Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming-HDMI-Stick: Googles…

Déjà lù ... oder wie blöd hält eigentlich Golem.de seine Leser ...?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Déjà lù ... oder wie blöd hält eigentlich Golem.de seine Leser ...?

    Autor: 1st1 19.03.14 - 09:36

    Man kann das doch sicher etwas kürzer machen, oder?

    "... er kostet dort 35 Euro. Damit ist der Streaming-Stick dort 5 Euro günstiger als im stationären Handel, wo er ab heute für 40 Euro verkauft wird. "

    "Der Chromecast kostet im Google-eigenen Play Store 35 Euro - im regulären Handel wird er wohl für 40 Euro verkauft. "

    "Damit ist der Chromecast im Play Store günstiger als im stationären Handel zu bekommen."

    Ich gehe mal davon aus, dass Golem Leser solch einfache Rechnungen wie

    40-5=35
    40-35=5
    35+5=40
    40>35

    selber durchführen können? Warum muss dann über zwei Absätze hinweg ständig die selbe Aussage wiederholt werden? Sind wir Golem.de so dumm? Irgendwie komme ich mir da nicht für voll genommen vor!

  2. Re: Déjà lù ... oder wie blöd hält eigentlich Golem.de seine Leser ...?

    Autor: budweiser 19.03.14 - 09:53

    Weil der Artikel dann nur noch aus drei Sätzen bestehen würde und nicht mehr nach einem Artikel aussieht ;-)

  3. Re: Déjà lù ... oder wie blöd hält eigentlich Golem.de seine Leser ...?

    Autor: bazoom 19.03.14 - 11:27

    Du hast vergessen

    "Auch im übrigen Handel kostet der Stick 35 Euro. "

    zu quoten, das macht das ganze noch etwas dämlicher ^^

  4. Re: Déjà lù ... oder wie blöd hält eigentlich Golem.de seine Leser ...?

    Autor: 1st1 19.03.14 - 12:19

    Nein, das bedeutet, an dem Artikel wurde seit meinem Beitrag nachträglich noch rumgedoktort. Dennoch ist er dämlich geschrieben.

  5. Re: Déjà lù ... oder wie blöd hält eigentlich Golem.de seine Leser ...?

    Autor: ip (Golem.de) 19.03.14 - 12:39

    als der Artikel veröffentlicht wurde, war das der aktuelle Stand. Danach wurde der Artikel entsprechend aktualisiert. In solchen Fällen ist es üblich, dass nicht der gesamte Artikel neu geschrieben wird.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  6. Re: GEMA und Konsorten

    Autor: Kasabian 19.03.14 - 12:56

    Diese Abgaben erhöhen den Preis so wahnsinnig. Jede Wette.

    Denn selbst wenn dieser hier jetzt für 35 Euro angeboten wird und in den USA 35 US-Dollar kostet, dann haut immer noch irgendetwas nicht hin.

  7. Re: GEMA und Konsorten

    Autor: M.P. 19.03.14 - 13:22

    Hmm,
    da das Ding nicht speichern kann, sollte es eigentlich Gema-Abgabentechnisch wie eine Lautsprecher behandelt werden - also Kostenlos sein.

    Aber für das Abspeichern der Firmware hat der Stick anscheinend 2 GByte Flash-ROM eingebaut - da könnte man ja theoretisch geschütztes Material drauf speichern - wäre eine neue Interpretation der "GEMA-Vermutung".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.14 13:23 durch M.P..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. BASF SE, Ludwigshafen
  4. IN-Software GmbH, Nordbayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. 3,83€
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34