1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fritzbox-Testlauf: Vectoring soll…

Telekom Hate Kommentare incoming

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: cat24max1 30.01.14 - 19:22

    Vectoring ist nicht schlecht und keine Geldverschwendung sondern nur ein sinnvoller Zwischenschritt zu FTTH

  2. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: ploedman 30.01.14 - 19:30

    Ein sinnloser zwischen schritt, wo das Geld wiedereinmal falsch eingesetzt ist.

    Die Unternehmen freuen sich, die können nun doppelt abkassieren, einmal für Vectoring und später wenn FTTH/B ausgebaut wird.

  3. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: genab.de 30.01.14 - 19:32

    Wir in Bayern bevorzugen eine Mass Bier, und keine 0,2 Senfgläser mit Bier...

    liegt uns so im Blut

    VDSL Vectoring ist ein schnapsglas mit Bier im Vergleich zu einer Mass Bier...

    Wenn es heisst, das kein Geld für FTTB oder FTTH da ist, wurde es halt fälschlicherweise für falsche Dinge ausgegeben...

    Ich fordere Glasfaserausbau sofort - jedes Kupferkabel ist verlohrenes Geld

  4. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: Forkbombe 30.01.14 - 19:36

    genab.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir in Bayern bevorzugen eine Mass Bier, und keine 0,2 Senfgläser mit
    > Bier...
    >
    > liegt uns so im Blut
    >
    > VDSL Vectoring ist ein schnapsglas mit Bier im Vergleich zu einer Mass
    > Bier...
    >
    > Wenn es heisst, das kein Geld für FTTB oder FTTH da ist, wurde es halt
    > fälschlicherweise für falsche Dinge ausgegeben...
    >
    > Ich fordere Glasfaserausbau sofort - jedes Kupferkabel ist verlohrenes Geld

    Unterschreib ich so!

  5. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: red creep 30.01.14 - 20:16

    Vielleicht sollte man erstmal all diejenigen mit schnellem Internet versorgen, die derzeit nur mit ADSL(+) und weniger angebunden sind. Bei uns im Hochtechnologie-Land Deutschland gilt nämlich alles ab 1 Mbps Downspeed als "Breitband"-Anschluss.

  6. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: GebrateneTaube 30.01.14 - 20:16

    Ist ja bestimmt ganz günstig, ganz Deutschland aufzubuddeln und Glasfaser einzubuddeln, vorallem mit den ganzen Bau/Wohnungsgesellschaften/Kommunen/Städten/Institutionen/Fremdgrundstückbesitzer sich zu einigen

  7. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: körner 30.01.14 - 20:23

    ploedman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein sinnloser zwischen schritt, wo das Geld wiedereinmal falsch eingesetzt
    > ist.
    >
    > Die Unternehmen freuen sich, die können nun doppelt abkassieren, einmal für
    > Vectoring und später wenn FTTH/B ausgebaut wird.


    Nicht Zwischenschritt, sondern Ende. DIe Telekom macht jetzt Vectoring, sagt "da, ihr habt jetzt 100 Mbit, das muss die nächsten 80 Jahre reichen". Die Kosten sind doch bei Vectoring minimal.

  8. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: tingelchen 30.01.14 - 20:48

    Nur das Vectoring nur dort etwas bringt, man schon VDSL50 bekommt. Da wo man dies nicht erreicht, da bringt auch Vectoring nichts. Folglich bringt Vectoring nur einer sehr geringen Anzahl an Anschlüssen überhaupt was, da die Mehrheit der Anschlüsse nicht VDSL Fähig sind und schon gar nicht mit 50MBit.

  9. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: tingelchen 30.01.14 - 20:59

    Natürlich ist das nicht billig. Aber wenn du dir selbst Ehrlich bist, dann stellst du fest das wir auf dem FTTX Ausbau schon seit über 10 Jahren herum reiten. Das die Kupferadern ihren Zenit bereits überschritten haben, ist ja nicht erst seit 2013 bekannt.

    Das Problem ist, nun schreien auf einmal immer mehr Menschen nach mehr Bandbreite, damit sie auch alle ihre Videos schauen können. Das geht nun einmal nicht mit einer lausigen ISDN Verbindung oder DSL Light.

