1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Mainboards…

µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

    Autor: Golem.de 31.08.04 - 16:32

    Für besonders kompakte Amiga-Systeme will das britische Unternehmen Eyetech ab Oktober 2004 endlich seine Mini-ITX-Boards der µ-A1-Serie ausliefern. Ursprünglich war nur ein Board geplant, nun gibt es jedoch zwei Modelle, eines für Industrie- und eines für Privat-Anwender.

    https://www.golem.de/0408/33301.html

  2. @Golem: Na das hat ja lange gedauert...

    Autor: T-Zer0 31.08.04 - 16:44

    ... bis ihr auch die Meldung hattet ;) *gg*

    Naja, wird wohl an eyetech liegen :P *lach*

  3. Re: @Golem: Na das hat ja lange gedauert...

    Autor: Harm 31.08.04 - 17:42

    Na ist ja auch nicht sooooo wichtig und eilig.

  4. Re: µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

    Autor: wetterumschwung 31.08.04 - 17:44

    Welche Zielgruppe hat denn so ein System? Die ewigen Nostalgiker?

  5. Re: µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

    Autor: Dieter 31.08.04 - 17:51

    Nein, die Leute die dem Namen Amiga hinterherrennen und sich ausnehmen lassen...

    btw: das ganze sind umgelablete Teron-Boards von Mai.

  6. Re: µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

    Autor: egon 31.08.04 - 20:52

    es geht den leuten nicht um den Namen Amiga sondern eher um das Betriebssystem was sie schätzen und lieben gelernt haben und welches sie so auf aktueller hardware nutzen können, ich denke zwar das eine portierung auf x86 UND ppc der bessere und kundenfreundlichere weg gewesen wäre, aber nungut....

  7. Re: µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

    Autor: Angel 31.08.04 - 20:52

    Na das scheint ja ne schwere Geburt gewesen zu sein - haette echt nicht gedacht, dass die Dinger ueberhaupt nochmal erscheinen!
    Ich finds sehr schade, dass weder USB2 noch DVI vorhanden sind, und warum der G3 in der Consumerversion aktiv gekuehlt werden muss, ist mir auch ein Raetsel - spekuliert der Hersteller etwa auf Overclocker?
    Den Preis finde ich ebenfalls sehr hoch. Mal sehen, wie Amiga OS 4 wird - Morph OS konnte mich jedenfalls ueberhaupt nicht ueberzeugen.

  8. Re: µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

    Autor: lebenimether 31.08.04 - 21:08

    ähm und das AmigaBoard läuft ja überhaupt nicht mit dem PPC. Und AmigaOS 4 wird mit sicherheit auch kein PPC Port haben. /ironie off

    selbst ich als Amiga-uninteressierter Mensch weiß das, irgendwas machst du falsch ;)

  9. Re: µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

    Autor: Dieter 31.08.04 - 21:37

    nene du, mittlerweile ist das bei der hardware nur ein hinterhergerenne von verblendeten usern. Die Hardware ist hoffnungslos veraltet und überteuert, die billigere und aktuellere hardware die den namen amiga tragen könnte wollte ja keiner haben. Ich rede da vom pegasos. Der ist besser im Aufbau, billiger und hat ein Amiga like OS das schon viel weiter ist, MorphOS.

    All das hätte Amiga heissen können aber so störrig wie die firmen auf der Amigaseite sind kann da nix draus werden.

    Mit dem AOne werden nur Kunden geschröpft...

    btw: es ist wirklich nur der Name, die Leute die an AOne(aka Teron)/AOS4 arbeiten haben nichmal annähernd solang/so aktiv im Markt mitgewirkt und diesen geprägt, wie die Leute, die hinter Pegasos/MOS stehen.

  10. Re: µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

    Autor: Dieter 31.08.04 - 21:37

    Grund?
    Warum konnte dich MOS nicht überzeigen und in welcher Version?

  11. Re: µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

    Autor: T-Zer0 01.09.04 - 08:14

    Bei so viel geistigem dünnschiss behalte ich es mir lieber vor ein Kommentar bezüglich MOS / Pegasos abzugeben...

