1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bausatz zur Ausnutzung des WMF…

Microsoft rät derzeit als Notlösung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft rät derzeit als Notlösung...

    Autor: Micha_der_erste 03.01.06 - 11:16

    ...hallo?
    Wie schwer kann es sein mal 2 Entwickler da hinzusetzen und nen patch zu schreiben?
    Das sind wahrscheinlich 2 Zeilen Code und ein Compilevorgang...
    Meine Güte - allein ICH weiß von dem Loch schon seit 2-3 Tagen...

    Ich will die Prozessketten gar nicht sehen, die gerade durchlaufen werden müssen um so einen patch zu schreiben. Wahscheinlich müssen zig Projektleiter zur Unterschrift bewegt werden (ein Teil davon ist natürlich in Urlaub)...

    Ab einer gewissen Größe zerstört sich ein Unternehmen einfach selbst...

  2. Re: Microsoft rät derzeit als Notlösung...

    Autor: Hauke 03.01.06 - 11:29

    Microsoft wartet bestimmt noch auf den nächsten Patch Day so wie die das immer mit Patches machen, „damit man die Lücke nicht aufgrund des Patches ausnutzen kann“. Und zur Zeit gibt es noch nicht den "Suppervirus" und dann sehen die noch kein Problem. Aber was noch nicht ist kann schnell kommen.

    Ich glaube auch, dass
    > Ab einer gewissen Größe zerstört sich ein Unternehmen einfach
    > selbst...
    stimmt. Wenn das jetzt ein 20 Mann Betrieb wäre dann könnte man das viel schneller regeln. Und das es nicht so schwer ist den Fehler zu beheben hat ja dieser Programmierer bewiesen der ohne Einsicht in der Source Code die Lücke halbwegs geschlossen hat. Aber Microsoft muss ja auch drauf achten, dass man die Bilder noch richtig lesen kann, da es ja ein Feature ist, dass das Bild ausführbaren Code enthält um z.B. einen Druckvorgang zu stoppen. Das ist Zwar eine total dumme Funktion aber in den 80igern hatte man eben noch nicht die Auswirkungen mit beachtet.

  3. Re: Microsoft rät derzeit als Notlösung...

    Autor: Du bist auch patchday 03.01.06 - 12:22

    Hauke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Microsoft wartet bestimmt noch auf den nächsten
    > Patch Day so wie die das immer mit Patches machen,
    > „damit man die Lücke nicht aufgrund des Patches
    > ausnutzen kann“.

    Hallo?
    Die Patches sind nicht frei einsehbar oder? Und wozu muss man in diesem Fall noch mehr erfahren, um die Lücke ausnützen zu können. Es gibt inzwischen Bausätze!
    Noch fadenscheiniger gehts wohl nimmer.

  4. Re: Microsoft rät derzeit als Notlösung...

    Autor: Hauke 03.01.06 - 12:59

    Das war ironisch gemeint. Ich bin auch der Meinung, dass es bald mal Zeit wird einen Patch zu veröffentlichen. Es dauert bestimmt nicht mehr sehr lange (Stunden? Tage? ) bis ein Virus wie Sorber kommt nur, dass er automatisch ausgeführt wird, wenn man sich die Email mit Outlook und Outlook Express anguckt. (oder werden da die Bilder nicht automatisch geöffnet, wenn der Schreiber das will?)

    Und was meint ihr was für eine Verbreitung hätte so ein Virus? 1 Million PCs/2 Tage oder doch 50Millionen PCs /2 Tage? Das könne lustig für Microsoft werden.

  5. Re: Microsoft rät derzeit als Notlösung...

    Autor: Fusselbär 03.01.06 - 14:41

    ..so lange,

    bis Microsoft Windows wieder als sicher zu erachten ist,
    irgend ein anderes Betriebssystem zu benutzen.

    *sncr*


    Gruß, Fusselbär

  6. Re: Microsoft rät derzeit als Notlösung...

    Autor: Michael - alt 03.01.06 - 23:20

    So würde ich auch denken, kanns Dir nicht verübeln. Nur darf man sowas nicht machen. Oups. Darf? Wenn doch die Sicherheit gefährdet ist?

