1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Mainboards…

VIA KT880 - Dual-Channel-fähiger Athlon-XP-Chipsatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. VIA KT880 - Dual-Channel-fähiger Athlon-XP-Chipsatz

    Autor: Golem.de 12.02.04 - 14:27

    VIA Technologies fertigt mit dem KT880 nun seinen ersten Dual-Channel-fähigen Athlon-XP-Chipsatz. Im Gegensatz zum KT600 (Single-Channel) setzt VIA dabei auf den bereits vom Pentium-4-Chipsatz PT880 bekannten Dual-Channel-Speicher-Controller.

    https://www.golem.de/0402/29731.html

  2. Re: VIA KT880 - Dual-Channel-fähiger Athlon-XP-Chipsatz

    Autor: Thomas 12.02.04 - 14:52

    Kann mir mal jemand erklären, wieso man sich 8GB RAM in einen AthlonXP Rechner haut.
    Effektiv kann der Athlon doch nur 4 GB ansprechen und meiner Meinung nach ist der komplette Bereich von 3GB-4GB für PCI-Zugriffe reserviert. D.h. bei 3GB ist eh Ende Gelände...

    MfG

    Thomas

  3. Re: VIA KT880 - Dual-Channel-fähiger Athlon-XP-Chipsatz

    Autor: lebenimether 12.02.04 - 14:59

    hmmm das frag ich mich auch gerade !
    Vielleicht hat ja VIA in ihrer Northbridge ein "Trick" intigriert indem man mehr als 4GB mit einem 32bit Prozessor ansprechen kann.
    Ich meine man kann ja auch Platten größer als ~180GB mit eine 32bit Prozessor ansprechen, was ja eigentlich auch nicht funktioniert.

    Ich nehme aber mal an, das die meisten Board hersteller, eh nur (wieder) 2 DIMMs auf die Platine packen. Damit hätten wir dann sicher wieder die 4GB-Grenze...

  4. Re: VIA KT880 - Dual-Channel-fähiger Athlon-XP-Chipsatz

    Autor: anybody 12.02.04 - 17:16

    Es gibt mit PAE36 eine Technik um auch mehr Ram anzusprechen, diese Technik ist aber kacke und kostet Performance. Das es ab spätestens 3,5GB Probleme mit den Adressbereichen von PCI/AGP Geräten gibt stimmt - ich würde mal vermuten das auch das sich durch PAE lösen lässt sonst würde es ja keinen Sinn machen :-)

    Mehr als 3,0-3,5GB in ein 32-bit System zu stecken macht wirklich nur in seltenen Einzelfällen Sinn, gerade jetzt wo ja mit dem Athlon64/FX/Opteron eine sehr einfache Migration zu 64Bit möglich ist...

    Und ob man in einem solchen System dann wirklich einen VIA Chipsatz drin haben möchte ;-) ?
    [Naja, ich muss zugeben die Zeiten als es große VIA Probleme gab sind länger her - sie liefern inzwischen echt recht solide Arbeit ab... Hoffentlich bleibts so...]

    Gruß,
    Any

  5. Re: VIA KT880 - Dual-Channel-fähiger Athlon-XP-Chipsatz

    Autor: Thomas 12.02.04 - 17:19

    lebenimether schrieb:
    >
    > hmmm das frag ich mich auch gerade !
    > Vielleicht hat ja VIA in ihrer Northbridge ein
    > "Trick" intigriert indem man mehr als 4GB mit
    > einem 32bit Prozessor ansprechen kann.
    Der Trick heißt PSE und ermöglich es den Prozessor RAM bis zu einer Größe von 16GB zu verwalten, aber nur in jeweils 4 GB großen Happen und das Umschalten ist der Grund, warum ich von "effektiv" nicht mehr als 4GB gesprochen habe. Für viele ist das immer noch besser als auf Festplatte zu swappen. Aber das sollte kein Maßstab sein...

    > Ich meine man kann ja auch Platten größer als
    > ~180GB mit eine 32bit Prozessor ansprechen, was
    > ja eigentlich auch nicht funktioniert.

    Wäre ja noch schöner, wenn CPU jetzt die Fesplatten steuern :)
    Das macht der Controller und die Grenze, die du meinst war bei 137GB glaube ich. Bei jeden ATA100/133 Controller sollte die Adressgröße einfach vergrößert wurden sein und reicht jetzt bestimmt bis in den Petabyte-bereich. Genug für die nächsten 1,5 Jahre.

    > Ich nehme aber mal an, das die meisten Board
    > hersteller, eh nur (wieder) 2 DIMMs auf die
    > Platine packen. Damit hätten wir dann sicher
    > wieder die 4GB-Grenze...

