumfang technisch beschränkt. Ein Desktop Programm hat an sich mehr möglichkeiten als eine App, obwohl beide mit dem selben User laufen. Das fängt zb schon damit an, dass Apps nur begrenzt auf die Platte zugreifen kann. Ohne zutuen des Users kann eine App zb nicht direkt auf das Systemverzeichniss zugreifen. Ein Desktop Programm kann das. Kamerazugriff kann eine App auch nur, nach bestätigung des Users bekommen. Was eine App zb gar nicht kann und darf ist auf 127.0.0.1 (localhost) zugreifen. Das sind jetzt nur kleine bespiele, welches mir grad so einfällt. Die Beschränkung an sich ist aber größer.
    Die Beschränkungen ist aber im Grunde nicht schlecht, sondern sind alle im Sinne des Users. Dafür muss der Programmierer eben leiden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim
  2. BWI GmbH, Köln
  3. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  4. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
    2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
      Equiano
      Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

      Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

    2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
      Gipfeltreffen
      US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

      Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

    3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
      Automated Valet Parking
      Daimler und Bosch dürfen autonom parken

      In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


    1. 19:25

    2. 17:38

    3. 17:16

    4. 16:30

    5. 16:12

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:30