Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität: Netflix warnt vor…

ja ne is kla...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ja ne is kla...

    Autor: lock_vogell 21.03.14 - 13:24

    selber meckern, dass sie von den ISPs keine kohle bekommen, aber von den netzbetreibern dann verlangen ihre infrastruktur zu bezahlen? O_o
    ein tv sender muss auch eine einspeisegebühr bezahlen wenn er über satelit oder kabel oder was auch immer ausgestrahlt werden möchte, warum sollte es bei einem dienstanbieter der im prinzip nichts anderes als eine internet tv anstalt ist, plötzlich anders geregelt sein?
    sky oder hbo würde sich auch dadrüber freuen, wenn die plötzlich ohne gebühr im kabelnetzt oder über satelit verbreitet werden könnten...

  2. Re: ja ne is kla...

    Autor: bernd71 21.03.14 - 13:39

    Ich vermute das Netflix keinen kostenlosen Anschluß ans Internet hat. Wer dicke Leitungen benötigt muss dies ja auch bezahlen. Dieses "ihr müst uns aber extra bezahlen damit wir euch ungebremst durchlassen" hört sich für mich wie Wegelagerei an.

  3. Re: ja ne is kla...

    Autor: Michael H. 21.03.14 - 13:40

    So isses.
    Er zahlt ja schon damit er angebunden ist und so viele daten schickt... jetzt aber noch mal zahlen damits ungehindert durchkommt geht einfach nicht...

  4. Re: ja ne is kla...

    Autor: DaChicken 21.03.14 - 13:56

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So isses.
    > Er zahlt ja schon damit er angebunden ist und so viele daten schickt...
    > jetzt aber noch mal zahlen damits ungehindert durchkommt geht einfach
    > nicht...

    +1

  5. Re: ja ne is kla...

    Autor: Alter Hose 21.03.14 - 14:00

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So isses.
    > Er zahlt ja schon damit er angebunden ist und so viele daten schickt...
    > jetzt aber noch mal zahlen damits ungehindert durchkommt geht einfach
    > nicht...

    Eben! Und wir bezahlen die ISPs, damit diese uns den Zugang zu den Diensten verschaffen. Genau so, wie ich den Bus- und Bahnfahrer bezahle, mit zum Museum zu fahren. Oder sollen die Transportunternehmen jetzt auch noch die Zielorte zur Kasse bitten?

  6. Re: ja ne is kla...

    Autor: OnYxIronFist 21.03.14 - 14:39

    >Oder sollen die Transportunternehmen jetzt auch noch die Zielorte zur Kasse bitten?

    Natürlich. Und damit der Fahrer nicht auf halber Strecke eine kleine Pause einlegt wird noch eine Extragebühr fällig. Ist doch klar :D

  7. Re: ja ne is kla...

    Autor: wmayer 21.03.14 - 14:41

    Netflix speist doch gar nichts ein. Es fließen keine Netflixpakete einfach so durch das Internet. Wie der Mann richtig sagt wurde jeder Stream von einem Kunden eines ISP angefordert.

  8. Re: ja ne is kla...

    Autor: matok 21.03.14 - 14:58

    OnYxIronFist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich. Und damit der Fahrer nicht auf halber Strecke eine kleine Pause
    > einlegt wird noch eine Extragebühr fällig. Ist doch klar :D

    Aber nur wenn's zum Kino geht, weil da ja 50% der Fahrgäste hinfahren. Zu zahlen vom Kino. Total einleuchtend. ;)

  9. Re: ja ne is kla...

    Autor: IngEG 21.03.14 - 14:59

    1. Diensteanbieter kann von einem Infrastrukturanbieter nicht verlangen, dass der seine Infrastruktur kostenfrei verändert und pflegt.
    2. Der Infrastrukturanbieter stellt eine Mischkalkulation anhand verschiedener Kostenpositionen auf, die er nach Verbrauch bezahlen muss und dem Kunden aber gleichzeitig dabei einen Festpreis anbietet. Wenn sich hierbei die Kostenpositionen verändern (z.B. höheres Datenvolumen über Datenweg A) muss der Inhalteanbieter schauen ob seine Mischkalkulation immer noch deckend ist. Falls nicht, dann müssen entweder die Kunden oder die Diensteanbieter für die Kosten aufkommen.
    3. Strikte Netzneutralität bedeutet auch, dass Nutzer von Diensten mit sehr hoher Datenrate andere Nutzer anderer Dienste mit nicht so hoher Datenrate nicht benachteiligen dürfen. Wenn aber ein Diensteanbieter seinen Nutzern die beste Benutzererfahrung garantieren möchte, dann muss er aber auch für die beim Infrastrukturanbieter zusätzlich reservierte Datenrate extra zahlen. Ansonsten werden andere Kunden des Infrastrukturanbieters benachteiligt obwohl alle Kunden den gleichen Preis zahlen.