    Es wurden Millionen und Abermillionen an Fördergeldern ausgeschüttet. Über so viele Jahre. Und? Hat da einer mal einen optischen Leiter für die Gelder verlegt? Ne, niemand. Geld wurde nur eingesteckt.

    Die Klingeldrähte halten auch nicht ewig. Stammen aber noch alle aus Zeiten der Post. D.h. viele Drähte sind derart oxidiert, das kein DSL möglich ist, selbst wenn der Verteilerkasten nur 500m weit weg steht.

  10. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: ploedman 30.01.14 - 22:14

    Es müssen ja die Geräte ersetzt werden?

    Oder geht das einfach mit nem Firmware Update?
    Ich meine nicht die beim Endkunden sondern beim Verteiler.
    Da muss ja auch ein Techniker hin und die Dinger austauschen. Zwar ist es billiger als den Boden aufzureißen und dort Glasfaser zu verlegen, aber am ende wird man auf Glasfaser zurückgreifen müssen, außer die haben Vectoring v2.1 noch in der Schublade.

  11. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: cat24max1 30.01.14 - 22:19

    Was ein ahnungsloses Gelaber. Ich hab keine Lust mehr den ganzen Hatern hier alles zu erklären.

    Vectoring wird jetzt anstatt VDSL50 ausgebaut und wird bis 2018 80% der Deutschen Haushalte betreffen.


    ploedman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es müssen ja die Geräte ersetzt werden?
    >
    > Oder geht das einfach mit nem Firmware Update?
    > Ich meine nicht die beim Endkunden sondern beim Verteiler.
    > Da muss ja auch ein Techniker hin und die Dinger austauschen. Zwar ist es
    > billiger als den Boden aufzureißen und dort Glasfaser zu verlegen, aber am
    > ende wird man auf Glasfaser zurückgreifen müssen, außer die haben Vectoring
    > v2.1 noch in der Schublade.


    Ja aber auch die DSLAMs in der VS müssen ab und zu getauscht werden. Und Glas zum KVZ wird sowieso benötigt. Also warum nicht schonmal nutzen.

  12. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: sneaker 30.01.14 - 23:03

    Über FTTC als sinnvollen Zwischenschritt zu FTTH kann man gerne streiten. Was man beim FTTC-Ausbau häufig sieht: die Bürgersteige werden geöffnet und die Glasfaser an vielen Häusern vorbei zum KvZ geführt und danach wieder geschlossen. Für FTTH muß dieselbe Arbeit später erneut ausgeführt werden. Das andere Problem an FTTC/Vectoring: es ist wieder nur ein 80%+X-Ausbau, d.h. es wird wieder viele Leute geben, die bei weitem nicht die 100 Mbit/s erhalten werden, selbst wenn sie in einem Vectoring-Gebiet wohnen. In einem anderen Forum hat einer nun ein 3 Mbit/s-Profil am Vectoring-fähigen DSLAM und auf die Entfernung wird ihm das Scharfschalten des Vectorings in ein paar Monaten keinen Nutzen bringen, d.h. er wird mindestens 5 - 10 Jahre auf dieser Stufe verbleiben. Um die Hauptverteiler herum wird es die nächsten Jahre wegen der technischen/regulatorischen Probleme gar kein Vectoring geben.

    Die Pläne für 80% der deutschen Anschlüsse mit Vectoring der Telekom ist auch recht optimistisch, gilt z.B. nur, wenn 15 Prozentpunkte der Ausbauten von Staat gefördert werden. Außerdem werden auch nicht alle dieser 80% 100 Mbit/s erreichen.

  13. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: Nephtys 30.01.14 - 23:33

    cat24max1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vectoring ist nicht schlecht und keine Geldverschwendung sondern nur ein
    > sinnvoller Zwischenschritt zu FTTH

    Genau wie IDSN es war. AWGID

  14. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: Ovaron 31.01.14 - 06:28

    ploedman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein sinnloser zwischen schritt, wo das Geld wiedereinmal
    > falsch eingesetzt ist.

