1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adwords: Google zahlt angeblich 25…

Digitale Wegelagerei...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Digitale Wegelagerei...

    Autor: kurosawa 01.02.14 - 11:47

    ...mehr ist zu diesem 'geschäftsmodell' nicht zu sagen.

  2. nicht ganz

    Autor: Anonymer Nutzer 01.02.14 - 12:23

    Da Du als User die Wahl hast, einen beliebigen Adblocker zu nutzen, oder auch gar keinen, trifft das Argument nicht ganz zu.

    Ausserdem muss man sich schon fragen, warum Google und andere Firmen extra Kohle ausgeben, anstatt ihre Werbung so zu gestalten, dass diese automatisch durchgelassen wird.... Fragen über Fragen...

  3. Re: nicht ganz

    Autor: wmayer 01.02.14 - 12:37

    Seit wann ist denn Werbung von Google so aufdringlich, dass diese nicht direkt auf eine Whitelist käme? Das war wohl noch nie der Fall.

  4. Re: nicht ganz

    Autor: Anonymer Nutzer 01.02.14 - 12:44

    Um so verwunderlicher, das Ganze, ich mein 25 Mio. hallo?

  5. Re: nicht ganz

    Autor: wmayer 01.02.14 - 12:57

    Für Google Portokasse, für das kleine Unternehmen reichts um dick Gewinn zu machen.

    Aber wenn Google zahlt, obwohl deren Werbung doch sowieso auf die Whiteliste kommen müsste, zeigt dies doch, dass Google quasi "erpresst" wird. Entweder es wird gezahlt oder man kommt nicht auf die Whitelist, obwohl man sonst allen Anforderungen dafür entsprechen würde.

  6. Re: nicht ganz

    Autor: Anonymer Nutzer 01.02.14 - 13:06

    Als ob Google von so einem kleinen Unternehmen erpresst werden könnte.

    Meiner Meinung nach geht es speziell Google hier um das Tracking und nicht um deren Werbung, die eh kaum jemanden stört.

  7. Re: nicht ganz

    Autor: Arkarit 01.02.14 - 13:35

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um so verwunderlicher, das Ganze, ich mein 25 Mio. hallo?
    "angeblich".

  8. Re: Digitale Wegelagerei...

    Autor: Peter2 02.02.14 - 08:29

    kurosawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...mehr ist zu diesem 'geschäftsmodell' nicht zu sagen.

    Dem Geschäftsmodell von Golem und Co?

  9. Re: Digitale Wegelagerei...

    Autor: kurosawa 02.02.14 - 19:53

    ...bullshit.

    Wüdest du es lieber sehen auf jeden Artikel nur durch payment zugriff zu haben? Werbung ist ein in meinen Augen ein notwendiges übel.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.14 19:56 durch kurosawa.

  10. Re: Digitale Wegelagerei...

    Autor: crazypsycho 02.02.14 - 20:28

    kurosawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...bullshit.
    >
    > Wüdest du es lieber sehen auf jeden Artikel nur durch payment zugriff zu
    > haben? Werbung ist ein in meinen Augen ein notwendiges übel.

    Da man die Webseiten ohne Blocker aber größtenteils nicht mehr betrachten kann, ist ein Blocker auch ein notwendiges Übel für mich. Ich würde gerne drauf verzichten. Das ist aber derzeit nicht möglich.

  11. Re: Digitale Wegelagerei...

    Autor: pinger030 02.02.14 - 20:51

    kurosawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...bullshit.
    >
    > Wüdest du es lieber sehen auf jeden Artikel nur durch payment zugriff zu
    > haben? Werbung ist ein in meinen Augen ein notwendiges übel.

    Ich halte Payment-Modelle auch nicht für die richtige Strategie, da dadurch viele Leser verloren gehen.

    Wie du schon richtig sagst: "Werbung ist ein notwendiges Übel", aber Werbung ist nicht gleich Werbung.

    a) Du kannst Werbung platzieren, die völlig am Thema vorbei schießt und wo keine Nutzer freiwillig drauf klickt nach dem Motto "Die Masse macht's" bzw. irgendjemand wird schon versehentlich drauf klicken (siehe bei Golem die als News getarnte AdSense-Werbung zwischen den eigentlichen News-Artikeln)

    b) Du kannst Werbung so platzieren, dass sie zum Thema passt und dem Nutzer somit einen Mehrwert bietet. Dann wird der Nutzer freiwillig klicken. Die Werbung muss sich dann auch nicht blinken und drehen, weil echtes Interesse besteht. (Bsp: Ich lese einen Artikel über die neue Grafikkarte X und habe unter dem Artikel direkt einen Link zu einem Preisvergleich-Portal (Werbepartner von Golem) - dann ist diese Werbung nicht nervig, da ich freiwillig auf den Link klicke)

    Mit Partnerprogrammen ist so eine gezielte Platzierung von Werbung aber nicht wirklich möglich. Mit Google AdSense ist es vllt. bequemer, aber mit Bequemlichkeit lässt sich nunmal langriftig kein Geld machen. Entweder man reagiert, wird aktiv und akquiriert eigene Werbepartner, oder man schaut zu wie Monat für Monat mehr Leute einen Adblocker nutzen und die Einnahmen immer weiter zurück gehen.

    An dem Problem Adblocker lässt sich nicht rütteln. Märkte verändern sich und ein Unternehmen muss sich anpassen. Wenn es unfähig dazu ist, dann muss es mit den Konsequenzen leben.

  12. Re: nicht ganz

    Autor: wmayer 03.02.14 - 10:07

    Wie groß das Unternehmen gemessen an der Anzahl der Mitarbeiter ist spielt keine Rolle, wenn deren Software eine entsprechende Verbreitung hat. Adblock ist nicht gerade eine Randerscheinung. Und womit verdient Google nochmal sein Geld? Genau, quasi nur über Werbung. Was filtert Adblock?
    Zumal 25 Millionen eben für Google Peanuts sind, aber das kleine Unternehmen mehr als finanziert. 17 Mitarbeiter und 25 Millionen $ Einnahmen durch einen einzigen "Kunden" ist schon sehr nett.

  13. Re: nicht ganz

    Autor: Anonymer Nutzer 03.02.14 - 11:56

    Google macht Kohle mit Werbung, soweit korrekt, aber Google lebt von personalisierter Werbung. Und ohne Tracking gibt's keine Personalisierung.

    Und, da Google nicht gerade bekannt dafür ist, unerträgliche, nervige Werbung zu generieren, wird vom Adblocker eh kaum Google-Werbung geblockt.

    Und was die Erpressbarkeit von Google angeht, die brauchen nur den Adblock auf all ihren Portalen auszusperren. Was glaubst Du, wie schnell Adblock verschwinden würde. Nimmt man noch die Markstellung von Android dazu, wäre Adblock noch schneller weg vom Fenster.

  14. Re: nicht ganz

    Autor: wmayer 03.02.14 - 12:43

    Der Adblocker blockt was die wollen, dass er blockt. Wenn die meinen Google zu blocken, weil Google nicht zahlt, dann blockt der. Egal wie harmlos deren Werbung ist.

    Es gibt übrigens nicht nur die mobile Welt und genug Leute, die Adblock oder einen Browser mit Adblock dann eben jenseits von Googles Store installieren könnten.

    Der Aufwand und Aufschrei wäre aber deutlich größer, als die paar $ abzudrücken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Support Specialist 2nd Level(m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Hamburg, St. Ingbert, Pilsen (Tschechien)
  2. C++ Softwareentwickler (m/w/d) für SDK- und Anwendungsentwicklung
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  3. IT-System- und Anwendungsbetreuer*in (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  4. Technical System Owner (m/w/d) Mobile Applications
    Wacker Neuson SE, München, Linz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neue iPhones und mehr: Apple macht ein Päuschen
Neue iPhones und mehr
Apple macht ein Päuschen

Apple hat neue Produkte vorgestellt - Bahnbrechendes war nicht dabei. Selbst die Apple-Manager machten einen lustlosen Eindruck.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. NSO-Trojaner Apple schließt Sicherheitslücke in iOS, MacOS und WatchOS
  2. Apple Event für iPad und Macs soll später folgen
  3. Arbeitsplatz Apple feuert Managerin, die sich gegen Missstände aussprach

IAA: Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen
IAA
"Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen"

IAA 2021 Auf der IAA präsentiert die Automobilindustrie neue Autos, als gebe es keinen Klimawandel. Aktivisten wollen die "Klimakillerparty" blockieren - und haben die Argumente auf ihrer Seite.
Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. IAA Mobility 2021 Verbrenner sind nichts mehr fürs Image, nur für den Umsatz
  2. Autobahn-Proteste Aktivisten müssen bis Ende der IAA in Haft
  3. Re:Move Polestar präsentiert elektrischen Lastenscooter

Free-to-Play: Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen
Free-to-Play
Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

Eine riesige Fantasywelt in Bless Online, Ballerspaß mit Rogue Company: Golem.de stellt gelungene Free-to-Play-Computerspiele vor.
Von Rainer Sigl


    1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
      Zum Tod von Sir Clive Sinclair
      Der ewige Optimist

      Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Homecomputern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.

    2. Huntsman V2: Razer will "die weltweit schnellste Tastatur" bauen
      Huntsman V2
      Razer will "die weltweit schnellste Tastatur" bauen

      Die Huntsman V2 verwendet wieder optische Switches von Razer, optional auch Clicky-Schalter. Außerdem soll das Tippgeräusch leiser sein.

    3. Apple: iPhone 13 Pro nimmt Prores in 4K nur mit großem Speicher auf
      Apple
      iPhone 13 Pro nimmt Prores in 4K nur mit großem Speicher auf

      Wer mit dem neuen iPhone 13 Pro Videos in 4K im Profiformat Prores aufnehmen will, darf kein Gerät mit kleinem Speicher kaufen.


    1. 08:55

    2. 08:54

    3. 07:50

    4. 07:36

    5. 07:24

    6. 07:13

    7. 07:00

    8. 21:45