Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pyra: Open-Pandora-Nachfolger…

Auf einen fall, so ein müll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf einen fall, so ein müll

    Autor: heradon 02.02.14 - 10:54

    Für 3D-Grafikberechnungen steht die SGX544MP2-GPU von PowerVR bereit. Den proprietären Treiber dazu stellt TI bereit.

    Ja. erstmal proprietär. Klasse und in 4 monaten gibts dann keine treiber mehr. Also rotz.

    Super OpenSource

  2. Re: Auf einen fall, so ein müll

    Autor: TC 02.02.14 - 12:16

    hätten die auch gleich einen MTK Quad mit Mali GPU einbauen können.
    die kriegt wenigstens länger Support ist und ist zigmal schneller

  3. Re: Auf einen fall, so ein müll

    Autor: C00kie 02.02.14 - 12:23

    Jup, ich glaube auch, dass das hier eine ganz miese Wahl ist. Das kann nur nach hinten losgehen.

  4. Re: Auf einen fall, so ein müll

    Autor: MisterProll 02.02.14 - 12:39

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hätten die auch gleich einen MTK Quad mit Mali GPU einbauen können.
    > die kriegt wenigstens länger Support ist und ist zigmal schneller


    Bekommt man den auch in kleinen Stückzahlen? Darum ging es bei der wahl, und das OS wird sicher auch nicht aller 2 Wochen Aktualisiert.

  5. Re: Auf einen fall, so ein müll

    Autor: EvilDragon 02.02.14 - 14:57

    Mediatek bietet leider keine Linux-Treiber, nvidia verkauft uns nur, wenn man von einem zertifizierten Partner designen und produzieren laesst, Samsung macht unter 100,000 Stueck gar nix...

    Ja, wir haben mit allen gesprochen.

    Zudem bietet Lima auch nur Unterstuetzung fuer den aelteren Mali-Chipsatz, noch nicht fuer den aktuellen (den man bei A15 SoCs findet...)

    So gerne wir einen SoC mit OpenSource GPU Treibern haetten - da gibt es aktuell leider nichts.

    Allerdings ist der Kernelteil des PowerVR OpenSource, so dass man auch Kernel- und OS-Upgrades machen kann auch wenn der 3D-Treiber keine aktuelle Version bootet.
    Das ging bei der Pandora ebenso.

  6. Re: Auf einen fall, so ein müll

    Autor: C00kie 02.02.14 - 16:22

    Hmm, das ist wirklich schade. Aber mal eine andere Frage:

    Bei den Pandoras, die mit kleinen Macken günstiger angeboten werden, ist fast immer das WiFi kaputt. Da scheint es eine ziemlich große Ausschussrate zu geben, wird bei der Pyra eine andere Lösung eingesetzt?

  7. Re: Auf einen fall, so ein müll

    Autor: muh3 02.02.14 - 16:41

    EvilDragon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So gerne wir einen SoC mit OpenSource GPU Treibern haetten - da gibt es
    > aktuell leider nichts.

    hmm die Intel soc gpu Treiber sind doch opensource (soviel ich weiß gibts die nichtmal close source für Linux)

    was sprach denn gegen die SoCs von Intel? Absatzmenge?

  8. Re: Auf einen fall, so ein müll

    Autor: EvilDragon 02.02.14 - 22:05

    C00kie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, das ist wirklich schade. Aber mal eine andere Frage:
    >
    > Bei den Pandoras, die mit kleinen Macken günstiger angeboten werden, ist
    > fast immer das WiFi kaputt. Da scheint es eine ziemlich große Ausschussrate
    > zu geben, wird bei der Pyra eine andere Lösung eingesetzt?

    Die Pandoras mit den Defekten sind allesamt noch aus der Zeit, in der die Produktion nocht nicht beim aktuellen Werk in Deutschland durchgeführt wurde.
    Aktuell ist die Ausschußrate bei unter 2%.