    Das Verlegen von Glasfaser bis zum Bürgersteig ist ein falscher Zwischenschritt?
    Wer sagt das und vor allem warum?

    genab.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Ich fordere Glasfaserausbau sofort - jedes Kupferkabel ist
    >verlohrenes Geld

    Und, bist Du auch bereit Deine eigene Medizin zu schlucken? Sag mal Bescheid wenn Du Deine Hausverkabelung (Telefon, Internet, Fernsehen) komplett auf Glasfaser umgestellt hast. Danach kannst Du dann fordern. Vodafone und

    red creep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Vielleicht sollte man erstmal all diejenigen mit schnellem
    >Internet versorgen, die derzeit nur mit ADSL(+) und weniger
    >angebunden sind.

    Ausgezeichnete Idee, sehr solidarisch. Ich erweitere: Vielleicht sollte man erstmal alle mit langsamem Internet versorgen bevor man all diejenigen mit schnellem Internet versorgt, die derzeit noch nichtmal mit Strom und Wasser versorgt sind. Das dürften Weltweit noch einige hundert Millionen Menschen sein.
    Oder hört die Solidarität etwa da auf wo Deine Bedürfnisse erfüllt sind? Warum sollen wir dann solidarisch mit Dir sein?

    körner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >DIe Telekom macht jetzt Vectoring, sagt "da, ihr habt jetzt
    >100 Mbit, das muss die nächsten 80 Jahre reichen". Die Kosten
    >sind doch bei Vectoring minimal.

    Das ist doch nun wirklich kein Problem. Dutzende von Mitbewerbern werden sich sicher darum reißen Glasfaserkabel ins Haus zu legen obwohl das Kupferkabel noch funktioniert. Natürlich auf Deine Kosten, Du hast dann also die freie Wahl ob es Dir das Wert ist.

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Nur das Vectoring nur dort etwas bringt, man schon VDSL50
    >bekommt. Da wo man dies nicht erreicht, da bringt auch
    >Vectoring nichts.

    Falsch. Vectoring erhöht auch die Reichweite für VDSL25.

    >Folglich bringt Vectoring nur einer sehr geringen Anzahl an
    >Anschlüssen überhaupt was, da die Mehrheit der Anschlüsse
    >nicht VDSL Fähig sind

    Falsch. Denn da Vectoring das Ziel ist werden die Anschlüsse VDSL-fähig gemacht. Indem man Glasfaser verlegt. Bis zum jetzigen KVz.

    >Es wurden Millionen und Abermillionen an Fördergeldern
    >ausgeschüttet. Über so viele Jahre.

    Ehrlich jetzt? Millionen und Abermillionen? Wieviel denn genau? Und über welchen Zeitraum?

    ploedman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es müssen ja die Geräte ersetzt werden?
    > Oder geht das einfach mit nem Firmware Update?

    VDSL nach VDSL+Vectoring ist ein Gerätetausch. xDSL über KVz nach VDSL+Vectoring ist
    immer buddeln plus Strom besorgen plus Glasfaser legen plus DSLAM setzen.

    Die Krux: xDSL nach Glasfaser ins Haus (FTTB) ist immer buddeln plus Strom besorgen plus Glasfaser legen plus DSLAM setzen + Vertrag mit Hauseigentümer schließen plus zu jedem einzelnen Haus Buddeln plus Glasfaser bis ins Haus legen plus ONT im Haus setzen plus Rechtsanwälte klären lassen ob die Vase im Keller vorher schon kaputt war oder dabei kaputt gegangen ist und das die Wasserflecken im ersten Stock nicht vom neuen Loch im Keller stammen.

    FTTB ist schlicht extrem viel teurer. Und die wenigsten Kunden würden jetzt bereits soviel mehr dafür zahlen dass sich das für den Anbieter lohnt. Deswegen ist FTTB bei vorhandenem Kupfernetz wie Sex unter Jugendlichen. Jeder redet davon, die wenigsten tun es, viele von denen die es tun haben damit Probleme.

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Was man beim FTTC-Ausbau häufig sieht: die Bürgersteige
    >werden geöffnet und die Glasfaser an vielen Häusern vorbei zum
    >KvZ geführt und danach wieder geschlossen. Für FTTH muß
    >dieselbe Arbeit später erneut ausgeführt werden.