  12. Wozu?

    Autor: MS-Admin 01.09.04 - 08:37

    IMHO wäre es besser, sich vom Namen Amiga loszulösen. So entsteht sofort der Eindruck eines Gerätes, das ein 15 Jahre altes Homecomputer-OS laufen lässt. Das wird wohl kaum einer, ausser ein paar wenigen Amiga-Fans kaufen.

    Besser wäre es gewesen, es als PPC-Board zu verkaufen, für das es Linux gibt und sogar eine Amiga-Unterstützung.

    Mich würde mal interessieren, ob es für sowas noch grössere Kundenkreise gibt, die paar alten Amiga-Ethusiansten refinanzieren sowas doch sicherlich nicht.

    Mein alter Amiga 500 steht schön im Schrank und wird genau 1x im Jahr zum Betriebstest wieder ausgepackt. ;-)

  13. Re: µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

    Autor: Anony Maus 01.09.04 - 08:39

    Dieter schrieb:
    > btw: das ganze sind umgelablete Teron-Boards von
    > Mai.
    Ja und?

  14. Re: Wozu?

    Autor: T-Zer0 01.09.04 - 08:51

    Nunja, das das OS mittlerweile knapp 20 Jahre aufn Buckel hat, ist ja nicht verkehrt, wer mit versionen über 3.x gearbeitet hat, weis wasses schon vor über 12 Jahren geleistet und was Windows, Linux usw heute immer noch fehlt ;)

  15. LOL

    Autor: Stefan 01.09.04 - 08:57

    599,- Euro zzgl. Steuer für einen 800er G3. Sonst gehts denen noch gut, oder?

  16. Re: µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

    Autor: Angel 01.09.04 - 09:00

    Hatte die Version 1.4. Es hat erstmal Tage gedauert, bis ich das Teil installiert hatte, und dann kam ich nichtmal ins Internet, weil PPPoeT erst im Version 1.5 integriert wird, wenn ich das richtig verstanden habe.

  17. Re: µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

    Autor: MrMarco 01.09.04 - 09:53

    Wieso geistiger Dünnschiss ?

    Ich bin zwar kein Peg/MOS-Fan, aber immerhin sind die schon wesentlich weiter als die Gebrüder Frieden. Was im Endeffekt besser ist, oder mehr Sinn macht, das sollte man jedem User selbst überlassen.

    Solch negativen Kommentare, die noch nicht mal Sachlich begründet werden tragen nicht besonderst dazu bei, das endlich Frieden in dieses Thema einzieht.

    Oder um es anderster zu sagen:

    Geh zu amiganews Trollen.

  18. Re: µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

    Autor: der minister 01.09.04 - 10:20

    wieso? er hat doch recht. du kannst wohl kaum abstreiten, dass pegasos mehr bietet, als der amiga. der pegasos ist im moment einfach der bessere amiga, auch wenn nicht amiga draufsteht.
    es war ja schon früher so, dass die hersteller um den amiga herum mehr ideen in den amiga eingebracht haben, als amiga selber.

  19. ja was denn?

    Autor: ROFL 01.09.04 - 10:27

    das würde mich mal interessieren.
    hatte damals mal für 2 wochen n amiga 500. fand ich außer bei schönen intros nicht sonderlich überzeugend und war über meinen 486er froh. :)
    wenn du schon "vor 12 jahren" sagst, dann kuck dir mal geos aufm c64 an, was das damals schon tolles gekonnt hat und so. :D

  20. Re: ja was denn?

    Autor: der minister 01.09.04 - 10:48

    ?? du vergleichst ein 486er mit einem a500? der a500 ist ein rechner der 80er jahre. da hättest du vielleicht besser den a1200/4000 nehmen sollen, dann wärst du nicht mehr so froh über deinen 486er gewesen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Klinikum Hochrhein GmbH, Waldshut-Tiengen
  3. Diomex Software GmbH & Co. KG, Bad Oeynhausen
  4. Hays AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 3,43€
  3. (-50%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  2. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler
  3. Zero Motorcycles Elektrischer Sporttourer Zero SR/S mit 14,4-kWh-Akku

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein