1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Taranis: Britische Stealth…

Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: dabbes 06.02.14 - 12:40

    mit minimalen Konfigurationen aus.

    Irgendwas läuft bei uns gewaltig falsch!

  2. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: wmayer 06.02.14 - 12:47

    Bislang wurden dort 223 Millionen Euro ausgegeben, in Dienst gestellt wird das Teil erst 2030. Es wird also wohl noch gute 10 Jahre dran rumgebastelt, was in's Geld geht und damit ist ja noch nicht eine Drohne gekauft.

    Zudem wollte man bei uns wohl nicht noch 15 Jahre warten bis man die Dinger einsatzbereit hat.

  3. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: DooMMasteR 06.02.14 - 12:56

    Taranis ist eine Short Distance/Shot Time Drohne, nicht wirklich vergleichbar mit dem Global/Euro Hawk.
    Der Hawk aht alleine 40m Spannweite (eine Drohne zu kaufen kostet da schon ~200MioUS$).

    Taranis ist eher ein Exekutionsgerät, als eine wirkliche Spionagedrohne.
    Auch kann man sie perfekt im Inland einsetzen, da sie von Zivilem Radar keinesfalls erfasst wird.

    Die Einsatzdauer wird beim Global Hawk auch nur durch Warung usw. limitiert.
    Quasi alle Einsatze werden aus größter Distanz geflogen und die Drohne in der Luft wieder Naschgetankt, auch hier hat Taranis keine Optionen und kann nur traditionell am Boden getankt werden.

    Am ende wirkt es eher so, als wollen die Briten die Französischen Sagem Drohnen nicht kaufen und machen deshalb ihre eigene kleine Waffe.

  4. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: Oldy 06.02.14 - 13:04

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ....Am ende wirkt es eher so, als wollen die Briten die Französischen Sagem
    > Drohnen nicht kaufen und machen deshalb ihre eigene kleine Waffe.

    Vermutlich mit ausspionierter Technik.^^

  5. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: violator 06.02.14 - 13:32

    Nein, bei uns wird erst Geld ausgegeben und dann das Projekt gestoppt. Oder nach Geldausgabe bemerkt man, dass das Gerät gar nicht für das gedacht ist, wofür man es gekauft hat. usw

  6. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: burzum 06.02.14 - 13:50

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, bei uns wird erst Geld ausgegeben und dann das Projekt gestoppt. Oder
    > nach Geldausgabe bemerkt man, dass das Gerät gar nicht für das gedacht ist,
    > wofür man es gekauft hat. usw

    Nachdem man im WW2 schon Fahrzeuge mit Wasserkühlung nach Russland schickte und mit Luftkühlung nach Afrika beweist das ja nur das sich Geschichte wiederholt und der deutsche Staat schon dumm wie Brot war seit eh und jeh.

    Meine Theorie dazu ist, das ein Staat welcher das Niveau von Deutschland erreicht hat einfach keine Kontrolle mehr braucht oder gewollt ist weil ja einfach Geld im Überflüß vorhanden ist. So lange man es auch dem Bürger aus der Tasche saugen kann ohne das er aufmuckt wird sich diese Praxis auch nicht ändern.

    In aufstrebenden Ländern hingegen wird man bei jeglichen Projekten wohl noch eher auf eine effiziente Umsetzung achten müssen weil einfach weniger da ist. Man muß also mit weniger mehr rausholen.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.14 13:52 durch burzum.

  7. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: wmayer 06.02.14 - 14:13

    Deswegen haben die kleinen 3. Welt Staaten auch immer relativ gesehen so gigantische Militärausgaben, weil das am wichtigsten und effizientesten ist.

  8. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: burzum 07.02.14 - 03:21

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen haben die kleinen 3. Welt Staaten auch immer relativ gesehen so
    > gigantische Militärausgaben, weil das am wichtigsten und effizientesten
    > ist.

    Oh wieder ein Gutmensch der an Friede und Freude für alle glaubt. ;) Hast Du eine Quelle zu den von Dir behaupteten Ausgaben der 3. Welt Staaten? Am besten im Vergleich zu denen der G8 und der Emirate?

    Nüchtern betrachtet kann man mit kleinem Geld einen Sack voll AKs kaufen und damit glücklich werden oder nur die halbe Armee mit einer Hightechwaffe von H&K ausrüsten. Was davon effizienter ist hängt von der Situation ab. Auch ob ich selber R&D betreibe oder einfach einkaufen gehe. Ich bezog mich auch nicht auf das reine Entwickeln von Waffen. Du beziehst Dich wohl eher auf die sogenannten "failed States".

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  9. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: Phreeze 07.02.14 - 08:41

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, bei uns wird erst Geld ausgegeben und dann das Projekt gestoppt.
    > Oder
    > > nach Geldausgabe bemerkt man, dass das Gerät gar nicht für das gedacht
    > ist,
    > > wofür man es gekauft hat. usw
    >
    > Nachdem man im WW2 schon Fahrzeuge mit Wasserkühlung nach Russland schickte
    > und mit Luftkühlung nach Afrika beweist das ja nur das sich Geschichte
    > wiederholt und der deutsche Staat schon dumm wie Brot war seit eh und jeh.
    >
    > Meine Theorie dazu ist, das ein Staat welcher das Niveau von Deutschland
    > erreicht hat einfach keine Kontrolle mehr braucht oder gewollt ist weil ja
    > einfach Geld im Überflüß vorhanden ist. So lange man es auch dem Bürger aus
    > der Tasche saugen kann ohne das er aufmuckt wird sich diese Praxis auch
    > nicht ändern.
    >
    > In aufstrebenden Ländern hingegen wird man bei jeglichen Projekten wohl
    > noch eher auf eine effiziente Umsetzung achten müssen weil einfach weniger
    > da ist. Man muß also mit weniger mehr rausholen.

    wasserkühlung in Russland ist eh egal, selbst wenn es friert, da es so kalt ist, dass der Fahrtwind locker ausreicht ;) Das in Afrika war allerdings dumm. Aber man hätte ja nicht gleich nen Weltkrieg auslösen müssen ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38