    Das sieht man häufig? Ist mir noch gar nicht aufgefallen dass man das häufig sieht. Vermutlich wohne ich in der falschen Gegend. Ist aber trotzdem nicht unrichtig. Allerdings versorgt ein KVz ja mehr als die eine Straße Richtung Vermittlungsstelle. Und der Planungsaufwand - siehe oben - steigt ebenfalls immens an.

    >Das andere Problem an FTTC/Vectoring: es ist wieder nur
    >ein 80%+X-Ausbau, d.h. es wird wieder viele Leute geben, die
    >bei weitem nicht die 100 Mbit/s erhalten werden

    Das ist KEIN Problem des FTTC/Vectoring sondern ein Problem
    des (dort fehlenden) Ausbaus.

    >Um die Hauptverteiler herum wird es die nächsten Jahre wegen
    >der technischen/regulatorischen Probleme gar kein Vectoring
    >geben.

    Welche technischen/regulatorischen Probleme wären das?

    >Die Pläne für 80% der deutschen Anschlüsse mit Vectoring der
    >Telekom ist auch recht optimistisch, gilt z.B. nur, wenn 15
    >Prozentpunkte der Ausbauten von Staat gefördert werden.

    Das wußte ich nicht. Quelle?

    >Außerdem werden auch nicht alle dieser 80% 100 Mbit/s erreichen.

    Das ist doch super! Ideale Voraussetzungen für die Mitbewerber, um
    die Glasfaser dann bis ins Haus zu legen.

  15. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: jo-1 31.01.14 - 07:08

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das andere Problem an FTTC/Vectoring: es ist wieder nur ein 80%+X-Ausbau,
    > d.h. es wird wieder viele Leute geben, die bei weitem nicht die 100 Mbit/s
    > erhalten werden, selbst wenn sie in einem Vectoring-Gebiet wohnen.

    und?

    Diejenigen (wie ich z.B.) die in einem VDSL 50 Gebiet wohnen, haben zumeist sowieso die Möglichkeit auf Alternativen auszuweichen. Ich nutze seit einem Jahr Kabel mit 100 Mbit und bin so glücklich wie nie zuvor mit meinem Inet-Anschluss.

    Stabil 102,5 Mbit down und 4,8 Mbit up - 24/7

    Wenn jetzt Anbieter X, Y oder Z zu einer leistungsfähigen Konkurrenz auf Augenhöhe wird ist das gut für den Wettbewerb und 400 Mbit hat der Provider meiner Gunst schon angekündigt.

    Würde ich auf dem Land wohnen käme LTE ernsthaft in Frage oder Internet über Sat.

    Wo ist das Problem?

    Und dort wo es weder LTE noch VDSL (in Zukunft Vectoring) noch Kabel gibt hat die Gegend offensichtlich andre wichtige Anreize zum Leben.

    Ganz ehrlich - ich würde dann eben umziehen wenn das sooooo wichtig im Leben ist.

    Hab ich übrigens vor meinem Umzug eingehend in die Bewertung der in Frage kommenden Wohnungen einfliessen lassen.

    Wer eine Immobilie in einem schlecht versorgten Gebiet hat sollte ich mal die Bedeutung des Wortes Immobilie durch den Kopf gehen lassen ;-)

    Dass die Drosselkom oder auch jeder andere Anbieter Gewinn orientiert arbeitet ist den Jungs und Mädels dort doch nicht ernsthaft als malus anzurechnen. Ich würde wahrscheinlich auch erst mal die bestehende Infrastruktur preisgünstig ausbauen statt in einem Gewaltakt eine Technik zu verbauen die ein vielfaches kostet.

    Ich gehe davon aus, das die Netzbetreiber das sehr genau durchrechnen.

    Wir leben hier eben nicht in einem quasi Stadtstaat wie HongKong wo man schon vor Jahren einfach symmetrisches 100 Mbit in die Wohnungen verlegt hat - dafür haben wir hier in einem heterogenen wettbewerblichem Umfeld das auf die Wünsche der Kunden freagiert.

    Wenn ich das richtig vor ein paar Wochen richtig gelesen habe blieben in the FTTH Testgebieten die 80 oder 100 EUR / Monat Anschlüsse bleiern in den Regalen liegen weil hier niemand für Bandbreite so viel geld ausgeben will.

