1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pyra: Open-Pandora-Nachfolger…

Pandora kostet 499 Euro bei alter Hardware, Pyra also dann knapp 2000 Euro?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pandora kostet 499 Euro bei alter Hardware, Pyra also dann knapp 2000 Euro?

    Autor: DerJochen 03.02.14 - 09:20

    Die Pandora kostet trotz ihrer sehr, sehr alten Hardware 499 Euro.

    http://boards.openpandora.org/page/homepage.html

    Also kann man davon ausgehen dass die Pyra wegen der Unfähigkeit und der Kalkulation die man hier einfach drauf hat um die 2000 Euro kosten wird.

    Nicht zu vergessen den Hype jetzt und dann das nicht einhalten des Erscheinungstermines und um eine Verschiebung von knapp 3-5 Jahren, wo die Hardware dann wieder veraltet sein wird.

    So stelle ich mir das dann wieder vor und die Schuld dann niemals bei sich selbst, sondern immer die anderen. Immer Zulieferer usw. Nie man selbst.

  2. Re: Pandora kostet 499 Euro bei alter Hardware, Pyra also dann knapp 2000 Euro?

    Autor: Screeny 03.02.14 - 23:12

    *gähn* Der altbekannte Pandora-Troll mit dem "ach so tollen Technikwissen". Gnihihi.

  3. Re: Pandora kostet 499 Euro bei alter Hardware, Pyra also dann knapp 2000 Euro?

    Autor: LEOXD 05.02.14 - 23:11

    Es ist der gleiche Preisrahmen wie bei der Pandora angedacht, also wieder ~500¤

    >So stelle ich mir das dann wieder vor und die Schuld dann niemals bei sich selbst, sondern immer die anderen. Immer Zulieferer usw. Nie man selbst.

    Jo. Brauchst du eine Pandora-Geschichtsstunde hier oder kannst du selbst die Gründe für die Verzögerungen rausfinden/googlen?

  4. Re: Pandora kostet 499 Euro bei alter Hardware, Pyra also dann knapp 2000 Euro?

    Autor: Serenity 11.03.14 - 08:16

    Screeny schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *gähn* Der altbekannte Pandora-Troll mit dem "ach so tollen Technikwissen".
    > Gnihihi.

    Und du bist derjenige, der in seinem Leben nix erreicht hat und sich über jede Kleinigkeit freut.
    So ist die OpenPandora/Pyra Community: Wenn man Kritik ausübt, wird man als Troll beschimpft. Ist bei mir nicht anders.

    Der Jochen hat allerdings recht. 500¤ ist egal mit welcher Hardware das kommt zu viel. Denn viel mehr als die NVidia Shield wird das Teil nicht leisten können. Und ich bezweifle stark, dass es an die Verarbeitung der Shield ansatzweise rankommt. Ist wieder mal nur ein Nischenprodukt für absolute Nerds, die zuviel Zeit und Geld haben.

  5. Re: Pandora kostet 499 Euro bei alter Hardware, Pyra also dann knapp 2000 Euro?

    Autor: Fabo 12.03.14 - 09:16

    Sehe ich genauso. 500¤ ist einfach viel zu viel. Max. 200¤ würde ich für das Ding ausgeben. Aber 500¤ sprengen einfach den Rahmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin
  3. Bundesrechnungshof, Bonn
  4. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

  1. Software: Tesla Model S und Model X mit mehr Reichweite
    Software
    Tesla Model S und Model X mit mehr Reichweite

    Tesla hat die Reichweitenangaben und Bezeichnungen von Model S und Model X verändert. Die verbesserten Reichweiten sind durch Hard- und Software-Änderungen möglich geworden.

  2. Apple Store: Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen
    Apple Store
    Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen

    Juristische Niederlage für Apple: Mitarbeiter im Apple Store müssen die Zeit bezahlt bekommen, in der ihre Taschen kontrolliert werden. Das Urteil gilt rückwirkend.

  3. Onlinehandel: Scheuer will Pakete nachts mit der U-Bahn transportieren
    Onlinehandel
    Scheuer will Pakete nachts mit der U-Bahn transportieren

    Im Schacht durch die Nacht: U-Bahnen könnten nach Betriebsschluss Pakete in einzelne Stadtteile liefern, meint Verkehrsminister Scheuer. Er sieht es als Mittel gegen den zunehmenden Lieferverkehr auf der Straße. Doch es gibt viele offene Fragen.


  1. 07:13

  2. 11:37

  3. 11:10

  4. 10:30

  5. 09:38

  6. 18:07

  7. 12:57

  8. 12:24