    Ich denke das nicht, wenn der Chipsatz per Spezifikation den Betrieb von 4 DDR-400 RAMs unterstützt scheinen die den el. Trick rausgefunden haben, wie das vernünftig geht. Die Boardhersteller werden einen Taufel tun und nur 2 DIMM Plätze verbauen, sowas kann kaufentscheidend sein...

  6. Re: VIA KT880 - Dual-Channel-fähiger Athlon-XP-Chipsatz

    Autor: anybody 12.02.04 - 17:28

    lebenimether schrieb:
    > Ich meine man kann ja auch Platten größer als
    > ~180GB mit eine 32bit Prozessor ansprechen, was
    > ja eigentlich auch nicht funktioniert.
    Ähm, naja, das ist nun wirklich ganz was anderes. Das Problem mit der Speicherbeschränkung ist das beim Zugriff auf Arbeitsspeicher Adressleitungen benötigt werden, und mit 32 Leitungen gehen halt nur 4GB. Natürlich könnte man auch mit 32 Leitungen mehr als 32Bit übertragen, indem man sich einfach 2 Takte Zeit nimmt - das scheint bei Ram aber wenig Sinn zu machen.

    Beim IDE Protokoll wurde halt einfach mit dem LBA48 Standard die Adressierung etwas geändert, ich würde mal vermuten das man sich zum Übertragen der 48Bit einfach etwas Zeit lässt und mehrere Takte nutzt. Im Gegensatz zu RAM dürfte das hier Performancemässig völlig unbedeutend sein. Und im Gegensatz zum RAM sind die Daten auf Platte ja nicht die Daten mit denen die CPU wirklich arbeiten muss - d.h. sie muss auch nicht jedes einzelne Byte direkt Adressieren können ! D.h. auch eine 16 Bit CPU kann jederzeit auf ein 1000TB Datenarchiv zugreifen :-)

    > Ich nehme aber mal an, das die meisten Board
    > hersteller, eh nur (wieder) 2 DIMMs auf die
    > Platine packen. Damit hätten wir dann sicher
    > wieder die 4GB-Grenze...
    Die Anzahl der DIMM Steckplätze wird - wenn man nicht gerade von OEM-Noname Boards ausgeht - in der Regel nicht durch den Boardhersteller begrenzt sondern durch die Fähigkeiten des Chipsatzes sowie durch Timingprobleme.

    Und ein echter Zwei-Kanal-Speichercontroller könnte hier echt Abhilfe bringen!
    Bei der nForce hat nVidia ja eine etwas seltsame Zweikanallösung, die nur 3 Slots erlaubt, aber bei den Intel Zweikanallösungen sieht man wie es "eigentlich" sein müsste - nämlich 2x2 Slots.

    Und damit wär bereits mit günstigen 512er Modulen die 2GB Grenze erreicht. Das wäre mal schön :-) Oder halt mit den langsam erscheinenden 1024er Modulen die 4GB Grenze... Dann wirds aber langsam echt mal Interessant Details zu den Problemen ab 3,0-3,5GB zu erfahren :-)

    Naja, mir ists egal, wenn ich nochmal aufrüste wirds definitiv ein Athlon64, wenn VIA da in den nächsten Monaten was schönes im Angebot hat (mit integriertem Gigabit Ethernet) werde ich mich wohl nicht mehr zurückhalten können :P

    Gruß,
    Any

  7. Re: VIA KT880 - Dual-Channel-fähiger Athlon-XP-Chipsatz

    Autor: pt2066.7 12.02.04 - 18:51

    Na hoffentlich bleiben den künftigen Besitzern und Mainboard-Nutzer damit die RAM-Macken und Instabilitäten von so manchem nForce2-Board erspart. Denn eigentlich hatten ja die VIA-Leute wirklich genug Zeit, um per nForce2-Mainboards eine sorgfältige Problemerfassung, Mängelanalyse und Mängelursachenforschung zu betreiben. VIA könnte mit einem fehlerarmen, hochstabilen und leistungsstarken Chipsatz sehr viel für seine Image-Korrektur tun.
    Und ein stabiles Hochleistungsboard mit einem inzwischen sehr günstigen Athlon XP 3200+ sarauf wäre ja wirklich nicht zu verachten ... .