    Hm..... Entgegen der Behauptung vieler Unwissender ist es teilweise recht schwierig, so einen Code zu lesen. Es handelt sich um ein komplexes Grafiksystem. Wenn ich Dir zum Beispiel meinen Code zeigen würde, der das Thema Clipping von Vektorgrafik bearbeitet (zugegeben, in Assembler) würde es Dir schlecht werden. Warum: Weil in solchen Parsern der Robustheit willens auch teilweise totaler Blödsinn der File-Ersteller "toleriert" wird. Wenn Du nun die paar Zeilen (es ist ein Bufferproblem) änderst, könnte das zur Folge haben, daß bestimmte Files nicht mehr anzeigbar sind. Würde MS einen solchen Patch veröffentlichen, wäre die Katastrophe da. Also muß erstmal der gefunden werden, der den Code vor möglicherweise 10 Jahren geschrieben hat (was oft unmöglich ist). Wenn dann eine Lösung in Sicht scheint, müssen tausende von Testcases gefahren werden um sicher zustellen, daß das Produkt seine eigenlichen Eigenschaften weiterhin hat. Und dann kann entschieden werden, ob der Patch dann offiziell freigegeben wird oder nicht.

    Würde man nach Deinem Vorschlag verfahren, würde man das Chaos erzeugen, das die Linuxgegner gerne anführen. Konsequenz: Tu nichts und warte ab, ist von allen schlechten Lösungen die beste....

    Nur weil Du berechtigter Weise einen Einwand brachtest, gebe ich Dir ein wirtschaftliches Beispiel: Wenn bei Henkel (die stellen z,B. Persil her) nach einem Patch die Logistikkette ausfallen würde, würden nie mehr einholbare Produktionsverluste in Milliardenhöhe entstehen. Bei der amerikanischen Rechtssprechung (Stichwort Heißer Kaffee) könnten erhebliche Schadenersatzklagen kommen, wenn eine Änderung das Geschäft von jemand ruinieren würde, was ohne Patch nicht der Fall wäre..... Was würdest Du tun?



    Micha_der_erste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...hallo?
    > Wie schwer kann es sein mal 2 Entwickler da
    > hinzusetzen und nen patch zu schreiben?
    > Das sind wahrscheinlich 2 Zeilen Code und ein
    > Compilevorgang...
    > Meine Güte - allein ICH weiß von dem Loch schon
    > seit 2-3 Tagen...
    >
    > Ich will die Prozessketten gar nicht sehen, die
    > gerade durchlaufen werden müssen um so einen patch
    > zu schreiben. Wahscheinlich müssen zig
    > Projektleiter zur Unterschrift bewegt werden (ein
    > Teil davon ist natürlich in Urlaub)...
    >
    > Ab einer gewissen Größe zerstört sich ein
    > Unternehmen einfach selbst...


  7. Re: Microsoft rät derzeit als Notlösung...

    Autor: blub 04.01.06 - 08:11

    > Es handelt sich um ein komplexes Grafiksystem.
    Windows ist größtenteils (und dazu gehört mit Sicherheit auch diese DLL) in C++ umgesetzt. Wo da nun das 'komplexe Grafiksystem' liegt, ist mir ein Rätsel. Man sollte halt nicht gerade Visual Studio als Entwicklungsumgebung haben ;)

    > müssen tausende von Testcases gefahren werden
    Die bei MS nicht gefahren werden!
    Hätten die eine Qualitätssicherung, käme es nicht immer und immer wieder zu Patches für Patches für Patches...

    >
    > Nur weil Du berechtigter Weise einen Einwand
    > brachtest, gebe ich Dir ein wirtschaftliches
    > Beispiel: Wenn bei Henkel (die stellen z,B. Persil
    > her) nach einem Patch die Logistikkette ausfallen
    > würde, würden nie mehr einholbare
    > Produktionsverluste in Milliardenhöhe entstehen.
    > Bei der amerikanischen Rechtssprechung (Stichwort
    > Heißer Kaffee) könnten erhebliche
    > Schadenersatzklagen kommen, wenn eine Änderung das
    > Geschäft von jemand ruinieren würde, was ohne
    > Patch nicht der Fall wäre..... Was würdest Du
    > tun?
    >
    >
    Die Warscheinlichkeit, dass durch das Nicht-patchen Produktionsausfälle entstehen sind um ein vielfaches höher!