    Jungs und Mädels - zahlt einfach den doppelten preis und wir haben FTTH als echte Alternative übermorgen - aber Geiz ist geil und deswegen ist der Ausbau auch moderat - das kann ich den Anbietern nicht verdenken.

    Ich zahl übrigens auch gerne weniger und der Grund für meinen Umstieg vom vergleichsweise langsamem VDSL 50 zu Kabel mit 100 Mbit war der günstigere Preis bei gleichzeitig höherer Bandbreite. Ich würde sehr ungern deutlich mehr als 35 EUR im Monat für Telefon und Inet zahlen wollen - dann lieber mit weniger leben und ich könnte mir locker die 80 oder 100 EUR für FTTH leisten - doch wozu?

    100 Mbit sind den heutigen Datendiensten mehr als angepasst und wenn UHD auf Watchever kommt sind wahrscheinlich die 400 Mbit zum gleichen Preis zu haben - selbst die 100 Mbit von heute würden locker für zwei bis drei UHD Streams gleichzeitig reichen.

    Und selbst das rund 5 GB grosse OS 10.9 update dauerte nur knapp 7 Minuten im download. Und das lade ich alle Jubeljahre mal runter und dann sind die gefühlten 10 Minuten eine willkommene Kaffeepause - die Installation dauert anschliessend deutlich länger ;-)

    Wozu also all die Aufregung?

  16. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: sneaker 31.01.14 - 07:32

    Ovaron schrieb:

    > >Das andere Problem an FTTC/Vectoring: es ist wieder nur
    > >ein 80%+X-Ausbau, d.h. es wird wieder viele Leute geben, die
    > >bei weitem nicht die 100 Mbit/s erhalten werden
    >
    > Das ist KEIN Problem des FTTC/Vectoring sondern ein Problem
    > des (dort fehlenden) Ausbaus.

    War wohl etwas mißverständlich, weil ich mehrfach im Text "80%" erwähnt habe, sie sich aber auf unterschiedliche Dinge beziehen. Ich meine 80%+X innerhalb eines Vectoringgebietes. Denn es gibt auch weiterhin Dämpfungsgrenzen und Leute, die zu weit für 100/50/25/16... vom KvZ entfernt wohnen. 100 Mbit/s nur für die Leute, die nahe genug dran wohnen. Und diese Technik soll dann bis z.B. 2026 halten. (2006 ursprünglicher VDSL-Ausbau-Telekom, ab 2016 Umrüstung auf Vectoring, d.h. 10 Jahre Betrieb)

    > >Um die Hauptverteiler herum wird es die nächsten Jahre wegen
    > >der technischen/regulatorischen Probleme gar kein Vectoring
    > >geben.
    >
    > Welche technischen/regulatorischen Probleme wären das?

    In etwa der hälfte aller deutschen Hauptverteiler finden sich DSLAMs von mindestens zwei Anbietern. Für Vectoring muß derzeit allerdings zwingend ein einziger Anbieter alle Leitungen eines Bündels kontrollieren. Es gibt derzeit noch keine Standards oder Lösungen für paralleles Vectoring an parallelen DSLAMs. Die Anzahl paralleler Outdoor-DSLAMs mehrerer Anbieter ist hingegen verschwindend gering. Deshalb gibt es von der Netzagentur ausschließlich die Genehmigung für Vectoring über FTTC.

    > >Die Pläne für 80% der deutschen Anschlüsse mit Vectoring der
    > >Telekom ist auch recht optimistisch, gilt z.B. nur, wenn 15
    > >Prozentpunkte der Ausbauten von Staat gefördert werden.
    >
    > Das wußte ich nicht. Quelle?

    http://www.telekom.com/static/-/168012/1/praesentation-pressegespraech-se
    (Seite 21)

    > >Außerdem werden auch nicht alle dieser 80% 100 Mbit/s erreichen.
    >
    > Das ist doch super! Ideale Voraussetzungen für die Mitbewerber, um
    > die Glasfaser dann bis ins Haus zu legen.

