1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festnetz: Telekom will…

So lange wie möglich

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So lange wie möglich

    Autor: M.P. 24.02.14 - 17:07

    ...werde ich meinem alten ISDN - Anschluss treu bleiben.
    Funktioniert wenigsten ohne eine All in One-Box.
    Der A/B-Adapter ist als Reserve immer noch da, falls mal wieder der Blitz im Nachbarhaus einschlägt...


    Naja,
    wenn die Werber ein bisschen was springen lassen lasse ich mich ja vielleicht erweichen...

    Bisher hat aber niemand angefragt...

  2. Re: So lange wie möglich

    Autor: schsch 24.02.14 - 17:18

    Alle, die ich mit IP kenne (auch Telekom, nicht nur 1&1 & Co) haben heftige Probleme.
    Es kann doch bei 2,1 Mio Kunden nicht sein, dass ich nur die paar mit Problemen kenne.
    Also haben doch viel mehr Probleme.
    Ist es da wirklich billiger, diese verärgerten Kunden zu betreuen?

    Also für mich gilt auch - solang es geht, den normalen Anschluss behalten.

  3. Re: So lange wie möglich

    Autor: kalleknackwurschd 24.02.14 - 17:19

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...werde ich meinem alten ISDN - Anschluss treu bleiben.
    > Funktioniert wenigsten ohne eine All in One-Box.
    > Der A/B-Adapter ist als Reserve immer noch da, falls mal wieder der Blitz
    > im Nachbarhaus einschlägt...
    >
    > Naja,
    > wenn die Werber ein bisschen was springen lassen lasse ich mich ja
    > vielleicht erweichen...
    >
    > Bisher hat aber niemand angefragt...

    So wollte ich das auch handhaben ABER die Telekom strickt die Tarife so, dass man mehr oder minder nicht mehr um IP rumkommt.
    Ich hatte seit ich denken kann ISDN, dann kam irgendwann DSL dazu. Dieses hatte ich bis zum wechsel auf einen Entertain mit 16.000.
    Als dann letztes Jahr die Telekom, wie bei vielen anderen Kunden, Entertain mit einem Update verkackt hat und ich wieder auf Sat umgesteigen bin, stand nur zur Auswahl:
    ISDN/Analog mit 2.000er DSL
    oder
    IP Anschluss mit 16.000
    Seit Ende Januar habe ich nun IP 50.000, welchen es auch nicht mehr mit ISDN/Analog gibt.

    Wenn Du an deinem Anschluss nichts änderst dann kannst Du bis zur Abschlatung warten :-)

  4. Re: So lange wie möglich

    Autor: jruhe 24.02.14 - 17:23

    Ich schlotter jetzt schon (ISDN & VDSL). Hab echt kein Bock auf irgend so eine Drecksbox, grade nach dem Fritzbox-Desaster. Gibt es keine einfache IP/ISDN Bridge mit zwei S0 Anschlüssen und 1 x Ethernet?

  5. Re: So lange wie möglich

    Autor: nille02 24.02.14 - 17:23

    schsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle, die ich mit IP kenne (auch Telekom, nicht nur 1&1 & Co) haben heftige
    > Probleme.

    Dem schließe ich mich an. Heftig würde ich sie zwar nicht nennen, aber es ist definitiv eine Verschlechterung. Es dauert länger bis Verbindungen stehen und diese sind oft anfangs schlecht. Wenn eine Person nach einiger Zeit anfängt zu sprechen, scheppert erst mal alles und ist unverständlich. Wirklich schlimme Probleme habe ich bisher nur mit Kabel Deutschland gemacht. Das ging soweit, dass keiner der Teilnehmer den anderen verstanden hat.

  6. Re: So lange wie möglich

    Autor: ConiKost 24.02.14 - 17:35

    Wahrscheinlich gehöre ich der Minderheit an. Ich habe seit gut 3 Jahren einen IP-Anschluss der Telekom mit VDSL und bin sehr zufrieden. Bisher hatte ich keine Unterbrechungen noch irgendwelche Störungen, was telefonie betrifft. Der Unterschied ist nur, dass ich keine FritzBox einsetze, sondern ein "richtiges" VoIP-Telefon (Gigaset C610A IP). Zumindest hat der IP-Anschluss keine Zwangstrennung mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.14 17:35 durch ConiKost.

  7. Re: So lange wie möglich

    Autor: Replay 24.02.14 - 17:39

    Ich auch. Zumal es seit Freitag Mittag eine heftige Störung im DSL-Netz von T-Offline in Süddeutschland gibt und ein Ende ist nicht abzusehen. Mit Modem-Geschwindigkeit ist das Internet echt fad... Entertain-Kunden haben also seit Freitag Mittag weder brauchbares Internet, noch TV. Zum Glück haben wir uns gegen Entertain entschieden.

    Und wenn dann auch das Telefon nicht mehr oder nur noch stark eingeschränkt funktioniert, ist das eher suboptimal.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  8. Re: So lange wie möglich

    Autor: robinx999 24.02.14 - 18:01

    Hab zwar noch ISDN + DSL mit 2 Mbit (mehr bietet die Telekom hier eh nicht an) aber wenn ich Bedenke, das es im Letzten Jahr mindestens 3 Ausfälle der Internet Verbindung gab, eine 10 Minuten, eine 1,5 Stunden und eine 1,5 Tage. Telefonieren ging noch aber Internet war tot, da finde ich eine Umstellung auf VoIP nicht wirklich berauschend.
    Klar für Mehr Bandbreite könnte ich mich schon Breitschlagen lassen, aber schön ist trozdem was anderes, stattdessen ruft ab und an jemand von der Telekom an und will irgendeinen Tarif mit einer tollen Cloud und Norton Internet Security schmackhaft machen

  9. Re: So lange wie möglich

    Autor: kidding 24.02.14 - 18:58

    Kann mir mal bitte jemand erklären was der genaue Vorteil von ISDN ist?

    Erst heute hat mich die Telekom angerufen und mir angeboten in einen "splitterlosen Tarif" zu wechseln.

  10. Re: So lange wie möglich

    Autor: jeegeek 24.02.14 - 19:20

    kidding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir mal bitte jemand erklären was der genaue Vorteil von ISDN ist?

    Die Sprachqualität bei ISDN ist immer noch das beste was du bekommst. Voice over IP kommt da nicht auf so hohe Qualität. Ob das für den normalen Endkunden Relevanz hat weiß ich nicht, aber ein ISDN/Analoger Anschluss ist ausfallsicherer als irgend eine "Über das Netz" Geschichte.

  11. VoIP hat bessere Sprachqualität als ISDN

    Autor: Eurit 24.02.14 - 19:44

    Ich telefoniere jetzt seit 2009 geschäftlich per VOIP und die Sprachqualität steht ISDN in nichts nach (hatte ich vorher).

    Zudem gibt es auch noch HD Codecs, die zum Beispiel bei Fritzboxen mit dabei sind usw...

    Bei mir hängen meine alten ISDN Telefone an der Fritzbox und ich freue mich jeden Tag.

    Und ich hatte seit 2009 noch nie einen Ausfall und wenn doch, ist das für mich weniger tragisch, weil ich dann im Webkonfigurator meine Anrufe auf mein Handy umleite.

    Wer gegen VOIP wettert, hat halt keinen Plan.

    Zumal ich mit meinem VDSL Anschluss bestimmt 100 Gespräche gleichzeitig führen kann, sofern ich das wollte, was vorher bei ISDN auf 3 Gespräche begrenzt war.

    Wichtig ist nur ein stabiler Netzzugang. Auf dem Berg, wo nur 259 kB aus der Leitung tröpfeln, würde ich das nicht einsetzen, aber da wird man wahrscheinlich auch von der Telekom oder den Mobilfunkanbietern keinen Anschluß bekommen.

    Der Logik verpflichtet :)

  12. Re: VoIP hat bessere Sprachqualität als ISDN

    Autor: jeegeek 24.02.14 - 19:46

    Eurit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wichtig ist nur ein stabiler Netzzugang. Auf dem Berg, wo nur 259 kB aus
    > der Leitung tröpfeln, würde ich das nicht einsetzen, aber da wird man
    > wahrscheinlich auch von der Telekom oder den Mobilfunkanbietern keinen
    > Anschluß bekommen.

