1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spritz: Schnell lesen mit bis zu…

Ist das überhaupt noch lesen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das überhaupt noch lesen ...

    Autor: LuckyGeorge 24.02.14 - 19:03

    ... oder eher doch nur assoziatives Erkennen. Ich war zwar im Ersten Moment auch überrascht, wie schnell ich damit lesen kann, aber im Nachhinein glaube ich nicht, dass ich wirklich gelesen habe. Raten trifft es da wohl eher. Logische Fehler im Text hätte ich bei der Geschwindigkeit wohl nicht erkannt. Und zudem - wie soll ich denn bei der Geschwindigkeit einen Text genießen. Für Kopfkino bleibt doch gar keine Zeit.

  2. Re: Ist das überhaupt noch lesen ...

    Autor: furanku1 24.02.14 - 20:02

    Lesen ist doch immer zu einem großen Teil assoziatives Erkennen, wie das bekannte Beispiel mit den verdrehten Worten zeigt, bei denen nur der erste und der letze Buchstabe an der richtigen Stelle steht:

    Das knsant Du dcoh ncoh leesn, oedr?

  3. Re: Ist das überhaupt noch lesen ...

    Autor: LuckyGeorge 24.02.14 - 20:53

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das knsant Du dcoh ncoh leesn, oedr?

    Nein, aber ich verstehe was Du meinst oder glaube dies zumindest. Und genau da liegt imho das Problem. Wenn ich Texte nicht wirklich lese, wie bei den Speed Readern oder eben Spritz, kann ich mich nicht darauf verlassen, wirklich zu verstehen, was mir der Text sagen will. Interessant wäre mal ein Test mit verschiedenen Lesern, welche sich über das Spritz System einen Text anzeigen lassen und ihn danach sinngemäß wiedergeben. Es würde mich nicht wundern, wenn da sehr unterschiedliche Versionen herauskommen.

    BTW: Ich hab heute schon einiges gelesen und kann mich zumindest rudimentär an die Inhalte erinnern - aber ich habe komplett vergessen, was in den Demotexten von Spritz stand ...

  4. Re: Ist das überhaupt noch lesen ...

    Autor: markus.badberg 25.02.14 - 13:52

    > furanku1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das knsant Du dcoh ncoh leesn, oedr?
    >


    Ich kann es sehr gut lesen, sogar ohne mich großartig umzustellen.

    Es soll doch jedem selbst überlassen werden, wie er einen Text lesen möchte. Es werden einem nur die Werkzeuge an die Hand gegeben und dann kann man sich dort das für einen Passende raussuchen und nutzen...

  5. Re: Ist das überhaupt noch lesen ...

    Autor: monkeybrain 25.02.14 - 16:49

    LuckyGeorge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > furanku1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das knsant Du dcoh ncoh leesn, oedr?
    >
    > Nein, aber ich verstehe was Du meinst oder glaube dies zumindest. Und genau
    > da liegt imho das Problem. Wenn ich Texte nicht wirklich lese, wie bei den
    > Speed Readern oder eben Spritz, kann ich mich nicht darauf verlassen,
    > wirklich zu verstehen, was mir der Text sagen will. Interessant wäre mal
    > ein Test mit verschiedenen Lesern, welche sich über das Spritz System einen
    > Text anzeigen lassen und ihn danach sinngemäß wiedergeben. Es würde mich
    > nicht wundern, wenn da sehr unterschiedliche Versionen herauskommen.
    >
    > BTW: Ich hab heute schon einiges gelesen und kann mich zumindest rudimentär
    > an die Inhalte erinnern - aber ich habe komplett vergessen, was in den
    > Demotexten von Spritz stand ...

    Das ist auch mein Eindruck. Selbst auf 500, was ja anscheinend nur die "halbe" Geschwindigkeit für die daran gewöhnten Spreedern oder Spritzer ( x-D) habe ich zwar die Worte vernommen, bis auf Schlüsselwörter war der Text jedoch in ungefähr 7 Sekunden wieder aus dem Gedächtnis verschwunden. Support twitter... facebook. Worum ging es nochmal?

    Wo könnte man dies anwenden?
    - Eilnachrichten, zum Beispiel um den Film nicht komplett unbrauchbar zu machen, da man die Bewegung von 13 Buchstaben wohl nicht so sehr ablenkt, wie eine eine Litanei verteilt über die komplette Breite.
    - Wetterbericht auf einer Smartwatch
    - SMS oder Twitternachricht?
    - Alternative für Bordinstrumente, Anzeigen in einer Endlosschleife.

    Aber Bücher, vor allem Fachbücher? Ne, definitv nicht.

  6. Re: Ist das überhaupt noch lesen ...

    Autor: violator 01.03.14 - 16:29

    Wie nein? Du kannst so einen Text nicht lesen und gleichzeitig "entschlüsseln"? Dann stimmt irgendwas mit dir nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. ARRI Media GmbH, München
  3. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. (-78%) 7,99€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. (-62%) 7,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte