Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Die Roboter-Revolution: Die Maschinen…

Schon bald? Was? Oder besser wohl doch nicht?

  1. Beitrag
  1. Thema

Schon bald? Was? Oder besser wohl doch nicht?

Autor: tingelchen 12.03.14 - 18:50

> 2015 werde es neun Milliarden Menschen auf der Erde geben, so Bass - "und mit hoher
> Wahrscheinlichkeit noch mehr Roboter und intelligente Maschinen".
>
Ist wohl sehr optimistisch. Die Roboter in den Fabriken sind nicht einmal ansatzweise als Intelligent zu bezeichnen. Das gilt auch für jene, welche heute schon in den Alltag grätschen. Wie der genannte Staubsauger. Hab hier selber einen. Preiswert war er nicht. Dafür unfähig für den Menschen einfachste Probleme zu lösen. Regelmäßig hängt sich das Ding irgendwo auf und bleibt trotzig stehen, bis man von Hand eingreift. Selbst das auffahren an die eigene Station um zu laden und entleeren, schlägt mit unter fehle. Wenn er denn seine Station findet.
Roboter gibt es viele. Aber Intelligent sind praktisch keine von ihnen.

> Und der künstliche Maler e-David der Universität Konstanz fertige innerhalb
> kürzester Zeit Kopien von Gemälden an, die sich vom Original nicht unterscheiden
> lassen.
>
Wo wir dann auch schon bei DEM unterschied sind und echte Intelligenz ausmacht. Das Erschaffen und Realisieren von Visionen. Eine Kopie eines Bildes zu erstellen ist kein Kunstwerk. Das malen eines eigenen Bildes anhand der eigenen Inspiration und Vorstellungskraft, etwas ganz anderes. Mir ist kein einziges System bekannt welches einer Maschine einen solchen Akt vollführen lässt.
Daher werden Maschinen auch in Zukunft reine gefühllose Befehlsempfänger bleibt, dessen Intelligenz im wesentlichen daraus besteht einen Weg zu finden und einfachste Entscheidungen, auf Basis einen Ereignisbaumes, zu treffen. Aber schon hier gibt es Probleme.

> Künftig könnten Roboter laut Bass auch in Bereichen eingesetzt werden, in denen
> wir es heute noch nicht erwarten - etwa in der Altenpflege.
>
Denn damit ein Roboter in einem einfachen Haushalt, auf einer einzigen Ebene, auch wirklich eine Unterstützung sein kann muss er überhaupt erst einmal in der Lage sein Objekte zweifelsfrei zu erkennen und sich selbstständig in der Wohnung zurecht finden. Von der Spracherkennung ganz zu schweigen. Funktioniert das mit der Wegfindung schon noch, ohne gegen jeden Pfosten zu stoßen, hört dies bei einfachsten Tätigkeiten wie "bring mir ein Wasser" schon wieder auf. Denn zu verstehen das die Person keinen Eimer mit Regenwasser will, sondern ein Glas mit Wasser aus dem Kühlschrank ist für einen Roboter eine Hochleistungsaufgabe und scheiter in der Regel schon an der Erkennung der Worte und dem Verstehen des Satzes.

Auch im Auto sieht es nicht unbedingt besser aus. Zwar wird fleißig an einem Autopiloten geforscht, aber bis er wirklich einsatzbereit ist, werden noch Jahre ins Land ziehen und noch mal so viele Jahre bis die Gesetzgebung nachgezogen hat. Von der Gläsernheit ganz zu schweigen.
> Auch Werbekunden hoffen dank der vernetzten Autos auf neue Möglichkeiten.
> Wenn sie ständig wissen, wo sich der Fahrer gerade aufhält, können sie gezielt den
> Weg zum nächsten Produkt zeigen.
>
Es ist zwar schön das man suchende Produkte einfacher finden kann. Hat aber das Problem das absolut jeder weiß welche Routen ein bestimmtes Fahrzeug fährt. Dieses Problem haben wir mit Smartphones ja heute schon und darüber wurde auch (unter anderem hier auf Golem) schon berichtet. Eine Entwicklung die für Firmen zwar wünschenswert ist, für die Einzelpersonen jedoch einen einzigen Alptraum darstellt. Nicht nur aus dem Gesichtspunkt des Datenschutzes, sondern auch aus dem Gesichtspunkt der Sicherheit.

> Müssen wir uns angesichts dieser Visionen vor Hackern fürchten? Bedenken hört
> man hier kaum. "Ohne physischen Kontakt wird es nicht möglich sein, einfach per
> Smartphone die Bremsen abzuschalten", ist Torchinsky sicher. Damit ist das Thema
> erstmal erledigt.
>
Bedenkt man das, um beim Beispiel der Bremse zu bleiben, diese rein elektrisch gesteuert wird und die Zeiten von Seilzügen der Vergangenheit angehören, ein Angriff die Bremse ohne weiteres manipulieren kann, sobald das Bus System des Fahrzeuges mit einem Gegenstand verbunden wird, welches von außen angreifbar ist. Denn nicht vergessen, damit Systeme wie ESP überhaupt funktionieren können, ist es unumgänglich das die Elektronik die Bremsen einzeln ansteuern können, ohne das der Fahre physisch auf das Bremspedal tritt.
Besonders fahrlässig ist es, wenn man gleichzeitig über die Roboterzukunft philosophiert und damit dem Fahrzeug volle elektrische Zugriffsmöglichkeiten über die wichtigsten Fahrzeugsysteme wie Lenkung, Bremse und Gas zwangsweise geben muss, welche über den Board Computer mit dem Navigationssystem verbunden sind. Welcher selbst aber nicht nur das Fahrzeug kontrolliert, sondern auch mit Geräten wie SmartPhones kommunizieren.


Alles in allem sprechen wir hier von einer Zukunft die noch in weiter ferne liegt. Bis wir die Roboter so weit haben, das sie uns im Haushalt autark helfen können oder gar einkaufen gehen können, oder Jobs wie Mülltonnen leeren übernehmen, sind wir noch sehr weit weg.
Und wenn ich lese wie man hier mit dem Aspekt Sicherheit umgeht, ist das wohl auch gut so.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Schon bald? Was? Oder besser wohl doch nicht?

tingelchen | 12.03.14 - 18:50
 

+1 (kt)

DrWatson | 12.03.14 - 21:56
 

Weiterführende Artikel

Kashmir | 13.03.14 - 00:00
 

Re: Weiterführende Artikel

dasQ | 14.03.14 - 08:39

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. Hays AG, Großraum München
  4. BWI GmbH, Hilden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  2. GRATIS im Ubisoft-Sale
  3. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  2. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.

  3. Geforce-Treiber 436.02: Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher
    Geforce-Treiber 436.02
    Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    Gamescom 2019 Scharf und pixelig statt verschwommen: Nvidias aktuelle Geforce-Grafikkarten haben eine nützliche Funktion erhalten und stellen per Integer-Scaling nun Spiele mit Pixel-Art besser dar. Eine weitere Neuerung betrifft die verringerte Latenz beim Rendering eines Frames.


  1. 18:31

  2. 17:49

  3. 16:42

  4. 16:05

  5. 15:39

  6. 15:19

  7. 15:00

  8. 15:00