    Ich sage nicht, daß die Telekom das unbedingt machen sollte. Das ist halt inzwischen eine AG und so handelt sie auch. Das Problem ist die Privatisierung der Netze in einem natürlichen Monopol. Kein Mensch würde auf die Idee kommen, private Firmen sollten Häuser auf eigene Faust, ggf. mehrfach/parallel, mit Strom-, Wasser-, Gasleitungen oder Straßen erschließen. Das ist schlicht Irrsinn, wird aber bei Telekommunikation gemacht. In Städten wie Köln, Aachen und München bauen jeweils mindestens drei Anbieter parallel: Kabelanbieter mit DOCSIS, Telekom mit VDSL (später Vectoring) und Stadtwerkstöchter FTTB/FTTH.

  17. Re: Telekom Hate Kommentare incoming

    Autor: y.m.m.d. 31.01.14 - 10:58

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde ich auf dem Land wohnen käme LTE ernsthaft in Frage oder Internet
    > über Sat.
    >
    > Wo ist das Problem?

    Die Latenz. Bei UMTS/HSDPA/LTE ist das ein vielfaches im Vergleich zu DSL über Telefon/Kabel. Zum vergleich, meine Internetverbindung über Kabel hat eine Latenz von etwa 15-25ms, über HSDPA komme ich auf 80-140ms (gerne auch mal Spitzen mit noch deutlich höherer Verzögerung).
    Von Sat will ich gar nicht reden... Spiele, (angenehme) Voice-/Videochats etc. fallen damit schon mal raus.

    > Und dort wo es weder LTE noch VDSL (in Zukunft Vectoring) noch Kabel gibt
    > hat die Gegend offensichtlich andre wichtige Anreize zum Leben.
    >
    > Ganz ehrlich - ich würde dann eben umziehen wenn das sooooo wichtig im
    > Leben ist.
    >
    > Hab ich übrigens vor meinem Umzug eingehend in die Bewertung der in Frage
    > kommenden Wohnungen einfliessen lassen.
    >
    > Wer eine Immobilie in einem schlecht versorgten Gebiet hat sollte ich mal
    > die Bedeutung des Wortes Immobilie durch den Kopf gehen lassen ;-)

    Das ist wohl richtig, man sollte nicht auf den Mond ziehen und sich über die Internetversorgung beschweren :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. IT-Referent (m/w/d)
    Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin-Mitte
  3. Senior IT-Systems Engineer und Project Manager (m/w/d)
    LEIFHEIT AG, Nassau an der Lahn
  4. Principal Project Manager IT "S / 4HANA Transformation" (m/w/d)
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. XCOM 2 für 11,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Civilization 6 Platinum für...
  2. (u. a. Doom Eternal (PC/PS4) inkl. Metal Plate für 11,99€, The Elder Scrolls: Skyrim 5 Special...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Profis plaudern: Zur IT-Teambildung wurden Escape Rooms erbaut
IT-Profis plaudern
Zur IT-Teambildung wurden Escape Rooms erbaut

Bei einem alkoholfreien Bier haben wir mit dem Vodafone-CIO Ulrich Irnich über den Stress in der Pandemie gesprochen - und darüber, wie man selbst einen Escape Room baut.
Von Achim Sawall

  1. Internet Vodafone erstattet Anzeige gegen Vertriebspartner
  2. Hochwasser-Katastrophe Vodafone braucht Räumpanzer und Flex, um Weg freizumachen
  3. Hochwasser Vodafone will Netzöffnung in Katastrophengebieten

Hochwasser in Deutschland: Im Katastrophenfall hilft kein Handy mehr
Hochwasser in Deutschland
Im Katastrophenfall hilft kein Handy mehr

Dank Peer-to-Peer und Smartphones sollte eine Kommunikation beim Blackout nach dem Hochwasser schnell hergestellt werden können. Leichter gesagt als getan.
Von Sebastian Grüner

  1. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

Zukunft: Eine Uhr für die nächsten 10.000 Jahre
Zukunft
Eine Uhr für die nächsten 10.000 Jahre

Was ist ein Jahr, Jahrzehnt, Jahrhundert oder Jahrtausend? Die Longnow Foundation baut eine Uhr, die so lange laufen soll, wie die Geschichte der menschlichen Zivilisation zurück reicht.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Neue Karriere im Silicon Valley Prinz Harry übernimmt Job bei US-Tech-Startup
  2. Zahlungsabwickler Stripe ist 95 Milliarden US-Dollar wert
  3. Biden und die IT-Konzerne Die Zähmung der Widerspenstigen