1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hands on Mullins…

APUs von AMD sollten doch eigentlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. APUs von AMD sollten doch eigentlich

    Autor: Nikolaus117 03.03.14 - 21:10

    perfekt sein für tablets?

    Warum gibt es davon den so wenige, AMD hat doch bewiesen das Ihre niedrig getaktete Jaguar Kerne oder Kaveri ideal dafür wären.

    so 4x1,0 bis Boost auf 1,8 GHz brauchen doch keine 10 Watt mit allem drum und dran.

  2. Re: APUs von AMD sollten doch eigentlich

    Autor: Sarkastius 03.03.14 - 21:39

    vielleicht weil sich Intel und Microsoft näher stehen und Intel eher Minus Marge machen wird als AMD etwas vom Kuchen abzugeben.

  3. Re: APUs von AMD sollten doch eigentlich

    Autor: Satan 03.03.14 - 22:57

    So toll Jaguar auch ist, gegen Bay Trail sehen die in Sachen Energieeffizienz ungefähr so gut aus wie ein FX-9590 gegen Haswell.

    Mich nervt es viel eher, dass es keine vernünftigen Kabini-Netbooks gibt. Das Beste, was ich da mal gefunden hatte, war ein 14"-IdeaPad mit A6-5200 - Leistung ist ja in Ordnung, aber das Dingen ist mir einfach zu groß. Ich hoffe, da tut sich mit Beema mal was, weil mein altes Ding mit Atom N470 braucht dringend einen Nachfolger...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.14 22:59 durch Satan.

  4. Re: APUs von AMD sollten doch eigentlich

    Autor: Dadie 03.03.14 - 22:57

    Nikolaus117 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > perfekt sein für tablets?
    >
    > Warum gibt es davon den so wenige, AMD hat doch bewiesen das Ihre niedrig
    > getaktete Jaguar Kerne oder Kaveri ideal dafür wären.
    >
    > so 4x1,0 bis Boost auf 1,8 GHz brauchen doch keine 10 Watt mit allem drum
    > und dran.

    So perfekt sind und waren AMD APUs leider nicht für Tablets ..

    Zu den Anfangszeiten der APUs gab es kein Windows 8 resp. als es dann draußen war hat sich Windows 8 zunächst nicht mit Ruhm bekleckert. Der Drang eine x86 CPU zu benutzen war also nicht wirklich gegeben. Es gab zwar schon lange Tablets in der Industrie aber da hat Intel schon seit langem die Oberhand aber der "normale" Markt war mit Android, WebOS und iOS Geräten mehr als zufrieden.

    Eine ARM CPU mit GPU war und ist effektiv günstiger im Einkauf als eine AMD APU. Gleichzeit war und ist eine ARM CPU wesentlich angepasster an die Bedingungen eines (heutigen) Tablets. Sei es das eingebaute Modem oder WiFi. Selbst wenn die AMD APU günstiger wäre als eine ARM CPU mit GPU, würden die Extra-Chips für BT, WiFi, G3, NFC etc, den Vorteil wieder auffressen.

    Man darf hier auch die Verträge und die Beziehungen der Gerätehersteller nicht vergessen. Diese haben über die Jahre gute Beziehungen zwischen Chipsherstellern wie z.B. Broadcom hergestellt. Teilweise gab es auch "exklusiv"-Verträge, teilweise hatten die Gerätehersteller aber auch einfach nur Erfahrung mit ARM Chips. Die Kosten die Entwicklung eines APU Geräts wären also wesentlich größer als die Entwicklung eines ARM Gerätes.

    Teilweise ist es auch einfach günstiger einen bestimmten Chip in hoher Stückzahl zu kaufen als viele Chips in niedriger Stückzahl. Das Ganze hatte etwa Motorola gemacht nach dem Droid. Ein nicht geringer Teil der Geräte hat effektiv dieselben Chips eingebaut bekommen. Das ging so weit, dass z.B. im Defy im Datenblatt eine vollkommen andere CPU angegeben wurde als im Gerät effektiv eingebaut wurde.

  5. Re: APUs von AMD sollten doch eigentlich

    Autor: M.P. 04.03.14 - 08:44

    Hmmm .... wie hoch ist der Prozentsatz an Tablets, die ein Betriebssystem von MS haben?

  6. Re: APUs von AMD sollten doch eigentlich

    Autor: spiderbit 04.03.14 - 15:41

    Was hat denn bitte eine AMD Cpu mit dem Misserfolg von Windows zu tun?

    Es gibt sowohl Android für x86 oder eben ein GNU/Linux genau deshalb würde ich zu Intel oder AMD greifen, weil GNU/Linux auf Android Tablet so gut wie nie installierbar und voll nutzbar ist.

    Aber der Misserfolg von Windows-tablets hat doch wenig mit Windows zu tun. Gegen das grottenschlechte Andriod (das vielleicht für Telefone noch gut genug ist), ist sogar Windows ein tolles OS. Speziel da Widnows 8 ja exclusiv für Touchgeräte gemacht wurde und dann aber komischerweise auch auf Geräten ohne Touch promotet wurden, was ja große Konsequenzen hatte bei MS.

    Die Windows Geräte wurden schlicht nicht verkauft, weil sie gegen die Arm Konkurenz extremst überteuert waren, Meistens kosteten sie doppelt so viel und hatten trotzdem ne Displayauflösung wie in den 80er jahren TV Röhren hatten.

    Kein wunder kauft niemand so einen überteuerten müll.

    Die dachten einfach weil sie Windows drauf haben, müssen sie sich der Konkurenz nicht stellen und nicht mit Preisen und Features mit halten. Ein großer Fehler Gottseidank sind die Kunden klüger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DZ HYP AG, Hamburg
  2. Wissenschaftsstadt Darmstadt, Darmstadt
  3. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  4. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  3. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

  1. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  2. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.

  3. DSGVO: Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
    DSGVO
    Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    Bei der irischen Datenschutzbehörde laufen seit 2018 elf Untersuchungen gegen Facebook. Dass noch keine Entscheidungen gefallen sind, bemängeln Politiker und Datenschützer gleichermaßen.


  1. 18:08

  2. 18:01

  3. 17:07

  4. 16:18

  5. 15:59

  6. 14:36

  7. 14:14

  8. 13:47