1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Textanalyse: Unter Generalverdacht…

Tzzz, ausgerechnet Holm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tzzz, ausgerechnet Holm

    Autor: al-bundy 19.02.14 - 13:53

    Holm wuchs in der DDR auf. Nach seinem Abitur begann er im September 1989 eine Grundausbildung im zum Ministerium für Staatssicherheit gehörenden Wachregiment Feliks Dzierzynski mit dem Ziel einer späteren Tätigkeit im Ministerium. Quelle
    Hätte es die Wiedervereinigung nicht gegeben, würde der Typ heute noch munter an der "Zersetzung staatsfeindlicher Elemente" mitwirken.

  2. Re: Tzzz, ausgerechnet Holm

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.14 - 16:55

    Und?

  3. Re: Tzzz, ausgerechnet Holm

    Autor: .02 Cents 19.02.14 - 17:54

    Vielleicht ein weitere "Grund" für die BRD Stasi, ihn aufs Korn zu nehmen. Das macht das ganze aber trotzdem nicht "rechtsstaatlicher" ....

  4. Re: Tzzz, ausgerechnet Holm

    Autor: SelfEsteem 19.02.14 - 18:31

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht ein weitere "Grund" für die BRD Stasi, ihn aufs Korn zu nehmen.
    > Das macht das ganze aber trotzdem nicht "rechtsstaatlicher" ....


    Ich denke nicht, dass das hier ein Problem von Rechtsstaatlichkeit, Diktaturen, oder Hitler ist, sondern wahrscheinlich aus einer ganz anderen Ecke kommt.

    IMHO fuehrt eher die Unverstaendniss der Leute ueber die Arbeitsweise von Computern zu solchen Problemen.
    Derartige Computerprogramme sagen einem niemals "der da ist es" oder "der wars auf keinen Fall". Die Systeme arbeiten immer mit wahrscheinlichkeiten auf Basis der ihnen zur Verfuegung stehenden Informationen.

    Je mehr verschiedenste Daten der Computer zur Auswertung hat und je mehr davon uebereinstimmen, desto hoeher wird er die Wahrscheinlichkeit bewerten, dass es sich bei beiden Schreibern um die selbe Person handelte. 100% werden normaler Weise aber nicht ausgespuckt (ich habe sogar mal eine Gesichtserkennungssoftware gesehen, die beim Vergleich zwei 100% identischer Bilder lediglich eine wahrscheinlichkeit von 99,nochwas ermittelt hat, weil der Algorithmus so "intelligent" war zu erkennen, dass es aus anderen Blickwinkeln betrachtet evtl. doch unterschiede geben koennte).
    Freilich kenne ich nicht die Software, die hier zum Einsatz kam, sondern hatte mich lediglich ganz generell mit derartigen Systemen beschaeftigt (und auch das nur sehr grob).

    Probleme entstehen nun, wenn Menschen die Ergebnisse dieser Softwaresysteme ansehen und sie fuer gottgegeben richtig erachten, ohne zu verstehen, wie diese Ergebnisse zustande kamen. Sich auf einige Fach- oder Fremdwoerter in Verbindung mit dem Schreibstil und etwaigen politischen Ansichten zu stuerzen ist nicht per se eine verkehrte Idee, so haben Studien durchaus ergeben, dass der Schreibstil eines Menschen quasi einen Fingerabdruck darstellen _kann_, aber das ergibt natuerlich _niemals_ einen Beweis in irgendeine Richtung. Das kann nur als klitzekleiner Anhaltspunkt angesehen werden.

    Da gibt es gern zwei Extreme: Diejenigen, die Computern garnicht vertrauen und die, die einfach alles Schlucken, was das Geraet ausspuckt, ohne das Ergebnis mit Hirn zu bewerten. Letztere sind mir persoenlich besonders asympathisch, da gerne Entscheidungen getroffen werden, ohne die Datenbasis zu verstehen (kenne da einen Fall, bei dem dank der Analyse einer Marktsoftware ein paar Millionen Euro versenkt wurden - danach war natuerlich die Software schuld, aber niemals der Knallkopf, der einen mit Wahrscheinlichkeiten arbeitenden Algorithmus auf eine unvollstaendige Datenbasis loslaesst und mit diesen Ergebnissen Entscheidungen faellt).


    Seien wir doch mal ehrlich, was den SEK-Einsatz angeht: Rechtsstaatlichkeit hin oder her, aber das SEK hat doch garkeinen Bock darauf, die Wohnung von einem unschuldigen, unwichtigen Niemand zu stuermen. Man wird wohl sicher gewesen sein, dass der Computer hier den Taeter ermittelt hat.
    Der SEK-Einheit wuerde ich auch keinen Vorwurf machen - die sehen diese Ergebnisse nicht an, sie jagen nur den vorher ermittelten Boesewicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leading Systems GmbH, Köln, Sachsenheim
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 189€ (inkl. Direktabzug), WD Red Plus NAS-Festplatte 4 TB...
  2. 54,90€
  3. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  4. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land