  8. Re: Microsoft rät derzeit als Notlösung...

    Autor: Moo-Crumpus 04.01.06 - 18:05

    Micha_der_erste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...hallo?
    > Wie schwer kann es sein mal 2 Entwickler da
    > hinzusetzen und nen patch zu schreiben?
    > Das sind wahrscheinlich 2 Zeilen Code und ein
    > Compilevorgang...
    > Meine Güte - allein ICH weiß von dem Loch schon
    > seit 2-3 Tagen...
    >
    > Ich will die Prozessketten gar nicht sehen, die
    > gerade durchlaufen werden müssen um so einen patch
    > zu schreiben. Wahscheinlich müssen zig
    > Projektleiter zur Unterschrift bewegt werden (ein
    > Teil davon ist natürlich in Urlaub)...
    >
    > Ab einer gewissen Größe zerstört sich ein
    > Unternehmen einfach selbst...

    Dieser Russe hat es ja auch alleine hinbekommen. Jetzt patchen schon die Russen Windows, weil MS es nicht kann! Das ist ein neuer Sputnik-Schock!!

  9. Re: Microsoft rät derzeit als Notlösung...

    Autor: Michael - alt 04.01.06 - 20:56

    blub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Es handelt sich um ein komplexes
    > Grafiksystem.
    > Windows ist größtenteils (und dazu gehört mit
    > Sicherheit auch diese DLL) in C++ umgesetzt. Wo da
    > nun das 'komplexe Grafiksystem' liegt, ist mir ein
    > Rätsel. Man sollte halt nicht gerade Visual Studio
    > als Entwicklungsumgebung haben ;)
    Und Du bist sicher, daß Du weißt, wovon Du schreibst? Was hat die Komplexität eines Systems bitteschön mit der Programmiersprache zu tun? Und was hat das Entwicklungswerkzeug damit zu tun? Wenn Du das alles nicht weißt, wie kannst Du dann wissen, inwiefern Visual Studio nützlich ist?

    >
    > > müssen tausende von Testcases gefahren
    > werden
    > Die bei MS nicht gefahren werden!
    > Hätten die eine Qualitätssicherung, käme es nicht
    > immer und immer wieder zu Patches für Patches für
    > Patches...

    Schon wieder: Keine Ahnung wovon Du schreibst. Eine Qualitätssicherung jeglicher Art schafft nicht alle Fehler weg; es bleiben immer welche da.... bei jedem System.... Auch bei der Fricklerfraktion.... (Wie man an Deinen Kommentaren mühelos erkennen kann)

    >
    > >
    > Nur weil Du berechtigter Weise einen
    > Einwand
    > brachtest, gebe ich Dir ein
    > wirtschaftliches
    > Beispiel: Wenn bei Henkel
    > (die stellen z,B. Persil
    > her) nach einem
    > Patch die Logistikkette ausfallen
    > würde,
    > würden nie mehr einholbare
    >
    > Produktionsverluste in Milliardenhöhe
    > entstehen.
    > Bei der amerikanischen
    > Rechtssprechung (Stichwort
    > Heißer Kaffee)
    > könnten erhebliche
    > Schadenersatzklagen
    > kommen, wenn eine Änderung das
    > Geschäft von
    > jemand ruinieren würde, was ohne
    > Patch nicht
    > der Fall wäre..... Was würdest Du
    > tun?
    >
    > Die Warscheinlichkeit, dass durch das
    > Nicht-patchen Produktionsausfälle entstehen sind
    > um ein vielfaches höher!

    Aha..... Das erkläre mir mal einer, wieso ein funktionierendes System wie das von Henkel gepatched werden sollte?????? (Komm mir jetzt aber nicht mit Sicherheitsaspekten; da würdest Du Dich nur als völlig inkompetent darstellen.....)


