1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bluetooth-Headset von Motorola wiegt…

Erst schafft Nokia 9 gr, und nun Motorola weniger als 8 gr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erst schafft Nokia 9 gr, und nun Motorola weniger als 8 gr

    Autor: Senior Sanchez 04.01.06 - 17:55

    einfach nur lol, da wird wieder gepwn3d in sachen gewicht ;)

  2. Re: Erst schafft Nokia 9 gr, und nun Motorola weniger als 8 gr

    Autor: aal 04.01.06 - 18:13


    wow 8 gramm
    Also ich gehe beim Kauf meiner bluetooth-headsets immer nach Gewicht...
    bei 10 gramm mehr neigt sich mein Kopf dann auch immer nach rechts und ich laufe dann immer im Kreis...

    ...was fürn schwachsinn...

    Was ne gute Schlagzeile gewesen wäre "Motorola Bluetooth-headset bei dem man sich das Mikrophon ins Ohr steckt". Das ist doch mal interessant.

    Aber hat irgendjemand ne Ahnung wie das funktionieren soll? über den Ohrkanal? und ... über was für Körperkanäle funktioniert das sonst noch?
    ;)

  3. Re: Erst schafft Nokia 9 gr, und nun Motorola weniger als 8 gr

    Autor: Senior Sanchez 04.01.06 - 18:40

    aal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > wow 8 gramm
    > Also ich gehe beim Kauf meiner bluetooth-headsets
    > immer nach Gewicht...
    > bei 10 gramm mehr neigt sich mein Kopf dann auch
    > immer nach rechts und ich laufe dann immer im
    > Kreis...
    >
    > ...was fürn schwachsinn...
    >
    > Was ne gute Schlagzeile gewesen wäre "Motorola
    > Bluetooth-headset bei dem man sich das Mikrophon
    > ins Ohr steckt". Das ist doch mal interessant.
    >
    > Aber hat irgendjemand ne Ahnung wie das
    > funktionieren soll? über den Ohrkanal? und ...
    > über was für Körperkanäle funktioniert das sonst
    > noch?
    > ;)


    Kann ich dir nicht genau sagen, ich weiß aber dass die Japaner ein Gerät entwickelt haben, was du ums handgelenk trägst und wenn du dann was hören möchtest, dann musste dir nur den Finger ins Ohr stecken und über Körperschallausbreitung (ich denke mal über die knochen) wird das dann entsprechend aufs Ohr übertragen und dann in Töne umgesetzt. Vllt funktioniert son ähnliches Prinzip auch bei diesem In-Ear-Phone.

  4. Re: Erst schafft Nokia 9 gr, und nun Motorola weniger als 8 gr

    Autor: Das gute A 04.01.06 - 18:51

    Das ist doch ganz klar.

    Halte doch mal ein Ohr zu und summ dann vor dich hin...

  5. Re: Erst schafft Nokia 9 gr, und nun Motorola weniger als 8 gr

    Autor: Senior Sanchez 04.01.06 - 19:03

    Das gute A schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist doch ganz klar.
    >
    > Halte doch mal ein Ohr zu und summ dann vor dich
    > hin...

    Stimmt, ist logisch :)
    Ist nur die Frage, warum das nun so geht? Irgendwelche Mediziner da? *g*

  6. Re: Erst schafft Nokia 9 gr, und nun Motorola weniger als 8 gr

    Autor: tramp 04.01.06 - 20:07

    ich nehme an, dass die headsets von nextlink (bluespoon) ähnlich funktionieren:

    http://www.nextlink.to/

    schöne grüße

    aal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > wow 8 gramm
    > Also ich gehe beim Kauf meiner bluetooth-headsets
    > immer nach Gewicht...
    > bei 10 gramm mehr neigt sich mein Kopf dann auch
    > immer nach rechts und ich laufe dann immer im
    > Kreis...
    >
    > ...was fürn schwachsinn...
    >
    > Was ne gute Schlagzeile gewesen wäre "Motorola
    > Bluetooth-headset bei dem man sich das Mikrophon
    > ins Ohr steckt". Das ist doch mal interessant.
    >
    > Aber hat irgendjemand ne Ahnung wie das
    > funktionieren soll? über den Ohrkanal? und ...
    > über was für Körperkanäle funktioniert das sonst
    > noch?
    > ;)


