1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test der Geforce GTX 750 Ti…

"Nvidia spricht davon ... dass jeder Transistor ... optimiert wurde. "

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Nvidia spricht davon ... dass jeder Transistor ... optimiert wurde. "

    Autor: Volvoracing 18.02.14 - 22:23

    ?

    "Nvidia spricht jedoch davon, dass jeder Transistor der neuen GPU hinsichtlich seiner Leistungsaufnahme optimiert wurde."

    Bei, laut Tabelle, 1.87Mrd. Transistoren stelle ich mir das sehr ermüdent vor.

    Zumal in 28nm Prozessen kein Transistor wie der andere aussieht.

  2. Re: "Nvidia spricht davon ... dass jeder Transistor ... optimiert wurde. "

    Autor: ms (Golem.de) 18.02.14 - 23:37

    Der O-Ton lautet wie folgt: "In addition to the changes above, NVIDIA engineers aggressively tuned the implementation of each unit in the Maxwell GPU down to the transistor level, to maximize energy efficiency."

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: "Nvidia spricht davon ... dass jeder Transistor ... optimiert wurde. "

    Autor: Volvoracing 19.02.14 - 00:16

    Hallo Herr Sauter,

    das ist allerdings etwas anderes. Die Implementierung (auch auf Transistor-Level) kommt noch vor dem Maskensatz (am Rechner). Der Maskensatz(satz) erfolgt bei 1.78Mrd. nicht mehr von Hand.

    Grüße

  4. Re: "Nvidia spricht davon ... dass jeder Transistor ... optimiert wurde. "

    Autor: Moe479 19.02.14 - 01:29

    reinste harrspalterrei, denn nirgends steht, dass das nicht automatisiert wurde ... für jeden transistor, dass das z.b. für jeden gleiche einheit (z.b. bei den cudas) gleich ist solte für profis klar sein , oder? ;-)

  5. Re: "Nvidia spricht davon ... dass jeder Transistor ... optimiert wurde. "

    Autor: Volvoracing 19.02.14 - 14:50

    Hallo Moe,

    leider disqualifizierst du dich mit dieser Aussage selbst. Die Substratstrukturen sind für jeden Transistor unterschiedlich, auch wenn der Maskensatz für jeden Gleichheit fordert. Dies ergibt sich aus Problemen des Lithografieprozesses. Ich habe leider das Buch mit dahingehenden Abbildungen nicht vorliegend, auch ist mir der Buchtitel nicht im Gedächtnis geblieben.

    Ich hatte meine Vorlesungen bei Prof. Dr. Gregorius,

    http://www.hhi.fraunhofer.de/fields-of-competence/high-speed-hardware-architectures/team.html

    und du?

    Grüße

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

  1. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  2. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für 500-Dollar-Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der noch günstigere Snapdragon 7c wird zusätzlich in Chromebooks stecken.

  3. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.


  1. 01:12

  2. 21:30

  3. 16:40

  4. 16:12

  5. 15:50

  6. 15:28

  7. 15:11

  8. 14:45