  10. Re: Microsoft rät derzeit als Notlösung...

    Autor: Michael - alt 04.01.06 - 20:58

    Falsche Schlußfolgerung. Deswegen hat man Galilei beinahe umgebracht..... "Wenn die Strassen naß sind, hat es geregnet, gelle?"

    Die WOLLEN nicht und sie wissen, warum....


    Moo-Crumpus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Micha_der_erste schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...hallo?
    > Wie schwer kann es sein mal 2
    > Entwickler da
    > hinzusetzen und nen patch zu
    > schreiben?
    > Das sind wahrscheinlich 2 Zeilen
    > Code und ein
    > Compilevorgang...
    > Meine
    > Güte - allein ICH weiß von dem Loch schon
    >
    > seit 2-3 Tagen...
    >
    > Ich will die
    > Prozessketten gar nicht sehen, die
    > gerade
    > durchlaufen werden müssen um so einen patch
    >
    > zu schreiben. Wahscheinlich müssen zig
    >
    > Projektleiter zur Unterschrift bewegt werden
    > (ein
    > Teil davon ist natürlich in Urlaub)...
    >
    > Ab einer gewissen Größe zerstört sich
    > ein
    > Unternehmen einfach selbst...
    >
    > Dieser Russe hat es ja auch alleine hinbekommen.
    > Jetzt patchen schon die Russen Windows, weil MS es
    > nicht kann! Das ist ein neuer Sputnik-Schock!!
    >


  11. Re: Microsoft rät derzeit als Notlösung...

    Autor: blub 05.01.06 - 08:20

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blub schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Es handelt sich um ein komplexes
    >
    > Grafiksystem.
    > Windows ist größtenteils (und
    > dazu gehört mit
    > Sicherheit auch diese DLL) in
    > C++ umgesetzt. Wo da
    > nun das 'komplexe
    > Grafiksystem' liegt, ist mir ein
    > Rätsel. Man
    > sollte halt nicht gerade Visual Studio
    > als
    > Entwicklungsumgebung haben ;)
    > Und Du bist sicher, daß Du weißt, wovon Du
    > schreibst? Was hat die Komplexität eines Systems
    > bitteschön mit der Programmiersprache zu tun? Und
    > was hat das Entwicklungswerkzeug damit zu tun?
    > Wenn Du das alles nicht weißt, wie kannst Du dann
    > wissen, inwiefern Visual Studio nützlich ist?

    >ist es teilweise recht schwierig, so einen Code zu lesen. Es handelt >sich um ein komplexes Grafiksystem.

    Das klingt, als wäre der Code ein komplexes grafisches System. Wie man es eben aus VS .Net kennt. 25 tausend Buttons nur um Plain-Text zu schreiben.

    >
    > >
    > > müssen tausende von Testcases
    > gefahren
    > werden
    > Die bei MS nicht
    > gefahren werden!
    > Hätten die eine
    > Qualitätssicherung, käme es nicht
    > immer und
    > immer wieder zu Patches für Patches für
    >
    > Patches...
    >
    > Schon wieder: Keine Ahnung wovon Du schreibst.
    > Eine Qualitätssicherung jeglicher Art schafft
    > nicht alle Fehler weg; es bleiben immer welche
    > da.... bei jedem System.... Auch bei der
    > Fricklerfraktion.... (Wie man an Deinen
    > Kommentaren mühelos erkennen kann)

    Schau dir doch mal die ganzen Bugs an. Die sind teilweise so extrem, die können unmöglich bei einem ordentlichen Test übersehen werden. Ich erinnere mich da an einen Patch vor geraumer Zeit, nachdem W2k3 nicht mehr gebootet werden konnte, wenn er als DC eingesetzt wurde. Und W2k3 als DC ist IMO keine sehr außergewöhnliche Kombination...