  8. Re: VIA KT880 - Dual-Channel-fähiger Athlon-XP-Chipsatz

    Autor: [MoRE]Mephisto 12.02.04 - 19:32

    Wie sieht es eigentlich mit der Bauform von PCI-Express aus? Ist hier wieder die Bauform gegenüber dem normalen PCI gespiegelt, so dass wieder wie noch zu ISA-Zeiten sogenannte Dual-Slots auf Mainboards möglich sind? Wäre sehr sinnvoll, denn wer will denn gleich, bei einem Neukauf/Aufrüsten auch noch u.U. 2 oder mehr PCI-Slots für das kommende, aber noch nicht sehr verbreitete PCI-Express opfern? Warum nicht gleich Mainboards rausbrinegn, die 64bit PCI-Slots haben (kompatibel zu dem normalen 32bit Bus) und gleich nebenan PCI-Express als Dual-Slots, AGP muss uach noch rein. das ganze noch auf einem Dual-Channel Board mit Hypertransport und Athlon 64 Architektur, dann wäre doch das Traum-Mainboard perfekt, oder? ;)

  9. Re: VIA KT880 - Dual-Channel-fähiger Athlon-XP-Chipsatz

    Autor: Mister Hack 12.02.04 - 21:13

    (Zitat aus dem Originalartikel)
    "Die Anbindung zwischen South- (KT880) zur Northbridge (die bekannte VT8237) erfolgt ..."

    Uppps, da ist wohl Nord und Süd durcheinander geraten *g*, die VT8237 ist die (schon länger bekannte) Southbridge, der KT880 dagegen die neue Northbridge.

  10. Re: VIA KT880 als Asus A7V880 ?

    Autor: f.unreal 14.02.04 - 17:25

    Hi,
    hier schon etwas von Asus vorab:


    http://forum.x86-secret.com/viewtopic.php?t=1581

    So long

    f.unreal

  11. Re: VIA KT880 als Asus A7V880 ?

    Autor: anybody 14.02.04 - 17:39

    JA !!!

    4 Speicherslots, so muss das sein ;-)

    Oh happyness :-)

  12. Re: VIA KT880 als Asus A7V880 ?

    Autor: pt2066.7 14.02.04 - 20:08

    Hilfe ! Wo sind denn da die Anschlüsse für S-ATA und Firewire ? Kann mir mal bitte einer optische Such-Tips geben ?

  13. Re: VIA KT880 als Asus A7V880 ?

    Autor: anybody 14.02.04 - 20:47

    Also 2x SATA ist links unten (erstes Bild) zwischen Floppy Anschluss und silberner Batterie.

    Firewire kann ich nichts konkretes erkennenen. Falls überhaupt einer vorhanden ist, ist es vielleicht die blaue Pfostenleiste zwischen den PCI Slots ? Das könnte natürlich auch COM2 sein, falls sie so einen Legacy Schmarrn noch supporten :-)

    Gruß,
    any

  14. Re: VIA KT880 als Asus A7V880 ?

    Autor: pt2066.7 15.02.04 - 09:23

    1. Danke
    2. an den 2 schwarzen Stellen hatte ich auch schon geknappert ... :-).
    3. na hoffentlich bringt das Ding wirklich Firewire mit ... .
    4. Hinweis: bei Industriesteuerungen besteht noch immer ein sehr hoher com-Schnittstellen Bedarf.

  15. Re: VIA KT880 als Asus A7V880 ?

    Autor: anybody 15.02.04 - 11:31

    Hehe, zu 4)

    ich habe recht gute Erfahrungen mit USB->COM-Port Adaptern gemacht, bei den meisten Geräten lässt sich ein COM-Port so einsparen, und so einen Adapter gibts ab 13€ bei eBay.

    Insofern sollte ein COM Port (einer is ja zum Glück noch da) schon reichen, selbst dann doch der ein oder andere mehr braucht.

  16. Re: VIA KT880 - Dual-Channel-fähiger Athlon-XP-Chipsatz

    Autor: Twinsen 20.02.04 - 16:49

    Hiho,

    Meine Frage: Kann man eigentlich mehr als 2 Speichermodule(Matched Pairs) zusammen laufen lassen? Ich hab da mal gehört, das besonder bei 200 MHz und höher das nicht gehen soll bzw. wenn dann laufen die Module automatisch z.B. bei 166 MHz also schalten ein Gang runter...??? Oder gibt es diese Problem net mehr, wenn es jemals bestand?

  17. Re: VIA KT880 als Asus A7V880 ?

    Autor: Franky359 04.03.04 - 19:10

    Hoffentlich bring das das ganze ein wenig performence mit sich,besitze selber das KT600 von Asus.S-ATA ist echt ne feine sache beim board funktioniert tadellos und ist schnell,besonders wenn man 2 Platten mit 10.000u/min hat auf RAID 0 geschaltet erlebt echte wunder.Wenn VIA entlicht das 1T Command im BIOS im griff griegen würden wärw auch ein paar prozent mehr leistung drin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 1800 ab 29,99€, Ghost Recon Breakpoint ab 19,80€, Rainbow Six Siege ab 8,00€)
  2. 46,99€
  3. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Ãœber Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
    3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten