Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analyst Ming-Chi-Kuo: Das…

haben die den sensor denn sicherer gemacht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: miauwww 17.02.14 - 10:34

    ich lache jetzt noch über den ccc-hack.

    (und glaube auch weiterhin, dass solche features nur eins beweisen: ideenlosigkeit)...

  2. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: wuschti 17.02.14 - 10:35

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich lache jetzt noch über den ccc-hack.
    >
    > (und glaube auch weiterhin, dass solche features nur eins beweisen:
    > ideenlosigkeit)...

    Ich bin der Auffassung, dass der Hack abseits von Laborbedingung ohne VIEL Glück nicht machbar ist. Würde für einen test auch mein Phone aus der Hand geben ;-)

  3. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: Sander Cohen 17.02.14 - 10:45

    wuschti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > miauwww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich lache jetzt noch über den ccc-hack.
    > >
    > > (und glaube auch weiterhin, dass solche features nur eins beweisen:
    > > ideenlosigkeit)...
    >
    > Ich bin der Auffassung, dass der Hack abseits von Laborbedingung ohne VIEL
    > Glück nicht machbar ist. Würde für einen test auch mein Phone aus der Hand
    > geben ;-)

    So sieht es nämlich aus! Scheinen aber die Apfelhasser nicht so wirklich verinnerlicht zu haben ;)

  4. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: felyyy 17.02.14 - 12:00

    Was willst du daran denn sicherer gestalten? Ein biometrischer Abdruck hat einen Vor- sowie einen ganz klaren Nachteil:
    Ersteres, man kann keinen falschen Fingerabdruck erstellen, da jeder Mensch einen eigenen hat.
    Jedoch wirkt nachteilig, dass sich ein explizit ausgesuchter Fingerabdruck nachstellen lässt. Jedoch, außer die biometrischen Sicherheitsmechanismen wieder zu entfernen, sehe ich keine Möglichkeit diese "Sicherheitslücke" zu umgehen.

    Was ich mich jedoch frage ist, weshalb du den Hack vom CCC so amüsant findest?
    Man kann nun nicht wirklich sagen, dass man all diese Gegenstände standardmäßig so zuhause hat. Im Bericht vom CCC stand der Hack so beschrieben:
    "Zuerst wird der Fingerabdruck eines Benutzers mit einer Auflösung von 2400 dpi fotographiert. Das Foto wird dann am Computer bereinigt, invertiert und per Laserdrucker auf eine Transparenzfolie gedruckt. Dabei sollte eine Auflösung von 1200 dpi bei maximaler Druckstärke nicht unterschritten werden. Auf das Druckbild wird dann hautfarbene Latexmilch oder weißer Holzleim aufgetragen. Durch die Drucklinien entsteht ein Fingerabdruckbild in dem aufgetragenen Material. Nach dem Trocknen kann der gefälschte Finger abgenommen werden. Diesen feuchtet man leicht an, indem man ihn anhaucht. Dann kann man das iPhone damit entsperren."

    Glaubst du, jemand macht sich wirkliche diese Mühe, nur um explizit dein iPhone zu entsperren? Dafür müsste sich dieser Jemand erstmal dein Handy unter den Nagel reißen und nebenbei noch schnell ein 2400 dpi-Foto von deinem Zeigefinger machen. Fällt ja zum Glück kaum auf :)

    Ich schwöre feierlich, dass ich ein Tunichtgut bin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.14 12:01 durch felyyy.

  5. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: rj.45 17.02.14 - 15:19

    Naja, den Fingerabdruck muss jemand noch von dir bekommen während jeder bereits die 4-stelligen Passcodes besitzt.

  6. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.14 - 17:43

    > Man kann nun nicht wirklich sagen, dass man all diese Gegenstände
    > standardmäßig so zuhause hat. Im Bericht vom CCC stand der Hack so
    > beschrieben:

    > "Zuerst wird der Fingerabdruck eines Benutzers mit einer Auflösung von 2400
    > dpi fotographiert.
    Das ist aber doch mit jeder etwas besseren Digitalkamera machbar! (Makro-Modus vorausgesetzt)

    > Das Foto wird dann am Computer bereinigt,
    Gimp, kostet noch nicht einmal was.

    > invertiert und
    > per Laserdrucker auf eine Transparenzfolie gedruckt. Dabei sollte eine
    > Auflösung von 1200 dpi bei maximaler Druckstärke nicht unterschritten
    > werden.

    Das macht mein Laserdrucker (Billigteil) locker!

    > Auf das Druckbild wird dann hautfarbene Latexmilch oder weißer
    > Holzleim aufgetragen.

    Ponal, weniger als ¤4,- im Baumarkt.

    > Durch die Drucklinien entsteht ein Fingerabdruckbild
    > in dem aufgetragenen Material. Nach dem Trocknen kann der gefälschte Finger
    > abgenommen werden. Diesen feuchtet man leicht an, indem man ihn anhaucht.
    > Dann kann man das iPhone damit entsperren."

    Das "Gerät" zum Anfeuchten trage ich immer im Gesicht mit mir rum!

    > Glaubst du, jemand macht sich wirkliche diese Mühe, nur um explizit dein
    > iPhone zu entsperren?

    Wenn es sich lohnt!

    > Dafür müsste sich dieser Jemand erstmal dein Handy
    > unter den Nagel reißen und nebenbei noch schnell ein 2400 dpi-Foto von
    > deinem Zeigefinger machen. Fällt ja zum Glück kaum auf :)

    Nein, eine von Dir angefasste Kaffetasse reicht!


    Auch wenn es auf jeden Fall unwahrscheinlich ist das gerade dein iPhone so geknackt wird... die von Dir gebrachten Argumente sind keine!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. Rolf Weber KG, Schauenstein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43