Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lenovo Miix 2 im Test…

@golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem

    Autor: Feron 02.03.14 - 15:07

    Bitte auch mal das ThinkPad 8 aus gleichem Hause testen! Ist wie ich finde ein sehr interessantes Gerät, das zwar bestimmt 150 Euro teurer ist, aber wesentlich mehr Speicher bietet und auch sonst besser verarbeitet sein dürfte.

  2. Re: @golem

    Autor: Anonymer Nutzer 02.03.14 - 22:55

    Also ich fänd es nicht schlecht, wenn sie noch das Venue 8 pro her nehmen.

    Ich finde es von der Verarbeitung ziemlich gut, aber wie beim Lenovo fehlt das Micro-HDMI.

    Dachte zu erst, das ist eh nicht mein Anwendungsfall, aber nach dem die Leistung so doch ausreichend ist, wäre das Venue mit nem Monitoranschluss schon interessant.

    Außer dem fehlenden HDMI stört eigentlich nur die Positionierung der Tasten.

    @golem zu den Speicher-Kritikpunkt.

    Ja! 32GB ist erschreckend wenig.

    Aber man kann die SD ja mounten und hat damit wieder mehr Luft. Bei 200+xx Euro ist das dann ein aktzeptabler Kompromiss. Ich frage ich aber, warum der eMMC so langsam ist bzw. laut Foreneintrag bei alten Bios-Versionen des Venue 8 pro per Option auf über 100Mb erhöht werden konnte.

    Zum Venue 11 hab ich auch schon viel gelesen, anscheindend gibts Probleme mit den i-Prozzies, Atom soll wohl ok sein.

    Schade, dass es anscheinend Probleme mit den Stiften gibt. Das wäre ja auch ein Argument für z.B. das Dell gewesen ;)

  3. Re: Vorgestellt haben die es ja schon ;)

    Autor: Kasabian 02.03.14 - 23:57

    https://www.golem.de/news/lenovo-thinkpad-8-windows-tablet-mit-bay-trail-fuer-600-euro-vorbestellbar-1401-104250.html

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 9,99€
  2. (-10%) 8,99€
  3. 2,22€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Vive Pro Eye: Das Eye-Tracking-VR-Headset von HTC kostet 250 Euro mehr
      Vive Pro Eye
      Das Eye-Tracking-VR-Headset von HTC kostet 250 Euro mehr

      Das Komplettpaket aus Vive Pro Eye mit zwei Controllern und zwei Lighthouse-Boxen verkauft HTC für 1.650 Euro, das reguläre Vive Pro für 1.400 Euro. Das Eye-Tracking ermöglicht unter anderem Foveated Rendering in der Virtual Reality, was die Bildrate deutlich steigert.

    2. Unternehmerisch fahrlässig: Conti will keine Akkuzellen in Deutschland bauen
      Unternehmerisch fahrlässig
      Conti will keine Akkuzellen in Deutschland bauen

      Continental-Chef Elmar Degenhart hat sich gegen eine Akkuzellfertigung für Elektroautos in Deutschland ausgesprochen. Das sei kein attraktives Geschäftsmodell und "unternehmerisch fahrlässig".

    3. Wing: Alphabet startet mit Drohnenlieferungen in Helsinki
      Wing
      Alphabet startet mit Drohnenlieferungen in Helsinki

      Wing wird ab Sommer 2019 in der finnischen Hauptstadt mit der Auslieferung via Drohne beginnen. Die Drohnen sollen in einem Stadtteil dazu genutzt werden, Lebensmittel von Supermärkten zu Häusern zu transportieren.


    1. 08:46

    2. 08:13

    3. 07:48

    4. 00:03

    5. 12:12

    6. 11:53

    7. 11:35

    8. 14:56