  7. Re: Erst schafft Nokia 9 gr, und nun Motorola weniger als 8 gr

    Autor: Stigmayta 05.01.06 - 00:15

    Senior Sanchez schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Halte doch
    > mal ein Ohr zu und summ dann vor dich
    > hin...
    >
    > Stimmt, ist logisch :)
    > Ist nur die Frage, warum das nun so geht?
    > Irgendwelche Mediziner da? *g*
    >


    Das funktioniert über die Schwingung/Vibration die über die Knochen übertragen werden. Gibts doch schon länger, solche Knochenmikrofone... (fragt mich aber bitte nicht nach der korrekten technischen Bezeichnung ;)

    Stigmayta



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.06 00:15 durch Stigmayta.

  8. Re: Erst schafft Nokia 9 gr, und nun Motorola weniger als 8 gr

    Autor: epsilon 05.01.06 - 10:04

    Die Schallwellen werden durch die Flüssigkeit in den Zellen übertragen, nicht durch Knochen. Um durch Knochen übertragen zu können bräuchte man einen direkten Kontakt zum Knochen, diesen gibt es aber nicht.

    Stigmayta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Senior Sanchez schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Halte doch
    > mal ein Ohr zu und summ
    > dann vor dich
    > hin...
    >
    > Stimmt, ist
    > logisch :)
    > Ist nur die Frage, warum das nun
    > so geht?
    > Irgendwelche Mediziner da? *g*
    >
    > Das funktioniert über die Schwingung/Vibration die
    > über die Knochen übertragen werden. Gibts doch
    > schon länger, solche Knochenmikrofone... (fragt
    > mich aber bitte nicht nach der korrekten
    > technischen Bezeichnung ;)
    >
    > Stigmayta
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.01.06 00:15.


  9. Re: Erst schafft Nokia 9 gr, und nun Motorola weniger als 8 gr

    Autor: Jörg Chrapek - AURIBELL Hörakustik 05.01.06 - 11:00

    epsilon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Schallwellen werden durch die Flüssigkeit in
    > den Zellen übertragen, nicht durch Knochen. Um
    > durch Knochen übertragen zu können bräuchte man
    > einen direkten Kontakt zum Knochen, diesen gibt es
    > aber nicht.
    >
    > Stigmayta schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Senior Sanchez schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > >
    > Halte doch
    > mal
    > ein Ohr zu und summ
    > dann vor dich
    >
    > hin...
    >
    > Stimmt, ist
    > logisch :)
    >
    > Ist nur die Frage, warum das nun
    > so
    > geht?
    > Irgendwelche Mediziner da?
    > *g*
    >
    > Das funktioniert über
    > die Schwingung/Vibration die
    > über die Knochen
    > übertragen werden. Gibts doch
    > schon länger,
    > solche Knochenmikrofone... (fragt
    > mich aber
    > bitte nicht nach der korrekten
    > technischen
    > Bezeichnung ;)
    >
    > Stigmayta
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.01.06
    > 00:15.
    >
    >

    So wie ich das sehe funktioniert miniBlue05 über ein ganz normales Mikrofon, die Mikroöffnung kann man auf den Bildern hier im Artikel oder bei http://www.motorola.com/motoinfo/product/details/0,,133,00.html
    deutlich erkennen.

    Eine Knochenschallabnahme ist auf Grund der Signalschwäche, welche aus der "schlechten" Knochenankopplung (Lamellen sind zu weich) nicht möglich.

    Schallwellen (die aus dem Mund des Anwenders meine ich) breiten sich im idealfall Kugelförmig, zumindes aber Kreisförmig aus. Somit abeitet das Mikrofon ganz normal wie bei jedem anderen BT Headset. Bei den bisherigen Headsets sind die Mikros auch nur wenige cm näher an der Signalquelle.

    Wir verfügen über ähnliche Produkte zur Kopplung mit HörSystemen die genau so funktionieren, aber schon wesentlich längere Standbyzeiten haben.

    Gruß
    Jörg Chrapek

    http://www.auribell.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP S4 HANA / ABAP Developer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. SAP SCM Berater (m/w/d)
    Hays AG, Günzburg
  3. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  4. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    2. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck
    3. Elektromobilität Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag

    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung