1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Botnet Windigo: 10.000…

mit linux wäre das nicht passiert:)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: mnehm1 19.03.14 - 17:18

    ach wie schön das es diesmal (mal wieder) linux getroffen hat und nicht ms :)

  2. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: violator 19.03.14 - 17:29

    Ich warte ja nur noch auf den ersten, der einem wieder erklärt, dass Linux in dem Fall natürlich gar keine Schuld hat, sondern irgendwas anderes. Denn Linux hat NIE Schuld. Und im Zweifelsfall ist es ja eh nur ein Kernel und deshalb liegt der Fehler ja immer woanders, aber nie an Linux selber.

  3. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: Wurzelgnom 19.03.14 - 17:33

    Grins, naja, warscheinlich hat sich da ein Admin per Windows und Putty per SSH in den Server eingeloggt und natürlich aus faulheit das Passwort gepspeichert...

    Aber so eine alte Kamelle wieder rauszuholen, man man...

    Das Problem sind warscheinlich unzureichend gesicherte oder schlechte Passwörter. Dagegen ist weder Open noch Closed-Source gefeit. Der Fehler sitzt vor dem Bildschirm...

    Naja, im großen und ganzen wird Linux sich dem Thema stellen müssen aber im Gegensatz zu Closed Source, wo ja Sicherheitslücken gerne auch mal unter den Tisch gekehrt werden, wird Linux durch jede Sicherheitslücke sicherer werden!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.14 17:41 durch Wurzelgnom.

  4. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: M.P. 19.03.14 - 18:08

    Steht doch schon im Artikel

    > Die Betreiber des Botnets verschaffen sich über gestohlene Zugangsdaten Zugriffe auf
    > die Server, auf denen in der Mehrzahl Linux läuft.

    - Keinen Zugriff über Sicherheitslücken, sondern über gestohlene Zugangsdaten...
    - Nicht nur Linux-Systeme waren betroffen...

  5. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: mnehm1 19.03.14 - 18:47

    mp es geht nicht darum woher sie die daten haben. ob sie die auf dem jahrmarkt gewonnen, gefunden, selbst angelget, in de rkristallkugel gesehen haben ist egal.

    geht darum 10.000 linux und unix server waren es...... es waren 10.000 linux und unix server. nicht windows oder sonstwas server:)

  6. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: BilboNeuling 19.03.14 - 19:24

    Könnte ja daran liegen, das gerade im Server Bereich sehr oft Linux/Unix zum Einsatz kommt ?!

  7. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: Kakiss 19.03.14 - 20:55

    Ich hab mir schon gedacht dass so ein Thread kommt XD

    Nervig diese Streitereien und "Religionskriege", nicht wahr^^?

    Wenn man realistisch denkt ist es einem klar dass pfiffige Banditen auf die ein oder andere Art jedes System knacken können.
    Haben sie es auf Server abgesehen werden vermehrt eben solche wie eben betroffen sein und auf dem Desktop eben Windows vermehrt.

  8. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: Anonymer Nutzer 19.03.14 - 21:53

    Mit iOs wäre das nicht passiert.

  9. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: BilboNeuling 19.03.14 - 22:38

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab mir schon gedacht dass so ein Thread kommt XD
    >
    > Nervig diese Streitereien und "Religionskriege", nicht wahr^^?

    Nö, bin da eher neutral.
    Benutze Windows und Ubuntu. Ubuntu kann genau so nerven wie Windows, wobei ganz "normale" Sachen wie das entpacken einer gesplitteten RAR auf einem NAS unter Ubuntu probleme macht was unter Windows kein Problem ist. Da kann man dann ein WinRAR unter Wine zum nutzn, was wiederum nicht so direkt auf den NAS zugreifen kann...also eigentlich murks ! ABER, wie die Linuxer sagen werden: Das hat ja nix mit Ubuntu zu tun.
    Stimmt erst mal, wenn ich aber im Software Center alle Packprogramme durch habe, liegt es dann doch irgendwie an Ubuntu.

    Dafür nervt mich Windows, wenn ich in ein Fenster halte und scrollen will, ohne es vorher anzuklicken, oder wenn ich einen Text mit der Maus markiere und dann unter Windows feststelle "ach ja, ich muss ja kopieren drücken"...
    Wobei ich nicht wirklich sagen kann, was mehr nervt...obwohl, doch, Ubuntu !
    Grund ist wohl, das ich zu 95% Ubuntu nutze ;-)
    Ein Teufelskreis !

  10. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: Moe479 19.03.14 - 23:44

    naja ubuntu ist auch die windoof ähnlichste distro ... bei ubuntu wird vieles an stabilität und sicherheit zu gunsten von aktualität und umfang aufgegeben, gegenüber z.b. einem, debian stable, und das tolle software center apt frontend ersetzt der mündige nutzer am besten ersteinmal durch synaptic, das ist nicht so "uhhh kacke-buntu" ,,,



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.14 23:45 durch Moe479.

  11. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: Doomhammer 20.03.14 - 10:39

    BilboNeuling schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Benutze Windows und Ubuntu. Ubuntu kann genau so nerven wie Windows, ...

    Wundert mich nicht! Du hast dir ja das "Windows" der Linux-Distributionen herausgesucht xD

    > wobei
    > ganz "normale" Sachen wie das entpacken einer gesplitteten RAR auf einem
    > NAS unter Ubuntu probleme macht was unter Windows kein Problem ist. Da kann
    > man dann ein WinRAR unter Wine zum nutzn, was wiederum nicht so direkt auf
    > den NAS zugreifen kann...also eigentlich murks ! ABER, wie die Linuxer
    > sagen werden: Das hat ja nix mit Ubuntu zu tun.

    Hat es auch nicht! Installiere mal unrar und 7z, und schon kannst du dein WinRAR-Wine-Konstrukt in die Tonne treten.

  12. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: M.P. 20.03.14 - 11:24

    Aus den Aussagen des Artikels abgelesen (abgesehen von der Überschrift) sind es mindestens 5001 und maximal 9999 ;-)

    "Die Betreiber des Botnets verschaffen sich über gestohlene Zugangsdaten Zugriffe auf die Server, auf denen in der Mehrzahl Linux läuft. "

    Die "Mehrzahl" von 10000 bedeutet, mehr als die Hälfte, aber auch nicht alle....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  3. finanzen.de, Berlin
  4. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. (-75%) 4,99€
  3. (-40%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.

  2. Videoportale: Mixer legt wesentlich stärker zu als Twitch
    Videoportale
    Mixer legt wesentlich stärker zu als Twitch

    Das auf Gaming spezialisierte Videoportal Twitch ist 2019 weiter gewachsen, aber der Konkurrent Mixer von Microsoft konnte noch viel stärker zulegen. Das zeigen neue Marktdaten. Grund für die unterschiedliche Entwicklung dürften millionenschwere Wechsel von Ninja und anderen Streamern sein.

  3. Lebendes Material: US-Forscher entwickeln sich vermehrendes Baumaterial
    Lebendes Material
    US-Forscher entwickeln sich vermehrendes Baumaterial

    Forscher in den USA haben einen Baustoff aus Sand und Bakterien entwickelt. Da die Bakterien leben, kann sich ein Baustein aus dem Material vermehren.


  1. 17:49

  2. 17:29

  3. 17:10

  4. 17:01

  5. 16:42

  6. 16:00

  7. 12:58

  8. 12:35