    Sei dir da mal nicht so sicher ;)

  13. Re: VoIP hat bessere Sprachqualität als ISDN

    Autor: jayrworthington 24.02.14 - 21:05

    Eurit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich telefoniere jetzt seit 2009 geschäftlich per VOIP und die
    > Sprachqualität steht ISDN in nichts nach (hatte ich vorher).

    Mein Rolls-Royce ist besser gepolstert als Deine Strasse...

    > Zudem gibt es auch noch HD Codecs, die zum Beispiel bei Fritzboxen mit
    > dabei sind usw...

    Oh cool, HaDe Codecs, HD-Ready oder Full-HD Codecs? Waere sicher cool gewesen, wenn man sowas schon zu ISDN zeiten gehabt haette, und sich nicht g711 durchgesetzt haette.... Man haette doppelt so gutes HD-ISDN™ zB g722 nennen koennen, und es alle eingesetzt haetten... Ich hab ueberigens Telefone die 16bit/48kHz supporten, klingt super, wenn ich mich selber anrufe...

    > Und ich hatte seit 2009 noch nie einen Ausfall und wenn doch, ist das für
    > mich weniger tragisch, weil ich dann im Webkonfigurator meine Anrufe auf
    > mein Handy umleite.

    Oh mann bist Du cool... Es hat noch nie gebrannt aber gelöscht hast Du mit CO2, deswegen ist deine hütte brandgeschützt...

    > Wer gegen VOIP wettert, hat halt keinen Plan.

    Und Du hast es generell nicht verstanden. Egal wie stabil dein voip-over-dsl-over-telefonleitung ist, meine telefonleitung ist stabiler. Aber als geschäftlich-seit-2009-benutzer hast Du sicher auch keinen Fax mehr (so altmodischen käse braucht doch niemand), oder Du fastelst gleich was davon das deine coole Fritzbox auch T.3irgendwas kann (aber du das nicht brauhst, weil fax doof ist)...

    > Zumal ich mit meinem VDSL Anschluss bestimmt 100 Gespräche gleichzeitig
    > führen kann, sofern ich das wollte, was vorher bei ISDN auf 3 Gespräche
    > begrenzt war.

    Ja, weil schliesslich, wenn ein gespräch ~100kbps braucht, man auf einem 10mbit anschluss dann nach Adam Riese 100 gespräche führen kann. Skaliert linear, eine DoofBox wird nicht langsammer bei tausenden UDP packeten, Du hast end-to-end QoS usw.

    In einem Artikel ueber Carrier All-IP faselt einer mit Fritzbox (und was, Sipgate?) was von "ihr habt keinen plan"...

    Schwester, eine Packung Xanax, bitte...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.14 21:10 durch jayrworthington.

  14. Re: VoIP hat bessere Sprachqualität als ISDN

    Autor: Jordanland 24.02.14 - 21:29

    Eurit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich telefoniere jetzt seit 2009 geschäftlich per VOIP und die
    > Sprachqualität steht ISDN in nichts nach (hatte ich vorher).
    >
    Muss ich revidieren,
    wenn ein IP Telefonie (Softwarebasierende Netzabwicklung) gegen eine ISDN Telefonie (größtenteils Hardwarebasierende Netzabwicklung) antritt wird sie kläglich scheitern was Qualität als auch Ausfallsicherheit angeht.
    Ein DOS müsste schon ausreichen um große Teile des Telefonnetzes flachzulegen bzw. qualitativ stark zu mindern.

    Die Daten fliessen hier in das große Internet und wie die meisten hier schon richtig geschrieben haben gibt es Netzverzögerungen als auch qualitative Schwankungen wenn Knotenpunkte durch zuviele Anfragen überlastet werden.
    Das ISDN Netz arbeitete bisher weitgehend unabhängig davon.
    > Zudem gibt es auch noch HD Codecs, die zum Beispiel bei Fritzboxen mit
    > dabei sind usw...
    >
    Die "HD-Codecs" sind unter anderem ursachen für Lags und Gesprächsverzögerungen.
    > Bei mir hängen meine alten ISDN Telefone an der Fritzbox und ich freue mich
    > jeden Tag.
    >
    Diesen Vorteil kann man nicht der IP Telefonie zugute kommen lassen.
    Die Codierungsarbeit macht die Fritzbox.
    > Und ich hatte seit 2009 noch nie einen Ausfall und wenn doch, ist das für
    > mich weniger tragisch, weil ich dann im Webkonfigurator meine Anrufe auf
    > mein Handy umleite.
    >
    Es ist schön, dass es bei ihnen wenig ärger gibt mit der IP Technologie ich hatte gottseidank bisher auch keinen Ärger hiermit. Allerdings wenn es zu Netzeinbrüchen kommt funktioniert das Telefonnetz nicht mehr unabhängig vom Internet.
    Es hilft ihnen ebenfalls garnicht weiter wenn das DSL Netz steht und ihre anrufe auf ihr Handy weitergeleitet werden sollen, das Internet als auch das Telefon steht dann und bekommt keinerlei Umleitung mit.
    > Wer gegen VOIP wettert, hat halt keinen Plan.
    >
    Gerade eben doch, denn diese Technologie ist nicht so alt und wenn man die Ausfallsicherheit sich mal theoretisch durch den Kopf gehen lässt weiss man dieses Netz ist um einiges anfälliger als das Hardwarelastigere ISDN Netz.
    > Zumal ich mit meinem VDSL Anschluss bestimmt 100 Gespräche gleichzeitig
    > führen kann, sofern ich das wollte, was vorher bei ISDN auf 3 Gespräche
    > begrenzt war.
    In der Theorie sind beim VOIP je nach Bandbreite beliebig viele Gespräche gleichzeitig machbar das ist richtig.
    Falsch ist aber dass man per ISDN Leitung 3 Gespräche gleichzeitig führen kann.
    Es sind maximal 2 Gespräche gleichzeitig möglich rein Physikalisch.
    Soviel zu Unwissenheit.
    Sie meinten wohl eher einen Universalanschluss die ein wenig mehr Geld kosten und für Firmen derzeit immernoch zu kaufen sind... siehe Ausfallsicherheit das hat Gründe.
    >
    > Wichtig ist nur ein stabiler Netzzugang. Auf dem Berg, wo nur 259 kB aus
    > der Leitung tröpfeln, würde ich das nicht einsetzen, aber da wird man
    > wahrscheinlich auch von der Telekom oder den Mobilfunkanbietern keinen
    > Anschluß bekommen.
    Ein stabiler Netzzugang ist immer das wichtigste und gerade bei Leuten die sich in diesem Thema nicht so sehr auskennen ist klarzustellen dass ISDN veraltet ist, ja aber weit stabiler ist als das VOIP Netz, die Verkäufer bei der tcom tun ihr übriges um sie davon zu überzeugen denn die tcom spart mehr als doppelt ein mit der Billigeren Softwarelösung.

    Lieber ISDN mit immergleichbleibender Qualität und guter bis sehr guter Ausfallsicherheit als ein VOIP was in extremfällen ausfallen kann beeinflussbar von anderen Netzaktivitäten ist und von der Sprachqualität schwankend ist.

    Mein fazit ist, nicht die Tcom ist hieran allein schuld sondern ebenso die Mitstreiter die die überteuerten T-com Telefonnetze nicht kaufen wollten (verständlicherweise).
    Ich habe mich bei der Dame im Shop untermauert beschwert und darum gebeten meine Kritik durchaus weiter nach oben zu leiten. Ich kann mir zwar vorstellen dass sie das nicht getan hat aber ich wollte ihr zumindest ein schlechtes gewissen einreden welche Scharlatane in die Welt gesetzt werden um die Kunden vom achsotollen VOIP netz zu überzeugen.
    Ja das VOIP Netz hat auch Vorteile es ist flexibler aber wer will flexibilität denn im Tausch zur Netzstabilität?

    Ich nicht aber es lässt sich nicht vermeiden die Lobby hierfür gibt es ja.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.14 21:33 durch Jordanland.

  15. Re: VoIP hat bessere Sprachqualität als ISDN

    Autor: jayrworthington 24.02.14 - 21:46

    Jordanland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Daten fliessen hier in das große Internet und wie die meisten hier

    Nein. All-IP heisst, es benutzt IP, nicht, "es ist mit die Internet".

    > Das ISDN Netz arbeitete bisher weitgehend unabhängig davon.
    > > Zudem gibt es auch noch HD Codecs, die zum Beispiel bei Fritzboxen mit
    > > dabei sind usw...
    > >
    > Die "HD-Codecs" sind unter anderem ursachen für Lags und
    > Gesprächsverzögerungen.

    Oh je.... Was genau hat der Codec mit der latenz zu tun??

    > Es sind maximal 2 Gespräche gleichzeitig möglich rein Physikalisch.
    > Soviel zu Unwissenheit.

    "Physikalisch" nur zwei Gespräche. Warum? Gehen nur Zwei VOICE-Elektronen gleichzeitig ueber eine Leitung...? Hint: Es gibt nicht nur BRI, es gibt noch PRI, und wenn's sein muss, STM-1...

    > Lieber ISDN mit immergleichbleibender Qualität und guter bis sehr guter

    Ja. Aber in einigen Jahren (sicher nicht bis 2018, die Managgern haben wohl etwas zu viel Marketing-Prospekte geraucht) wird man als normaler mensch schlicht nix anderes mehr bekommen. Schon heute muss man ziemlich hartnäckig sein, um noch nen ISDN-BRI zu bekommen ("ja aber aber aber, T-Dingsbumbs, viel mehr besser, da telefonieren sie noch schneller")...

    > Mein fazit ist, nicht die Tcom ist hieran allein schuld sondern ebenso die
    > Mitstreiter die die überteuerten T-com Telefonnetze nicht kaufen wollten
    > (verständlicherweise).

    Es wurde primaer vom Managment entschieden, das ALL-IP die zukunft ist, in vielen bereichen ist es trotzdem keine Option (ich wuerde mich nen teufel hueten, irgendeine Form von wichtigem System mit voip zu benutzen, Alarm-/Brandmelde-Anlagen würden warscheinlich nicht stabil funktionieren, und zB ein Fahrstuhltelefon ueber voip laufen zu lassen ist kriminell, in einigen Ländern nicht nur im uebertragenden sinn)..

  16. Re: VoIP hat bessere Sprachqualität als ISDN

    Autor: Jordanland 24.02.14 - 22:19

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jordanland schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Daten fliessen hier in das große Internet und wie die meisten hier
    >
    > Nein. All-IP heisst, es benutzt IP, nicht, "es ist mit die Internet".
    >
    Dir ist schon klar dass das Internet ein weiträumiger begriff ist und IP ein mittel ist zur Adressierbarkeit. Ich schätze schon denn auch ein All-IP ist ein teil dieses Internetzes.
    De Fakto meinten wir das gleiche, daher brauchst mich nicht so minder von der Seite anzupampen mit begriffen die hier die meisten leute eh nicht verstehen.

    > > Das ISDN Netz arbeitete bisher weitgehend unabhängig davon.
    > > > Zudem gibt es auch noch HD Codecs, die zum Beispiel bei Fritzboxen mit
    > > > dabei sind usw...
    > > >
    > > Die "HD-Codecs" sind unter anderem ursachen für Lags und
    > > Gesprächsverzögerungen.
    >
    > Oh je.... Was genau hat der Codec mit der latenz zu tun??
    >
    Netzverzögerungen haben viele ursachen wenn es Fehler bei einer Codierung gibt oder diese Länger als gewohnt ist, folgt daraus eine kettenreaktion die sich als gesprächsverzögerung auswirkt.
    > > Es sind maximal 2 Gespräche gleichzeitig möglich rein Physikalisch.
    > > Soviel zu Unwissenheit.
    >
    > "Physikalisch" nur zwei Gespräche. Warum? Gehen nur Zwei VOICE-Elektronen
    > gleichzeitig ueber eine Leitung...? Hint: Es gibt nicht nur BRI, es gibt
    > noch PRI, und wenn's sein muss, STM-1...
    >
    Mein fehler, ich gehe davon aus dass ein Privatanwender nie einen Primärmultiplexanschluss nutzt oder nutzen wird, es wäre schlicht und ergreifend schwachfug.
    > > Lieber ISDN mit immergleichbleibender Qualität und guter bis sehr guter
    >
    > Ja. Aber in einigen Jahren (sicher nicht bis 2018, die Managgern haben wohl
    > etwas zu viel Marketing-Prospekte geraucht) wird man als normaler mensch
    > schlicht nix anderes mehr bekommen. Schon heute muss man ziemlich
    > hartnäckig sein, um noch nen ISDN-BRI zu bekommen ("ja aber aber aber,
    > T-Dingsbumbs, viel mehr besser, da telefonieren sie noch schneller")...
    >
    Klar ist uns allen dass die Tcom uns Kunden wiedereinmal hintergeht. Schlechtere Ausfallquali aber flexibler.
    Ebenfalls sollte irgendwo eine alternative her aber ich finde die sollte nicht im hintergrund so softwarebasierend ablaufen nur wegen kostenersparnissen.
    > > Mein fazit ist, nicht die Tcom ist hieran allein schuld sondern ebenso
    > die
    > > Mitstreiter die die überteuerten T-com Telefonnetze nicht kaufen wollten
    > > (verständlicherweise).
    >
    > Es wurde primaer vom Managment entschieden, das ALL-IP die zukunft ist, in
    > vielen bereichen ist es trotzdem keine Option (ich wuerde mich nen teufel
    > hueten, irgendeine Form von wichtigem System mit voip zu benutzen,
    > Alarm-/Brandmelde-Anlagen würden warscheinlich nicht stabil funktionieren,
    > und zB ein Fahrstuhltelefon ueber voip laufen zu lassen ist kriminell, in
    > einigen Ländern nicht nur im uebertragenden sinn)..
    Stimme ich dir voll und ganz zu, man sicherte mir allerdings zu dass bis 2016 auch diese Probleme gelöst werden. (Spätestens da musste ich etwas lauter im Tstore lachen)

  17. Re: So lange wie möglich

    Autor: Ovaron 24.02.14 - 22:25

    kidding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir mal bitte jemand erklären was der genaue Vorteil von ISDN ist?

    Gerne. ISDN stellt was Qualität und Verfügbarkeit angeht die Spitze der Evolution im Telefonbereich dar. Und wenn man auf der Spitze hockt geht es nach allen Seiten (links Anloges Netz, rechts All-IP) nur noch mehr oder weniger steil nach unten.

    ISDN wurde seinerzeit noch von der "alten Garde" der echten Experten im Euroraum durchstandardisiert und durchgetestet. Da gibt es kein "sollte eigentlich funktionieren" und kein "da kann man halt nichts machen". Das funktioniert einfach immer und jederzeit und ausnahmslos zwischen allen beteiligten Endgeräten. Jeder Zustand wurde definiert und anhand eines Masters geprüft das jeder der Partner damit funktioniert, jedes Signal ist eindeutig.

    Bei Analog hast Du keine Signalisierung zwischen Vermittlungsstelle und Endgerät, ob ein Besetzt korrekt erkannt wird ist Glückssache.

    Bei All-IP hast Du ein Netz bei dem jede einzelne Komponente ausschließlich, und zwar wirklich ausschließlich, gewählt wurde weil sie am billigsten war. Hersteller wie Cisco sind zwar sehr bemüht, haben aber vom Telefonieren ungefähr so viel Ahnung wie eine Kuh vom Fliegen. Es wird was in die Luft geschmissen und wenn es bei "Drei" noch nicht unten aufgeschlagen ist dann muss es wohl das beste seit geschnittenem Brot sein und wird ganz sicher spätestens mit dem nächsten Update so funktionieren wie versprochen.

    Natürlich hat VoIP in den letzten 10 Jahren enorme Fortschritte gemacht. Und ich bin sicher das es spätestens nach dem nächsten Update noch ein bisschen stabiler und zuverlässiger und herstellerübergreifend kompatibler sein wird. Aber ganz ehrlich - ich bleib lieber oben auf dem Gipfel sitzen und schau mir an wie die armen Irren im Tal der Tränen sich ganz begeistert auf die Schulter klopfen wenn sie mal zwei Gespräche hintereinander ohne Signalisierungsfehler _UND_ ohne Knackser _UND_ sogar ohne Quitschen und Scheppern geführt haben.

    In 8 Jahren (*) schau ich mir das Ganze dann gerne nochmal an.

    Noch fragen Kienzle?