    >
    > >
    > >
    > Nur weil Du berechtigter
    > Weise einen
    > Einwand
    > brachtest, gebe ich
    > Dir ein
    > wirtschaftliches
    > Beispiel: Wenn
    > bei Henkel
    > (die stellen z,B. Persil
    > her)
    > nach einem
    > Patch die Logistikkette
    > ausfallen
    > würde,
    > würden nie mehr
    > einholbare
    >
    > Produktionsverluste in
    > Milliardenhöhe
    > entstehen.
    > Bei der
    > amerikanischen
    > Rechtssprechung
    > (Stichwort
    > Heißer Kaffee)
    > könnten
    > erhebliche
    > Schadenersatzklagen
    > kommen,
    > wenn eine Änderung das
    > Geschäft von
    >
    > jemand ruinieren würde, was ohne
    > Patch
    > nicht
    > der Fall wäre..... Was würdest Du
    >
    > tun?
    >
    > Die Warscheinlichkeit,
    > dass durch das
    > Nicht-patchen
    > Produktionsausfälle entstehen sind
    > um ein
    > vielfaches höher!
    >
    > Aha..... Das erkläre mir mal einer, wieso ein
    > funktionierendes System wie das von Henkel
    > gepatched werden sollte?????? (Komm mir jetzt aber
    > nicht mit Sicherheitsaspekten; da würdest Du Dich
    > nur als völlig inkompetent darstellen.....)
    >
    >

    Ein funktionierendes System muss nciht verändert werden, höchstens optimiert. Aber Windows IST KEIN funktionierendes System!

    >WMF-Bug?
    >It's not a bug, it's a feature!


  12. Re: Microsoft rät derzeit als Notlösung...

    Autor: Michael - alt 05.01.06 - 20:55

    blub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Michael - alt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > blub schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > > Es handelt sich um ein
    > komplexes
    >
    > Grafiksystem.
    > Windows ist
    > größtenteils (und
    > dazu gehört mit
    >
    > Sicherheit auch diese DLL) in
    > C++ umgesetzt.
    > Wo da
    > nun das 'komplexe
    > Grafiksystem'
    > liegt, ist mir ein
    > Rätsel. Man
    > sollte
    > halt nicht gerade Visual Studio
    > als
    >
    > Entwicklungsumgebung haben ;)
    > Und Du bist
    > sicher, daß Du weißt, wovon Du
    > schreibst? Was
    > hat die Komplexität eines Systems
    > bitteschön
    > mit der Programmiersprache zu tun? Und
    > was
    > hat das Entwicklungswerkzeug damit zu tun?
    >
    > Wenn Du das alles nicht weißt, wie kannst Du
    > dann
    > wissen, inwiefern Visual Studio nützlich
    > ist?
    >
    > >ist es teilweise recht schwierig, so einen
    > Code zu lesen. Es handelt >sich um ein
    > komplexes Grafiksystem.
    >
    > Das klingt, als wäre der Code ein komplexes
    > grafisches System. Wie man es eben aus VS .Net
    > kennt. 25 tausend Buttons nur um Plain-Text zu
    > schreiben.

    Die Komplexitäten liegen nicht in den Knopfchens. Die feuern einen Event und schon wars das. Die Komplexität rührt aus den Interpretationsmöglichkeiten der Eingabeobjekte und deren oft ungenau abgelegten Eigenschaften. Beispiel: Zuerst soll ein Quadrat gemalt werden, dann ein Kreis, der teilweise über dem Quadrat liegt. Was hat mit den Farben des Quadrates und des Kreises zu geschehen? Wenn das vom File-Schreiber nicht klar definiert ist (und das kommt selten vor), dann liegt man schon im Bereich der Interpretation. Kleines Beispiel, aber unter Umständen tödlich. Bei Pixelgrafik gibts so ein Problem nicht.....

    >
    > >
    > >
    > > müssen tausende von
    > Testcases
    > gefahren
    > werden
    > Die bei
    > MS nicht
    > gefahren werden!
    > Hätten die
    > eine
    > Qualitätssicherung, käme es nicht
    >
    > immer und
    > immer wieder zu Patches für Patches
    > für
    >
    > Patches...
    >
    > Schon wieder:
    > Keine Ahnung wovon Du schreibst.
    > Eine
    > Qualitätssicherung jeglicher Art schafft
    >
    > nicht alle Fehler weg; es bleiben immer
    > welche
    > da.... bei jedem System.... Auch bei
    > der
    > Fricklerfraktion.... (Wie man an
    > Deinen
    > Kommentaren mühelos erkennen kann)
    >
    > Schau dir doch mal die ganzen Bugs an. Die sind
    > teilweise so extrem, die können unmöglich bei
    > einem ordentlichen Test übersehen werden. Ich
    > erinnere mich da an einen Patch vor geraumer Zeit,
    > nachdem W2k3 nicht mehr gebootet werden konnte,
    > wenn er als DC eingesetzt wurde. Und W2k3 als DC
    > ist IMO keine sehr außergewöhnliche
    > Kombination...

    Ja, kann schon sein, aber wie im Falle SuSE Linux 7.1 eben auch ein Problem. Das System konnte auch nicht per Festplatte in einem Gericom-Rechner gebootet werden. Eine Lösung von SuSE gabs dazu nie..... Und Gericom ist IMHO auch kein extremer Sonderfall, insbesondere als damals SuSE noch Deutsch war und Gericom sicherlich kein Exot...... Aber ich wette, ihr habt die HCL nicht studiert und einfach drauflos installiert....

    >
    > >
    > >
    > >
    > Nur weil Du
    > berechtigter
    > Weise einen
    > Einwand
    >
    > brachtest, gebe ich
    > Dir ein
    >
    > wirtschaftliches
    > Beispiel: Wenn
    > bei
    > Henkel
    > (die stellen z,B. Persil
    >
    > her)
    > nach einem
    > Patch die
    > Logistikkette
    > ausfallen
    > würde,
    >
    > würden nie mehr
    > einholbare
    >
    > Produktionsverluste in
    > Milliardenhöhe
    >
    > entstehen.
    > Bei der
    > amerikanischen
    >
    > Rechtssprechung
    > (Stichwort
    > Heißer
    > Kaffee)
    > könnten
    > erhebliche
    >
    > Schadenersatzklagen
    > kommen,
    > wenn eine
    > Änderung das
    > Geschäft von
    >
    > jemand
    > ruinieren würde, was ohne
    > Patch
    >
    > nicht
    > der Fall wäre..... Was würdest
    > Du
    >
    > tun?
    >
    > Die
    > Warscheinlichkeit,
    > dass durch das
    >
    > Nicht-patchen
    > Produktionsausfälle entstehen
    > sind
    > um ein
    > vielfaches höher!
    >
    > Aha..... Das erkläre mir mal einer, wieso ein
    >
    > funktionierendes System wie das von Henkel
    >
    > gepatched werden sollte?????? (Komm mir jetzt
    > aber
    > nicht mit Sicherheitsaspekten; da
    > würdest Du Dich
    > nur als völlig inkompetent
    > darstellen.....)
    >
    > Ein funktionierendes System muss nciht verändert
    > werden, höchstens optimiert. Aber Windows IST KEIN
    > funktionierendes System!

    Daß Du da offenbar nicht bedienen kannst, ist Deinen Worten deutlich zu entnehmen. Bei mir laufen die Windows-Server seit NT 3.51 anstandslos.

    >
    > >WMF-Bug?
    >It's not a bug, it's a feature!

    Gähn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Paracelsus-Kliniken Deutschland GmbH & Co. KGaA, Osnabrück (Home-Office)
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  4. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Ãœberschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

  1. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.

  2. DSGVO: Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
    DSGVO
    Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    Bei der irischen Datenschutzbehörde laufen seit 2018 elf Untersuchungen gegen Facebook. Dass noch keine Entscheidungen gefallen sind, bemängeln Politiker und Datenschützer gleichermaßen.

  3. Dispatch: Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
    Dispatch
    Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix

    Die Entwickler von Netflix haben ihr Framework Dispatch als Open Source veröffentlicht. Damit will das Team besser auf kritische Situationen vorbereiten, auf die schnell reagiert werden muss.


  1. 18:01

  2. 17:07

  3. 16:18

  4. 15:59

  5. 14:36

  6. 14:14

  7. 13:47

  8. 13:25