1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spritz: Auge starr aufs Wort…

Ich könnte kotzen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich könnte kotzen

    Autor: Replay 05.03.14 - 15:20

    Ehrlich. Noch schneller, noch lauter, noch bunter. Ich verweise auf meinen Kommentar „Typisch heutige Zeit“ an anderer Stelle:

    https://forum.golem.de/kommentare/applikationen/imho-das-stealth-genre-lauert-sich-tot/typisch-heutige-zeit/80549,3664044,3664044,read.html#msg-3664044

    In diesem Fall lese ich den Text so, wie ich möchte. Das unterscheidet sich darin, welcher Text das ist (Buch, Fachliteratur, Onlinemedien, etc.). Ich möchte dabei nicht zur Supermaschine mutieren.

    P.S. Ein Scanner liest schneller xD

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.14 15:21 durch Replay.

  2. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: janitor 05.03.14 - 15:29

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In diesem Fall lese ich den Text so, wie ich möchte. Das unterscheidet sich
    > darin, welcher Text das ist (Buch, Fachliteratur, Onlinemedien, etc.). Ich
    > möchte dabei nicht zur Supermaschine mutieren.
    Was hält dich davon ab den Reader auf langsam zu stellen?
    Ich bin froh, wenn ich meine Lesezeit optimieren kann und dafür mehr Zeit für andere Dinge habe.
    > P.S. Ein Scanner liest schneller xD
    Er versteht aber nicht.

  3. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: Anonymer Nutzer 05.03.14 - 15:34

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehrlich. Noch schneller, noch lauter, noch bunter.
    +1

    Dazu kommt noch, dass grad Bildschirmarbeiter immer wieder Augenübungen machen sollten, da die Augen sich eh schon zu wenig bewegen. Und hier wird nochmal die Augenbewegung minimiert.

    Der Mensch ist keine Maschine und sollte ich auch nicht so verhalten. Sonst darf er, wie eine Maschine, mit Ersatzteilen rechnen. Sind nur nicht so einfach eingebaut wie bei Maschinen....

  4. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: Ben Stan 05.03.14 - 15:36

    morningstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu kommt noch, dass grad Bildschirmarbeiter immer wieder Augenübungen
    > machen sollten, da die Augen sich eh schon zu wenig bewegen. Und hier wird
    > nochmal die Augenbewegung minimiert.

    Sehe ich auch so, das Auge sollte bewegt werden. Alleine schon wegen dem austrocknen.

  5. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: Noppen 05.03.14 - 15:50

    Ich finde es etwas übertrieben hier direkt zu kotzen. Es ist doch nur eine neue Lesetechnik, die man bei Bedarf anwenden kann. Vielleicht ist es ja einfach weniger ermüdend.

    Recht hast Du auf jeden Fall, dass die Lesegeschwindigkeit zum größten Teil vom Inhalt abhängig ist.

  6. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: körner 05.03.14 - 15:57

    Niemand schert

  7. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: Replay 05.03.14 - 16:01

    Man muß nicht immer alles optimieren, bis zur 1/1000 Sekunde, um 1000 Wörter pro Minute lesen zu können. Sowas halte ich für blanken Irrsinn. Irgendwann sehe ich es kommen, daß sowas Pflicht wird, um anstelle des sowieso schon heftigen G8 ein G6 einzuführen, daß die Leute mit 20 komplett ausgebildet und studiert sind. Um dann mit 60 ins Gras zu beißen, da der Körper diese Optimierungen garnicht verkraftet, weil er dafür schlicht nicht gebaut wurde.

    Meiner Meinung nach ist sowas für Leute, die ihr ganzes Leben vermessen, aufzeichnen, tracken oder wie man es auch immer nennen mag. Also Leute, die Tag und Nacht irgendwelche Fitneßbänder tragen. Wie gut der Schlaf war, weiß ich auch ohne ein solches Band. Wenn nicht in der Früh, dann spätestens dann, wenn ich meine Laufrunde drehe (ohne Totalvermessung). Und ich habe Zeit zum Laufen. Ich habe Zeit zum Lesen. Warum? Weil ich meine Zeit, die unwiederbringliche Lebenszeit, nicht damit verschwende, alle 5 Minuten nach E-Mails zu schauen oder irgendwas mit dem Handy zu „checken“.

    Ich sag nur: Leute, kommt mal wieder runter. Electronic Detox heißt das Zauberwort. Einfach mal eine Stunde ohne Handy, ohne Mails, ohne 1000-Wörter-die-Minute ganz normal arbeiten oder die Freizeit verbringen. Einfach das Gras riechen, in den Wald gehen und die Stille genießen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  8. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: Enyaw 05.03.14 - 16:10

    Genau: Komm doch mal runter.
    Es geht garnicht unbedingt um Geschwindigkeit. Es geht darum komfortabeler, weniger ermüdend und besser verstehend zu lesen. Die Geschwindigkeit ist ein Nebeneffekt den man bei Bedarf nutzen kann.
    Also jeder so wie er möchte.

    Hättest du den Artikel gelesen, dann hättest du das wohl mitbekommen.

  9. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: JackyChun 05.03.14 - 16:13

    Wahrscheinlich hat er ihn gelesen aber nicht verstanden ...mit Spritz wäre das nicht passiert ;-)

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

  10. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: Replay 05.03.14 - 16:17

    Weniger ermüdend? Wenn ich mir nur vorstelle, den Körper völlig stillhaltend das Auge auf einen festen Punkt fixieren zu müssen, kommen mir schon dabei die Tränen.

    Vielleicht sollte man bedenken, daß der Körper nicht fürs statische Ausharren gebaut ist. Also ist es im Endeffekt sogar besser, auf solches Zeug wie diesen Reader zu verzichten. Weil man hinterher eine völlig verkrampfte Nackenmuskulatur und bald darauf knackige Kopfschmerzen hat. Dann liest man am nächsten Tag wesentlich weniger bis nichts mehr. Ignoriert man das, weiß sich der Körper gegen die unnatürlich starre Haltung schon zu wehren, daß man das in Zukunft bleiben läßt.

    Was unterm Strich bedeutet, daß es besser ist, beim klassischen Lesen zu bleiben. Also sich entspannt (ggf. in schöner Umgebung und/oder entspannter Atmosphäre) wo hinsetzt. Das mag nicht nur der Körper, sondern auch der Geist. Das Gelesene bleibt dadurch besser im Hirn.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  11. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: JackyChun 05.03.14 - 16:29

    Handy Doppelpost

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.14 16:32 durch JackyChun.

  12. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: JackyChun 05.03.14 - 16:31

    du hast den Artikel nicht gelesen/verstanden. Weder geht es vordergründig um die Geschwindigkeit noch geht es darum ein gutes Buch damit zu lesen. Es geht um bessere Lesbarkeit, höheres Verständnis und weniger platzverbrauch für die Anzeige des Textes. Die Geschwindigkeit ist nur ein praktischer Nebeneffekt.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

  13. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: Firestream 05.03.14 - 16:42

    Du magst es nicht, ok. Zwingt dich ja auch keiner es zu benutzen. Aber wo liegt dein Problem, wenn viele Leute ein Interesse daran haben? Dürfen sie es nicht benutzen, weil es Dir nicht gefällt?

    "... daß der Körper nicht fürs statische Ausharren gebaut ist. "

    In erster Linie ist "der Körper" für gar nichts statisch gebaut. Er hat sich evolutionär weiterentwickelt und angepasst und wird es auch weiterhin tun. Das muss man persönlich nicht in jeder Hinsicht toll finde, aber das ist nun mal ein wertneutraler Fakt.

  14. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: Replay 05.03.14 - 16:51

    Ich habe den Artikel gelesen und auch verstanden. Darum der Brechreiz.

    - bessere Lesbarkeit
    Das halte ich in der Praxis für ein Gerücht. In der Unruhigen S-Bahn? Im Auto? Wie soll man da aufs wackelnde Handy starren? In solchen Szenarien lesen sich Texte auf herkömmliche Art besser. Und nicht nur da...

    - höheres Verständnis
    Witzlos. Wie hat es die Menschheit die letzten 5000 Jahre geschafft, Gelehrte hervorzubringen? Für's Verstehen des geschriebenen Wortes ist der ganze Überblick notwendig. Also Absätze, Aufzählungen, Hervorhebungen, ggf. erklärende Bilder/Zeichnungen/Grafiken (Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte). Ich kenne noch die Zeit mit dem Quix, kleine Geräte mit einzeiligem winzigen Bildschirmchen, mit dem man Textnachrichten empfangen konnte. Auf den Dingern las man auch so, daß das Auge auf eine Stelle fixiert war, während der Text durchscrollte. Mehr als ein Wort paßte nicht auf den Schirm. Was war das mühevoll und nervend...

    - Platzverbrauch des Textes
    WTF? Weil die Handys und vor allem deren Bildschirme ja immer kleiner werden... Und soll man neben dem Starren auf die Wörter nebenbei noch was anderes auf dem Bildschirm erkennen oder nebenbei was anderes machen?

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  15. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: Michael H. 05.03.14 - 16:54

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > morningstar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dazu kommt noch, dass grad Bildschirmarbeiter immer wieder Augenübungen
    > > machen sollten, da die Augen sich eh schon zu wenig bewegen. Und hier
    > wird
    > > nochmal die Augenbewegung minimiert.
    >
    > Sehe ich auch so, das Auge sollte bewegt werden. Alleine schon wegen dem
    > austrocknen.

    Ist bei euch allen schon der Blinzelreflex abgestorben?
    Also wenn meine Augen zu trocken werden dann blinzle ich kurz... somit kann ich lange fokussiert auf eine stelle gucken... in den paar millisekunden die ich da verpasse, wird schon keine Herr der Ringe Triologie an mir vorbeiziehen...

  16. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: Replay 05.03.14 - 16:55

    Die Körper vieler Leute haben sich dem angepaßt, das stimmt. Mit Fettpolstern. Dann bin ich mal froh, daß sich mein Körper dem noch nicht angepaßt hat. Ich gebe ihm auch kaum Gelegenheit dazu.

    Ich finde Spritz bekloppt und habe entsprechend kommentiert. Andere Leute finden's toll und haben es kommentiert. Deshalb sehe ich mich nicht dazu berufen, in den Pro-Kommentaren kundzutun, daß ich Pro-Meinungen doof finde.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  17. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: JackyChun 05.03.14 - 17:03

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe den Artikel gelesen und auch verstanden. Darum der Brechreiz.
    >
    > - bessere Lesbarkeit
    > Das halte ich in der Praxis für ein Gerücht. In der Unruhigen S-Bahn? Im
    > Auto? Wie soll man da aufs wackelnde Handy starren? In solchen Szenarien
    > lesen sich Texte auf herkömmliche Art besser. Und nicht nur da...
    Klar weil ein einzelner Baum in einem Wald ja auch besser zu erkennen ist als einBaum der alleine steht.

    Wo ich dir Recht gebe ist das man in der Sbahn / Zug nur schwer 1000 wpm schaffen würde, aber das ist gar nicht der Anspruch, nichtmal vom Erfinder des ganzen. Nachdem ich das gestern ne zeitlang getestet habe, hat sich gezeigt das ich mit 400/450 wpm am besten zurecht komme und das ist schon ein immenser Sprung den ich einfach nur genial finde und bei dem mir selbst trockener Text spaß machen würde.
    > - höheres Verständnis
    > Witzlos. Wie hat es die Menschheit die letzten 5000 Jahre geschafft,

    Klar darum schaffen wir jetzt auch den Computer ab hat die letzten 5000 Jahre auch ohne geklappt. Oder wenigstens Win95 hat vorher Jahrelang mit Win3.1 super geklappt.

    > Gelehrte hervorzubringen? Für's Verstehen des geschriebenen Wortes ist der
    > ganze Überblick notwendig. Also Absätze, Aufzählungen, Hervorhebungen, ggf.
    > erklärende Bilder/Zeichnungen/Grafiken (Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte).
    Jo in meinen Mails schalte ich Bilder ab und im allgemeinen muss ich da keinen Absatz sehen.
    > Ich kenne noch die Zeit mit dem Quix, kleine Geräte mit einzeiligem
    > winzigen Bildschirmchen, mit dem man Textnachrichten empfangen konnte. Auf
    > den Dingern las man auch so, daß das Auge auf eine Stelle fixiert war,
    > während der Text durchscrollte. Mehr als ein Wort paßte nicht auf den
    > Schirm. Was war das mühevoll und nervend...
    Ich kann mich noch an die alten Steintafeln erinnern da konnte man nie erkennen was da steht wenn der Schreiber nen abgenutzten Meißel benutzt hat.
    >
    > - Platzverbrauch des Textes
    > WTF? Weil die Handys und vor allem deren Bildschirme ja immer kleiner
    > werden... Und soll man neben dem Starren auf die Wörter nebenbei noch was
    > anderes auf dem Bildschirm erkennen oder nebenbei was anderes machen?
    Jo wie im Text geschrieben z.Bsp. Die eigentliche karte/das bild zum text sehen.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.14 17:20 durch JackyChun.