  10. Re: ja ne is kla...

    Autor: Apple_und_ein_i 21.03.14 - 16:17

    1. Wieso nicht? Die ISPs fahren jedes Jahr Gewinne in mehreren hundert mio $ ein, warum sollte man nicht auch mal verlangen dürfen, dass sie dieses Geld in eine bessere Infrastruktur stecken sollen? Ja, ich weiss, weil dann weniger für die Aktionäre übrig bleibt.
    2. Ach komm, diese Mischkalkulation ist doch vom ISP so gewollt, weil sie jahrelang der Nutznieser derer waren! Fair wäre, wenn die Kunden nur nach Verbrauch bezahlen müssten, zB Grundgebühr + $X/GB. Aber weil 90% der Kunden weniger als 10GB/Monat verbrauchen würden, verdient man damit weniger also schmeisst man alle in einen Topf zusammen, zu Lasten der Wenigsurfer. Und so haben die ISPs jahrelang Geld mit nicht erbrachter Leistung gescheffelt, aber jetzt, wo die Kunden endlich mal auch ihre teuer bezahlten Flatrates ausnutzen wollen, stellen sie sich als das arme Opfer dar.
    3. Genau, und als Nutzter mit hoher Datenrate zahlt man auch entsprechend mehr. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Netflix bei dem Volumen nicht sowieso schon pro GB zahlt. Wo ist also das Problem? Hätten sie ihre Infrastruktur ordentlich ausgebaut (genug Darkfiber ist ja schon vorhanden) müsstten sie jetzt nicht rumheulen, dass die Bandbreite nicht ausreicht.

    Der Glaube fängt immer da an wo das Wissen aufhört.

  11. Re: ja ne is kla...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.14 - 10:16

    lock_vogell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > selber meckern, dass sie von den ISPs keine kohle bekommen, aber von den
    > netzbetreibern dann verlangen ihre infrastruktur zu bezahlen? O_o
    > ein tv sender muss auch eine einspeisegebühr bezahlen wenn er über satelit
    > oder kabel oder was auch immer ausgestrahlt werden möchte, warum sollte es
    > bei einem dienstanbieter der im prinzip nichts anderes als eine internet tv
    > anstalt ist, plötzlich anders geregelt sein?

    Weil bei einem ISP "JEDER" Kunde schon für die Leitung geblecht hat? -.-'
    Und die Diensteanbieter für ihren Anschluss ebenso!

    Doppelt abkassieren ist Betrug!

    > sky oder hbo würde sich auch dadrüber freuen, wenn die plötzlich ohne
    > gebühr im kabelnetzt oder über satelit verbreitet werden könnten...

    Das Internet ist aber kein Fernsehnetz und ich hoffe es wird auch nie solche Zustände dort geben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  3. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 0,49€
  3. 17,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Lime: Appell für mehr Verständnis für E-Scooter
    Lime
    Appell für mehr Verständnis für E-Scooter

    Laut dem Lime-Chef werden sich die anderen Verkehrsteilnehmer an E-Scooter gewöhnen. Doch nach ausgiebigen Tests von Golem.de sind nicht die E-Scooter an den Spannungen schuld.

  2. Semmi: Deutsche Bahn will Spracherkennung ab 2021 einsetzen
    Semmi
    Deutsche Bahn will Spracherkennung ab 2021 einsetzen

    Die Deutsche Bahn will ihre Reisenden besser mit aktuellen Informationen versorgen. Dabei soll ein KI-basiertes Chatprogramm helfen, das mit den Kunden per App oder Roboterkopf spricht.

  3. Swansong: Weitere Vampire schleichen sich an
    Swansong
    Weitere Vampire schleichen sich an

    Nach jahrelanger Pause für Vampire: The Masquerade wurde nun das dritte Spiel innerhalb kurzer Zeit angekündigt: Swansong wird ein handlungsbasiertes Rollenspiel. Außerdem erscheinen Bloodlines 2 und ein interaktives Adventure namens Coteries of New York.


  1. 11:31

  2. 11:16

  3. 11:01

  4. 10:37

  5. 10:10

  6. 09:51

  7. 09:33

  8. 09:09