1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Telekom optimiert Smartphones…

Marketinggewäsch

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Marketinggewäsch

    Autor: vader 06.02.14 - 10:36

    Mit meinem ehemals DTAG-gebrandeten HTC One war in jeder deutschen Großstadt, in der ich mich befand -- unabhängig davon, ob man LTE zuließ oder nicht -- ein ständiges Gehoppe zwischen EDGE, 3G und HSDPA zu beobachten. Wie die Jahre davor schon mit Nokia und einem anderen HTC, alle DTAG-Firmware.

    Ist das das "Energiesparfeature"? Was für ein Bullshit. Kommt sicherlich von der gleichen Koksertruppe wie das "Schengen-Routing".

    Einmal die Woche sollte Dummheit wirklich Schmerzen verursachen.

  2. Re: Marketinggewäsch

    Autor: niemandhier 06.02.14 - 10:38

    Nein das Energiesparfeature ist "fastdormancy" und das beherrscht jedes Android Gerät. Aber der Netzbetreiber muss es Netzseitig unterstützen.

  3. Re: Marketinggewäsch

    Autor: vader 06.02.14 - 11:21

    Eben. Was braucht das Gerät, welches es sowieso unterstützt, dann extra Unterstützung, um ein sowieso unterstütztes Feature einzupflegen, wenn es denn am Netz liegt?

  4. Re: Marketinggewäsch

    Autor: niemandhier 06.02.14 - 11:25

    So gesehen, ja es ist Marketinggewäsch.

    Aber ja, es gibt dieses Energiespar Feature. Hat mit der Telekom aber nur zu tun das sie es auf ihrer Seite unterstützen müssen. In Android ist es von Haus aus aktiv ohne deren zutun.

    Auch die anderen "geheimen" Optimierungen sind sicher nur ein paar Parameter in der build.prop die jeder mit ROOT selber eintragen könnte. Sich also auch seine freien Geräte auf das T Netz abstimmen kann.

  5. Re: Marketinggewäsch

    Autor: dabbes 06.02.14 - 11:38

    ;-)
    Stimmt doch garnicht! Die Telekom macht da ganz spezielle mystische Anpassungen, NUR mit denen geht das!
    ;-)

  6. Re: Marketinggewäsch

    Autor: niemandhier 06.02.14 - 11:43

    Ja solange mystisch bis jemand mal in seine build.prop schaut. :)

  7. Re: Marketinggewäsch

    Autor: nicoledos 06.02.14 - 11:56

    klingt für mich auch eher nach marketing. mag sein, dass die an noch mal an paar schrauben drehen, hauptsächlich wollen die nur ihre telefone verkaufen.

    wenn die wirklich ihre eigenen Androids bauen würden, wäre das eher ein Grund einen großen Bogen darum zu machen. Die kastrierten Speedports sind das Negativbeispiel überhaupt.

  8. Re: Marketinggewäsch

    Autor: Youssarian 06.02.14 - 12:44

    nicoledos schrieb:

    > Die kastrierten Speedports sind das Negativbeispiel überhaupt.

    Nein, die sind ein Positivbeispiel. Nämlich für alle Nutzer, die keinen Router konfigurieren können oder wollen und die stellen die Mehrheit. Spielkinder kaufen sich Fritz!Boxen; Sparfüchse gebrauchte Router, die mehr als 10 Jahre alt sind und per Telnet konfiguriert werden; und wer als Profi gelten will, für den muss 'Cisco' draufstehen. :-)

  9. Re: Marketinggewäsch

    Autor: moe 06.02.14 - 16:47

    Genau, zuviele Funktionen verwirren den User bloß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.14 16:48 durch moe.

  10. Re: Marketinggewäsch

    Autor: desmaddin 06.02.14 - 23:02

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ;-)
    > Stimmt doch garnicht! Die Telekom macht da ganz spezielle mystische
    > Anpassungen, NUR mit denen geht das!
    > ;-)

    Das einzige was die Telekom an der Firmware macht steht im letzten Absatz. Der Rest ist Werbe-Blabla

  11. Re: Marketinggewäsch

    Autor: niemandhier 08.02.14 - 09:24

    Nein der letzte Absatz ist ein normales Android Features was von Hause aus aktiv ist. Da machen die gar nix an der Firmware. Die schalten nur in ihrem Netz die Unterstüzung für frei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. SAXOVENT Ökologische Investments GmbH & Co. KG, Berlin Charlottenburg
  3. OSRAM GmbH, München
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 79,49€ inkl. Direktabzug
  3. (u. a. be quiet! Pure Rock Slim für 17,99€ inkl. Versand und be quiet! Pure Base 600 für 59...
  4. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme