Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fritzbox: Routerhack bleibt dubios

ach menno

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ach menno

    Autor: moppi 06.02.14 - 16:59

    ich brauch die blöde fernwarte funktion andauernd :\ ich kann sie doch nicht einfach zu machen :\ wie soll ich sonst das teil mal wieder im fehlerfall fern neu starten ? und das hat die scheiss büxe öfter mal

    hier könnte ein bild sein

  2. Abschaffung von Routerzwang der Provider.

    Autor: pinger030 06.02.14 - 17:04

    Ich hoffe der Routerzwang von den Providern wird irgendwann mal aufgehoben. Eine Debatte dazu gab es ja schon im letzten Jahr. Ist natürlich blöd für alle Betroffenen, aber vllt. kommt durch diesen Fall endlich mal was ins rollen.

  3. Re: Abschaffung von Routerzwang der Provider.

    Autor: moppi 06.02.14 - 17:19

    hab für meine FB 250 ¤ hin gelatzt damals. hab mich freiwillig für sie entschieden :\ war die einizgste damals die IGMPv3 unterstützte .... will demnächst einen andern kaufen dann hab uich auch mein lang vermisste VLAN einstellung

    hier könnte ein bild sein

  4. Re: Abschaffung von Routerzwang der Provider.

    Autor: Korashen 06.02.14 - 17:34

    Aber müsste man beim Routerzwang die Verantwortung nicht eigentlich auf den Provider abwälzen können?
    Immerhin setzt er mir ein Gerät hin und sagt, ich _muss_ es verwenden. Wenn es mit diesem dann Probleme gibt (ob es nun das "Hacken" und telefonieren ist, oder Filesharing) dann kann ich ja nix dafür, da das Gerät, das ich verwenden möchte, weder WLan hat, noch diese nutzlose Telefonfunktion.

  5. Re: ach menno

    Autor: frostbitten king 06.02.14 - 17:46

    Puh, zum glück gibts hier in Ösistan keinen Routerzwang. ich wär ziemlich stinksauer. Die alte Fritte die ich damals bekommen hab hat sich alle paar Wochen mal aufgehängt. Irgendwann wars mir zu blöd: Ein Dumbmodem von Zyxel gekauft(30¤ oder so). Gut, ganz dumb is es leider nicht, hat auch theoretisch Einwahlfunktionalität, aber ich habs auf Bridge Mode geschalten, dahinter eine Linux Kiste gehängt die die Einwahl übernimmt und diverse Services wie ssh usw. laufen lässt, und dahinter einen Switch. Seitdem ist hier Ruhe. Kein Verbindungsausfall aufgrund der Hardware (gut bis. auf paar Stromausfälle, und jetzt vor kurzem nach 4 Jahren Dauerbetrieb war ein Festplattentausch nötig, und 1-2 Ausälle wo aber UPC schuld war). Hat auch den Vorteil dass ich nicht direkt am Internet irgendeine Kiste mit billiger FIrmware hängen hab (wer weiß, vielleicht hat das Zyxel Teil irgendeine gröbere Macke, kann auch eventuell mal passieren dass da was rauskommt).

  6. Re: Abschaffung von Routerzwang der Provider.

    Autor: retro 06.02.14 - 18:07

    Warum wird denn gleich wieder vom Routerzwang geredet?
    Man bekommt von 1&1 beispielsweise eine Fritzbox dazu aber es steht mir frei sie zu nutzen oder nicht.
    Mal abgesehen davon, dass eine Fritzbox eine doch recht solide Geschichte ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.14 18:07 durch retro.

  7. Re: ach menno

    Autor: der_wahre_hannes 06.02.14 - 18:44

    frostbitten king schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Puh, zum glück gibts hier in Ösistan keinen Routerzwang.

    Was haben Fritz-Boxen denn mit Routerzwang zu tun?

  8. Re: Abschaffung von Routerzwang der Provider.

    Autor: Trockenobst 06.02.14 - 18:46

    Korashen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist, oder Filesharing) dann kann ich ja nix dafür, da das Gerät, das ich
    > verwenden möchte, weder WLan hat, noch diese nutzlose Telefonfunktion.

    Nur ist halt die Frage, warum dann Funktionen die per Default abgeschaltet sind (Fernwartung, Telefonie via VOIP) dann bei den "Opfern" plötzlich an gewesen sind; plus die übliche Problematik mit BruteForce-kompatiblen Passwörtern.

  9. Re: ach menno

    Autor: Trockenobst 06.02.14 - 19:00

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich brauch die blöde fernwarte funktion andauernd :\ ich kann sie doch
    > nicht einfach zu machen :\ wie soll ich sonst das teil mal wieder im
    > fehlerfall fern neu starten ?

    Standard-Port wechseln, sehr langes Passwort nutzen (nicht kompliziert sondern Lang ist wichtig!). Wer keine Auslandsgespräche, 0190 etc. braucht, kann sie bei seinem ISPs/Telko sperren lassen usw.

    Für Hardcore-User mit Fingerspitzengefühl an der Konsole könnte noch Freetz.org weiterhelfen. Dort könnte man einen knockd installieren, der den Port via Portknocking dynamisch freischaltet. Aber das ist schon eine sehr fortgeschrittene Thematik.

  10. Re: Abschaffung von Routerzwang der Provider.

    Autor: Sukram71 06.02.14 - 19:04

    retro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird denn gleich wieder vom Routerzwang geredet?
    > Man bekommt von 1&1 beispielsweise eine Fritzbox dazu aber es steht mir
    > frei sie zu nutzen oder nicht.
    > Mal abgesehen davon, dass eine Fritzbox eine doch recht solide Geschichte
    > ist.

    Genau. Die Fritzboxen gelten im allgemeinen ja wirklich als gut und sicher.
    Im Artikel steht ja auch, dass offenbar keine Sicherheitslücke ausgenutzt wurde, sondern die Fernabfrage-Passwörter abgegriffen wurden. Und dagegen ist nun mal keine Sicherheitsmaßnahme der Welt gefeilt.

    So ne Fritzbox ist mit den regelmäßigen Firmware-Updates bestimmt sicherer als jeder Telekom-Speedport oder sonstiger No-Name-Kasten. Schon alleine weil AVM einen Ruf zu verlieren hat. ^^

    Ich habe hier auch ne Fritzbox stehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.14 19:05 durch Sukram71.

  11. Re: ach menno

    Autor: eizi 06.02.14 - 19:32

    frostbitten king schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Puh, zum glück gibts hier in Ösistan keinen Routerzwang. ich wär ziemlich
    > stinksauer. Die alte Fritte die ich damals bekommen hab hat sich alle paar
    > Wochen mal aufgehängt. Irgendwann wars mir zu blöd: Ein Dumbmodem von Zyxel
    > gekauft(30¤ oder so). Gut, ganz dumb is es leider nicht, hat auch
    > theoretisch Einwahlfunktionalität, aber ich habs auf Bridge Mode
    > geschalten, dahinter eine Linux Kiste gehängt die die Einwahl übernimmt und
    > diverse Services wie ssh usw. laufen lässt, und dahinter einen Switch.
    > Seitdem ist hier Ruhe. Kein Verbindungsausfall aufgrund der Hardware (gut
    > bis. auf paar Stromausfälle, und jetzt vor kurzem nach 4 Jahren
    > Dauerbetrieb war ein Festplattentausch nötig, und 1-2 Ausälle wo aber UPC
    > schuld war). Hat auch den Vorteil dass ich nicht direkt am Internet
    > irgendeine Kiste mit billiger FIrmware hängen hab (wer weiß, vielleicht hat
    > das Zyxel Teil irgendeine gröbere Macke, kann auch eventuell mal passieren
    > dass da was rauskommt).

    Hallo,

    Hab auch schon oft überlegt das Pirelli nur zum Einwählen zu verwenden, habs dann mal mit nem TP-LINK versucht, war aber auch nicht das wahre... Ist dir der zusätzliche Stromverbrauch durch einen normalen PC 24/7 die Stromkosten wirklich wert?

  12. Re: Abschaffung von Routerzwang der Provider.

    Autor: Korashen 06.02.14 - 20:10

    retro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man bekommt von 1&1 beispielsweise eine Fritzbox dazu aber es steht mir
    > frei sie zu nutzen oder nicht.

    Klar kannst du dir die Box hinstellen, die du willst, aber du bekommst die Zugangsdaten nicht. So ist es zumindest bei mir. Ich bekomm die Zugangsdaten nicht, die sind bereits auf der Fritzbox eingestellt. Jede andere Kiste verbraucht also nur Strom.




    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Korashen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ist, oder Filesharing) dann kann ich ja nix dafür, da das Gerät, das ich
    > > verwenden möchte, weder WLan hat, noch diese nutzlose Telefonfunktion.
    >
    > Nur ist halt die Frage, warum dann Funktionen die per Default abgeschaltet
    > sind (Fernwartung, Telefonie via VOIP) dann bei den "Opfern" plötzlich an
    > gewesen sind; plus die übliche Problematik mit BruteForce-kompatiblen
    > Passwörtern.

    Bei meiner FB ist das Telefonieren via VOIP per default an. Du musst bedenken, dass die Kisten, die dir die Anbieter hinstellen, schon "vorkonfiguriert" sind, was auch immer das dann im speziellen bedeuten mag. Bei mir eben sowas wie VOIP an.

  13. Re: Abschaffung von Routerzwang der Provider.

    Autor: eizi 06.02.14 - 20:20

    Korashen schrieb:

    > Klar kannst du dir die Box hinstellen, die du willst, aber du bekommst die
    > Zugangsdaten nicht. So ist es zumindest bei mir. Ich bekomm die
    > Zugangsdaten nicht, die sind bereits auf der Fritzbox eingestellt. Jede
    > andere Kiste verbraucht also nur Strom.


    Eigentlich kannst du als praktisch versierter User diese mit Wireshark auslesen falls es dir wirklich wichtig ist ein anderes Gerät zu verwenden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.14 20:25 durch eizi.

  14. Re: ach menno

    Autor: Anonymer Nutzer 06.02.14 - 23:57

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > frostbitten king schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Puh, zum glück gibts hier in Ösistan keinen Routerzwang.
    >
    > Was haben Fritz-Boxen denn mit Routerzwang zu tun?

    Unitymedia nutzt für seine Kabelanschlüsse teilweise die FB mit integriertem Kabelmodem. Da man das Kabelmodem in der Regel nicht selbst austauschen kann, hat man da also auch einen Zwangsrouter ... Damit Unitymedia Updates einspielen kann, ist auch die Fernwartung freigeschaltet, keine Ahnung, ob man die als Kunde überhaupt deaktivieren kann.

  15. Re: ach menno

    Autor: frostbitten king 07.02.14 - 00:02

    Das Ding ist ein eigens dafür zusammengebasteler Miniserver, basierend auf einem Tyan S3115 Mainboard. Auf dem Ding sitzt ein Intel Atom 330 Dual Core. TDP so 8 oder 17W ;). Naaa, mit einem normalen PC würd ich das nicht machen. Wennst willst, kann ich ein Foto davon machen :D. Ist in einem Jou Jie Gehäuse mit einer 60W MicroPSU.
    Bis vor 1 Woche ist das Ding auch komplett lüfterlos gelaufen. Gerade die Festplatte hat man ab und dann mal gehört. Nachdem die Wärmeleitpaste scheinbar langsam an Qualität verliert (das Teil rennt jetzt seit ca. 4 Jahren), hab ich nen Lüfter dazubauen müssen. Ist der einzige Nachteil an dem Board: Ich kann die Wärmeleitpaste nicht "tauschen" weil die Kühlkörper mit so Bolzen befestigt sind (also so Plastikdinger mit so Widerhaken). Bekommt man leider nicht käuflich zu erwerben(hat mir der Typ beim Ditech gesagt).

  16. Re: ach menno

    Autor: frostbitten king 07.02.14 - 00:08

    Mjo das ist bled. Gut bei uns ist es, ich nenns mal Routerzwang "light". Sie sagen dir nicht die Settings fürs selbst angehängte Modem. Die müsste man entweder aus deren Kisten auslesen (wie auch immer das geht), oder sich in diversen Foren wie xdsl.at umschauen. Da findet man eigentlich die Settings(also VCI, VPI usw. ka mehr was das genau is) für diverse Provider.

  17. Re: Abschaffung von Routerzwang der Provider.

    Autor: Heretic 07.02.14 - 03:14

    Sukram71 schrieb:
    > So ne Fritzbox ist mit den regelmäßigen Firmware-Updates bestimmt sicherer
    > als jeder Telekom-Speedport oder sonstiger No-Name-Kasten.

    Viele der Speedports sind baugleich mit verschiedenen Fritzboxen.
    Da steckt überall AVM drin. Nur die Firmware/WebUI ist ne angepasste.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.14 03:18 durch Heretic.

  18. Re: Abschaffung von Routerzwang der Provider.

    Autor: Abseus 07.02.14 - 03:34

    Heretic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sukram71 schrieb:
    > > So ne Fritzbox ist mit den regelmäßigen Firmware-Updates bestimmt
    > sicherer
    > > als jeder Telekom-Speedport oder sonstiger No-Name-Kasten.
    >
    > Viele der Speedports sind baugleich mit verschiedenen Fritzboxen.
    > Da steckt überall AVM drin. Nur die Firmware/WebUI ist ne angepasste.

    Das ist schon lange Geschichte das avm die speedports baut. Inzwischen sind das 2-3 Chinaklitschen die die herstellen.

  19. VPN

    Autor: elgooG 07.02.14 - 07:41

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich brauch die blöde fernwarte funktion andauernd :\ ich kann sie doch
    > nicht einfach zu machen :\ wie soll ich sonst das teil mal wieder im
    > fehlerfall fern neu starten ? und das hat die scheiss büxe öfter mal

    Wie wär es denn einfach VPN einzurichten und über diesen die Wartung durchzuführen?

    Die Empfehlung zur Änderung des HTTPS-Ports halte ich dagegen für extrem gefährlich. Gerade da es sich um eine sehr kleine Zahl an Routern handelt kann es sein, dass manuell abgegrast wird. Auch wenn dem nicht der Fall ist, ist der geänderte HTTPS-Port schnell gefunden. Das wird NIEMANDEN davon abhalten.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  20. Re: VPN

    Autor: 0xDEADC0DE 07.02.14 - 08:09

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wär es denn einfach VPN einzurichten und über diesen die Wartung
    > durchzuführen?

    Funktioniert aber auch nur für Wartung. Für andere Dienste, die direkten Zugang ohne VPN-Möglichkeit benötigen, versagt dieses Vorgehen.

    > Die Empfehlung zur Änderung des HTTPS-Ports halte ich dagegen für extrem
    > gefährlich. Gerade da es sich um eine sehr kleine Zahl an Routern handelt
    > kann es sein, dass manuell abgegrast wird. Auch wenn dem nicht der Fall
    > ist, ist der geänderte HTTPS-Port schnell gefunden. Das wird NIEMANDEN
    > davon abhalten.

    Glaube ich nicht... was mich allerdings wundert ist, wie die Fritz!Box überhaupt gefunden werden kann. Dazu müsste man alle IPs der Provderbereich abgrasen und nach offenen Ports suchen. Bei Standardports geht das einfach, hab ich schon selbst getestet. Da findet man allerhand zeug, von NAS über Webcams bis exotischere Geräte wie Druckserver und auch Webseiten von Artzpraxen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Trianel GmbH, Aachen
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. KRÜSS GmbH, Hamburg
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Glasfaser Nordwest: United Internet will Glasfaser von Telekom und EWE aufhalten
      Glasfaser Nordwest
      United Internet will Glasfaser von Telekom und EWE aufhalten

      Das Bundeskartellamt prüft, ob Telekom und EWE durch ihr Joint Venture Glasfaser Nordwest für 1,5 Millionen Haushalte andere Netzbetreiber ausschließen. Dahinter stecken United Internet und Telefónica.

    2. Zero Day: Mozilla schließt ausgenutzte Sicherheitslücke in Firefox
      Zero Day
      Mozilla schließt ausgenutzte Sicherheitslücke in Firefox

      Firefox-Hersteller Mozilla hat eine kritische Sicherheitslücke in seinem Browser geschlossen, die wohl aktiv ausgenutzt wird. Updates stehen bereit und werden von Mozilla bereits verteilt.

    3. 20 Jahre Counter-Strike: Von der Mod zum Multiplayer-Hit
      20 Jahre Counter-Strike
      Von der Mod zum Multiplayer-Hit

      Am 19. Juni 2019 feiert Counter-Strike sein 20. Jubiläum. Golem.de blickt auf die Entstehungsgeschichte der populären Ego-Shooter-Reihe zurück und analysiert den Status quo.


    1. 10:10

    2. 09:40

    3. 09:24

    4. 09:12

    5. 08:56

    6. 08:38

    7. 08:03

    8. 07:18