  18. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: Replay 05.03.14 - 17:06

    Ok, du hast keine Argumente mehr.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  19. Re: Ich könnte über sowas kotzen

    Autor: Bouncy 05.03.14 - 17:15

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sag nur: Leute, kommt mal wieder runter. Electronic Detox heißt das
    > Zauberwort. Einfach mal eine Stunde ohne Handy, ohne Mails, ohne
    > 1000-Wörter-die-Minute ganz normal arbeiten oder die Freizeit verbringen.
    > Einfach das Gras riechen, in den Wald gehen und die Stille genießen.
    Oh wie süß, die heile, rosane, plüschige Welt - und zwar offenbar ständig, ohne jemals das Bedürfnis zu haben schnell zu sein, ohne Job der mal Informationsaufnahme erfordert, ohne Drang sich Wissen anzueignen. Das ist niedlich, aber a) ziemlich realitätsfern und b) auch ziemlich antriebsarm.
    Normale Menschen - also die, denen die Weintraube nicht in den Mund gelegt wird - bekommen schließlich auch mal sowas wie Aufträge, und die müssen erledigt werden und wenn ich einen langweiligen Knowledge-Base-Artikel durchackern muß, dann würde ich das schon gerne in der kürzestmöglichen Zeit tun (und das obwohl ich pro Stunde bezahlt werde...). Und für irgendwelche Prüfungen lerne ich ehrlich gesagt auch lieber mit Vollgas und nicht auf der Blumenwiese und nur wenn die Sonne mal scheint.
    Also bitte, mach mal die Augen auf und du wirst sehen, dass es im Leben - falls man denn kein altgriechischer Gott ist - verschiedene Situationen und verschiedene Anforderungen gibt, chilliges Lesen genauso wie schnelle Recherche. Und nichts ist wertvoller, als Optionen - Wahlfreiheit - zu haben, wie man mit solchen Situationen umgeht...

  20. Re: Ich könnte kotzen

    Autor: Firestream 05.03.14 - 17:20

    Ich habe nicht behauptet, dass ich deinen Kommentar doof finde. Es erscheint mir jedoch kein Ziel oder Zweck in deiner Argumentation, außer Aufmerksamkeit und Provokation.

    In wiefern betrachtest du Fettpolster als eine Anpassung an die heutigen Lebensumstände? Der Sinn von Fetteinlagerung war eher zu Zeiten vorhanden, als die Nahrungsmittelaufnahme 24/7 365 Tage im Jahr noch nicht gegeben war. Daher hat dieses Beispiel recht wenig Mehrwert.

    Ein passendes Beispiel ist die Veränderung der Nutzung der Kapazitäten im Gehirn, da in vielen Bereichen kein ausgeprägtes Langzeitgedächtnis mehr benötigt wird, aufgrund jederzeit verfügbarer Informationssysteme.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Frontend Software Engineer (m/w/d)
    aconso AG, Bielefeld, Berlin
  2. CSB Spezialist (m/w/d)
    Hays AG, Schwabmünchen
  3. Softwareentwickler (m/w/d) Cloud und Microservices
    secunet Security Networks AG, Berlin
  4. Mitarbeiter (m/w/d) Onsite Industrial Security IT-Support
    Lutz & Grub AG, Karlsruhe, Wörth

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 419,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test: Intels Mini-PC ist ein Biest
NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test
Intels Mini-PC ist ein Biest

Hohe Performance bei acht Litern Volumen: Der Beast Canyon macht seinem Namen alle Ehre, allerdings brüllt das NUC-System entsprechend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Atlas Canyon Intel plant 10-nm-Atom-NUC
  2. Phantom Canyon NUC11 startet mit Tiger Lake und RTX 2060

Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
Flight Simulator im Benchmark-Test
Sim Update 5 lässt Performance abheben

Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Flight Simulator angespielt Sightseeing und Transatlantik auf der Xbox Series X/S
  2. Flight Simulator Sim-5-Update steigert Bildrate drastisch
  3. Velocity One Cockpit-Flugsteuerung für PC und Xbox vorgestellt

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel