Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anonymisierung: Sniper-Angriff legt…

Nicht auf dem live-Netzwerk getestet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht auf dem live-Netzwerk getestet

    Autor: CaptainAwesome 17.03.14 - 22:17

    Der Artikel legt nahe, dass die Autoren mal eben die 20 aktivsten Knoten lahmgelegt haben, was natuerlich nicht stimmt und moralisch auch eher fragwuerdig waere. Stattdessen (wie auch im paper beschrieben) wurden die Charakteristiken des Netzwerks in einer Sandbox simuliert und die Analyse auf dieser Basis durchgefuehrt.

  2. Re: Nicht auf dem live-Netzwerk getestet

    Autor: CraWler 17.03.14 - 23:17

    Also ich bin mir sicher das der NSA auch ohne diesen Bug das TOR Netz lahmlegen könnte wenn er wollte. Dazu müsste man ja nur eine massive DDoS auf alle nodes fahren. Die IPs rauszufinden dürfte ja in einem öffentlichen P2P Netz nicht zu schwer sein. Mit genügend Bandbreite 50 ? 100 Gbits ? wäre das sicher zu bewerkstelligen falls es "notwendig" werden sollte.

  3. Re: Nicht auf dem live-Netzwerk getestet

    Autor: s.katze 18.03.14 - 00:27

    Da aber auch beispielsweise die US-Geheimdienste (zumindest bei der CIA ist es bekannt) TOR ebenfalls einsetzen, wird der Dienst nicht am Laufen gehalten, sondern auch von den US-Behörden finanziell unterstützt. Einfach mal den Wiki-Artikel lesen.

  4. Re: Nicht auf dem live-Netzwerk getestet

    Autor: Konakona 18.03.14 - 09:56

    Was aber Schwachsinn wäre. Selbst im extremsten Fall würde die NSA den Dienst lieber entschlüsseln statt unterbinden können.

    Allerdings könnte man die Attacke sehr wohl verwenden um die "Konkurrenz" an Exit-Nodes zu verringern um so mehr Traffic auf seinem eigenen zu bekommen. In vergangenen Tests lief da genug über unverschlüsselte Verbindungen sodass man am Ende Zugriff auf einige E-Mail-Konten hatte.

  5. Re: Nicht auf dem live-Netzwerk getestet

    Autor: ploedman 18.03.14 - 18:41

    Wieso entschlüsseln, wenn man Selbst Exit Server betreibt? ;)

    Es wird in manchen Artikeln behauptet, das sie vielleicht ( Betonung liegt auf vielleicht ), eigene Exit Server betreiben, aber ich geh stark davon aus, das Sie sehr lange bei Tor mit mischen, auch wenn andere es verneinen.

    Nicht vergessen, TOR made in U.S.A.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  3. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  4. Hays AG, Raum Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 3,40€
  4. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11