  9. Re: Auf einen fall, so ein müll

    Autor: EvilDragon 02.02.14 - 22:09

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EvilDragon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So gerne wir einen SoC mit OpenSource GPU Treibern haetten - da gibt es
    > > aktuell leider nichts.
    >
    > hmm die Intel soc gpu Treiber sind doch opensource (soviel ich weiß gibts
    > die nichtmal close source für Linux)
    >
    > was sprach denn gegen die SoCs von Intel? Absatzmenge?

    Zum Einen die Absatzmenge, ja.
    Dann haben wir bereits jede Menge ARM-Software (vor allen Dingen Emulatoren), die deutlich optimierter als die x86-Varianten sind (PSP-Emulator, DreamCast, PSX, Nintendo DS, etc.), auf die man schwer verzichten will.

    Und zum Anderen ist Intel noch nicht sehr viel im Einsatz, was für uns auch ein gewisses Risiko ist... was, wenn sich das nicht wirklich durchsetzt und wir die Chips nicht mehr bekommen...?

  10. Re: Auf einen fall, so ein müll

    Autor: Anonymer Nutzer 03.02.14 - 00:40

    > Und zum Anderen ist Intel noch nicht sehr viel im Einsatz, was für uns
    > auch ein gewisses Risiko ist... was, wenn sich das nicht wirklich
    > durchsetzt und wir die Chips nicht mehr bekommen...?

    Man könnte vielleicht eine Art Rebirth-Pyra-Upgrade-Kit bereitstellen und verkauft die dann in signierten Holzkisten :-D

  11. Re: Auf einen fall, so ein müll

    Autor: NeoCronos 03.02.14 - 01:03

    Für ein System mit Intel Hardware, wo alle systemrelevanten Treiber opensource sind, und wenn es eine Dockingstation oder andere Möglichkeit gäbe das Ding genauso einzusetzen wie Ubuntu es seit Jahren plant (Zuhause: An Dockingstation + Monitor, Maus und Tastatur arbeiten, auf dem Weg zur Arbeit damit mobil arbeiten oder zocken, an der Arbeitsstelle in die Dockingstation und da weiterarbeiten wo ich zuhause aufgehört habe) würde ich gerne 1000¤ und mehr zahlen. Meine Hoffnung war Asus mit dem Padfone, aber nach der ersten Version wurde es leider auch eher schlechter als besser. Andere waren auch nicht besser, Motorola Atrix z.B. Davon ab ist es eine Strafe, auf Android zu arbeiten.
    Unterwegs eine Android ähnliche Oberfläche mag OK sein, aber zuhause und an der Arbeit möchte ich Cinnamon, Mate, Gnome, KDE, LXDE oder ähnlich mächtige Oberflächen zur Verfügung haben.
    Auch wenn es mir Recht wäre, da ich immer noch gerne die alten SNES Games spiele, dürfte man ein solches System wohl leider nicht als Spielekonsole wie die Pandora vermarkten um genügend Käufer zu finden. Oder besser gesagt, damit die willigen Käufer das System finden :)

  12. Re: Auf einen fall, so ein müll

    Autor: C00kie 04.02.14 - 00:08

    Tatsächlich würde ich gerne wissen, ob ihr jemals ernsthaft darüber nachgedacht habt, die Pyra auf Grundlage eines modernen Intel Atoms zu bauen. Nicht die uralten Dinger, die aktuellen haben mit den langsamen Krücken aus den Netbook-Anfängen nichts mehr zu tun. Die verbaute Grafiklösung wäre mit Sicherheit auch besser als PowerVR, und die Atoms sind nicht sehr teuer.
    Ich kann ja verstehen, dass so viel Arbeit in die Software für die Pandora und ARM Plattform gesteckt wurde, dass man das nicht einfach über den Haufen werfen möchte. Aber X86 ist sehr viel breiter unterstützt, und man könnte viel mehr damit anfangen, ganz zu schweigen davon, dass ein aktueller Atom gute performance bietet. Das wäre dann wirklich mal eine Basis, die 5-600 Euro wert ist. Da liefe praktisch alles drauf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  3. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52