    (*) intern und unter der Hand wird bereits 2022 als neues endgültiges Abschaltejahr genannt



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.14 22:32 durch Ovaron.

  18. Re: So lange wie möglich

    Autor: Koto 25.02.14 - 00:08

    Ich selber habe VDSL und Analog Telefon. Und ich will auch kein Voip.

    Wenn das Internet nicht geht ist eben das Telefon tot. Und das Internet ist bei der Telekom schön öfters aufgefallen auch mal 1 Woche.

    Ich halte generell nix davon alles ans Netz zu koppeln. Irgendwann ist es so das ohne Internet die Bude Dunkel und kalt bleibt und nix mehr läuft.

    Wenn irgendwann die Telekom angeschissen kommt. Überlege ich mir von meinem Kündigungsrecht gebraucht zu machen. Werde nur sehen müssen, ob es noch irgendwo echtes Telefon gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.14 00:09 durch Koto.

  19. Re: So lange wie möglich

    Autor: Neuro-Chef 25.02.14 - 00:10

    ConiKost schrieb:
    > Wahrscheinlich gehöre ich der Minderheit an. Ich habe seit gut 3 Jahren
    > einen IP-Anschluss der Telekom mit VDSL und bin sehr zufrieden. Bisher
    > hatte ich keine Unterbrechungen noch irgendwelche Störungen, was telefonie
    > betrifft. Der Unterschied ist nur, dass ich keine FritzBox einsetze,
    > sondern ein "richtiges" VoIP-Telefon (Gigaset C610A IP).
    Ich hab seit Juli '13 Telekom-Bitstrom per Congstar und kann ebenfalls nicht klagen. Dass das Wählen länger dauert, wenn man an dem Anschluss ein Analog-Gerät verwendet, kann man denen ja nicht vorwerfen. Per PC-Software geht's ganz flott.
    Sogar der vorherige Kabel Doof-Anschluss war in Bezug auf IP-Telefonie absolut problemlos, sogar wenn die allabendliche Cluster-Überlastung zuschlug.

    > Zumindest hat der IP-Anschluss keine Zwangstrennung mehr.
    Das wusste ich bisher garnicht, na sowas!

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  20. Re: So lange wie möglich

    Autor: Neuro-Chef 25.02.14 - 00:14

    jruhe schrieb:
    > Ich schlotter jetzt schon (ISDN & VDSL). Hab echt kein Bock auf irgend so
    > eine Drecksbox, grade nach dem Fritzbox-Desaster. Gibt es keine einfache
    > IP/ISDN Bridge mit zwei S0 Anschlüssen und 1 x Ethernet?
    Hmm.. was ist einfach?:
    https://www.patton.com/products/product_detail.asp?id=445

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / innen(w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Manager Systeme, Anwendungen und Daten (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  3. Head of IT Business Applications (m/w/d) High-Tech-Industrie
    über Mentis International Human Resources GmbH, Baden-Württemberg
  4. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Resident Evil - Welcome to Raccoon City: Ein holpriger Neuanfang
    Resident Evil - Welcome to Raccoon City
    Ein holpriger Neuanfang

    Nach sechs Filmen mit Milla Jovovich wagt Constantin einen Neuanfang von Resident Evil: Er führt zurück ins Jahr 1998.
    Von Peter Osteried

    1. Capcom Update korrigiert Kopierschutz von Resident Evil Village
    2. Resident Evil: Infinite Darkness Mehr ein Film als eine Serie
    3. Resident Evil 8 Village Mod manipuliert den Hut des Horrors

    Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
    Ohne Google, Android oder Amazon
    Der Open-Source-Großangriff

    Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

    1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

    1. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
      Koalitionsvertrag
      Berlin setzt auf Open Source

      Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

    2. Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
      Ada & Zangemann
      Das IT-Märchen, das wir brauchen

      Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.

    3. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 12
      Smart-TV
      Google veröffentlicht Android TV 12

      Mit der neuen Version von Android TV wird die Oberfläche auf entsprechenden Fernsehern erstmals in 4K-Auflösung angezeigt.


    1. 10:02

    2. 09:59

    3. 09:15

    4. 07:59

    5. 07:46

    6. 07:29

    7. 07:18

    8. 07:00