1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Mainboards…

MicroATX-Mainboard unterstützt Pentium M Processor 745

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MicroATX-Mainboard unterstützt Pentium M Processor 745

    Autor: Golem.de 09.07.04 - 10:38

    Mit dem Endura LS855 liefert RadiSys eines der ersten stromsparenden MicroATX-Mainboards für Intel-Notebook-CPUs, das auch den Pentium-M 745 (1,8 GHz) mit Dothan-Kern und den neuen Celeron-M bis 1,3 GHz unterstützt. Das Board wird momentan aber nur mit einem vorinstallierten 1,6-GHz-Pentium-M-Prozessor mit dem alten Banias-Kern gefertigt.

    https://www.golem.de/0407/32267.html

  2. Marketing: 6 setzen!

    Autor: _Uzul_ 09.07.04 - 11:27

    sind ja echte schnäppchen...

    wieso raffen die nicht das auch im consumer-segment erhebliche nachfrage nach den dingern besteht. nur für den preis kauft das halt kein arsch.

  3. Re: Marketing: 6 setzen!

    Autor: Dalai-Lama 09.07.04 - 11:52

    Pentium-M's sind einfach für die Leistung extrem teuer. Seit Cool and Quite richtig funktioniert weiß ich nicht was gegen einen A64 spricht.
    Hab letztens einen Umfangreichen test gelesen und da war der pentium-M in der Pro/Mhz Leistung gerade mal so gut wie ein A64 :p

    Schön geil die Pentium-M's aber die werden auch nicht so schnell günstiger, wenn überhaupt nächstes jahr wenn Intel sie anstatt der P4's für den Desktop ausliefert.

  4. Re: Marketing: 6 setzen!

    Autor: jl 09.07.04 - 12:37

    nun das marketing hat da wohl nicht unbedingt geschlafen.

    Da das ganze eher für den industrieeinsatz, medizintechnik ... entwickelt wurde, sind die verwendeten komponenten (Platinen design, kondensatoren..) bessere (langzeitstabilere) und emv optimiertere versionen. das geht dan sehr schnell ins geld. Ausserdem sind die stückzahlen in diesem Kundensegment nicht die des konsumer produkts.


    Allerdings können sich die massenmarkthersteller das konzept genauer anschauen. Gewinnmargen sollten dabei auch etwas höher sein. Allerdings glaube ich nicht daran, da im grunde genommen nur betriebswirtschaftler ohne technischen bezug diese entscheidungen treffen (der techniker ist leider zu sehr technik verspielt, um ernst genommen zu werden).

    Aber statt dessen gibt es mini pc systeme die ungeschützt die Lüfter und festplattengeräusche abgeben, weil das gerade der trend ist (leise ist eben nicht stille).


    jl

  5. Intel: Wer seine Stromrechnung nicht zahlen kann, brauch keinen PC

    Autor: Ralf Kellerbauer 09.07.04 - 14:33

    Man, der Celeron D durchbricht gerade wohl die 80 Watt Marke und die 100 Watt dürften bis Mitte / Ende 2005 erreichbar sein.

    Armen Warmduscher - Ihr Desktop-Centrino-Fans !

    Ein echter Intel-User ist hart wie sein Chipsatz und heiß auf seinen CPU-Liebling wie ein Prescott bei IDLE.


    Low Power - für betuchte Centrino Managerer-Notebooks und AMD-Prols, die wohl bald mit 50 Watt 90nm und 64 Bit ihre Weicheier-Verwandschaft outen können.

    Daher: Gibt Stromsparern keine Chance - trau keinem unter 250 Watt !

  6. lol n.t.

    Autor: no name 09.07.04 - 16:10

    n.t.

  7. Re: Intel: Wer seine Stromrechnung nicht zahlen kann, brauch keinen PC

    Autor: Andreas 09.07.04 - 19:04

    LOL

    ich glaub da hat jemand nicht verstanden wozu Centrinos in Desktops zu gebrauchen wären... Schon mal über einen LEISEN und zuverlässigen WohnzimmerPC nachgedacht?

  8. Intel liefern wie geplant Stromsäufer - der Kunde ist egal

    Autor: Ralf Kellerbauer 10.07.04 - 00:07

    Im Zweifel wird eben per Marketing nachgeholfen.

    100 Watt ? Die CPU hat ja schließlich HT, als nur 50 Watt - Bingo.

    oder so ...


    Der Pentium M kostet Intel in der Herstellung sogar deutlich weniger als die recht großen Stromsäufer-DIEs (dadurch saufen sie ja), nur die Planung für diese CPUs und Chipsätze ist schon lange erledigt.


    Jetzt haben die Kunden das Zeug eben zu kaufen und ihre Stromrechnung zu bezahlen - Basta !

  9. Re: Intel: Wer seine Stromrechnung nicht zahlen kann, brauch keinen PC

    Autor: Angel 10.07.04 - 02:14

    Der Prescott verbraucht bei 3.6Ghz bereits 115W....

  10. 115 Watt typ.

    Autor: Ralf Kellerbauer 10.07.04 - 09:11

    Ergibt etwa die 20-fache Energiedichte im Vergleich zu einer Herdplatte !


    Übrigens, fast unbemerkt von den Fachmedien hat Intel auch bei den Board zwei Gruppen gebildet:
    - Mainstream, die irgendwo bei 95 Watt enden (ja nach Strom/Spannung der CPU)
    - und Power Boards

    Bin mal optinistisch, daß Intel auch für den Mainstream im Laufe der Monate Mainstream-CPUs mit 3,4 Ghz (heute nur <= 3,2 GHz mit 89 Watt) und vielleicht (bis Ende 2004/Anf. 2005) auch 3,6 GHz packen könnte. Dann dürften aber die Normal-So.775 am Ende sein.

    Die schnellen Intel CPUs werden dann nur auf Spezielboards laufen, vielleicht im BTX-Format !?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
    Videostreaming
    Was an Prime Video und Netflix nervt

    Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
    3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    1. Made in USA: Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells
      Made in USA
      Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells

      Mit Corning und Qualcomm sind zwei US-Unternehmen im Bereich RAN aktiv, wie Trump es sich wünscht. Doch die 5G Small Cells arbeiten nur im Millimeterwellenbereich.

    2. 5G SA: Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate
      5G SA
      Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate

      Das bisherige 5G-Netz hängt noch stark von LTE ab. Wie sich das ändern lässt, wollten wir von den Ausrüstern genau wissen, weil 5G SA bereits eingesetzt wird.

    3. Youtube: Influencer mögen "Clickbait" nicht
      Youtube
      Influencer mögen "Clickbait" nicht

      Bekannte Influencer wie Unge, Dagi und Bibi nutzen laut einem Medienbericht die Filterfunktion von Youtube, um problematische Kommentare zu blockieren. Besonders unbeliebt sind Wörter wie "Clickbait" und "Fake".


    1. 19:41

    2. 17:39

    3. 16:32

    4. 15:57

    5. 14:35

    6. 14:11

    7. 13:46

    8. 13:23