1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Apple wird iPhone 5C nicht…

Ein Telefon ist ein erbärmlicher Gegenwert

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Telefon ist ein erbärmlicher Gegenwert

    Autor: AntonAusTirol 07.03.14 - 13:50

    ...für 600 oder gar 700 Euro.

  2. Re: Ein Telefon ist ein erbärmlicher Gegenwert

    Autor: TheNightflight 07.03.14 - 13:52

    Finde ich auch. Soviel Geld und dann noch nicht mal ne richtige Wählscheibe...

  3. Re: Ein Telefon ist ein erbärmlicher Gegenwert

    Autor: Cohaagen 07.03.14 - 14:05

    AntonAusTirol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...für 600 oder gar 700 Euro.

    Darum gibt es zum Telefon ja auch einen MP3-Player, einen Video-Player, einen Fotoapparat, eine Videokamera, ein Diktiergerät, einen Anrufbeantworter, ein PDA, ein Navigationsgerät, einen mobilen Computer mit Internetanbindung, ein Spielehandheld, einen Wecker, eine Taschenlampe, eine Wasserwaage und noch ein paar andere praktische Geräte dazu... alles kompakt auf kleinstem Raum und immer zur Hand.

    Ein Smartphone ist das digitale Schweizer Taschenmesser ;)

  4. Re: Ein Telefon ist ein erbärmlicher Gegenwert

    Autor: Himmerlarschundzwirn 07.03.14 - 14:18

    Naja, um ganz ehrlich zu sein, dieses Schweizer Taschenmesser kann man aber auch schon für 300 Euro haben. Darauf sollte der Thread vermutlich abzielen und ganz falsch ist das nicht. Grundsätzlich hast du aber Recht, für all das finde ich selbst 600 Euro eigentlich noch angemessen irgendwie, wenn man mal die Einzelpreise zusammenrechnet. Zum Glück kann sich ja jeder selbst aussuchen, wie teuer sein Messer sein soll :-)

  5. Re: Ein Telefon ist ein erbärmlicher Gegenwert

    Autor: Somian 09.03.14 - 13:56

    Ist das ein Witz? Wenn das Ding nicht von Sklaven zusammen geleimt würde, und nachhaltig produziert würde, würde es vielleicht 5000¤ kosten, und das wäre ein angemessener Preis.

    Schaut euch an was früher vergleichbare gadgets gekostet haben. Großvater müsste vielleicht auch drei Monate auf eine Taschenuhr späten. Wahrscheinlich mehr.

    Wir sind einfach nur viel zu verwöhnt.

  6. Re: Ein Telefon ist ein erbärmlicher Gegenwert

    Autor: Peter Brülls 09.03.14 - 14:24

    Somian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schaut euch an was früher vergleichbare gadgets gekostet haben. Großvater müsste vielleicht auch drei Monate auf eine Taschenuhr späten
    > Wahrscheinlich mehr.
    >
    > Wir sind einfach nur viel zu verwöhnt.

    Und grossvaters grossvater hatte nicht mal Schuhe.

  7. Re: Ein Telefon ist ein erbärmlicher Gegenwert

    Autor: Maceo 09.03.14 - 14:30

    So, so, der Preis ist also nur gefühlt zu hoch. Der normale Arbeiter stellt sich also gar nicht die Frage, ob er die Monatsmiete für sein Wohnloch überweist oder stattdessen lockerflockig ein neues Eifon kauft.

  8. Re: Ein Telefon ist ein erbärmlicher Gegenwert

    Autor: DrWatson 09.03.14 - 14:31

    Somian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das ein Witz? Wenn das Ding nicht von Sklaven zusammen geleimt würde,
    > und nachhaltig produziert würde, würde es vielleicht 5000¤ kosten, und das
    > wäre ein angemessener Preis.

    Bezeichnest du alle arbeitenden Menschen als Sklaven?

    Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.
    –George Santayana

  9. Re: Ein Telefon ist ein erbärmlicher Gegenwert

    Autor: Somian 09.03.14 - 22:41

    Nur wenn ihnen nicht die gleichen Rechte eingeräumt werden wie den Auftraggebern/Kunden/Arbeitgebern.

  10. Re: Ein Telefon ist ein erbärmlicher Gegenwert

    Autor: DrWatson 09.03.14 - 22:58

    Somian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur wenn ihnen nicht die gleichen Rechte eingeräumt werden wie den
    > Auftraggebern/Kunden/Arbeitgebern.

    Also, wenn ein Deutscher ein Produkt aus Korea bestellt ist der Arbeiter ein Sklave und wenn im nächsten Augenblick ein Chinese etwas bestellt ist er plötzlich ein freier Mann?

    Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.
    –George Santayana



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.14 23:00 durch DrWatson.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer DevOps (m/f/d)
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München oder remote Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart oder Leipzig
  2. System Requirement Analyst (m/w/d)
    Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  3. Technischer Support-Mitarbeiter (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  4. IT System Engineer - Voice & Unified Communications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de